Kleines moralisches Dilemma bei Bewerbung?

Ich bin schon seit einiger Zeit auf der Suche auf einen Arbeitsplatz. Ziemlich lange war das eine Flaute was Antworten, Gespräche und so weiter angeht. Nun aber überschlagen sich die Ereignisse ein wenig. Ich wurde endlich einmal zum Probearbeiten eingeladen, habe aber davor noch ein Bewerbungsgespräch bei einer anderen Firma, bzw. wurde mir schon irgendwie eine Stelle angeboten, wenn ich es richtig gedeutet habe.

Nun ist es aber auch so, dass beide Stellen nicht gleichwertig sind. Wo ich probearbeite ist eine Vollzeitbeschäftigung, während die Stelle mit dem Gespräch nur Teilzeit wäre. Aus anderen beruflichen Gründen als Gehalt bin ich gewissermaßen wegen einer Fortbildung als auf eine Bestimmte Zeit in der Branche angewiesen. Mindestens 2 Jahre in Vollzeit werden benötigt, bzw. 4 Jahre in Teilzeit. Momentan habe ich noch 2 1/2 Jahre hierzu Zeit, also rein mathematisch könnte ich 12 Monate in Teilzeit und 1 1/2 Jahre in Vollzeit arbeiten, aber ich bevorzuge eindeutig ausschließlich Vollzeit.

Nun das eigentliche Problem: Ich habe nicht die geringste Ahnung wie ich mich bei dem Gespräch zu verhalten habe... Nicht im Sinne von wie führt man ein Vorstelungsgespräch, sondern wie ich vermitteln kann dass ich weder Zu- noch Absage erteilen kann bevor ich von der Testarbeitsgeschichte ein Ergebnis weiß...

Arbeit, Bewerbung, Karriere, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
3 Antworten
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.