Hallo! Ich werden mal versuchen, dein eingetrübtes Weltbild ein bisschen zurechtzurücken.

Erstens: In jeder Gesellschaft, in jedem Volk gibt es Deppen. Unter den Deutschen ebenso wie unter den Amerikanern, unter Gualtemateken, unter Russen, unter Chinesen, Neuseeländern oder Ceylonesen. Unter Einheimischen wie unter Flüchtlingen oder Migranten auch. Unter Männern wie auch unter Frauen.

Der Anteil liegt immer so etwa bei 15 Prozent. Die restlichen Menschen sind meist ziemlich in Ordnung und wollen in aller Regel mit ihren Mitmenschen gut auskommen.

Zweitens: Jegliche Aktivität, die über das Normale hinausgeht, hat Befürworter und hat Gegner, kennt Eiferer und verbissene Feinde. Und sie kennt eine Menge Leute, die da zwar eine bestimmte Meinung drüber haben, aber weder ihr persönliches Glück noch die Zukunft ihres Landes und der Gesellschaft davon abhängig sehen.

Drittens: Auch über die WM in Katar gibt es unterschiedliche Meinungen. Die meisten halten sie für - naja - icht so ganz geglückt, aber eineige halten sie halt für den Ausbund des Bösen, der Korruption und der Intoleranz.

Wenn also zehn Prozent der Beölkerung diese WN boxkottieren oder zu deren Boykott aufrufen, treffen sie auf 90 Prozent, die die Spiele trotzdem sehen, weil es ja schließlich nur um Fußball geht und auch ein Boykott dieser Spiele die zugrundeliegenden probleme nicht aus der Welt schafft.

So what! Das Leben geht weiter. Und wer ein bisschen nachdenkt, wird es auch in einem Land mit 15-prozentiger Deppenquote irgendwie aushalten, weil es diese Deppen andernorts auch gibt.

...zur Antwort

Wenn der Krieg dazu führt, dass wir ein bisschen von unserem hohen Ross heruntersteigen und bisherige Selbstverständlichkeiten nicht mehr als selbstverständlich betrachten, hätte dieses Blutbad zumindest eine erfreuliche Nebenwirkung.

...zur Antwort
Afghanistan

Auch Myanmar oder Nicaragua würden sich da empfehlen.

Aber nur Afghanistan hat genügend Narco-Dollars, um sich die WM zu kaufen. Für weibliche Besucherinnen (die die FIFA natürlich gnandenlos durchsetzen würde) gäbe es dann talibangraue Burkas mit lustigem WM-Maskottchen drauf.

Und als Hauptsponsor darf die Coca-Sola Inc. dann mit ihrem Apollinaris die Bandenwerbung füllen.

...zur Antwort

Ja:

Die von ihm angestoßenen Reformen haben die Sowjetunion überfordert und Gorbatschow hatte nicht die Macht und die Fähigkeit, die einzelnen Machtfaktoren der Sowjetunion hinreichend zu kontrollieren und den Ausgleich zwischen Reformern und Bremsern herzustellen, so dass gegen ihn geputscht wurde.

Er wurde dann von Boris Jelzin praktisch gerettet, verlor aber dadurch die Macht an ihn, worauf die früheren Sowjetrepubliken nacheinander ihre Unabhägigkeit erklärten und die Sowjetunion ihrem Ende entgegendämmerte.

Nein:

Die Sowjetunion lag wirtschaftlich am Boden; sie war von den USA quasi in den Ruin gerüstet worden. Ihre reichen Bodenschätze erzielten auf dem Weltmarkt nicht die Preise, die nötig gewesen wären, um wirtschaftliche Reformen gesellschaftsverträglich umzusetzen. Zudem war und ist dieses Riesenreich schon immer ein enorm schwerfälliger Koloss, der anscheinend generell unreformierbar ist, so dass es eher zu Revolutionen/Umstürzen als zu Reformen kommt, in der die alte Machtelite gegen eine neue ausgetauscht wird und für die meisten Menschen sich nicht viel ändert. Daran ist/war Gorbatschow wahrlich nicht schuld.

...zur Antwort

Wenn du das nicht willst, dann lässt du das auch bleiben. Es gibt unter Schülern keinen Anspruch darauf, den Penis eines anderen zu sehen.

Über kurz oder lang wirst du noch mehr Penisse zu sehen bekommen und auch deinen sehen lassen. Denn im Lauf der Jahre wird es immer üblicher, beispielsweise nach dem Sport nackt zu duschen.

...zur Antwort

Eine Note soll wiedergeben, welchen Anteil ein Schüler/eine Schülerin vom Stoff verstanden hat und anwenden kann.

Eine Sechs ist dann gerechtfertigt, wenn die Gesamtleistung ungenügend ist, der/die Befragte also ziemlich blank dasteht.

In dieser Hinsicht ist die Notengebung bei einem Fehler nicht korrekt.

