Frage von hannes1000,

Wie viel Watt kann bzw. sollte man über eine Steckdose maximal laufen lassen?

Antwort
von Franticek,

Das haengt ganz davon ab, wie stark die Leitungen sind. Normale Leitungen vertragen Stromstaerken bis 16 Ampere gut. Als Laie orientiert man sich an den Sicherungen fuer diese Leitungen. 16A-Sicherungen sind ueblich. Das waeren dann rund 3600 Watt. Geht man hoeher, dann wuerde die Leitung ueberlastet, es wuerden mehr als 16 Ampere fliessen und die Sicherung schaltet ab (bzw die alten brennen durch).
Braucht man mehr, dann kann man aber durchaus auch staerkere Leitungen verlegen mit groesserem Querschnitt und besserer Isolierung. Halten die 25 Ampere aus, dann kann man auch auf ca 5500 Wat gehen. Aber das macht man seltener. Ueblich sind im Normalfall fuer Steckdosen 2,5er Leitungen mit 16A, also max ca 3600W.

Kommentar von Buergilektriker ,

Du kannst aber an einer normalen SchuKo-Steckdose nicht 5500W abnehmen.. egal wie dicke die Leitung ist.

Kommentar von Abahatchi ,

Das geht schon, wenn die Federn der Dose, die auf die Stifte der Stecker drücken, entsprechend geformt sind, dasz eine gröszere Kontaktflläche geben ist. Hinzu sollte aber man Stecker und Dosen verwenden, in denen die Kabel nicht neumodisch nur gesteckt sind, sondern als kleine Schlaufen verschraubt wurden. Also hoher Oberflächenkontakt. Dann kann man je nach Kabellänge auch mal kurzzeitig 55000 Watt darüber laufen lassen. Jedoch würde so jeder Versicherungsschutz verfallen. Viel Plunder aus den Baumärkten können noch nicht einmal Dauerleistungen standhalten die bei 1800 bis 2200 Watt liegen und verschmoren langsam. Die etwas über 3600 Watt die eigentlich zulässig wären, würden schon nach wenigen Minuten bei diesem Schrott aus dem Baumarkt für eine Feuerwehreinsatz sorgen. 

Ich hatte bisher immer meine Verlängerungskabel selber erstellt mit einem einzigen Steckermodel, weil er der einzige ist und war, der mit der passenden Dose wirklich echte 3600 Watt verkraftet ohne spürbare Erwärmung. 

Kommentar von Abahatchi ,

Du kannst aber an einer normalen SchuKo-Steckdose nicht 5500W abnehmen.

Ok, gehen wir es mal rein rechnerisch durch. Du nimmst zwei verschiedene Phasen, damit 400 V anliegen, ein Kupferkabel mit 1,5 mm²  und eine 16 A Sicherung. Der Schutzleiter wird auch nicht vergessen. 400 V und 16 A machen ganze 6400 sichere Watt. 6400 Watt sind sogar noch 900 Watt mehr, als die von Dir für unmöglich erklärten 5500 Watt.

Kommentar von Abahatchi ,

Braucht man mehr,

Das Problem ist doch, dasz all zu oft alles nur auf 230 V ausgelegt ist und wenige Verbraucher 400 V tauglich sind. Es ist technisch kein Problem, Heizradiatoren oder Glühlampen für 400 V zu bauen. 

Nimm mal bei 400 V nur 10 A, dann hat man schon mehr als 3680 Watt nämlich 320 Watt mehr. Bei 400 V und 16 A könnte man dann bis auf 6400 Watt zurück greifen. 

Antwort
von Platon,

Wenn man Watt über eine Steckdoese laufen läßt, dann gibt's Kurzschluß, hihi. Gucke auf die Sicherung. Mehr als 2400 Watt (modernes Bügeleisen) würde ich keinesfalls nehmen, und das auch nicht länger als einige Minuten. Das Bügeleisen schaltet ja immer an und aus mit dem Thermostaten. Die Steckerpole erwärmen sich dabei schon ganz gut. Also - eher unter 2000 Watt bleiben. Sischer ist sischer.

Antwort
von GabrielBlack,

Eine Steckdose gibt eine Leistung von 3300-3600 Watt ab und sollte nach Möglichkeit nicht weiter als bis 2800 Watt (Dauerlast) belastet werden. So hab ich das in Erinnerung.

Kommentar von hannes1000 ,

dankeschön

Antwort
von kimmo,

Hängt von der Sicherung ab. Eine 10 Ampere Sicherung kannst du 1600 Watt belasten. Watt = Spannung x Sicherung (Amperes).

Kommentar von Buergilektriker ,

Aha... du hast dann also ein 160 Volt Netz bei dir zuhause?

Kommentar von kimmo ,

Verzeihung; 10 Amperes erlauben 2400 watt.

Kommentar von Buergilektriker ,

Eigentlich sinds 2300 aber das war ja schon nah dran... ;)

Antwort
von freesengeist,

230 mal 16 Ampere...also 3680 Watt maximal...aber auch nur Kurzzeitig...am Besten nicht über 3000 Watt

Kommentar von Franticek ,

DH
es ist schoen zu sehen, dass unter vielen Antworten dennoch immer wieder welche dabei sind, bei denen die Leute auch wirklich wissen, wovon sie reden bzw schreiben.

Kommentar von freesengeist ,

Danke, fand Deine Antwort noch Ausfühlicher:-)

Kommentar von Franticek ,

Ich schreibe manchmal zu langsam und zu ausfuehrlich. Daher stehen meine Antworten auch meist weiter unten. Ich muesste mal lernen, mich kuerzer zu fassen.

Kommentar von freesengeist ,

Das habe ich auch ständig...aber nur, wenn ihh ernsthaft antworte:-))

Kommentar von Anonimaj ,

Wieso kann dann ein Clage MDH 6 5,7kW über 230V ziehen? "Festanschluss" steht im Gegensatz zum MDH3 (3,5kW) dahinter. Also müsste man unter der regulären vorhandenen Steckdose ein Kabel herausführen, und direkt im DLE anschließen. Das Gleiche in der Steckdose. Oder eine Blinddose mit Kabelfixierung.

Bis wie viel Watt darf denn die Leitung einer Steckdose belastet werden? Und welche Materialien sind für eine Verbindung nötig, die auch diese 5700W zulässt? Bestimmte Klemmen ("Lüsterklemmen" sollte man ja wohl wirklich nur für Lüster, als Leuchten nutzen)? Aderendhülsen? .....?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community