Wie schreibt man ein richtiges Protokoll in Chemie?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hi :)

Ich bin im Chemie LK und muss daher dauernd irgendwelche Protokoll abgeben. Ich kann dir ja mal sagen, was ich da so alles rein packen muss (in dieser Reihenfolge):

  • Überschrift
  • Name der Gruppenmitglieder, Datum
  • Geräte und Chemikalien
  • Versuchsaufbau (wenn du mehrere Sachen machen musst, dann ein Fließdiagramm mit den unterschiedlichen Versuchsschritten)
  • Versuchsdurchführung
  • Versuchsbeobachtung
  • Versuchsauswertung (da kommen Rechnungen, Hintergrundwissen etc. rein)
  • Versuchsergebnis
  • Fehlerbetrachtung

Das ist alles :)

Wenn du noch Fragen hast, melde dich gern. Unten mal eines meiner Protokolle :)

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zu der Form hast du schon einiges gehört.

Das wichtigste bei so einem Versuchsprotokoll ist, dass du jemanden in die Hand geben können musst, der dann ohne weitere Vorkenntnisse den Versuch wiederholen könnte.

Es muss also nachvollziehbar sein.

Die Beobachtungen, die Durchführung muss genau dokumentiert sein. Ebenso wenn man etwas anders gemacht hat, als es in der Arbeitsanweisung vorgegeben war. Und man muss immer ehrlich sein. Auch ein versautes Ergebnis ist ein Ergebnis. Wenn man im Protokoll fehlerbewusst begründet warum etwas nicht geklappt hat, dann ist das auch okay. Ihr sollt nur lernen wissenschaftlich mit einer Fragestellung umzugehen. Also ist auch kein Ergebnis, ein Ergebnis. Im Wissenschaftsalltag leider oft der Fall ;-) 

Bei den individuellen Ausprägungen hat jeder andere Schwerpunkte. Da muss man sich am Lehrer orientieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In ein Protokoll gehört alles!

ALLES!

Außer dem, wo du ganz genau weißt, dass es unwichtig ist. Also wenn eine Lösung blau ist, den ganzen Tag, und die ganze Nacht, dann kannst du den Sonnenstand wohl vernachlässigen.

In dem einen Jahr, seit ich hier dabei bin, habe ich mich noch nie über einen Überfluss an Informationen beschwert.
Oder ich kann mich jedenfalls nicht daran erinnern.

Das führt zu Punkt 2.

Es gehört genau!

GANZ GENAU!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt sehr auf die Anforderungen an. Der allgemeine Aufbau ist wie folgt:

- Datum, Name des Präparators und eine kruze prägnante Formulierung der Reaktion in Worten als Überschrift. In einem Praktikums/Schulversuch sollte hier auch die Nummer des Versuchs stehen

- Reaktionsgleichung mit allen Molmassen der an der Reaktion beteiligten Stoffe und der Summenformel bei organischen Verbindungen

- Sicherheits- und Gefahrenhinweise zu den im Versuch verwendeten Stoffen

- Entsorgung aller Substanzen

- Theoretische Grundlagen zum Versuch

- Evtl. Aufbau des Versuchs

- Kurze, prägnante Versuchsdurchführung

- Ausbeute, Charakterisierung der Reinheit des Produkts falls es eine Synthese war oder eben die Analytischen Befunde, Messdaten

- Reaktionsmechanismus,  Auswertung der Messergebnisse, Diskussion der Befunde,

- Fehlerbetrachtung

- Quellenangaben, Zitate

- Unterschrift

Beachte, dass je nach Anforderung nicht alle Punkte sinnvoll sind und sich einzelne Punkte auch zusammenfassen lassen, wenn es denn sinnvoll ist. In einem Theorieversuch, bei dem man Energiewerte am Rechner auswertet braucht man nicht vor der Gefahr eines Stromschlages warnen und bei einer Flammenfärbung brauch ich vermutlich keinen Mechanismus. Wenn ich etwas synthetisiere ist der Aufbau der Apparatur nicht immer wichtig, hier zählt mehr, welche Methode angewandt wurde. Auch die Ausführlichkeit der einzelnen Punkte variiert, je nachdem ob ich eine Promotion oder ein Schülerpraktikum habe. Je nach Versuch können auch andere Betrachtungen sinnvoll sein, daher ist dies lediglich als Leitfaden zu verstehen, wie man ein Protokoll strukturieren kann. Jede Protokoll sollte aber in jedem Fall alle Quellen enthalten und den Namen des Präparators/der Präparatoren mit Unterschrift.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung