Soziale Beeinträchtigung und ich weiß nicht weiter?

Ich habe ein Problem, welches mich stark behindert. Ich kann nicht unter Menschen sein. Das hat mich schon in der Schule und in der Ausbildung sehr beeinträchtigt, weshalb ich die Schule, und nachher auch meine Ausbildung vorzeitig abbrechen musste! Ich habe versucht mit meinen Eltern darüber zu sprechen, doch leider können die sich nicht in meine Lage versetzen. Die haben nämlich keine Probleme damit, unter Menschen zu sein. Im Gegenteil, sie lieben es. Meine Eltern sagen, man gewöhnt sich schon daran und ich soll mich meiner "Angst" stellen. Jedoch finde ich ist es keine einfache "Angst" sondern eine Krankheit! Und es wird nach der Zeit immer schlimmer!

Schon in meiner Kindheit war ich immer ein Einzelgänger. Ich hatte und habe immer noch kein grundsätzliches Problem damit, das Problem ist das man in unserer Gesellschaft eigentlich IMMER unter Menschen sein MUSS! Mir fällt kein Beruf ein wo ich nicht unter Menschen sein muss. Man hat immer mit Menschen zu tun. 

Wie gesagt, wird es immer schlimmer mit der Zeit, sobald ich irgendeine Tätigkeit aufnehmen würde, müsste ich mich nach kurzer Zeit wieder Krank melden, da ich dieses Psychische Druck nicht standhalten kann!

Hartz IV kann ich ja auch nicht beantragen, da man dort zur jeder Arbeit gezwungen wird, welches ich auf Grund meiner Probleme nicht ausführen kann.

Es sei denn ich könnte denen vorweisen, dass ich keine Jobs annehmen kann, mit der ich unter Menschen bin. Doch das würden die mir ohne einen Ärztlichen Gutachten o.ä nicht glauben.

Ich sitze echt in der Klemme. Ich hoffe Ihr könnt euch in meine Lage versetzten und mir helfen.

Schule, Krankheit, Psychologie, Hartz IV, Psyche, Soziales, Sozialphobie, erwerbsunfähig
4 Antworten
Hartz IV brutale Vollsanktion?

Stimmt das was hier steht? Das was ich dickgedruckt markiert habe ist das wichtigste!

Zitat von RT:

"Vollsanktion bei Hartz IV: Das bedeutet, dass sämtliche Zahlungen eingestellt werden. Diese Menschen haben dann kein Geld mehr, um sich Nahrungsmittel oder sonstige lebenswichtige Güter zu kaufen, etwa Medikamente. Nicht einmal die Miete wird überwiesen.

Einen Rechtsanspruch auf Lebensmittelgutscheine – die unterste Form der staatlichen Armenspeisung – besteht nicht. Vielmehr obliegt die Gewährung jener Gutscheine dem Ermessen des zuständigen Sachbearbeiters, der durch diese Regelung zum Richter über Leben und Tod wird. Die Hartz-IV-Berechtigten sind während der Vollsanktion auch nicht mehr krankenversichert. Der Staat erklärt die vollsanktionierten Hilfebedürftigen praktisch für vogelfrei.

Juristisch gegen diesen Wahnsinn vorzugehen, ist äußerst schwer, da ein Einspruch die Vollsanktion nicht vorläufig stoppt. Im Gegenteil: Bis zu einem endgültigen Urteil bleibt sie in Kraft. Wem nutzt die Rechtssicherheit, dass eine Vollsanktion rechtswidrig ist, wenn man bis zu dem Beschluss möglicherweise verhungert, an einer Krankheit stirbt oder obdachlos wird?" Zitat ende.

Heißt dass, wenn ich Vollsanktioniert wäre, dass der Sachbearbeiter dann selber entscheiden kann ob er mir ein Lebensmittelgutschein geben möchte oder nicht? Ist das wirklich der fall das der Sachbearbeiter mir ein Lebensmittelgutschein verweigern kann?

Recht, Arbeitsagentur, Hartz IV, hartz vier, Jobcenter, sanktion, Sozialleistungen, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen
3 Antworten