Abstinenzfähigkeit über Tage oder sogar auch über etliche Wochen sagt nicht sehr viel darüber aus, ob Abhängigkeit (Sucht) bereits vorliegt oder nicht. Ich habe häufiger Menschen kennengelernt, die stark psychisch, teilweise zusätzlich körperlich Alkoholabhängig waren, gleichzeitig aber durchaus in der Lage waren, über Wochen keinen Alkohol zu trinken, wenn sie einen Grund dazu hatten wie z.B., es sich beweisen zu wollen. Du sagst, du rauchst unter anderem aus Langeweile. Dazu sei angemerkt, ein Suchtmittel auf diese Weise zu funktionalisieren, ist üblicherweise der nicht unbedingt rasend schnelle, jedoch immer direkte Weg in die psychische Abhängigkeit. Rauch einfach noch ne Weile so weiter und dann können wir ja nochmal drüber reden. Abschließend ein Wort zu dem Heroinvergleich: ich weiß nicht, wo du das gehört hast, aber dieser Vergleich hinkt ziemlich, denn bei Heroin stellt sich praktisch bei jedem Konsumenten (unabhängig, ob H. geraucht oder intravenös gespritzt wird) binnen kürzester Zeit körperliche Abhängigkeit ein, welche sich durch ziemlich unangenehme Entzugserscheinungen bemerkbar macht (Unwohlsein, Schmerzen, ..). Das bringt in die Suchtdynamik beim Heroin doch nochmal eine ganz andere Wucht als beim Nikotin.

...zur Antwort

Na, mit deinem letzten Satz hast du dir doch eigentlich schon selbst die Antwort gegeben. Bei Stress und Sorgen läuft bildlich gesprochen irgendwann das Fass an irgendeiner Stelle über ... und sei es, dass dir die Nerven durchgehen, wenn das Honigglas nicht aufgeht. Um dich etwas zu entlasten schau doch mal, an welcher Stelle du kurzfristig etwas Ballast abwerfen kannst zur Stressreduktion. Und als zweiten Schritt würde ich vorschlagen, finde heraus, welches deine wirklich schwierigen Probleme sind zur Zeit und wie du diese vielleicht nach und nach aus der Welt schaffen kannst. Wenn dir das gelingt, wird es auch mit den Überforderungsgefühlen wieder weniger werden. Viel Erfolg!

...zur Antwort

Studieren an Fachhochschulen geht (deshalb "Fachhochschulreife"), auf Hochschulen / Universitäten kannst du nicht studieren. Früher (vor rund 20 Jahren!) war es aber auch z.B. möglich, nach einem Grundstudium an einer FH an eine Uni zu wechseln, dort dann aber wiéder im 1. Semester zu starten. Ob das heute noch so möglich ist und ggf. in welchen Fächern, weiß ich aber nicht. Gutes Gelingen!

...zur Antwort

Da der Tierarzt ja nichts festellen konnte ... vielleicht neigen manche Hunde genau wie wir Menschen mit zunehmendem Alter dazu, Ticks, Macken und charakterliche Besonderheiten zu entwickeln?! Menschen neigen schließlich im Alter ebenfalls mehr zu Selbstgesprächen!

...zur Antwort

Zugegeben, meine Antwort ist etwas gewagt, da ich nicht weiß. ob der Vergleich korrekt ist, aber: bei Propellern von Flugzeugen ist es so, dass diese nur in einem bestimmten Drehzahlbereich effizient eingesetzt werden können, deshalb wäre ein "Umschalten" in eine andere Übersetzung nicht nützlich. Vielleicht ist das bei Booten ähnlich?

...zur Antwort

Beispiel: Ein Tätigkeitsfeld ist die Holzbearbeitung oder das Tischlerhandwerk. Eine Tätigkeit wäre in diesem Zusammenhang das Zersägen eines Brettes oder das Verleimen zweier Teile. Oder: Tätigkeitsfeld: Journalismus, Tätigkeit: Schreiben eines Artikels.

...zur Antwort

Wenn du die Angebote im www vergleichst, wirst du wahrscheinlich selbst feststellen, dass die Preise alle ziemlich ähnlich sind. Ob du das teuer findest ... Ansichtssache. Nur als Tipp am Rand: ein Rundflug - Helikopter oder Motorflugzeug - kickt natürlich nicht so wie ein Fallschirmsprung, aber da bekommst du vergleichsweise mehr Flugzeit für dein Geld. Wobei man fairerweise sagen muss, dass beim Fallschirmsprung ja vorher auch noch der Steigflug im Absetzflieger dabei ist und nach dem kurzen freien Fall kommt ja auch noch ein Bisschen Zeit am geöffneten Schirm vor der Landung (hoffentlich, sonst ist das ein Problem!).

...zur Antwort

Der Begriff "Psychotherapeut" ist in Deutschland durch das Psychotherapeutengesetz (PTG) rechtlich geschützt. Und gemäß PTG darfst du dich nur Psychotherapeut nennen, wenn du ein Studium der Medizin oder Psychologie abgeschlossen UND zusätzlich eine anerkannte psychotherapeutische Ausbildung absolviert hast. Ein recht langer und leider auch nicht gerade billiger Weg. Etwas anders läuft es meines Erachtens mit dem Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten. Dieser Titel kann auf Grundlage eines Abschlusses der Sozialpädagogik SOWIE einer anerkannten therapeutischen Zusatzausbildung erworben werden. Oder, wenn es dir nur um ein Arbeiten im psychotherapeutischen Kontext geht und du nicht unbedingt später als Psychotherapeutin in die eigene Praxis willst, kannst du auch nach einem Soz.päd.-Studium z.B. im Suchtbereich eine therapeutische Zusatzqualifikation erlangen und damit angestellt in ambulanten Behandlungsstellen oder Fachkliniken tätig werden. Wobei im letztgenannten Arbeitsfeld zu berücksichtigen ist, dass hier gerade ein allmählicher Verdrängungswettbewerb läuft: während "Suchttherapeuten" in der Vergangenheit sehr vorrangig zusatzqualifizierte Sozialpädagogen waren, streben inzwischen zunehmend Psychologen diesen Arbeitsbereich an. Beste Grüße

...zur Antwort

Moin janole28,

davon abgesehen, dass der google earth FS seit jüngerer Vergangenheit vermutlich mangels Pflege ein paar blöde Macken hat, fliegen die beiden Flugzeuge relativ realitätsgetreu. Und das heißt, du kannst durchaus auch schon in der Luft langsamer werden, so dass das Bremsen auf der Piste (mit den Tasten Komma und Punkt) nachher gar nicht mehr die große Rolle spielt. So geht's: 1. Fliegend Leistung komplett reduzieren (Bildtaste Pfeil nach unten). 2. Höhe halten mit dem Höhenruder (Maus), 3. Klappen ausfahren auf 100% (Taste F 5x drücken). Wenn du das gemacht hast und jetzt weiter Höhe hältst, wird dein Flieger auch in der Luft schon schön langsam. Nun darfst du natürlich nicht ZU langsam werden und die Kiste stallen! Deshalb merke: mit der SR22 nicht unter 55kts fliegen, mit der F16 nicht weit unter 150kts gehen. Ach ja, apropos F16: hier muss natürlich vor der Landung auch noch das Fahrwerk raus (Taste G), das wirkt sich übrigens auch schön als Luftbremse aus. So, und nun heißt es nur noch, mit dem richtigen Gleitpfad schön langsam zur Piste runter. Wenn du zu kurz kommst, ein Bisschen Leistung nachschieben; bis du zu hoch, notfalls nochmal anfliegen. Runterdrücken bringt nichts, da der Flieger dadurch wieder zu schnell wird, wie im echten Fliegerleben. Dann noch nen sauberen Abfangbogen fliegen und die Kiste knapp über Stallgeschwindigkeit hinsetzen. Bei genügend langer Piste (zum Üben eignet sich z.B. die Space-Shuttle Piste in Florida, da ist Platz fast ohne Ende!) brauchst du bei einer gelungen langsamen Landung eventuell die Radbremsen überhaupt nicht mehr, sondern kannst den Flieger sogar ausrollen lassen. Und mit etwas mehr Übung, minimaler Anfluggeschwindigkeit und vollen Radbremsen ab dem Aufsetzen bekommst du sogar die F16 auf der Piste von St. Peter-Ording zum Stehen! Viel Spaß

...zur Antwort