Habe ich ihn verunsichert?

Hallöchen,

Und zwar habe ich mich letztes Jahr in eine, eher flüchtige Bekanntschaft verguckt. Eigentlich kennen wir uns nur durch seinen Job und durch's Hallo sagen. Trotzdem gab es hier und da schon kleine Liebäugeleien.

Augenscheinlich ist er"etwas viel" älter als ich. 😁

Durch eine kleine Unterhaltung wehrend eines Spaziergangs, bei dem ich ihn traf, weiß ich mittlerweile auch, dass er einen Sohn hat.

Ich glaube, dass er schon ein bisschen schüchtern ist. Zumindest ist er es bei mir. Anderen Frauen gegebüber verhält er sich eigentlich neutral. So nehme ich es zumindest wahr.

Nun zum eigentlichen Anliegen:

Vorher hat er mich immer begrüßt und gefragt, wie es mir geht, als er mich sah. Und wenn ich ihn einmal nicht mitbekam, rief er mir sogar hinterher. Dann gab es wieder Momente, wo es so schien, als bekäme er den Mund nicht auf. Wenn ich ihn gefragt habe, wie es ihm geht, lächelte er verlegen und machte den Anschein, als wüsste er nicht so recht, was er sagen soll. Auch, wenn er mir einen schönen Tag wünschte, schaute er mir tief in die Augen und dann verlegen auf den Boden. Dauergrinsen und, und, und.

Soweit ja erstmal alles toll, aber:

Als ich ihn eines Tages mit meiner Nichte traf, haben wir uns über Belangloses unterhalten. Er machte nicht den Anschein, als wollte er direkt weiter. Leider war ich massig unter Zeitdruck und sagte ziemlich monoton ,,Tschüss!" 😅 Er nickte, presste dabei die Lippen zusammen und ging weiter.

Seitdem ist es irgendwie noch komischer geworden. Er lief mit sichtbarem Unwohlsein hin und her, wenn ich in der Nähe war. Wenn wir uns sahen, nickt er nur noch begrüßend oder tat gleich so, als sähe er mich nicht. Er schaute mich heimlich an und fast schon provokant wieder weg, wenn ich ihn dabei ertappte. An anderen Tagen lächelte er mich wieder an, als wäre ich fünf Jahre alt.

Die Vergangenheitsform habe ich bewusst gewählt, da ich momentan einen großen Bogen um ihn mache, weil mich seine, beinahe kindliche Ignoranz auch ein bisschen kränkt.

Könnte es vielleicht daran liegen, dass er schon Interesse meinerseits wahrgenommen hat und jetzt nicht mehr weiß, wie er sich verhalten soll?

Jetzt, wo ich weiß, dass er einen Sohn hat, hat mich auch irgendwie der Mumm verlassen, ihn mal direkt anzusprechen.

Vielleicht trifft dieses Verhalten ja hier auf jemanden zu und man kann mich aufklären. Diese Gedankenwust in meinem Kopf...

Schon mal vielen Dank. 😊

.

Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, schüchtern, Unsicherheit
3 Antworten
Kein Interesse oder zu schüchtern?

Ich habe Ende des vergangenen Sommers jemanden kennen gelernt. Mehr oder weniger. Er arbeitet in meiner Straße, sehe ihn also häufig. Er hat ein fröhliches Naturell und lächelt auch sehr gerne. 

Ich fand ihn von Anfang an sehr sympathisch und meinte sogar aus Jux zu meiner Schwester ,,Japp, den heirate ich!" Natürlich war das nur Spaß, weil es zu diesem Zeitpunkt nur ein netter Mann für mich war. Mittlerweile finde ich ihn total toll und würde Purzelbäume schlagen, wenn das auf Gegenseitigkeit beruhte. 

Er frag mich sehr oft, ob alles gut ist und auch, wenn es hier und da ein bisschen besser sein könnte, sage ich natürlich ,,Ja, alles bestens. Und selbst?" Wenn ich ihm diese Frage stelle, antwortet er nur kurz und knapp "Ja". Ungefähr so, als wäre er nicht wirklich auf eine Gegenfrage gefasst. 

