Frage von Erdem,

Wird Skonto von der Bruttosumme oder Nettosumme abgezogen?

Wer kennt sich da bestens aus?

Antwort von anjanni,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

(Summe-Skonto)*MWSt

ergibt das gleiche wie

(Summe*MWSt)-Skonto

falls Skonto ein Prozentbetrag ist:

Beispiel:

100 Euro kostet das Produkt, Du bekommst 3% Skonto.

(100-3)*1,19 = 119-3,57 (3,57 ist 3 Prozent von 119, dem Ausgangsbetrag mit MWSt.)

Kommentar von Mchoy,

genau!!!

Kommentar von Erdem,

geht doch nicht: Besipiel: 1.netto 6.000 -3% skonto = 180,00 (Skonto)

2.netto 6.000+19 % 1.140=7.140 - 3%skonto= 214,20

Diff: 34,00

Kommentar von anjanni,

Menschenskind - und dann mußt Du doch bei 1. noch die Märchensteuer wieder draufrechnen!!!

Kommentar von Mchoy,

Die Bemessungsgrundlage des Skontos kann der Brutto-Umsatz (mit Umsatzsteuer) oder der Netto-Umsatz (ohne Umsatzsteuer) sein.

http://de.wikipedia.org/wiki/Skonto

Kommentar von anjanni,

Mchoy - dazu brauche ich kein wikipedia - nur reine Mathematik. Die sagt mir, daß dasselbe rauskommt...

Antwort von LittleArrow,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Skonto wird in der Regel als Prozentwert angegeben, z.B. "Bei Zahlung innerhalb von 14 Tagen 3 % Skonto, sonst 90 Tage Ziel". Daher wird Skonto vom Zahlungsbetrag abgezogen, was der Bruttobetrag ist.

Buchhalterisch wird der gekürzte Zahlbetrag zerlegt in den Mehrwertsteuer- und den Einstandskostenanteil. Beide Preisanteile sind daher um den Skontosatz gekürzt worden.

Die Vereinbarung von Skonto als Festbetrag ist unüblich.

Antwort von tommi36,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

kommt aufs Gleiche raus

Kommentar von Erdem,

siehe bespielrechnung oben. kommt nicht aufs gleiche. das wöre ja zu einfach;-)

Kommentar von anjanni,

Kommt auf's gleiche raus. Du mußt die Rechnung auch zu Ende bringen, Erdem! Siehe meine Antwort auf Deine Anmerkung oben!!!

Reine Mathematik - braucht man nicht mal Wikipedia dazu.

Kommentar von MosqitoKiller,

Es kommt aufs gleiche raus, nur die Beispielrechnung ist falsch...

Antwort von kaesbrot,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

brutto

Kommentar von anjanni,

Es ist egal, wie man es rechnet - außer Skonto ist ein Festbetrag und nicht prozentual.

Kommentar von peterefpunkt,

DH für den Kommentar!

Antwort von Hirnschiabla,

Also ich bin da nicht der Meinung , dass es egal ist, von wo ich den Rabatt abziehe. Wenn ich ihn vom Bruttobetrag abziehe, dann habe ich ja auf die Ust. einen Rabatt gegeben. Ob das dem Finanzamt freut? Und wenn ich vorher abziehe eigentlich ebenso. Müsste man nicht richtigerweise vom Nettoverkaufspreis den Rabatt abziehen und dann die ursprüngliche Ust. draufschlagen? dann kommt schon etwas anderes heraus. Aber eine rechtliche Grundlage habe ich noch nirgends finden können.

Antwort von ForumRomanum,

Für Privatpersonen von der Brutto Summe, für Vorabzugsberechtigte (i.d.R. Firmen vom netto)

Antwort von MosqitoKiller,

Völlig egal, am Ende kommts aufs selbe raus...

Antwort von captron15,

immer von der nettosumme, da z.b. fracht und porto nicht skontierbar sind....

Kommentar von MosqitoKiller,

Warum nicht? Ist reine Vereinbarungssache. Wenn der Versender Skonto auf Fracht und Porto gibt, ist das allein seine Sache, wer sollte das verbieten?

Antwort von Ginger1970,

vom Bruttobetrag natürlich!

Antwort von KlausNeumann,

Rechnerisch ist es egal, es kommt immer das selbe raus.

Buchhalterisch ist zu berücksichtigen, was Du zahlen musst, brutto oder netto? Immer davon ziehst Du Dein Skonto.

Bist Du ein Baubetrieb und must nach § 13b UstG netto zahlen, dann ziehst Du Skonto von der nettosumme ab.

