Frage von Killerherzchen, 74

wie unterscheidet man japanische und chinesische Schriftzeichen?

Hey,

woran erkennt man, wenn man einen japanischen bzw. chinesischen Text vor sich hat, welche Sprache das ist? Sieht man das irgendwie auf den ersten Blick oder sehen die recht ähnlich aus? Gibt es da bestimmte Merkmale? Es gibt ja auch ein paar Schriftzeichen, die gleich sind. Und welche anderen Sprachen gibt es noch mit "solchen" Schriftzeichen, die denen auch ähneln?

Dankee :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von LoveLittleTwix, 54

Also prinzipiell kann man chinesisch und japanisch auch als Laie leicht auseinanderhalten (zumindests, wenn es sich um einen Satz oder einen längere Phrase handelt). 

Hier ein Beispiel:

你好你怎么样?
こんにちはお元気ですか?

Das erste ist chinesisch und man sieht, dass die Zeichen sehr "komplex" sind, also aus vielen Strichen bestehen und eine eher gerade Form haben. Das zweite ist japanisch und man erkennt, dass die Zeichen eher einfacher sind, also weniger Striche haben und auch viele Rundungen, Schleifen und "ungerade" Linien haben.

Wie du schon gesagt hast, sind manche Zeichen gleich. In diesem japanischen Satz sind zum Beispiel das 7. und 8. chinesische Zeichen. Jedoch bedeuten sie oft etwas anderes und werden auch anders ausgesprochen. Wenn jetzt nur diese Zeichen stehen würde, kann man nicht mit Sicherheit sagen, ob es sich um japanisch oder chinesisch handelt - erst im Kontext sobald diese einfachen, runden japanischen Zeichen dabei sind.

Zu anderen Sprachen: Koreanisch wird oft in dem Kontext als "ähnliche" Sprache verwendet, ist sie aber eigentlich nicht und die Zeichen sehen auch wieder vollkommen anders aus. Das chinesische oder japanische Schriftzeichensystem verwendet meines Wissens nach sonst keine andere Sprache. 

Ich hoffe, meine Erklärung hilft dir weiter :)

Kommentar von indiachinacook ,

Sehr richtig, aber zwei kleine Ergänzungen:

Erstens können in japanischen Texten außer den komplexen Zeichen (Kanji, das sind die selben wie die chinesischen) und den einfachen runden (Hiragana) auch einfache eckige (Katakana) vorkommen, z.B. mit Deinem Beispiel

コンニチハオ元気デスカ

Katakana verwendet man in Japan vor allem für Fremdwörter, manchmal aber auch zur Hervorhebung oder als stilistischen Effekt.

Zweitens wurden chinesische Zeichen früher auch in Korea und Viẹtnam verwendet. In Viẹtnam ist das praktisch ausgestorben, aber in koreanischen Texten kann man noch vereinzelt welche finden, vor allem in technischen oder historischen Texten.

Kommentar von LoveLittleTwix ,

Danke für die Ergänzung :) Wusste nicht, wie ich das mit Hiragana und Katakana erklären sollte für jemanden, der sich augenscheinlich absolut noch gar nicht damit auskennt.

Und stimmt Hanja hätte ich auch noch erklären können. :)

Kommentar von Killerherzchen ,

vielen dank ihr beiden! :) von hiragana etc.hab ich schon gehört und bei diesen silbensprachen ist es leicht sie auseinander zu halten. aber bei kanji nicht oder? sind bei kanji und chinesisch unterschiede (nur schreibweise)? und wie genau ist das jetzt mit diesen drei sprachen? werden die gemischt verwendet oder nur entweder kanji, hiragana oder katakana? 

wisst ihr eigentlich wie asiaten unser lateinisches alphabet finden? ist das dann ganz leicht für sie?

