Frage von JenAlice, 120

Woran merke ich das meine Katze ein Einzelgänger ist?

Ich habe eine 1 Jahr junge Hauskatze und wollte gerne einen Kameraden für sie holen, doch als sich die beiden sahen fing sie an zu fauchen, ließ die Katze nicht mehr aus den Augen und knurrte sie die ganze zeit an. Das geht jetzt schon seit 4 Wochen so. Meine Katze will sich noch nicht mal mehr anfassen lassen und ihr Kamerad ist die ganze zeit verängstigt. Sollte ich die Katze wieder abgeben und meine Katze alleine halten?

Expertenantwort
von NaniW, Community-Experte für Katze & Katzen, 70

Hallo JenAlice,

eine Zusammenführung geht nicht zwischen Tür und Angel, man braucht Zeit und viel Geduld.

Die Katzen sollten vom alter und Charakter zusammen passen. Dann klappt es Stressfreier. Das Geschlecht ist dabei Nebensache.

Bei einer Zusammenführung gibt es immer kleinere Aufreger. Es gibt Prügeleien, Kreisch-Orgien und wenn es ganz hart wird, fließt auch mal Blut. Darauf muss man sich einstellen, das ist völlig normal.

Es kommt auf die Katzen an, wie lange so etwas dauert. Bei manchen geht es bereits nach paar Tagen, andere brauchen paar Wochen.

Für die Katze die zu erst da war, ist eine neue Katze immer erst mal ein Eindringling in ihre heile und sichere Welt. Das bedeutet für die Erstkatze Stress pur.

Um den Stress für beide zu reduzieren, wäre es sehr Ratsam, vorher schon mal eine Decke, oder ein Kissen der jeweils anderen Katze aus zu tauschen. So können sie die Tiere an den jeweiligen Geruch des anderen schon einmal gewöhnen. Dann ist dies schon mal nicht mehr so fremd. Denn für die eine Katze bedeutet es ja nicht nur, das sie einen Artgenossen bekommt, sondern auch gleichzeitig noch ein neues zu Hause. Neue Gerüche, neue Geräusche, nichts vertrautes mehr.

Wenn sich die Katze zurück zieht im neuen zu Hause, einfach in Ruhe lassen. Es braucht Zeit, bis sich die Katze mit der Situation arrangiert und beginnt Vertrauen auf zu bauen. Und diese Zeit muss man ihr einfach auch lassen.

Hier noch Hilfreiche Seiten zum Thema Zusammenführung:
http://www.petsnature.de/info/products/Katzen-Ratgeber/Katzen-Haltung/Zusammenfu...

http://www.tierhilfsnetzwerk-europa.de/aufklaerung/zusammenfuehrung-von-katzen

Nur nicht den Mut so schnell verlieren. Geduld, das braucht Zeit.

--------------------------------------------------------------------------------

Zum Thema Einzelhaltung:

Das Katzen Einzelgänger sind, ist leider noch immer ein weit verbreiteter Irrglaube. Studien belegen, das Katzen die Gesellschaft von Artgenossen brauchen. Einzig auf der Jagd, sind sie wirklich lieber alleine. Freilebenden Katzen bilden sogar, freiwillig, große Kolonien in denen sie zusammen leben. Auch Hauskatzen pflegen draußen soziale Kontakte.

Natürlich gibt es vermeintliche Einzelgänger, denen Artgenossen nicht all zu viel bedeuten oder die in einer Gruppe einfach nicht Fuß fassen können. Doch diese haben, meist schon in der Prägezeit, eine sehr tiefe und enge Bindung zu Menschen aufgebaut, oder ein Traumatisches Erlebnis im zusammen leben mit Artgenossen erlitten und sind absolute Ausnahmen. Und selbst diese „Einzelgänger“ pflegen, auf ihre Art und Weise, draußen soziale Kontakte.

Eine Katze in Einzelhaft, vor allem noch schlimmer wenn es eine reine Wohnungskatze ist, wird mit großer Sicherheit auf kurz oder lang, Verhaltensauffällig.
Auch die Meinung, Katzen kann man lange alleine lassen, ist seit Jahrzehnten veraltet. Katzen stumpfen mit der Zeit ab und vegetieren eher vor sich hin, wenn sie zu viel alleine gelassen werden. Selbst wenn der Besitzer viel zu Hause ist, ist es kein Vergleich zu einem Spielgefährten mit dem man raufen, toben und spielen oder auch mal Kräftemessen kann. Das was Katzen untereinander teilen, können wir Menschen ihnen niemals geben.
Bitte ermögliche deiner Katze Gesellschaft durch einen Artgenossen !

