Weniger als einen.

Wenn es darum geht, wie oft ich mich selbst befriedigen und mir einen Orgasmus verschaffen würde, läge meine Wahl bei 6-7 pro Woche. Da ich aber einen Peniskäfig bzw. Keuschheitsgürtel trage und somit keine Selbstbefriedigung machen kann, liegt die Anzahl meiner Orgasmen in der Hand meiner Partnerin, im Schnitt alle 7 bis 10 Tage einen Orgasmus.

...zur Antwort

Bei mir ist es so, dass sich ab dem 2.Tag langsam der Druck und die Lust aufbaut und sich das dann bis Tag 7 oder 10 immer weiter steigert. In dieser Zeit ist es es bei mir effektiv keusch gehalten zu werden, weil da eben der Druck und der Drang besonders groß ist. So nach 14 Tagen lässt der Druck aber langsam wieder nach und die Keuschheit wird erträglicher. Habe von anderen Keuschgehaltenen gehört, dass es bei denen ähnlich ist, zumindest dass nach einer gewissen Zeit der Keuschheit sich der Druck und die Lust abbaut.

Von daher würde ich auch mal so 7 bis 14 Tage Keuschheit empfehlen.

...zur Antwort

Ja. Ich trage zur Sicherstellung, dass ich mich nicht selbt befriedigen kann, einen Peniskäfig bzw. Keuschheitsgürtel. Nur ein Verbot würde dem Drang der Lust nicht standhalten. Ich finde es ein sehr schönes Gefühl wenn ich mich nicht befriedigen kann, auch wenn die Lust dazu groß ist und sich dann die Erregung aufstaut bis man ganz erfüllt davon ist.

...zur Antwort

Anfühlen tut es sich zu Beginn natürlich sehr ungewohnt und komisch, weil der Penis innerhalb des Käfigs im unerigierten Zustand ein wenig Spielraum hat und nicht von der Kleidung an den Körper gedrückt wird. Dadurch "fühlt" man den Penis bei einigen Bewegungen deutlicher als sonst. Wenn man den Käfig aber mal gewohnt ist vergisst man diesen im Alltag ganz und denkt da auch nicht wirklich dran. Bei einer Erektion fühlt es sich so an, als ob der Penis von einer Hand kräftig umklammert und festgehalten wird. Ungewohnt dabei auch die Position, weil der Penis während der Erektion nach unten gerichtet bleibt und sich nicht aufrichten kann. Das ist aber keinesfalls schmerzhaft.

Den passenden Käfig für sich finden ist wie wenn man Kleidung kauft. Wenn man Glück hat passt das erste Stück beim Anprobieren gleich wie angegossen, bei anderen muss man verschiedene Größen und Schnitte ausprobieren bis man ein perfekt sitzendes Stück gefunden hat.
Es gibt Käfig die sehr offen sind, Gitterstäbe und Schlitze haben. Ich selbst würde von solchen abraten, denn bei einer Erektion kann sich die Haut in die Schlitze oder durch die Gitterstäbe drücken und das ist unangenehm. Am besten einen Käfig wählen der möglichst wenig Öffnungen und Schnickschnack hat und eine glatte Innenseite. Dazu würde ich eher einen Metallkäfig empfehlen als ein Kunststoffkäfig. Metall (Edelstahl) ist hygienischer und angenehmer zu tragen finde ich.
Wie kommt man zur passenden Käfiggröße? Am besten mal ein günstiges Standardmodell kaufen wie beispielsweise den EDD1315 (ca. 35 Euro). Da sind dann schonmal verschiende A-Ringgrößen dabei, die den Käfig um die Peniswurzel halten. Da sieht man schonmal welcher Durchmesser ideal ist. Dann kann man den Käfig mal ein paar Stundne oder Tage tragen und merkt dann, ob der eigentliche Käfig in dem der Penis steckt, genug Spielraum hat.Im schlaffen Zustand sollte der Käfig nicht abrutschen, im erigierten Zustand soll er zwar vom Penis gut ausgefüllt sein aber auch nicht zu klein sein, dass er die Hoden mitzieht und es zu Schmerzen kommt. Ausgehnd davon kann man dann feststellen ob man einen längeren, kürzeren, schmäleren oder breiteren Käfig bräuchte. Eventuell findet man dann bei anderen Herstellern entsprechende Modelle, oder man kann sich einen Käfig bei diversen Herstellern direkt auf Maß machen lassen, was für ca. 180 Euro inverst dann die beste Möglichkeit wäre um zu einem passenden Käfig zu kommen.