Kommentar von LoveLittleTwix ,

Kanji kann man entweder an der Zusammensetzung auseinanderhalten - das heißt die Wörter gibt es im chinesischen manchmal in dem Zusammenhang gar nicht, wie im japanischen (muss man aber wissen/gelernt haben). Außerdem verwendet das Japanische chinesische Langzeichen (bzw. traditionelle Zeichen, die aber heute auch noch in Taiwan und älteren Texten der VR China vorkommen). Von der Schreibweise allein unterscheiden sie sich also sonst nicht.

Kanji, Katakana und Hiragana werden gemischt verwendet. Die genaue Verwendung von Katakana hat indiachinacook ja schon erklärt. Ansonsten weiß ich nicht ob es spezifische Regeln gibt, wann Hiragana und wann Kanji verwendet werden oder ob man es einfach lernen muss.

Asiaten können (meist) das lateinische Alphabet auch. In Chinesisch (vll auch Japanisch) werden auch manche lateinische Buchstaben verwendet, z.B. für "CD" oder X-光 (X-Ray). Sie sprechen das dann natürlich Englisch aus. Prinzipiell ist das lateinische Alphabet aber natürlich vergleichsweise einfach, weil es ja nur wenige Buchstaben gibt und man dann zumindest ansatzweise Worte lesen kann, die man nicht kennt, was im Chinesischen nicht so einfach geht. 

Kommentar von indiachinacook ,

Es sind keine drei Sprachen, sondern drei Schriften. Die Japaner sind das einzige Volk auf diesem Planeten, das meint, ihre Sprache brauche drei bis vier verschiedene Schriften.

Für das Basisvokabular verwendet man Kanji, aber die Flexions­silben (Person, Zeit, Plural etc) nimmt man Hiragana, weil die in Kanji nicht dargestellt werden können. Theoretisch könnte man auch alles in Hiragana schreiben, aber das sieht für Japaner komisch aus und ist schwer zu lesen (vermutlich etwa so, wie wenn Du einen längeren deutschen Text in Lautschrift lesen müßtest).

Katakana können alles was Hiragana können, und noch mehr. Das nutzt man bei Fremdwörtern aus, in denen „unjapanische“  Laut­kombinatio­nen vorkommen — so wird z.B. ein F im Japanischen immer von einem U gefolgt, und einen Namen wie Felix kannst Du daher nur Katakana schreiben (felikusu, weil x=ks in keiner Schrift  geht).

Im Prinzip kann man Kanji, Hiragana und Katakana optisch ganz gut auseinanderhalten, obwohl es einzelne Kanji gibt, die man auch für Katakana halten könnte.

Rōmaji, also Lateinalphabet, wird heute auch gerne in diese Sauce hineingerührt.

Die Aussprache von Kanji ist auch eine Kunst für sich, das ist extrem kompliziert und hängt alles vom Zusammenhang ab.

Ich habe in Fernost keine eigene Erfahrung, aber Inder (sind das auch Asiaten für Dich?) können mit Lateinschrift ganz gut umgehen. Allerdings sind sie orthographisch sehr, ahem, flexibel, und zwar ganz egal welche Schrift sie gerade verwenden.

Umstellung braucht es aber schon, denn so etwas wie einen nackten Konsonanten können sich Inder schlecht vorstellen, da muß immer ein Vokal ran, und viele sagen, daß jede Kombination aus Konsonant+Vokal eigentlich ein „neuer Buchstabe“ sei. Denn die indischen Schriften bauen auf Silben auf, und genau das haben die Japaner kopiert, als sie die  Kana-Schriften (Hiragana und Katakana) erfunden haben (deshalb haben indische Schriften und Kana auch dieselbe Sortierreihenfolge).

Als ich vor vielen Jahren einmal einen Index für Gewürznamen auf Japanisch gebastelt habe, mußte ich das ganze System ein bißchen lernen und habe dazu aufgeschrieben, wie es funktioniert. Eigentlich diente das ja nur dazu, daß ich es selbst verstehe, aber vielleicht kannst Du damit etwas anfangen: http://gernot-katzers-spice-pages.com/germ/spice_kana.html

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community