Alles Gute

LG

Kommentar von JenAlice ,

Mir ist bewusst das katzen nicht alleine leben sollten deswegen war ich ja die ganze zeit auf der suche nach einer zweitkatze. Ich hoffe das es was wird ansonsten muss ich weiter suchen... da ich mitten in der Stadt wohne dazu auch noch in der 3. Etage möchte ich meine Katze nicht raus lassen. Ich sehe fast täglich überfahrene Tiere darunter auch viele katzen und ich habe angst das meine kleine irgendwann dazu gehört. 

Kommentar von NaniW ,

Hallo JenAlive,

das ist ja auch völlig OK. Gegen eine Wohnungskatze ist nichts zu sagen. Man muss halt einige Punkte beachten und dann ist alles gut.

Allgemeininfo zum Thema Wohnungshaltung:

Es gibt viele Gründe, warum man eine Katze als Wohnungskatze hält. Ob es der Vermieter ist, der eine Haltung nur im Haus duldet, oder die Lage der Wohnung an einer stark befahrenen Straße.
Eine artgerechte Haltung einer reinen Wohnungskatze ist nicht so schwer. Und erst recht, wenn die Katze nie den Freigang kennen gelernt hat.

Eine reine Wohnungshaltung ist kein Problem, doch man muss einige Dinge berücksichtigen !
Auf jeden Fall lautet die oberste Regel: Eine Katze nie alleine halten!
Minimum ist eine 2-Zimmer Wohnung. Die Quadratmeter sind weniger wichtig, eher die Aufteilung der Räume, die Abwechslung und Rückzugsmöglichkeiten bieten müssen. Es sollte für die Katze möglichst keine Tabuzone geben, außer heiße Herdplatten. Zudem kann man auch in die Höhe gehen. Katzen lieben Catwalks zum Klettern. Auch Catwalks die über die Zimmerdecke verlaufen sind hoch im Trend. Da gibt es tolle Ideen im Netz, das kann man selbst basteln.

Die Grundausstattung einer Katze sollte jedem klar sein, hier darf es auch gerne etwas mehr sein. Zum Beispiel gibt es, gerade für Indoor-Katzen, ganz tolle Denkspiele.
Es versteht sich auch von selbst, das für die Katze Putzmittel, Giftpflanzen oder andere gefährliche Stoffe unerreichbar aufbewahrt werden müssen. Waschmaschine, Trockner, sind keine Spiel- oder Schlafplätze und sollten daher nicht geduldet werden.

Gibt es einen Balkon, so kann dieser mit einem Netz gesichert werden. Dann hat die Katze immer hin etwas Auslauf und frische Luft. Alternativ gibt es inzwischen auch schöne Katzenbalkone für am Fenster. Diese kann man auch selbst bauen. Oder es gibt noch die Möglichkeit, die Katze an ein Geschirr und Leine zu gewöhnen, um mit ihr in den gesicherten Freigang spazieren zu gehen. Hier zu gebe ich auch gerne Tipps, wenn erforderlich.

Ansonsten unterscheidet sich die Haltung einer Wohnungskatze nicht, von Freigängern.
Und ganz wichtig: Auch Wohnungskatzen sollten einen Chip tragen und bei Tasso registriert sein !

Alles Gute

LG

Kommentar von JenAlice ,

 Ich danke Ihnen für Ihre Hilfreichen Tipps und Informationen.

Antwort
von Herb3472, 51

Offensichtlich verteidigt Deine Katze ihr Revier. Unsere Katze duldet in ihrem Revier (Hauskatze mit Freigang, 6.500 m2 Grund) auch nur fallweise einen einzigen Kater aus der Nachbarschaft, alle anderen werden rigoros verjagt.

Ich würde das zweite Tier wieder weggeben, die beiden wären permanent einem Dauerstress ausgesetzt.