Das Tragen des Käfigs geht natürlich nicht von 0 auf dauertragen. Man muss sich erst mal ein paar Stunden dran gewöhnen, dan mal einen Tag, ein Wochenende und dann länger wenn man möchte oder soll. Erst wenn du keine Probleme mit dem Tragen des Käfigs hast solltest du den Schlüssel abgeben oder selbst in einem Timersafe oder ähnlcihem verwahren.

...zur Antwort

Du kannst dir das Masturbieren mit einem sogenannten Peniskäfig oder Keuschheitsgürtel für Männer unmöglich machen. Wenn du das nicht kennst einfach mal googeln. Auch wenn es sich vielleicht seltsam anhört, ich trage auch sowas damit ich nicht masturbiere. Damit ist selbst anfassen und Selbstbefriedigung nicht mehr oder nur sehr schwer möglich, weil der Penis in einem nach unten gebogenen Rohr eingeschlossen ist und daher nicht berührt werden kann. Auch Erektionen sind damit nicht so richtig möglich, auch wenn du Druck hast. Den Schlüssel kannst du einer Vertrauensperson geben oder solltest du niemanden dafür haben kannst du ihn beispielsweise in einem Timersafe selbst verwahren so dass du nicht ohne weiteres an den Schlüssel dran kommst. Kannst ja überlegen ob du das einfach mal ausprobieren möchtest und ob es dir hilft.

...zur Antwort

So wie du es beschrieben hast funktioniert es bestimmt ganz gut. Dich auf ihn setzen, ihn berühren (vielleicht nicht dirket an seinem besten Stück oder nur ganz leicht), mit deinen Reizen spielen (Blick, Bewegung, sexy Kleidung, Haut).

Die eindeutigste Reaktion ist eine Eektion, die er mit Sicherheit bekommen wird. Das siehst du ja bzw. spürst es. Er wird natürlich auch etwas gieriger werden , die Veränderung der Atmung (schneller, lauter) ist auch ein Indiez dafür, genau.

Damit er tätsächlich nicht die Kontrolle verliert und in die Provokation eingreift, die schnappt oder sich selber anfasst kannst du ihn ja fesseln. Entweder nur die Arme nach hinten auf den Rücken oder du fesselst ihn auf einen Stuhl (Arme, Beine Oberkörper an den Stuhl fesseln) oder stehend an einen Pfosten etc. Dann kannst du ihn zum wahnsinn treiben ohne dass er was dagegen machen kann.

...zur Antwort

Nun, aus eigener BDSM-Erfahrung kann ich berichten, dass es aufregend, erregend, lustvoll und sehr dem eigenen Körper nah sein kann, weil man sehr viel sich selbst spürt. Es kann aber auch sehr anstrengend, fordernd, schmerzhaft und endlos erscheinend sein.

WIe das jeweils ist hängt davon ab, wie man gefesselt ist bzw. wie man gefesselt sein möchte. Mit einer Kette um den Fuß ist man gefesselt, mit zahlreichen Lederrienem bewegungsunfähig fest auf einem Tisch fixiert ist man auch gefesselt. Aber mit unterschiedlicher Wirkung. Wenn du nicht mehr loskommen willst/sollst würde ich dich mit breiten Ledergurten von Kopf bis Fuß auf einen eben beschriebenen Tisch fixieren. So kann man lange liegen.....es geht aber auch stehen an ein Andreaskreuz oder sitzend auf einem speziellen Stuhl. Von allem würdest du nicht mehr selbst loskommen.

