Hallo

der Siedepunkt von Stoffen (hier Kohlenwasserstoffen) hängt von vor allem von zwei Dingen ab:

  1. der Molekülmasse - je höher diese, desto höher ("positiver") der Siedepunkt. Deshalb siedet Butan bei ca. 0°C und Heptan bei ca. 100°C usw.
  2. der Stärke der Bindungskräfte zwischen den Teilchen des Stoffes. Diese Bindungskräfte hängen wiederum von der Art des Teilchens ab, z.b. ob das Teilchen geladen ist oder nicht. Nach Regel 1 müsste also Ethin einen tieferen Siedepunkt haben als Ethan, da Ethin eine niedrigere Molekülmasse hat als Ethan. Jetzt kommt hier aber Regel 2 zum Tragen. Ethin besitzt eine stärkere "Konzentration" von Ladung innerhalb des Moleküls (Dreifachbindung - hohe negative Ladungsdichte - Ethin ist "polarisiert") als Ethan - somit steigt die Bindungskraft zwischen den Ethinteilchen und dieser Einfluss führt dazu, dass Ethin fast den selben Sdp. hat wie Ethan. Bei Ethen überwiegt jedoch eher wieder Regel 1. Ethen hat eine geringer Molekülmasse als Ethan und somit einen tieferen Sdp.

Insgesamt gilt - bei Vertretern einer homologen Reihe gilt vor allem Regel 1. Bei Vergleichen zwischen Vertretern von homologen Reihen (alkane mit alkinen usw. gilt eine Mischung aus Regel 1 und 2) die man aber theoretisch nur schwer einschätzen kann...also entweder nachschlagen, oder gut begründet - einen Bereich angeben!

ich hoffe ich konnte weiterhelfen :-) Denverclan

...zur Antwort