...zur Antwort
Ich find es gut

Jogginghosen sind zwar nicht gerade das, was ich mir vor der Haustür als Bekleidung vorstelle, aber sie sind halt im Alltag angekommen.

Gerade in der Schule ist das vielleicht die bessere Alternative zu teuren und aufgedonnerten Klamotten.

...zur Antwort

Das Bundesverfassungsgericht ist in Frage, die die Ausgestaltung des Länderwahlrechts betreffen, nicht zuständig und auch das EuGH dürfte das Gemeinschaftsrecht dadurch kaum betroffen sehen.

Üblicherweise steht das Verfassungsgericht schon ganz oben in der Hierarchie und da macht die Landesregierung auch keinen Stich mehr.

...zur Antwort

Die Manschette sollte einfach auf Höhe des Herzens sein, egal ob im Sitzen oder Liegen.

...zur Antwort

Auch unter reichen Menschen gibt es solche und solche. Leute, die von Habgier getrieben werden und/oder nach Macht durch Geld gieren, und Leute, die durch gute Geschäfte und oft auch harte Arbeit und großes persönliches Risiko reich geworden sind (oder geblieben).

Es gibt durchaus auch reiche Menschen, die große Summen spenden oder Mäzene für Kunst, Kultur, Sport und dergleichen sind. Manche errichten auch wohltätige Stiftungen.

Es gibt welche, die sich als etwas besseres ansehen und welche, denen auch ihr Geld nicht zu Kopf gestiegen ist. Es gibt welche, die ihren Reichtum durch Luxusyachten oder ein Jet-Set-Leben ausdrücken, und welche, die nach wie vor jeden Tag zur Arbeit gehen. Es gibt auch reiche Menschen, die ausdrücklich eine höhere Belastung für ihresgleichen anmahnen.

Reiche Menschen sind ebensowenig automatisch schlecht wie arme Menschen automatisch gut sind.

...zur Antwort
Bamberg

Nach den Zahlen der bayerischen Kriminalitätsstatistik (2021) ist tatsächlich Bamberg mit einer Quote von über 8.000 Straftaten pro 100.000 Einwohner die "gefährlichste" Stadt. Wobei hier nichts über die Schwere der Straftaten ausgesagt wird.

...zur Antwort

Wenn dieses undefinierbare Ding einen Wert von mehr als 10 Euro hat, musst du es beim zständigen Fundamt abgeben. Wenn es sich allerdings um eine Handgranate aus dem letzten Krieg handelt, musst du sie liegen lassen und die Polizei verständigen.

...zur Antwort

Aus den gleichen Gründen wie in Deutschland. Auch Österreich litt unter den Kriegsfolgen und der Weltwirtschaftskrise und auch dort suchte und fand man Schuldenböcke dafür. Nur wurden die Nazis anders als in Deutschland nicht so hofiert und einigermaßen in Schach gehalten.

Zudem taten sich die Nazis im überwiegend katholischen Österreich schwerer als in Deutschland und auch die preußische Vorliebe für Militärparaden und Aufmärsche war in Österreich nicht so sehr ausgeprägt.

Trotzdem hat man Hitler und seinen Nazis beim Einmarsch weitgehend zugejubelt und 1938 das System in Windeseile übernommen. Tragischerweise konnten die österreichischen Juden fast nicht mehr fliehen und die meisten von ihnen wurden ermordet.

...zur Antwort

Suche dir auch andere Freunde. Möglicherweise wird sich das wieder einrenken, möglicherweise auch nicht.

Das ist - leider - gerade bei jungen Mädchen recht häufig so, dass dicke Freundschaften urplötzlich scheinbar nicht mehr existieren und dass morgen über die beste Freundin von heute schon abgelästert wird.

...zur Antwort

Deine Freundin hat zumindest teilweise recht, denn der zweite Job wird immer nach der Steuerklasse 6 besteuert. Und zwei Tage lang hast du ja zwei Jobs.

Ab Dezember hat dann dein neuer Job die Steuerklasse 1, 2 oder 3.

Nur musst du darüber das Finanzamt nicht informieren, denn die Steuerklasse wird dem jeweiligen Arbeitgeber elektronisch durch das Bundeszentralamt für Finanzen mitgeteilt.

Da du für heuer dann zwei Beschäftigungsverhältnisse hast, solltest du eh eine Einkommensteuererklärung abgeben.

...zur Antwort
Sonstige abgefahrene Erklärung: ...

Die Fahrer sind immer zu zweit drauf und wenn sie keine Lust zum Fahren mehr haben, der Strom ausgegangen ist oder die Bierflasche leer, dann nimmt der einen den anderen Huckepack oder Torben kommt gerade mit seinem AMG vorbei und nimmt sie mit.

Funktioniert auch, wenn man alleine fährt, Red Bull dabei trinkt und Manni mit seinem Manta vorbeikommt.

...zur Antwort