Wie viel kostet ein Frettchen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn Du in den Kleinanzeigen schaust, findest Du natürlich schon "Wühltischfrettchen" für 30-50€. Nur sollte man sich darüber im Klaren sein, dass man dann mit seinem Kauf die falschen Leute unterstützt und somit unbewusst das Leid der Tiere fördert. Es handelt sich hier um Lenewesen und gerade bei Frettchen sollte man schon genauer hinschauen, weil es unter den Züchtern leider auch sehr viele schwarze Schafe gibt. Häufig erhält man aus diesen Billigangeboten dann Tiere aus Inzuchtverpaarungen mit ggf. verkürzter Lebenserwartung , kranke oder/und bissige Tiere und falls es doch mal Probleme geben sollte, ist der Verkäufer nicht mehr zur Stelle.

Ich würde Dir raten, Frettchen aus einer Frettchenhilfe oder von einem guten Züchter zu holen, da hast Du deutlich mehr von. Außerdem stehen Frettchenhilfen und gute Züchter einem auch nach dem Kauf noch mit Rat und Tat zur Seite.

Bei einer Frettchenhilfe kostet ein Frettchen meist um die 100€, bei einem guten Züchter fangen die Preise bei ca. 150€ an, je nach Felllänge und -farbe.

Frettchen sind allerdings im Unterhalt keine günstigen Tiere und um sie artgerecht zu halten, benötigst Du mindestens zwei Frettchen und viel Platz, denn Frettchen sind keine Käfigtiere.

Hier findest Du eine ganz gute Übersicht über die monatlich anfallenden Kosten für 2 Frettchen und wenn Du magst auch noch viele weitere Infos: http://www.fretties.de/ich-möchte-frettchen/ueberlegungen-vor-dem-kauf/was-kosten-frettchen.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist, gerade bei Frettchen, echt schwer zu sagen.

Zunächst einmal eine Grobe Antwort auf deine Frage: 

Von geschenkt bis 600€ und mehr ist da alles drin. 

Nun noch einige Anmerkungen dazu:

Einem Anfänger würde ich generell dazu raten, sich Frettchen von einer Frettchenhilfe zu holen. Die schauen sich auch den Umgang mit den Tieren an, und zeigen dir dann Tiere die zu einem passen. 

Als Anfänger erkennst du nämlich nicht, ob die Tiere soweit gesund und Munter sind, dafür braucht man Erfahrung mit den Wuseln, und selbst dann kann man irgendwelche inneren Erbschäden wegen Inzucht natürlich nicht sehen. 

Da bringt dann der niedrige Preis auch nichts mehr, wenn man danach hunderte von Euros beim Tierarzt lässt. 

Allein schon durch die nötige Kastration werden "Billigfrettchen" schnell genauso teuer, oder teurer, als Frettchen aus Frettchenhilfen. 

Meine letzten Zugänge habe ich von einer Frettchenhilfe für 125€ pro Tier übernommen. Die beiden sind kastriert und geimpft zu mir gezogen. 

Einige Jahre davor hatte ich ein Frettchen aus dem Nachwuchs eines Tierparks für 20€ gekauft. Dazu kamen dann 35€ fürs Impfen und 90€ für die Kastration, also kam ich da insgesamt auf 145€. Die Angst die man bei einer Kastra durchsteht, gibts natürlich gratis dazu.

Du siehst also, das Frettchen aus Frettchenhilfen "günstiger" sind, als es zunächst den Anschein hat. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

50 euro ca.

schau mal bei ebay kleinanzeigen im tiermarkt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann man unmöglich pauschal sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung