Woher bekommen die Zeugen Jehovas ihre Wägelchen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Um deine Frage genau zu beantworten:

Die 750.000 Trolleys werden direkt von Zeugen Jehovas hergestellt. Gewisse Einzelteile wie zum Beispiel die "Rohre" die zum Griff gehören, werden im Auftrag von Zeugen Jehovas in einer kleinen Amerikanischen Manufaktur hergestellt. So schaffen Zeugen Jehovas auch Arbeitsplätze in den USA. Und dann nur noch von Zeugen Jehovas bearbeitet. (Löcher und Gewinde gebohrt)

Spritzguss Bauteile wie die Räder kommen aus dem Ausland. In den USA wird dann alles von Zeugen Jehovas verpackt und Verschifft. Das übernehmen dann lokale Speditionen. Die mit Zeugen Jehovas zusammen arbeiten.

So gelangen die Trolleys in Großlieferungen an das zuständige Bethel. Und werden dann an die einzelnen Versammlungen versendet, die einen Trolley bestellt haben.

Das Design der Trolleys wurde von einem Ingenieur Büro des New Yorker Bethels glaub ich erfunden. Copyright Design bei Zeugen Jehovas. Darum kannst du im Internet den Trolley auch nicht selbst kaufen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Guru38
28.12.2016, 01:52

Das ist wohl das einzige was sie können

1

Das Guter Rat-Forum, eine besseres PREDIGTDIENST-Feld für Eure äußerst positive Selbstdarstellung, das gibt es nicht so oft! Besonders,wenn der oder die Fragesteller gleichzeitig der gleichen Religionsgruppe angehören! Denn oft sind die Fragen von Euch so gestellt, dass erst ein weit fortgeschrittener "Schüler" diese stellen oder auch beantworten kann!

Zur Auflockerung etwas Spaßiges!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie bauen die Trolleys selber und die jeweilig zugehörigen Plakate, welche sich jeden Monat wechseln, werden vom zuständigen Zweigbüro zur Verfügung gestellt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo juliasiglesio,

es freut mich, dass Dir das aufgefallen ist.

Tatsächlich sind unsere Trolleys  rund um den ganzen Globus in  allen 240 Ländern einheitlich gestaltet.  Parallel dazu ist unsere Literatur  -  obwohl in über 800 Sprachen  -  gleichen Inhaltes und mit der gleichen Lehre bestückt.

Wir sind stolz darauf, dass es uns inmitten einer in sich völlig zerstrittenen und uneinigen Welt gelingt,  unsere internationale Einheit in jeder nur erdenklichen Form nach Außen erkennbar zu machen. Deshalb gestalten wir bspw. auch unsere Gottesdienste  in Inhalt und Form,  einschließlich unserer Lieder,  weltumspannend nach dem gleichen Muster. Und infolgedessen sind wir uns auch darin einig,  uns nirgendwo auf der Welt an kriegerischen Auseinandersetzungen zu beteiligen.

Eine solche offenkundige Einheit zu bewahren ist besonders insofern eine Herausforderung,  als dass  wir alle wie wir da sind individuelle Persönlichkeiten jeder nur erdenklichen Herkunft sind und bleiben. Nur mit
einem sehr ausgeprägten Unterscheidungsvermögen kann man Einheit in den Prinzipien seines Handelns und Denkens einerseits mit der Bewahrung der eigenen Individualität andererseits unter einen Hut bringen.

Manchem Beobachter mögen unsere einheitlichen Aktivitäten befremdlich vorkommen, aber das sollen sie auch.  Immerhin entwickeln einheitliche Merkmale ähnlich wie Markenzeichen einen besonders hohen Wiedererkennungswert  und der wiederum fördert die Verbreitung der guten Botschaft aus Gottes Wort. Und das ist unser eigentliches Anliegen  -  kostenfrei und unverbindlich.

Bei aller Freude über diese guten Ergebnisse verkennen wir nicht, wem wir das zu verdanken haben. Den Grund dafür legte einst  Jesus Christus selbst.  Und kurz vor seiner Rückkehr in den Himmel wandte er sich  in einem Gebet an seinen Vater im Himmel und bat ihn,  dass „sie [seine Nachfolger] alle eins seien, so wie du, Vater, in Gemeinschaft bist mit mir und ich in Gemeinschaft bin mit dir, dass auch sie in Gemeinschaft mit uns seien . . ., damit sie eins seien, so wie wir eins sind“  (Johannes 17:21, 22).

Diesen engen Schulterschluss bauten die Apostel weiter aus  und in Johannes 13:35  wird die enge Verbundenheit sogar als Erkennungsmerkmal“ wahrer Christen bezeichnet.

Eine logische Folge eigentlich, wenn man die Grundstruktur einer heilen (!) christlichen Welt  im Sinn behält. Einer Welt, der man sich nach Epheser
4  als würdig erweisen muss,  indem  „Ihr euch ernstlich bemühend, die Einheit des Geistes in dem vereinigenden Band des Friedens zu bewahren. . . .  zu der ihr berufen wurdet;   e i n   Herr,   e i n  Glaube,   e i n e  Taufe;  e i n  Gott und Vater aller, der über allen und durch alle und in allen ist . . .“   (Verse 1-4)

Der Trolley ist vor diesem Hintergrund zwar nur ein winziges Mosaikteilchen in dieser Einheit -  aber da er im Rampenlicht steht,  bewirkt er  -  beinahe wie ein Logo  -  offenbar mehr als wir geahnt haben.

Deshalb Danke für Deine Frage  und alles Gute. 

--------------------------------------------------------------------------------------------------

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von telemann2000
17.07.2016, 08:52

Verwechselt man da nicht Einheit mit Uniformität?

1
Kommentar von ManfredFS
01.04.2017, 08:16

Du hast bei deinem bibelzitat anscheinend bewusst was wichtiges weggelassen...

ein Leib und ein Geist, wie ihr auch berufen seid zu einer Hoffnung eurer Berufung; 5 ein Herr, ein Glaube, eine Taufe; 6 ein Gott und Vater aller, der da ist über allen und durch alle und in allen.

Eine Hoffnung eurer Berufung. Ihr dagegen lehrt das es zwei Hoffnungen gibt und was nützt die ganze Einheit wenn man falsche Lehren hat

Im übrigen ist Gott in allen christen durch seinen heiligen Geist den ihr leider nicht habt weil ihr glaubt nur die 7 Typen in den USA haben ihn 

0

Du meinst den Trolley?

Den kaufen die Zeugen bei Netto. Ach so du meinst nicht die Süßigkeit.

Seit 1914 werden in Deutschland auch Trolleys eingesetzt. Früher bot man ja den Menschen mehr Bücher an und man kann sich denken, dass diese zu transportieren möglichst leicht von Hand gehen musste. Diese selbst gebauten Modelle wurden z.B. 1975 bei einem Infomarsch durch Hamburg benutzt zu dem die Stadtverwaltung damals eingeladen hatte.

Während diese früher von Hand gebaut wurden, sind derzeit 250.000 einheitliche Trolleys unterwegs. Die die Zeugen vor Ort nur noch zusammen setzen. Da hierbei örtliche als auch regionale und überregionale Programme zur Zeit sehr gut ankommen, sind weitere 500.000 Trolleys eingeplant.

Jeder sechste Deutsche hat sich bereits am Trolley über die Bibel informiert oder biblische Hilfsmittel erbeten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Guru38
28.12.2016, 01:53

keine Macht den Trolleys

1