Ich befürworte nur die "Handy-Generation", die ich in den 90erjahren kennen lernte, weil das mit den Tasten viel einfacher zu handhaben ist.

Von sogenannten "Flachtelefonen", die nur noch aus Flatscreen bestehen und als Smartphones bekannt sind halte ich nichts, denn dieser Gruppenzwang geht zu weit und endet in einer Sucht. Außerdem finde ich es unsagbar unverschämt, dass, wenn jemand kein Interesse an "Flachtelefonen" hat und sich nicht auskennt, zu viele Kontakte einfach verloren gehen, weil andere heut zu tage nicht mehr ohne können. Das Ergebnis ist, sobald ich sage, dass ich an der heutigen "Handy-Generation" kein Interesse habe, denn schließlich musste man in den 90er-Jahren auch ohne "Flachhandy" auskommen, dass dann der Kontakt abreist, nur weil es bei den Meisten nur noch darum geht, wer die neuste Technik hat. Ständig muss ich mir anhören:,,Ich kann nicht mehr ohne Smartphone," und schon wird sich nicht mehr bei mir gemeldet. So verkorkst ist es mittlerweile schon & es wird immer schlimmer, anstatt man bei den Tasten-Handys geblieben wäre! Das zwischenmenschliche verschwindet und sowas merke ich, seit diese "Flachhandys" auftauchen.

Ich habe ein deutsches Wort für die heutigen Handys gefunden & finde das gut so. Unsere Sprache braucht sich nicht vor einer anderen Sprache zu verstecken! (Meine Meinung - Ohne Rassismus!)

...zur Antwort

Dass Vorfeiern unglücklich ist, damit hast du nicht ganz Unrecht. Wenn 5 oder 6 Wochen nach deinem Geburtstag zum Nachfeiern zu lange sind, was ich auch durchaus verstehen kann und für mich selber auch nicht wollen würde, dann bereite doch dein Umfeld am Besten entsprechend vor, dass du im Falle diesen Jahres mit jemandem zusammen seinen Geburtstag feiern willst, weil du keine andere Wahl hast, außer im Idealfall, während dein Patenkind nach dir seinen echten Geburtstag hat, dass du das Nachfeiern dann auch auf das erste Wochenende verlegen würdest. Dann hättest du mit dem Nachfeiern samt des wirklichen Geburtstages von deinem Patenkind abgeschlossen. Dein Umfeld, vor allem Patenkind muss damit jedoch einverstanden sein, wenn du aufklären musst, dass es ausnahmsweise mal nicht anders geht. Viel Erfolg!

...zur Antwort

Man darf nur einmal getauft werden, es gibt aber bestimmte Gemeinden, die freikirchlich sind und nochmal ein Auge zudrücken würden, solltest du die Taufe als Minderjähriger nicht anerkennen, weil du nicht an Gott geglaubt hast. In einer Landeskirche würdest du nicht nochmal getauft werden, weil du Taufe & Konfirmation schon hinter dir hast.

Wenn du also ein Bedürfnis nach so einer Art Wiederholung verspürst, würde ich dir folgendes raten:

Frage nochmal in einer evangelischen Freikirche, ob sie dir eine Tauf-Wiederholung gestatten. Wenn dies nicht der Fall ist, erinnere dich an das genaue Datum, an dem du dich taufen lassen hast, würdige dies regelmäßig als deinen virtuellen Jahrestag. Um zu zeigen, dass du es wirklich mit Gott ernst meinst, lade Gäste ein, an die du dich erinnerst und sprich mit ihnen über diesen Patzer, den falschen Zeitpunkt gewählt zu haben (Rückblick gehört zum Jahrestag dazu). Nenne wichtige Gründe, warum du dir so eine Art Wiederholung wünschst. Sei dir darüber im Klaren, dass das Wiederholen eines Anlasses nicht in einer Kirche vom Pfarrer erlaubt ist! Vielleicht erklärt sich ein von dir auserwählter Gast bereit, dies an deinem Lieblingsort vor den anderen Gästen durch zu führen, wenn du ganz sachlich bleibst und mit deiner Umgebung dich für einen bestimmten Jahrestag entscheidest zB im Jahr 2020 oder so. Es wäre von Vorteil, wenn du einen Jahrgang wählst, indem dein virtueller Wiederholungstag auf ein Wochenende fällt. Nach einem 2. Anlauf muss dann aber wirklich Schluss sein! Anschließend kannst du, um einen schönen Tag zu haben mit deinen Gästen in ein Restaurant gehen. Die darauf folgenden Jahrestage kannst du einfach mit Einladungen zum Kuchen essen & Getränke trinken und Entgegennahme von Gratulationen zum soundso vielten Jahrestag würdigen.

Ich fühle genauso wie du und ließ mich auch zu einem Zeitpunkt taufen, der nicht ganz optimal war. Durch 21 Jahre konfessionslos sein, keine Paten zu bekommen, die für mich "Ja" gesagt hätten, weil ich so alt war, absolutes Desinteresse meiner Eltern während der Jugend bin ich so derart frustriert, dass ich mir sehnlichst eine 2. Chance wünsche. Ich wünschte so sehr, nochmal ganz von vorne anfangen zu können, mit Gott und wenigstens einem Paten, der mich im evangelischen Glauben erziehen kann, meinen Weg zu gehen & mit damals nicht optimalen Taufbedingungen abzuschließen. Bei mir war es der 14.06., den ich so gerne unter optimalen Bedingungen wiederholen würde. Ich brauche jedoch erst einmal eine Bezugsperson, bei der alles passt, die mich vorher umsorgen würde, wie ein Kind und mir beim Gestalten des virtuellen Jahrestages hilft, wie er aussehen könnte. So, wie ich meinen Anlass im Jahre 2008 erlebte, war er nicht kindgerecht.

...zur Antwort

Sorry, ich habe mal wieder eine Frage zu spät gefunden, aber trotzdem meine Meinung ist folgendermaßen:

Wenn du noch minderjährig bist und es dir ernsthafte Probleme macht, über längere Zeit allein zu Hause zurück gelassen zu werden, dann wende dich an jemanden, dem du vertraust und bei dem du ganz sicher mit Hilfe rechnen kannst. Die Erwachsenen begehen eine Aufsichtspflichtverletzung und tragen ihre eigenen Probleme auf deinen Rücken aus! Wenn du auf diese Weise dein eigenes Wohlbefinden in Gefahr siehst, dann muss man sich ab einem gewissen Alter selber trauen, zu sagen, was Sache ist, um die passende Hilfe zu bekommen. Einen Jugendlichen wird man nicht behandeln wie ein Kleinkind, was das noch nicht beurteilen kann. Im Gegenteil, von ihm wird man erwarten, dass er von allein seinen Mund aufmacht, wenn er Vernachlässigung oder derartige Probleme bemerkt.

...zur Antwort

Tiefgründige Gespräche führen über das Thema "Rauchen", Suchtberatung aufsuchen, in eine Entzugs-Klinik für Sucht-Erkrankungen stecken, dort sollte man sich noch am ehesten auskennen. Sie sollte die Konsequenzen des Rauchens spüren und man muss der Ursache auf den Grund gehen, warum sie sich erst in die Abhängigkeit gestürzt hat! Gruppenzwang vielleicht??? Das hat nicht unbedingt was mit Erziehung zu tun und die Sorge, wenn jemand angefangen hat ganz stark zu rauchen ist berechtigt. Die Gesundheit und die Chance auf ein langes Leben von Betroffenen steht auf dem Spiel!

...zur Antwort

Während des "Kind seins" sollte man besser die Finger voneinander lassen. Kinder haben noch kein Recht auf sexuelle Selbstbestimmung, werdet vor dem "ersten GV" bitte erst einmal noch ein paar Jährchen älter! Was sagen denn eure Eltern dazu, dass ihr das schon so früh machen wollt? Habt ihr denen das erzählt & wie soll deine Freundin an Anti-Schwangerschafts-Pillen kommen? Oder macht ihr das heimlich? Wenn es schief geht (zB. dass du sie schwängern würdest), da man viel zu früh noch kein Anrecht auf Verhütungsmittel hat, gibt es Stress!

...zur Antwort

Etwas, was die Familie ganz gut gebrauchen kann, zB eine Windeltorte mit passenden Utensilien für Babys. Du hast in einem Kommentar geschrieben, dass die Tochter nicht mehr ganz so jung ist, dann wäre eine Windeltorte vielleicht in Größe 5 für Babys von 15-25 Kg oder Größe 6 (16-30 Kg) angebracht, nur Neugeborenenkleidung würde wegfallen! Vielleicht kannst du die Erwachsenen mal fragen, ob die Tochter schon reif genug ist, sich aus eigener Kraft etwas zu wünschen, falls ja, ist das ein riesen Vorteil für den jenigen, der etwas verschenken will.

...zur Antwort

Wie verhindere ich Langeweile beim Gottesdienst?

Hallo zusammen, meine Uroma wohnt jetzt bei uns. Sie ist sehr gläubig (katholisch), aber leider auch nicht mehr so gesund. Deshalb soll sie nicht alleine rausgehen. Um ihr einen Gefallen zu tun habe ich ihr versprochen sie regelmäßig zu den Gottesdiensten zu begleiten.

Das mache ich bereits seit 4 Wochen 2x die Woche. Leider gähne ich mich dort vor Langeweile fast zu Tode und bin jedes Mal froh, wenn es vorbei ist. Das soll nicht respektlos sein. Ich empfinde es einfach so. Der Pfarrer ist ein älterer Herr. Er singt bei jedem Gottesdienst die selben Lieder und bringt bei jeder Predigt die gleichen Zitate...

Ich hatte heute morgen ein Notizbuch und einen Stift dabei um zumindest die Predigt mitzuschreiben. Das hilft mir auch im Unterricht bei langweiligen Themen. Leider wurde ich dafür von den anderen älteren Leuten zur Schnecke gemacht. Meine Uroma meinte ich soll das in Zukunft lieber sein lassen. Das gehört sich nicht....

Ich glaube nicht an Gott. Da ich getauft bin habe ich mich bereits gezwungenermaßen und freiwillig mit dem Glauben auseinandergesetzt... Aber der Glaube bietet mir keine wirkliche Antwort auf essenzielle Lebensfragen. Er widerspricht vielmehr meinem wissenschaftlichen Weltbild...

Ich sehe jedenfalls keinen Sinn darin ein Fantasiewesen anzubeten oder irgendwelche Regeln zu befolgen, die keinen nachweislichen Nutzen haben, nur weil sie in einem 4000 Jahre alten Buch stehen. Ich möchte aber meine Uroma nicht enttäuschen oder vor den Kopf stoßen und sie weiterhin zu den Gottesdiensten begleiten.

Aber was kann ich machen, dass ich nicht die ganze Zeit mit dem Schlaf kämpfen muss?

...zur Frage

In erster Linie ihren Glauben respektieren, in 2. Linie, sie so lange zur Kirche begleiten, bis sich jemand anderes findet & draußen warten, zwischendurch auf den nächsten Spielplatz herumturnen, oder sich in die nächste gelegene Eisdiele setzen & Eis essen. Nach der Gottes-Stunde vom Gottesdienst wieder abholen. Die Gläubigen um dich herum, egal, wie nahe sie dir sind müssen kapieren, dass dich niemand zum Ausüben eines Glaubens zwingen kann, von dem du nichts hältst!

Du hast nicht geschrieben, wie alt du bist. Ich hoffe für dich gerade deshalb sehr, dass du schon die Religionsmündigkeit erreicht hast und dich gegen diese Form von Religions-Zwang wehren kannst!

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Nein, peinlich ist es nicht, es handelt sich ja nicht um einen Fetisch sondern um eine Nutzung im Ernstfall, wenn es gar nicht mehr anders geht und ich mal so schlimm krank sein sollte, dass ich mir nicht ohne Bezugsperson zu helfen weiß & der oder die Jenige, die mir das Medikament gegen Fieber und derartigen Krankheitssymthomen verabreicht, dann auch für mich die Verantwortung übernehmen können sollte. Ich bin im "Kranken-Zustand" immer völlig wehrlos und kann nicht alleine bleiben!

...zur Antwort