Es gab auch schon einen Moment, wo ich mit meiner Nichte an seiner Arbeitsstelle vorbeigekommen bin, um etwas abzuholen. Er kam zum Rauchen nach draußen. Stellte sich kurz in einem zwei Meter Abstand neben mich. Dann ging er auf und ab, lehnte sich, den Rücken zu mir gerichtet, mit verschränkten Armen an einen Mast am Straßenrand und ging wieder auf und ab. Dabei sagte er keinen Ton. Aus dem Augenwinkel konnte ich beobachten, dass er zwischendurch kurz schaute.

Mir ist nebenbei bemerkt vollkommen klar, dass er zum Arbeiten da ist und lediglich ein Päuschen macht. Aber irgendwie habe ich damit gerechnet, dass er etwas sagt, da er das eigentlich immer tat.

Zuvor ist mir aufgefallen, dass er, wenn er mich sah, kurz schaute und direkt wieder weg sah, um mir dann bei größerer Distanz, also andere Straßenseite, nachzuschauen. Nicht dauerhaft, sondern immer mal wieder. 

Dann gab es mal eine Situation, wo er ein Dauergrinsen im Gesicht hatte, als er mir eine Sendung brachte. Später eine, wo er mir wirklich eindringlich in die Augen guckte und dann verschüchtert auf den Boden. Es startete nichts von mir aus. Wieder einige Tage später habe ich es mit dem Blickkontakt versucht und er brach ihn ab. Hat zwar gelächelt, aber er sah wieder auf den Boden. 

Irgendwie werde ich nicht ganz schlau aus ihm, weil er manchmal selbstbewusst und dann wieder schüchtern wirkt. 

Natürlich könnte ich auch versuchen, ein Gespräch anzuleiern, aber ich trau mich nicht, aus Angst vor einer Zurückweisung. Einerseits möchte ich mit ihm sprechen, andererseits aber nicht zu interessiert wirken, da er ja bei meinem Versuch, Blickkontakt herzustellen, blitzschnell nach unten geguckt hat. 

Vielleicht hat ja jemand Erfahrungen mit solchen Exemplaren und kann mit meinen Beschreibungen etwas anfangen. =0

Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, Nachdenklich, Unsicherheit
6 Antworten
Nur schüchtern oder doch desinteressiert?

Ich habe Ende des vergangenen Sommers jemanden kennen gelernt. Mehr oder weniger. Er arbeitet in meiner Straße, sehe ihn also häufig. Er hat ein fröhliches Naturell und lächelt auch sehr gerne.

Ich fand ihn von Anfang an sehr sympathisch und meinte sogar aus Jux zu meiner Schwester, ,,Japp, den heirate ich!" Natürlich war das nur Spaß, weil es zu diesem Zeitpunkt nur ein netter Mann für mich war. Mittlerweile finde ich ihn total toll und würde Purzelbäume schlagen, wenn das auf Gegenseitigkeit beruhte.

Er fragt mich sehr oft, ob alles gut ist. Und auch, wenn es hier und da besser ein bisschen sein könnte, sage ich natürlich ,,Ja, alles bestens. Uns selbst?. Wenn ich ihm diese Frage stelle, antwortet er kurz und knapp mit Ja. Also so, als wäre er nicht auf eine Gegenfrage gefasst.

Es gab auch schon einen Moment, in dem ich mit meiner Nichte an seiner Arbeitsstelle vorbeigekommen bin, um etwas abzuholen. Er kam zum rauchen nach draußen. Er stellte sich kurz in einem zwei Meter Abstand neben mich. Wirkte nervös, ging auf und ab, lehnte sich mit verschränkten Armen an einen Mast am Straßenrand und ging wieder auf und ab und sagte keinen Ton. Aus dem Augenwinkel konnte ich beobachten, dass er zwischendurch kurz schaute.

