Eine sehr gute Alternative zu der akademischen Laufbahn ist die Ausbildung zur Gepr. Betriebswirtin (IHK). Insbesondere auf der Basis einer fundierten Berufsausbildung ist dieser Weg sehr empfehlungswert. Die nächste Stufe nach zwei Jahren Berufserfahrung wäre dann der Gepr. Wirtschaftsfachwirt (IHK), der auch als der "kleine Betriebswirt" bezeichnet wird. Berufserfahrung + Persönlichkeit + anerkannter Abschluss ist die Zauberformel für die Karriere. Man sollte dies nicht auf den Abschluss eines Studiums reduzieren. Weiterer Vorteil: Diesen Weg kann man berufsbegleitend schaffen, d.h. ohne Einkommensverluste und die Notwendigkeit eines späteren Quereinstiegs.

...zur Antwort

Auf jeden Fall Betriebswirt (IHK) anstreben! Dies wird auch neutral von den Stiftung Warentest festgestellt. Evtl. ist es erforderlich, vorher den Wirschaftsfachwirt (IHK) zu machen. Dieser eröffnet auch schon viele Chancen. Daher auf jeden Fall diesen Weg der IHK wählen! Auch wenn es viele der "Studierten" nicht wahrhaben wollen, international ist er dem Bachelor gleichgestellt. Tipp für eine fundierte Ausbildung: www.ihk-karriere.de.

...zur Antwort