Elektrische Fussbodenheizung - Elektrosmog, Belastung/Strahlung durch Elektromagnetische Wellen/Felder?

Hallo,

ich habe oft gelesen, dass elektrische Fussbodenheizungen kaum strahlen. Mit strahlen meine ich die Elektrischen Felder die sich durch den Stromfluss bilden. Ich habe mir inzwischen erklären lassen, dass das nur eine Gefahr wäre, wenn Wechselstrom durch die Leitungen fließen würde. Da es jedoch Gleichstrom ist (von einem Hersteller sogar auf nur 12 Volt) soll das ungefährlich sein. Jetzt fragte ich mich jedoch, wie das sein kann. Denn um eine Heizleistung von 75 Watt (bzw. sogar 150 Watt) pro m2 zu erreichen, bräuchte man bei den 12 Volt etwa 12Ampere. Ich bilde mir ein, dass ein Elektrisches Feld (wie beim Elektromagneten) stärker wird, je mehr Strom (Ampere) im gegeben wird.

Das es sich um Strom handelt, ist mir klar - Damit kann ich leben. Aber ich möchte eine ganze Wohnung mit einer Elektrischen Fussbodenheizung ausstatten ohne eine Fabrik für Elektrosmog unter den Füßen zu haben... Auch wegen Nachwuchs, den das ja noch mehr betrifft.

Bei einem anderen Hersteller, habe ich erfahren dass er dadurch dass er Leiter und Rückleiter aneinander klebt verhindert, dass sich ein E-Feld erstellt. Diese würden sich aufheben. (=Dipol)??? Das ist mir gänzlich neu. Zudem das doch die Bauart ist, wie klassische E-Fussbodenheizungen hergestellt sind?

Haushalt, Haus, Technik, Elektronik, Strom, Elektrik, Heizung, fussbodenheizung, Physik, Technologie
5 Antworten
Verbrauch/Stärke eines Elektromagnetischen Feldes zwischen Netz und Verbraucher?

Hallo,
Wie kann man selbst ein elektromagnetisches Feld erzeugen - Vor Allem mit möglichst wenig Energie zu verbrauchen. Entsteht das Feld bereits, wenn Strom von einem Akku zu einem anderen wandert? So viel ich verstanden habe, besteht das Feld immer sobald ein Strom fließt. Was beeinflusst das Feld mehr - die Spannung oder Stromstärke?

Diese elektromagnetischen Felder sollten ja auch entstehen, wenn ich aus meiner Steckdose am Netz mein Handy lade. Wie funktioniert hier aber die Berechnung des Verbrauches.

Wenn ich zB 100 Watt verbrauche (lt. meinem Verbraucher oder anders bewiesen) und der Stromanbieter bzw. der Zähler mir auch genau 100 Watt be-/verrechnet. Kann das doch nicht stimmen? Da das elektro-magnetische Feld das bei der Übertragung dieser 100 Watt entstand, ja auch Energie konsumiert so wie der Wärmeverlust zwischen Energiequelle und Verbraucher?

Da müsste man doch immer -x% für die zu Verfügungstellung berücksichtigen? Sieht die Rechnung dann so aus, dass 100 Watt zwar lt. Zähler gemessen werden, aber nur zB 90 Watt von mir verbraucht werden? Der Rest sind Verluste, die mir trotzdem verrechnet werden?

Noch etwas. Ich habe öfter gelesen, dass Haushalte von starken Elektromagnetischen Felder nahe Hochspannungsleitungen betroffen sind, und dass diese Felder enorm stark sind (ob gesundheitsschädlich oder nicht sei dahin gestellt). Wie viel Energie wird auf diesem Weg verloren? Und wieso sind diese Leitungen nicht von Haus aus besser abgeschirmt? Geht das überhaupt?

Danke!

Strom, Energie, Elektrik, Elektrotechnik, Elektrizität, Physik
3 Antworten