Dein Körper sagt: hör auf zu saufen, hör auf mit den Drogen ............

...zur Antwort

DHL = Dauert halt länger.........

...zur Antwort

Die Worte: Arzt, Zahnarzt, Orthopäde sagen dir was?

...zur Antwort

Die letzte bekannte "unbefleckte" Empfängnis war vor ca. 2018 Jahren.

Am 24.12 feieren wir jedes Jahr dieses Ereignis!!!!!!!!!!

...zur Antwort

Zum einen hat diese Angestellte das Recht auf Lohnfortzahlung bis zu 6 Wochen. danach bekommt sie Lohnersatzleistungen von der Krankenkasse.

Der Arbeitgeber zahlt an die KK's sogenannte Umlagen. Z. B. die U1 bei Krankheit des Arbeitnehmeres

Mit diesen kann er bei einer AU eines Angestellten ( zwischen 50 und 80% je nach Abschluss der Umlagenhöhe) des Lohnes über die Umlage erstatten lassen.

Schaue hier:

https://www.bkk-aag.de/arbeitgeber/ausgleich-bei-krankheit-u1/ausgleich-der-arbeitgeberaufwendungen-bei-krankheit-u1.html

Zum anderen kann ein Arbeitgeber einen sogenannten Arbeitgeberzweifel bei der Krankenkasse beantragen. Die Kasse lässt dann über den MDK prüfen ob der Arbeitnehmer in der Tat so erkramkt ist, dass diese AU's sehr oft vorkommen.

Schaue hier:

https://www.haufe.de/recht/arbeits-sozialrecht/problem-zweifel-an-der-arbeitsunfaehigkeit-eines-arbeitnehmers_218_78066.html

Und wenn ihr euch die dauernde AU nicht leisten könnt, kann der AG auch wegen Krankheit dem Arbeitnehmer kündigen. das ist jedoch an sehr enge Vorgaben gebunden.

Schaue hier:

https://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Kuendigung_Krankheitsbedingt.html

...zur Antwort

Egal was im Vertrag steht und wieviele Stunden erarbeitet.

Minijober haben per Gesetz Anspruch auf Lohnfortzahlung für bis zu 6 Wochen, vorausgesetzt die AU wurde auch abgegeben.

nach 6 Wochen gehen Minijober leider leer aus.

Schaue:

www.minijob-zentrale.de

...zur Antwort

Bandwürmer. da hilft dir nur eine Wurmkur.

Ab zum Arst mit dir.

...zur Antwort

Auch Zuckerkranke können 100 jahre alt werden........

...zur Antwort