Offene Fragen zu Räumungsurteil des Vermieters?

Hallo, leider ist mir etwas peinliches widerfahren und ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung mehr wie es weiter geht...

Wie man aus dem Titel hört, habe ich eine Räumungsklage am Hals... Termin ist am 07. Februar!

Ich wohne in einer WG zusammen mit meiner besten Freundin. Ich selber bin u25 und sie ü25 falls das was als Info bringt. Aus folgenden Gründen ist es zu dieser mieserablen Lage gekommen:

Ich hatte eine kleine Aushilfsstelle angefangen (weiter Geld von der ARGE bezogen). Meine Mitbewohnerin hat ihren Teil der Miete aber auf ihr Konto bekommen und da ihre Bank weiter weg ist fiel es nicht auf. Durch eine psychische Erkrankung (Depression) habe ich keinerlei Briefe geöffnet, teilweise auch gar nicht wahr genommen. Ich habe so gesehen nur für die Arbeit gelebt... Anfang diesen Monats ging es mir dann etwas besser, nur leider erhielt ich zeitgleich die Räumungsklage bzw. Den Termin...Natürlich haben wir uns direkt Hilfe gesucht bei der Caritas. Nun zum aktuellen Stand der Dinge: Der Mitarbeiter kam so weit das er sich mit der ARGE in Verbindung setzte und diese behauptete meine Mitbewohnerin hätte angefordert die Meite solle auf ihr Konto gehen. Ich weiß aber selber das sie im Gegenteil darum bat das die Miete auf das Konto des Vermieters gehen soll! Auch beim Vermieter hat er angerufen, dieser weigert sich verständlicherweise uns weiter hier wohnen zu lassen... Das soll uns beide wegen der Wohnung nicht stören (da hier immer mal wieder Schimmel auftritt und wir ausziehen wollten). Natürlich aber gerne mit Kündigungsfrist und nicht mit negativem Eintrag + Schulden... Telefonisch kamen wir beide soweit das wir die Enpfangsdame des Vermieters am Telefon hatten gestern um eigentlich einen Gesprächstermin vereinbaren zu können.. (Ich warte immer noch auf den Rückruf der zuständigen Dame) Aussage der Empfangsdame: Selbst wenn sie 900€ zahlen können müssen sie raus aus der Wohnung, allerdings wäre es dann ne normale Kündigung. Hört sich super an! Nun kommt das Problem: Die ARGE würde meines Wissens nach die Schulden nur übernehmen wenn wir hier wohnen bleiben dürften... Eine andere Wohnung haben wir natürlich nicht in Aussicht, da wir erst vor ca. 2 Wochen von der ganzen Geschichte wussten...

- Meine Fragen:

1.) Stimmt es das die ARGE die Schulden wirklich nur übernimmt wenn wir hier wohnen bleiben dürften? (Da wir ja keine andere Wohnung in Aussicht haben und die Klage dies erschweren würde, wäre es doch sinnvoller den Kleinbetrag von 900€ zu gefähren)

2.) Meine Mitbewohnerin steht nicht im Mietvertrag, ist jedoch seit 2014 hier gemeldet (Einwohnermeldeamt) und auch die Vermieter wissen von ihr! Jedoch steht sie nicht im Räumungsurteil!! Ist das Rechtens?

3.) Kann ich die Zeit nicht ein wenig verlängern? Es ist unmöglich in 2 Wochen die mir noch bleiben eine Wohnung zu finden, bzw. Umzugshelfer!

4.) Was kann ich überhaupt noch machen?

5.) An wen kann ich mich wenden? Die Caritas hat uns mit dem Fall quasi alleine gelassen!

Miete, Schulden, Mieter, Gericht, ALG II, Gerichtsvollzieher, Jura, mietschulden, raeumungsurteil, rechtlich
10 Antworten