Was man so gefesselt mit dir machen kann? Einfach gefesselt liegen lassen oder dich lustvoll bis schmerzhaft quälen und foltern. Mit Peitsche, Reizstrom, Edging, Klammern, Wachs, cbt, usw.

...zur Antwort

Ballbusting Fantasie aber möchte sie ungern ausleben aber vielleicht auch doch?

Zur aller erst tut es mir leid ich habe eine Rechtschreib Schwäche und ich muss noch was hinzufügen ich habe einen fußfetisch und stehe besonders auf Stiefel und kuschelsocken aber das ist jetzt nicht das Thema das habe ich schon in anderen Fragen gesagt bekommen das dass kein schlimmer fetisch

So nun zum eigentlichen Thema damals als ich denn fußfetisch entdeckt habe hatte ich ebenfalls auch das gefallen gefunden für viedos wo Männer ihre kronjuwelen quälen lassen haben teilweise auch wehrlos und ich weiß das dies eine äußerst gefährlich Sache ist wegen bleibenden Schäden und unzeugungsfähigkeit

Ich bin eigentlich nicht so der schmerzens Typ und fühle mich vielleicht auch im falschen Körper finde wollte ich nur so kurz hinzufügen

Ich kann mir nicht vorstellen das mir die Schmerzen Spaß machen und ich einen hoch bekomme während ich getreten werde aber wenn ich dran denke macht es mich trotzdem an Nach einem Tritt ihren Schuh, besockten Fuß oder den fuß selbst küssen darf als Dankeschön für das treten oder nachdem treten normal/langes besinnliches küssen

Nicht nur ballbusting selbst auch leichtes trampling also nicht auf mich drauf stehen sondern eher mit ihren Füßen im intim Bereich leicht rein drücken oder auch so einen schocker an die Hoden ran machen und sie bedient eine Fernbedienung

Lese mir ja auch teilweise ausgedachte Geschichten die sich über ballbusting drehen im Internet aber ich verstehe trotzdem nicht wie mich das erregt werde das auch sehr wahrscheinlich nie meiner Freundin erzählen denn ich denke eier treten ist schon etwas merkwürdiges

Einen Tritt würde ich aber trotzdem einmal in mein Leben ausprobieren natürlich ist die Gefahr das ich es doch mag und es süchtig macht und zur Schäden führt will zwar eigentlich keine Kinder aber irgendwelche Schäden müssen ja trotzdem nicht unbedingt sein natürlich gibt es dominas die ausgebildet sind so zur treten das nichts passiert aber da wäre ich mir trotzdem nicht so sicher

Gibt es hier vielleicht Menschen mit ähnlichen Fantasien oder an die die mit keinen oder anderen fetischen denkt ihr das ist normal oder eher weniger?

Ich weiß das ist kein fetisch forum aber ich habe keine sozialen Kontakte kann es auch nicht ändern dank corona und an fetisch Veranstaltungen hätte ich ja gerne mit machen wollen aber nicht zur dieser Zeit denn meine Eltern und meine Schwester sind alle mehrfach Risiko typen bezüglich corona.

...zur Frage

Du bist nicht der einzige Mann mit dieser Neigung. Versuche es trotzdem mal in einem entsprechendem BDSM-Forum wie der Sklavenzentrale oder im Joyclub. Vielleicht gibt es auch SM-Stammtisch in deiner Nähe den du, wenn die Coronaregeln mal wieder etwas gelockert werden, besuchen kannst. Infomieren kannst du dich schon jetzt dazu. SM/ Fetischparty sind, wie du sagt, gerade leider Mangelware.

...zur Antwort

Dass der Penis nach längerer Enthaltsamkeit weh tut konnte ich bei mir noch nicht feststellen. Kommst aber darauf an was du als lange Zeit ansiehst. Bei mir 10 Wochen.

Die Menge des Spermas wird mehr sein als wenn du es jeden Tag machst, erwarte aber nicht zwangsläufig gigantisch viel mehr, es hält sich im Rahmen.

...zur Antwort