Antwort
von tilosius, 64

Bei Katzen ist das wirklich schwer einzuschätzen. Deine Katze hört sich auf den ersten Blick erstmal nach einem Einzelgänger an, jedoch hatte ich auch schon eine ähnliche Situation. Als meine Tante damals noch eine Katze sich zulegte, fauchte ihre ältere Katze diese durchgehend an.

Als einige Zeit verging, vertrugen sie sich immer besser und können sich nun wirklich gut leiden. Wie genau man das nun ausmacht, kann vermutlich niemand so wirklich sagen. Das Fauchen heißt auch erstmal, dass jemand neues, unbekanntes ihr altes Revier streitig machen könnte.

Expertenantwort
von maxi6, Community-Experte für Katze & Katzen, 37

Katzen sind keine Einzelgänger, aber sie brauchen Zeit, um sich gegenseitig akzeptieren zu können und das kann je nach Charakter der Beiden einige Tage, Wochen oder sogar Monate dauern.

Also hab noch Geduld mit Deinen Katzen.

Sorge dafür, dass beide genügend Rückzugs- bzw. Versteckmöglichkeiten haben. Behandle beide Katzen gleich, d.h. Streicheleinheiten, Leckerlis etc. gleichmässig verteilen, denn Katzen können sehr eifersüchtig sein.

Achte darauf, dass Du keine Katze bevorzugst, auch nicht unterbewusst, dann sollte es mit der Zeit gut werden. Hab einfach noch die Geduld, die Deine Katzen brauchen.

Antwort
von Berlinfee15, 39

Guten Morgen,

Geduld ist kein Zauberwort, aber notwendig. Mit Hilfe von Leckerlys bzw. Futter beide Katzen einander näher bringen. Mit viel Feingefühl u. Zuneigung wird es schon funktionuckeln.....

Spreche aus Erfahrung m. komplizierten Katzen stellenweise.

Kommentar von Berlinfee15 ,

Nachtrag: Katzen fühlen sich selten alleine wohl....:)

Kommentar von JenAlice ,

Genau deswegen wollte ich ja eine zweite katze aber sie ist richtig aggressiv mir und der (neuen) katze gegenüber. Ich bin ein sehr geduldiger Mensch und versuche beide aneinander zu gewöhnen und versuche beide gleich zu behandeln damit keine von beiden eifersüchtig wird doch meine Ariane faucht mich nur an und beißt mich sogar und das hat sie sonst immer nur zum Spiel gemacht. 

Kommentar von Berlinfee15 ,

Du hast bereits gute Antworten erhalten. Deine Ariane muss nun "teilen", was ihr augenblicklich noch schwer fällt. Sie reagiert sich mit Dir/bei Dir ab, was Du allerdings nicht unbedingt dulden solltest. Katzen sind nicht dumm, haben aber ihren eigenen Kopf. Sie wird lernen (müssen). Zeit ist ein wichtiger Faktor.....wird schon werden!

Antwort
von SamsungApple3, 43

Katzen sind eigentlich von Natur aus Einzelgänger... Aber wenn du Bedenken hast würde ich sie wieder abgeben.

Kommentar von Margotier ,

Nein, Katzen sind keine Einzelgänger, sie sind Einzeljäger und davon abgesehen hochsoziale Tiere.

Antwort
von slolu, 36

Katzen sind von Natur aus Einzelgänger. Außerhalb der Paarungszeit begegnen sie sich nur in Revierkämpfen. Wenn Katzen beim Menschen zusammenleben, gibt es immer eine Hackordnung. Die Tiere gehen sich aus dem Weg und sind nicht selten zu unterschiedlichen Zeiten aktiv.

Kommentar von Margotier ,

Wieso stirbt das Gerücht, dass Katzen Einzelgänger sind, eigentlich nie aus?!

Katzen sind Einzeljäger, aber ansonsten hochsozial.

Antwort
von elfriedeboe, 24

Ich hatte zwei Katzen die sich nie vertragen haben wo eine immer die Hiebe der anderen eingefangen!

Meine jetzige hat gar kein Interesse an andere und da sie bis ihr 7 Monate und einmal am Tag sie wer gefüttert hat und sie sonst alleine war!

Sie ist nur auf mich fixiert und die Nachbarkatze ist nicht mal eines Blickes wert!

Also  du kennst sie und du weist am besten !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community