Zuvor hatte ich im Laufe der Zeit mitbekommen, dass er, wenn er mich sah, kurz schaute und direkt wieder weg sah, um mir dann bei größerer Distanz, also andere Straßenseite, nachzuschauen. Nicht dauerhaft, sondern immer mal wieder.

Dann gab es mal eine Situation, wo er ein Dauergrinsen im Gesicht hatte, als er mir eine Sendung brachte. Später eine, wo er mir wirklich eindringlich in die Augen guckte und dann verschüchtert auf den Boden. Wieder einige Tage später habe ich es mit dem Blickkontakt versucht und er brach ihn ab. Hat zwar gelächelt, aber er sah wieder auf den Boden.

Trotzdem werde ich nicht ganz schlau aus ihm, weil er manchmal selbstbewusst und dann wieder schüchtern wirkt.

Natürlich könnte ich auch versuchen, ein Gespräch anzuleiern, aber irgendwie traue ich mich nicht aus Angst vor einer zurückweisung. Einerseits möchte ich mit ihm sprechen, andererseits aber auch nicht zu intetessiert wirken. Ich meine, man hört ja immer wieder, dass Schüchternheit oft mit Desinteresse verwechselt wird.

MfG.

Freundschaft, Psychologie, Interesse, Liebe und Beziehung
3 Antworten
Nur zurückhaltend oder dich desinteressiert?

Ich habe vor einigen Monaten jemanden kennen gelernt. Mehr oder weniger. Er arbeitet in der Straße in der ich wohne, sehe ihn also häufig. Er hat ein fröhliches Naturell und lächelt auch sehr gerne.

Ich fand ihn von Anfang an sehr sympathisch und meinte sogar aus Jux zu meiner Schwester, ,,Japp, den heirate ich!" Natürlich war das nur Spaß, weil es zu diesem Zeitpunkt nur ein netter Mann für mich war. Im Laufe der Zeit habe ich jedoch mitbekommen, dass, wenn er mich sieht, kurz schaut und direkt wieder weg sieht, um mir dann bei größerer Distanz, also andere Straßenseite, nachzuschauen. Nicht dauerhaft, sondern immer mal wieder. Das ist natürlich sehr schmeichelhaft, da ich ihn mittlerweile auch total toll finde. Wenn ich ihm mit Freunden begegne, presst er die Lippen zusammen und nickt begrüßend. Einmal hat er wiederum so getan, als hätte er mich nicht gesehen, am Auto aber heimlich zu mir hochgeschaut. Als ich dann wieder alleine unterwegs war, kam er zufällig auf mich zu, lächelte offen und wechselte sogar einen Satz mit mir, indem er sich kurz verhaspelt hatte, es aber mit einem Lachen überspielte. Dann hat er mich gefragt, ob alles gut ist. Es gab sogar mal eine Situation, in der wir uns beide angegrinst haben wie die Honigkuchenpferde. Anders kann mann das wirklich nicht verdeutlichen. Vor zwei Tagen allerdings bin ich an seiner Arbeitsstelle vorbeigekommen. Keine Ahnung, ob er mich gesehen hatte, als er über die Straße kam, da er sehr bepackt war. Als er drüben war lief ich hinter ihm. Eigentlich wollte ich schnell vorbei, weil er nicht auf mich aufmerksam werden sollte, musste dann aber husten. Er drehte sich um, ich hatte mit einem Hallo oder Lächeln gerechnet, wie er es immer gemacht hat, aber er sah direkt wieder weg und ging rein. Jetzt bin ich etwas gekränkt, weil ich jetzt schon irgendwie mehr als nur Sympathie für ihn übrig habe und mir dieses Verhalten seinerseits total neu ist. Ich bin 26 und hatte nur eine einzige Beziehung in meinem Leben. Darum kenne ich mit dem Phänomen Mann nicht sooo gut aus und frage hier um Rat. Nicht, dass es an Angeboten mangeln würde, nur ich bin halt sehr wählerisch. Bei dem jetzigen Exemplar würde irgendwie alles stimmen. Naja, sofern er es auch so sieht.

Freundschaft, Psychologie, Interesse, Liebe und Beziehung
4 Antworten