Frage von lenoxii, 67

Wie viel bringt bilingualer Unterricht?

Hi, Mein kleiner Bruder ist momentan in der 6. Klasse auf einem Gymnasium, mit bili Zweig. d.h. dass er ab nächstem Schuljahr Erdkunde und dann später noch Geschichte, Biologie und Politik auf englisch bekommt.

Jetzt ist es so, dass er eigentlich gar nicht so gut in englisch ist. Momentan machen sie so den Stoff aus der 7. Klasse. Er will gerne den Zweig wechseln. Das ist auch NOCH möglich. Meine Eltern sind allerdings total dagegen, weil sie meinen, dass bilingualer Unterricht später sehr viel bringt. Also selbst wenn er das dann nicht bis zum Abi so durchzieht. Sie meinen auch, dass es viel hilft, wenn er gar nicht gut in Englisch ist.

Daher meine Frage hilft es wirklich viel, wenn jemand ganz viel englischen Unterricht bekommt? ohne, dass man das alles versteht?

Antwort
von Clarissant, 29

Bilingualer Unterricht bringt schon sehr viel, auch gerade wenn man nicht gut in Englisch ist. Natürlich wird es so erst mal etwas schwieriger, man bekommt aber dafür umso mehr Chancen, sich zu verbessern. 

Wenn dein Bruder jedoch nichts damit am Hut hat und wechseln will, hat das Ganze wahrscheinlich nicht viel Sinn. Man lernt eine Sprache im Normalfall nur, wenn man auch offen für sie ist und Interesse an ihr hat. 

Will der den Zweig denn wegen des bilingualen Unterrichts wechseln? 

Antwort
von elsassfrusti, 10

Hallo wir wohnen im Elsass. Meine Tochter geht seit der ersten Klasse in Frankreich in die Schule (davor kein Wort Französisch). Der Direktor in Saint Louis hat sie komplett in die Französische Klasse gesteckt und gemeint zwei Jahre dann hat sie es drauf und darf in die Bilingue. Wir waren erst geschockt aber es war das Beste was meiner Tochter passieren konnte.

Jetzt ist sie im College und wechselt schneller von Deutsch auf Französisch und zurück als ich Bonjour sagen kann- dazu hat sie auch englisch und ist dort sogar eine der Besten der Klasse. Die Fächer Mathe Deutsch und Mathe französisch ergänzen sich - auch wenn man die Lehrer immer wieder korrigieren muss, wenn meine Tochter Wörter benutzt die die Franzosen eher nicht kennen oder aus dem Zusammenhang fallen. Und dies ist der einzige Nachteil - ein Unterrichtsfach in einer fremden Sprache wird immer eine fremde Sprache bleiben, wenn der Lehrer diese Sprache nicht als Muttersprache hat.

Bei uns war also Zwang aber eher ohne Wahlrecht und hat nicht geschadet. Was es in der Zukunft nützt weis nur die Glaskugel.

Lasst den Jungen selber entscheiden ....

Antwort
von Schlauchapfel, 44

Ne das bringt erst mal garnix. Er quält sich nur damit, wo er doch nicht gut darin ist. Ich denke das liegt daran, dass ih das Gefühl für die Sprache nnoch gar nicht vermittelt worden ist. Deshalb soll er sich lieber einsprachig auf die schulischen Leistungen konzentrieren können und dann ggf. ein Austauschjahr machen. Hab ich auch gemacht und konnte danach viel besser Englisch als die anderen.

Expertenantwort
von AstridDerPu, Community-Experte für Englisch, Sprache, lernen, 17

Hallo,

diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, da der Erfolg von bilingualem Unterrcht auch immer vom persönlichen Engagement abhängig ist.

Leider werden in Deutschland im Gegensatz zum europäischen Ausland

auch alle englischen Filme und Serien (auch Kinderfilme und -serien wie Sesamstraße usw.) synchronisiert und nicht im Original (mit Untertiteln) gezeigt. Auch beginnt in Deutschland die bilinguale Erziehung leider nicht schon im Kindergarten, sonst könnte auch ein flächendeckender bilingualer Unterricht an allen deutschen Schulen und in jeder Jahrgangsstufe durchgeführt werden.

Ich bin schon der Meinung, dass bilingualer Unterricht, auch wenn man über nicht so gute Englischkenntnisse verfügt, etwas bringt.

Wenn dein Bruder bilingualen Unterricht von Haus aus ablehnt, ist das Ganze kontraproduktiv.

Zwang ist ein schlechter Lehrmeister!

AstridDerPu

Antwort
von kordely, 17

Bilingualer Unterricht benutzt viel für Sprachen, und wenig fürs Stoff. Wenn er das will, dann lasst ihr ausprobieren, und wenn er durchgefallen wird, dann könnt ihr wechseln.

Kommentar von lenoxii ,

Der Stoff ist an der Schule exakt der selbe

Antwort
von mrsknow, 35

Also bei uns haben sie immer gesagt, dass es nur was bringt, wenn man an Englisch wirklich interessiert ist und es auch gut beherrscht. Klar übt es, aber da würde ich nicht den Fokus drauf legen. Man lernt auch viel weniger Stoff in der Zeit, als die nicht-bili Leute tun.

Kommentar von lenoxii ,

der Stoff, der gelernt wird ist exakt der selbe. Das kann ich dir sagen, weil ich selber auf der Schule war und beide Klassen also bilis und nicht bilis den selben Lehrer hatten und dann oft verglichen haben. Also der Stoff war 1 zu 1 der selbe :-)

Kommentar von mrsknow ,

Ehrlich? Also bei uns ist das nicht so :-D

Antwort
von hilfeassistent7, 21

Ich würde ihm nur dann Erdkunde Bili empfehlen wenn er mindestens eine 3 in englisch hat ,auf meiner schule wird man nur dann zugelassen wenn man eine 1-3 in englisch auf dem Zeugnis stehen hat
Schließlich sollte eine gute Grundkenntnis schon vorhanden sein

Kommentar von lenoxii ,

hier geht das nicht. Also es wird der zweig für die 5. Klasse gewählt. Dann wird ein Grundbaustein aufgebaut. Mit 5-6 Wochenstunden englisch und ab der 7. geht es dann richtig los. 

Ein Wechsel wäre auch nur dann möglich, wenn mein Bruder dieses Schuljahr wiederholen würde, ansonsten wird jeder Depp mitgeschleppt.

Ich war selber in der Bilitruppe, aber ich kann überhaupt nicht einschätzen wie gut mein Englisch ist, vor allem weil fast alle meine Freunde bilis waren und für einige Zeit im Ausland waren...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community