Mobbing von Chefin & gleichgestellter Kollegin. Liegt das am heimlichen Verehrer?

Hallo community,

jetzt muss ich nochmal nachhaken wegen meiner Situation und hierzu noch was ergänzen. Bitte sagt mir, wie Ihr das sieht, dass ich weiter auf Stellensuche bin, dabei bleib ich: ich muss mit einer anderen Kollegin ein Projekt leiten. Die andere hat schon immer bei der Chefin geschleimt, noch nie wirklich zu mir gehalten, und gibt sich nach außen als die "liebe Mama". Außer die Aushilfen, fühlt sich jeder von dieser Firma ausgenutzt.

Letztendlich hab ich mich Ende letztes Jahr einem Kollegen aus einer anderen Stadt (er selber hat zum 31.12.19 gekündigt) anvertraut, was bei uns schief läuft, wie unzufrieden ich bin, und dass ich mir was neues Suche. Leider ist das schlimmste eingetreten, und er hat alles meiner Chefin erzählt, und meine Chefin tut sich jetzt mit der anderen zusammen und mobben mich.

Hinzu kommt, dass ich einen Bekannten im Herbst dort wieder getroffen habe. Wir kannten uns bis dahin flüchtig, er ist ein Chef bei der Konkurrenzfirma vor Ort. Wir sind öfter (auch beruflich) in Kontakt gekommen, irgendwann war es nicht zu übersehen, dass er meine Nähe gesucht hat, das hat meiner Chefin nicht gepaßt (sie möchte auch keinen privaten Kontakt, beruflich ist sie von ihm abhängig). Regelmäßig kam er nicht, scheint sich nicht so zu trauen. Irgendwann muss er gecheckt haben, dass meine Chefin das nicht haben will, und hat wenn, dann heimlich die Nähe gesucht. Ich wollte Ende letztes Jahr zu ihm wechseln, hab ihm auch eine Mail deswegen geschickt (mehr Kontaktdaten haben wir nicht voneinander), doch leider nie eine Antwort erhalten. Er war auch die letzten 6 Wochen im letzten Jahr auf Arbeit kaum präsent, seit Anfang des Jahres ist er wieder regelmäßig präsent, aber distanziert sich von mir. Ich glaube, dass die Chefin und die andere ihn "bearbeitet" haben. Früher hat meine Chefin nur schlecht von ihm geredet, damit ich von ihm fern bleibe, und jetzt sind sie laut meiner Chefin "so gut" miteinander, und sie verliert kein böses Wort mehr über ihn. Auch die andere zieht es mir rein, wenn sie mit ihm ein nettes "Pläuschchen" hatte. Ich hacke da nicht nach, und frage nichts, sondern bleibe ruhig.

Was ihn angeht, ich bleibe freundlich, aber distanziert.

Wie ist Eure Einschätzung der Sachlage, was ihn und die Mobbingsituation angeht? Ich glaube, das er ein Thema sein wird, durch den es zwischen mir und meiner Chefin eh nie "gut" wird. Sie sieht das ganze als Konkurrenz, er nicht. Bei jeder noch so kleinen Kommunikation mit ihm ist Vorsicht geboten. Ich glaube auch, dass da u. a. Neid eine Rolle spielt.

Wie kann ich aber bis zu meinem Ende mich "schützen" oder was soll oder kann ich tun? Leider geht meine Chefin jeder Konfrontation aus dem Weg so nach dem Motto: ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Danke im voraus.

Arbeit, Freundschaft, Eifersucht, Kollegen, Liebe und Beziehung, Mobbing am Arbeitsplatz, Mobbingopfer, Neid, Psyche, Missgunst
2 Antworten
In der Zwickmühle zwischen Chefin und Schwarm. Was soll ich machen?

