Umfragen stellen...Einfach oder doch eher schwierig?

Wie seht ihr das?

Man will etwas einschätzen. Man will aber sicher sein dass das Resultat so weit wie möglich die Meinung der Öffentlichkeit widerspiegelt. Hier in "gute Frage" ist es z.B. möglich mehrere verschiedene Stimmen zu bekommen.

Wichtig dabei ist: a) Die Umfrage muss neutral geschrieben sein. b) Man darf keine mögliche Antwort weglassen. c) Immer die Option "weiß ich nicht" oder "nichts davon" mit einbeziehen.

Neutral bedeutet...Ich stelle mögliche Antworten ein und hebe keine davon hervor. Sobald ich etwas dazu schreibe ist es keine Umfrage mehr sondern "einbringen seiner Meinung dazu" was viele Leute irritieren kann und auch das Ergebnis verfälschen kann.

Hier ein Beispiel:

Seit ihr für A oder B oder C oder D oder eher E.? Das Wort eher ist hier fehl am Platz! Seit ihr für A oder B oder C oder D oder für die extreme E? Hier ist das Wort "extreme" fehl am Platz! Jede aufgezählte Möglichkeit sollte nur die Möglichkeit beinhalten. Kein wenn und aber oder eine Erläuterung dazu.

Zu b: Oft ist es so dass man vieles zur Auswahl hat und dieses nicht unbedingt alles einbringen will. Da hilft es wenn man die Option "etwas anderes" einfügt. Aber man sollte dabei vorsichtig sein! Wenn man z.B. Parteien aufzählt und eine Gewählte Partei auslässt, oder diese unter "etwas anderes" mit einschließt...Wird aus der Umfrage eine Meinungsbildung.

Beispiel:

Seit ihr für SPD oder FDP, oder die Grünen oder die Linken oder AfD oder "etwas anderes"

Hier wurde CDU/CSU ausgelassen bzw. unter "etwas anderes" einbezogen. Das kann derjenige entschuldigen indem er, auf Nachfrage sagt...Du kannst doch auch "etwas anderes" tippen! Aber das Auslassen dieser Option verrät u.U. das eigentliche Vorhaben oder auch die politische Richtung die der Fragesteller hervorheben will. Unter "etwas anderes" sollten, in diesem Fall, Parteien sein die nicht im Bundestag sitzen und somit nicht unbedingt Zuneigung in der Öffentlichkeit finden.

Zu c: Eine große Rolle bei Umfragen spielt auch die Meinung der z.B., wenn es um Politik geht, "Nicht für Politik Interessierten" oder der mit dem Gesamtbild der Politik "frustrierten" Bürger. Deshalb ist es nötig die Option "Ich weiß nicht" oder "nichts davon" ein zu beziehen. Wenn man diese auslässt wird es Nachfragen geben oder sogar Streit. Man sollte generell niemandem zwingen eine bestimmte Option zu wählen wenn dieser keine davon für richtig hält. Geht es um Zahnpasta ist es schwer alle Firmen die Zahnpasta herstellen aufzuschreiben. Da schreibt man die wichtigsten auf und fügt "eine Andere", plus immer "keine davon", dazu als Option. Ist es aber etwas was nur, sagen wir mal, 4 Optionen hat...dann sollte man alle aufzählen und nur "keine davon" als Option hinzufügen.

Um eine richtige Umfrage zu starten sollte man so viele wie möglich Optionen einbringen, so neutral wie möglich fragen und so gerecht wie möglich aufzählen, in dem man "keine davon" und "etwas anderes" dabei mit als Optionen hinzufügt.

Schule, Umfrage
1 Antwort