Hallo,

je nach Größe, Entwicklungsstand und Art der Entfernung mal sehr, mal weniger unwahrscheinlich. Beim Eingriff selbst ist die Wahrscheinlichkeit verschwindend gering, solange er fachmännisch durchgeführt wird versteht sich.

Tatsächlich tut sich in den ersten Tagen bzw. Wochen nach der Extraktion von WHZ eine Schwachstelle im Unterkiefer auf. Die Alveole ist leer, der Teil des Kieferknochens, der vormals durch die Wurzeln des WHZ gefüllt war, ist offen und damit natürlich frakturanfälliger als vorher.

Dazu ist allerdings zu sagen, dass es dennoch große Kräfte braucht, um den Kiefer zu brechen, insbesondere, da die häufigsten Kraftimpulse bei Unfällen auf das Kinn einwirken - die dabei auftretenden Kraftvektoren sind jedoch für die durch die extrahierten WHZ geschaffenen „Schwachstellen“ im Kiefer wenig gefährlich. Entweder, die Kiefergelenke nehmen die kinetische Energie auf, wenn die Kraft eher von oben oder mittig auf das Kinn wirkt (der Mund öffnet sich) oder die Kraft wirkt von unten - in diesem Fall ist es wahrscheinlicher, dass die Zähne das Meiste abbekommen.

Wirklich anfällig für Frakturen ist der aufgelockerte Kieferknochen für Impulse von der Seite - in Richtung des Kiefergelenkes etwa. Unfallbedingt werden diese Stellen vergleichsweise selten getroffen, dafür schon umso eher in einigen (Kampf-) Sportarten.
Auch hier ist es aber beileibe nicht so, dass der Kiefer hier schnell bräche. Aber wie gesagt: die Wahrscheinlichkeit ist, obgleich nur minimal, erhöht.

Wenn man sich einige Tage schont, passiert gewiss nichts in dieser Hinsicht.

Alles Gute!

...zur Antwort

Hoffentlich mehr als circa 90€, sonst hat man die Extraktionskosten nicht wieder eingebracht.

Realistisch betrachtet ist ein menschlicher Zahn nichts wert, sobald er einmal von seiner Wirkstätte entfernt wurde.
Die Wissenschaft ist mit Spendern bestens versorgt, und das auch noch kostenlos, sonstigen Nutzen erfüllt er nicht. Einmal abgesehen vielleicht von spirituellen Ritualen oder in Pulverform als Dünger für Pflanzen aller Art.

Ehrlich gesagt, wo ich so darüber nachdenke, ist es verblüffend, wie eigenartig diese Frage eigentlich ist.

In der Hoffnung, dass Sie Ihre Zähne noch in den Kiefern tragen: alles Gute!

...zur Antwort

Wenn man von der Optik ausgeht im Spielwarenladen.
Sollten Sie tatsächlich an Zahnschmuck interessiert sein, so können Sie sicherlich den Begriff „Zahnschmuck“ auf Google eingeben und werden fündig.

Nebenbei bemerkt sollte diese Art der „Zierde“ stets von Ihrem Zahnarzt angepasst werden, so er sich darauf einlässt.

...zur Antwort

Guten Abend!

Zu „meiner Zeit“ mussten sich unsere Assistenten einzig für ihre jeweilige Laufbahn (im Sinne des Dienstgrades), damals Unteroffiziere ohne Portepee, qualifizieren. Die Vorbereitungsstrategien hierfür sind ja umfassend nachzuschlagen, insbesondere der sportliche Teil.

Ich denke aber, dass Sie sich hierüber beim zuständigen Berater im Kreiswehrersatzamt informieren können, um ganz sicher zu gehen.

Alles Gute!

...zur Antwort

Hallo,

ja, Initialkaries ist reversibel und kann mit ausgezeichneter Mundhygiene und Supplementieren von Mitteln, die die Remineralisierung des Zahnschmelzes anregen, daheim bekämpft werden.

Elmex Gelee etwa eignet sich gut, um den Zahnschmelz wieder aufzubauen. Lassen Sie sich dazu ruhig von Ihrem Zahnarzt beraten.

Viel Erfolg!

...zur Antwort