Hallo Community,

ich habe seit einigen Jahren einen Nebenjob. Dieses Jahr habe ich mir für die Sommerpause einen "Lückenfüller" gesucht, was auch ganz gut geklappt hat. Ich habe einen Job auf dem Messe- Parkplatz gefunden, mit Aussicht ab Herbst auf Teilzeit, was auch ganz gut geklappt hat. Mit meiner Chefin komme ich super aus. Ich arbeite eng mit Ihr zusammen. Ich mache mit ihr die Personalwirtschaft und helfe auf dem Parkplatz. Demnächst bekomme ich sogar einen PC zur Verfügung gestellt. Ich und noch eine Kollegein, wir sind die linke und die rechte Hand von der Chefin, wobei die andere nicht vertrauenswürdig ist. Mit der Chefin klingt alles so weit super, wenn da nicht ein bestimmter Mann wäre:

Früher hat eine Security- Firma die Pforte und den Parkplatz der Messe gemacht, seit April diesen Jahres macht meine Firma den Parkplatz, und die Security ist auf die Pforte beschränkt, was einige nicht toll fanden. Ich kenne den Chef der Securitys von meinem Nebenjob eher flüchtig, oder es war nur "Hallo" & "Tschüß", aber sympathisch war er mir irgendwie immer. Dass er ebenfalls auf der Messe ist, wußte ich gar nicht, und da es auf der Messe etwas lockerer ist, und ich dort "einen höheren" Posten habe, sind wir uns öfter über den Weg gelaufen oder kamen ins Gespräch. Neulich habe ich ihn per Mail gebeten, für uns Arbeitsunterlagen auf der Messe auszudrucken, da genau in diesen Tagen mehrere Umstände zusammen kamen, wieso auch ich nichts daheim drucken konnte. Er hat die Mail erst am nächsten Abend gesehen, und meinte, wenn es noch aktuell ist, soll ich morgen früh auf ihn zu kommen. Ich schrieb ihm nur zurück:" Danke, hat sich erledigt." An dem besagten nächsten morgen stand ER bei uns auf der Matte, sprach nicht von der Mail, sondern kam häufiger um sich mit uns "abzusprechen" oder kommt dazu, als ob er mit uns gerne plaudert. Wenn wir mal ein paar Tage nicht da sind, kommt es vor, dass seine Leute in unserem "Container" sind, und wenn die z. B. ihren Dreck nicht verräumt haben, bleibt es immer bei mir hängen ihm solche Dinge zu sagen.

Neulich war ich mit meiner Chefin alleine und bin am Nachmittag auf ihn zu, da ich dachte laut Infos meiner Mitarbeiter würden seine im "Widerspruch" arbeiten, was sich negativ auf uns auswirken kann, und wollte uns schützen und mit ihm reden, was auch ganz gut mit ihm klappt, aber kurz darauf hat mich meine Chefin angegangen, was er von mir wollte, dann sagte ich, dass ich auf ihn zu bin, und hab die Sache genauer erklärt, sie fand es nicht für so wichtig wie ich, und meinte zusätzlich: (das ist unser Feind) Rede mit ihm nicht mehr als nötig! Ich weiß nicht was sie gegen ihn hat, vielleicht hat sie auch gute Gründe, sie weiß auch, dass ich mehrere Flirts habe seit dem ich dort arbeite, aber mir gefällt keiner, und zu dem Security- Chef fühle ich mich am meisten hingezogen und wir verstehen uns auch gut (was sie nicht weiß), aber was soll ich machen, vor allem sollte er mich zum Kaffee einladen?

Danke im voraus

Liebe, Arbeit, Beziehung, Psychologie, Chefin, Kollegen
4 Antworten
Wie soll ich richtig agieren?

Hallo community,

ich (ü 30) hab folgende Situation: in meinem Nebenjob (Saisonbetrieb) bin ich schon 6 Jahre. Ein Kollege stand wohl heimlich auf mich, im November 2017 ist ein Streit zwischen uns eskaliert, eine junge Kollegin (Anfang 20) stand heimlich auf ihn, und hat sich in den Monaten davor ein Netzwerk aufgebaut, und dafür gesorgt, dass es zwischen ihm und mir noch mehr eskaliert (er hat mich überall schlecht gemacht). In der letzten Saison wurde er aufgrund interner Bauarbeiten woanders eingesetzt. An einem Abend, an dem vieles anders verlaufen ist als gewohnt, sind - er und ich - uns über den Weg gelaufen, ich weiß nicht welche Wahrheit er für sich dadurch rausgefunden hat, jedenfalls hat er danach mit der jungen gestritten, und ihr Plan scheiterte. Ich habe 2 Vorgesetzte, beide Mitte 50, verheiratet, erwachsene Kinder, einer steht auf sie (das ist sogar der nettere von beiden), sie wiederrum hat heimlich etwas mit einem andern Kollegen angefangen. Sie hat trotz allem viele auf ihrer Seite, letztendlich läuft sie rum und macht mich schlecht, und viele fressen ihr aus der Hand. Es hieß immer sie geht nach der letzten Saison, jetzt kommt sie doch wieder. Die neue Saison hat bereits angefangen, es gibt viele Neuerungen - dann habe ich "den schlimmeren" Chef was gefragt, dann gab es sogar ein Anschiß, weil er vieles für sich auch noch nicht weiß.