Musst Du eine Rechnung in brutto bezahlen, dann ziehst Du den Skontobetrag von der Bruttosumme ab.

www.wohnung.com

Antwort von Erdem,

shit... ist mir das aber jetzt peinlich;-(

stimmt... am Ende kommt das selbe raus...

Kann man die Frage wieder löschen lassen? Ich schäme mich...

Kommentar von tucan,

Brauchst Dich nicht zu Schämen, es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen :-))

Kommentar von anjanni,

Na gut - ich verzeihe es Dir, wenn Du mir dafür ein Däumchen gibst ;-)

Ist halt Mathematik.

Antwort von Rennsemml2,

Skonto wird immer vom Bruttobetrag abgezogen. ABER: Es gibt auch Beträge, die nicht skontofähig sind!

Kommentar von anjanni,

Es ist egal, ob Du vom Brutto- oder Nettobetrag abziehst - es kommt immer dasselbe raus.

In der Tat sind normalerweise nur Materialkosten skonto-fähig. Aber letztlich ist das reine Vereinbarungssache.

Kommentar von Rennsemml2,

Wenn Du vom Nettobetrag Skonto abziehst, betrügst Du Dich doch selber! Angenommen, die Rechnung lautet 1000,- netto + 19% UST = 190,00 = Bruttobetrag 1.190,00 Euro. Rechnung mit 2% Skonto: Beim Nettobetrag wären das 20,00 Euro, beim Bruttobetrag 23,80 Euro Skonto. Es kommt also nicht aufs selbe raus!

Kommentar von hankey,

Dann rechne mal 20,00 * 1,19

Antwort von FordPrefect,

Sollte es sich um einen Festbetrag und nicht um eine Prozentangabe handeln, muss diese erkennbar im Rechnungstext auftauchen (nach USTG). Daraus würde auch folgern, dass dieser Nachlass netto zu gewähren wäre. Das kommt aber in der betrieblichen Praxis so gut wie nie vor.

Antwort von Quickfinger,

Nimm einen Nettopreis, ziehe 2% Skonto ab und addiere 19% Steuer drauf. Nun nimm den gleichen Nettopreis, addiere 19% Steuer drauf und ziehe dann 2% Skonto ab. Was fällt dir an den beiden Ergebnissen auf?

Antwort von tucan,

Für was brauchst Du das? Sollst Du ein Kalkulationsschema erstellen?

Kommentar von Erdem,

ich streite mich gerade mit meiner chefin darüber ;-)

Kommentar von tucan,

In der Handelskalkulation ist es egal. Am Ende kommt immer das gleiche raus.

Beispiel:

100€ Netto + 19% Mwst - 2% Skonto = 116,62€

100€ Netto - 2% Skonto + 19 % MwSt = 116,62€

Kommentar von anjanni,

tucan, genau. Eigentlich müßte man rechnen:

100 mal 1,19 mal 0,98=116,62

oder eben:

100 mal 0,98 mal 1,19 - was bekanntlich aufgrund des Kommutativgesetzes der Multiplikation dasselbe ergeben muß.

Sorry, das Sternchen für mal macht hier was anderes - daher ausgeschrieben.

Kommentar von tucan,

Stimmt genau was Du schreibst. Nur während meines langen Berufslebens habe ich festgestellt, dass sich der von mir angegebene Rechnungsweg bei den Azubis besser einprägt :)

Viele haben Probleme mit Mathe und da insbesondere mit der Prozentrechnung. Vor allem ist 100€ ja nun auch noch ein glatter Betrag und damit noch einfacher auszurechnen :-)

Kommentar von peterefpunkt,

DH für den Kommentar!

Kommentar von tucan,

Bitte gern geschehen, 3,80 und ein Kasten Bier :)

Antwort von lenzing42,

In der Regel wird Skonto vom Brutto-Betrag abgezogen.

Kommentar von anjanni,

Rein rechnerisch ist es völlig wurscht, ob Du vom Netto oder vom Brutto abziehst, es sei denn, als Skonto wird ein Festbetrag vereinbart.

Kommentar von peterefpunkt,

DH für den Kommentar!

Antwort von Erdem,

Ich bin auch der Mienung v. Brutto? Und rechtlich gesehen? Wo kann man es nachlesen?

Kommentar von FordPrefect,

Wie schon zu lesen, ist das bei prozentualen Angaben völlig egal. Nur in den seltenen Fällen, in denen ein Festbetrag vereinbart wurde, spielt das eine Rolle.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten