Kinderstimme mit fast 18?

Hallo, ich leide vermutlich unter einer verzögerten Pubertät, als meine Altersgenossen mit etwa 14 alle eine tiefere Stimme bekamen, da war bei mir noch nicht mal an Stimmbruch zu denken... irgendwann dachte ich mir, wenn ich 17 bin, dann spätestens bin ich so weit... Fehlanzeige... Man muss sich vorstellen, unter Altersgenossen, in der Berufsschule, wo auch immer, fühle ich mich immer wie ein kleiner 14-15-jähriger, dabei bin ich häufig noch älter als meine Freunde und bin durchaus geistig mit ihnen auf einer Höhe, wenn nicht noch höher von der Intelligenz her.. Ich fühle mich schon fast wie im falschen Körper! Man muss sich vorstellen, ich bin geistig aus der Kinderphase (so wie ich aussehe eben) schon LANGE vollkommen raus, ich will endlich als Erwachsen anerkannt werden und das auch von außen... und nicht noch jünger aussehen als irgendwelche 13 Jährigen die 0 im Hirn haben und glauben sie seien dominanter als ich... Ich habe ganz schmale Schultern und ein vermutliches Knochenalter von 13.. Zwar bin ich so groß wie jeder andere in meinem Alter, habe am Kinn nen ganz leichten Pflaum etc., Sackhaare auch und sexuell gehts auch einigermaßen fitt.... aber mit der Stimme kann ich mich echt nicht zufrieden geben, das ist einfach zu krass. Ich habe dadurch seit etwa 4 Jahren mal mehr mal weniger starke Minderwertigkeitskomplexe, wurde früher gemobbt, dies das... und ich hoffte die ganze Zeit auf ein Ende, ich hoffte, ich bekomme endlich irgendwann den letzten Pubertätsschub der für die Stimme erforderlich ist... aber nein. Ich hoffe ihr könnt verstehen wie es sich anfühlt, als fast 18jähriger auf der Straße Weiber zu treffen die einem seehr attraktiv erscheinen (16-17J.) so wie es sich gehört, diese aber absolut kein Interesse zeigen, weil man einen extrem kindlichen Eindruck erweckt (logisch). Ich bin ja nicht mal hässlich oder so, aber als Weib würde ich bei mir selber wegschauen... ist ja klar dass man kein Interesse an nem " Kerl " hat, der 3-4 Jahre JÜNGER aussieht?! Wisst ihr wo ich hingehen soll mit dem mistproblem? Meine Hausärztin hat mich ja schon fast ausgelacht und meinte das ist Blödsinn und kommt schon noch, als ich sie fragte ob ich mal meinen Hormonspiegel oder so checken lassen könnte, wegen oben beschriebener Sache... Der Mist stellt für mich schon seit JAHREN eine enorme psychosoziale Belastung dar, daraus entwickelte sich auch schon eine mittelschwere Depression die ich zurzeit mehr oder weniger im Griff habe... Ich bin mir TODSICHER, dass ich mit einer Statur und Stimme eines 17 jährigen viel selbstbewusster, offener und glücklicher wäre. Aber so fühle ich mich wie ein haufen Dreck, andere hatten in ihrer Jugend so viele Erfahrung gesammelt vorallem was das andere Geschlecht anbetrifft, aber bei mir ist sie wie weggeworfen.. es kränkt mich und führt allgemein zu einer Festigung meiner Cannabisabhängigkeit da ich deswegen oft sch... drauf bin...

mfg

Gesundheit, Pubertät, Hormone
5 Antworten
Wie gehe ich mit einem Kumpel (Sozialphobiker) um?

Er ist schon seit zig Jahren depressiv und ist sozial gestört. Das bin ich ja auch etwas aber er geht mir ehrlich gesagt voll auf den Sack! Wenn wir im "Pausenkreis" stehen, steht er immer etwas abseits und zu mir gewandt anstatt zu allen anderen wo das Gespräch "eigentlich" abgeht. Dann quatscht er mich ständig an mit irgendwelchen vollkommen uninteressanten Sachen die mir scheîss egal sind, z.B. "mein Deutschlehrer meinte er war in ... und hat dort ... und ... gemacht". Oder er stellt jeden Tag die selben Fragen: "Wollen wir heute zusammenlegen?", also er will dass wir für einen Zehner Grâs zusammenlegen um zu "erzwingen", dass er heute abend zu mir kommt weil er sonst keinen hat etc. Das Ding ist halt, er kann ja nix dafür und ich kenne sein Leiden GENAUSTENS. Beispielsweise schaut er in der Öffentlichkeit, wenn Mädchen oder gleichaltrige da sind, permanent nach unten, und wenn er was sagt schaut er nur mich an und das dann immer so als wären wir die besten Kumpels, was mir total auf den Pîsser geht. Wenn ich ihm aber meine Meinung sage (ein Kumpel hat sein Schweigen schonmal gebrochen und ihm erzählt was ich von ihm halte), dann ist er halt (krankheitsbedingt) total traurig und das macht ihn noch kaputter. Ich war ja früher auch so, mittlerweile hat sich das ziemlich gut gelegt.

Kennt ihr sowas? Wenn ihr einen "Kumpel" habt, der aufgrund einer Sozialphobie total anhänglich, nervig und uninteressant wirkend wurde? Es ist echt anstrengend...

Angst, Psychologie, Soziales, Sozialphobie
2 Antworten
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.