Der "Verehrer" hat sich nie bei mir entschuldigt. Ich habe ihn zuletzt im Februar gesehen, da hat er bei einer neuen gebändelt, ob er mit ihr zusammen ist, weiß ich nicht.

Ich habe mich immer freiwillig für Überstunden gemeldet, habe jetzt vor, nur noch meine Pflichtstunden zu erfüllen, zum einen weil die einen ausnutzen/verarschen, zum andern ist es besser sich in solchen Situationen möglichst zurück zu ziehen. Doch was soll ich machen, wenn die auf mich zugehen, und mich fragen, ob ich länger bleiben kann, weil Not am Mann ist? Der Liebling bleibt nie länger, das ist OK, aber wenn ICH als der Sündenbock "nein" sage, dann ist es bestimmt schlimm. Gehen will ich auch nicht, da ich mir denke, dass es die Sache nicht wert ist, da wir uns nur 2x/ Monat sehen.

Was soll ich machen?

Danke im voraus

Liebe, Mobbing, Beziehung, Psychologie, Eifersucht, Kollegen, Liebe und Beziehung, Neid, Missgunst
4 Antworten
Soll ich es der Neiderin sagen oder nicht?

Hallo communitiy,

in meinem Nebenobjob ist - kurz erklärt - folgende Situation: ein Mann, der sich mir gegenüber immer wie ein arroganter Macho aufgeführt hat steht/ stand auf mich. Die Situation ist Ende 2017 eskaliert, Anfang 2018 habe ich ein Gespräch bei ihm gesucht, dann wurde es noch schlimmer, und er hat mich überall schlecht gemacht. Im nachhinein betrachtet - ohne dass ich ihn in Schutz nehmen möchte - wurde es schlimmer, weil er den "falschen Freunden" auf Arbeit mehr geglaubt hat, u. a. eine junge mit Anfang 20 die selber heimlich auf ihn steht und mir das Leben schwer macht. Es ist ein Saisonjob, mit einer Sommerpause von Mai bis August. Früher mußte ich mich bei ihm an- und abmelden, in dieser Saison habe ich mit ihm aufgrund interner Veränderungen nichts mehr zu tun. Die junge kam immer Stunden vorher um bei ihm immer rumzuhängen, im Herbst sind wir uns zufällig über den Weg gelaufen, gleich darauf hat er mit der anderen gestritten. Sie hat natürlich diverse Vorgesetzte auf ihrer Seite und zieht nach wie vor über mich her, verlässt die Firma nach dieser Saison (endlich!). Ich persönlich hätte ihr schon öfter gerne was klar gemacht( z. B. dass er dass er das ganze nicht wert ist, oder wenn es sein soll, dann passiert's), aber mir wurde schon öfter gesagt, solange sie da ist, bringt alles nichts, ich kann nur abwarten bis sie weg ist. Jetzt hab ich vor kurzem ihn wieder auf Arbeit gesehen, mit einem Kumpel den ich dort flüchtig kenne und einer neuen Kollegin. Letztendlich bändelt er schon mit der neuen, der Kumpel hat mich die ganze Zeit beobachtet, ich habe das Getue mit der neuen kurz beobachtet, dann weggeschaut, der Kumpel ist nur neben her gelaufen und sie sind zu dritt nach hause gefahren. Das Problem ist, ich und die junge kriegen davon nichts mit, weil wir arbeiten im EG, und er im UG, was für uns seit heuer tabu ist. Ich überlege ihr davon zu erzählen, natürlich wollte ich nicht mit der Tür ins Haus fallen, aber dachte mir, vielleicht sieht sie mich dann nicht mehr als Rivalin/ Konkurrentin? Immerhin wird die neue von ihm nach hause gefahren, soweit waren wir beide zusammen nicht mit ihm.

Arbeit, Psychologie, Liebe und Beziehung, Neid, Zwischenmenschliches
9 Antworten
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.