Frage von lovetrixi2002, 280

Wie reagiert ein Hund auf Pfefferspray?

Hallo ihr lieben! Ich hoffe ihr könnt mir wieder ein mal weiter helfen! Der Hintergrund meiner Frage ist mir zu persönlich um das zu erzählen! Fackt ist: es ist sehr wichtig für mich zu wissen, wie ein Hund auf Pfefferspray reagiert! Nehmen wir mal an ein Hund würde auf mich zu kommen und mich "attackieren" und darauf hin wurde ich ihm Pfefferspray in die Augen sprühen, würde er mich dann in Ruhe lassen oder nur noch agressiever werden, weil er nichts mehr sieht? Könnte es sein, dass er dann um sich herum schlägt und beißt? Kennt ihr sonst noch eine andere alternative um sich gegenüber einem Hund zu verteidigen? Ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen, ich danke euch für jede Antwort :D!

Antwort
von extrapilot350, 193

ich würde dir das Pfefferspray nicht empfehlen. Ein sich in Bewegung  befindlichen Hund mit einem Pfefferspray zu treffen ist nicht so einfach. Du musst ihn so treffen dass er das Spray direkt ins Auge bekommt. Das ist nicht einfach. Falls Du den Hund nicht triffst wird es mehr als unangenehm für Dich.

Auch der Gedanke sich gegen einen Hund verteidigen zu müssen ist doch absurd. Ein Hund würde doch nur auf jemanden los gehen der in reizt, also den Hund oder seinen Halter provoziert.

Kommentar von lovetrixi2002 ,

Danke!

Ich habe geschrieben "nehmen wir mal an..." die Sache ist ein wenig anders....warum ich das nicht so gerne erzählen möchte hat seine Gründe, aber deine Antwort ist dennoch sehr gut :D

Antwort
von rommy2011, 146

ich würde mich mit einem stock bewaffnen. das ist dein gutes recht und dem hundebesitzer würde ich schon entgegenrufen, ich bin bewaffnet und wenn dein hund uns nochmal anfällt, dann bekommt er eine tracht prügel.

man muss sich nicht alles gefallen lassen, ich bin selbst hundebesitzer und gehe respektvoll mit meinen mitmenschen / auch pferden, die uns entgegenreiten um ich weiss aber, dass es genügend hundebesitzer gibt, die bei allem weggucken, wenn ihr hund sich unflätig benimmt.

lass dir das nicht gefallen ! ich würde gleich mein handy zücken, wenn der hund wieder auf euch zukommt. je mehr beweise, desto mehr ist der hundebesitzer im zugzwang.

Antwort
von Hannybunny95, 165

Darf ich erstmal fragen, warum du wissen willst wie man sich verteidigt bei nem hundeangriff?
Hat das irgendeinen bestimmten Grund oder hast du Angst vor Hunden oder würdest schon attackiert?

Kommentar von lovetrixi2002 ,

Ja ich wurde schon einmal angegriffen (genauer gesagt mein pferd) nach dem Ereignis war er auch am bluten und , weil uns letzte Tage ein Hund entgegen kam, der auch an meinem Pferd hoch sprang wollte ich fragen, wir ich da reagieren soll/ob ich mein Pferd noch mehr gefährden könnte, wenn ich den Hund besprühe. (In dem anderen Kommentar steht auch noch was zum Vorfall!)

Kommentar von SinaLuana ,

Wenn der Hund dein Pferd nicht angreift darfst du nicht Handeln, nur weil ein Hund an ihm hoch springt besteht keine Gefahr und dann hast du ein riesiges Problem wenn der Hund nur hoch gesprungen ist und du ihn deshalb verletzt hast. Jeder normale Besitzer würde dir dann die Hölle heiß machen !

Kommentar von lovetrixi2002 ,

VERSTEHST DU ES NIHT ODER WILLST DU ES NICHT VERSTEHEN,der Hund ist hoch gesprungen, hat mein Pferd gebissen und mit seinen Krallen sein ganzes bein auf gekratzt, das hat geblutet wie Hölle. Eigentlich hatte der Besitzer auch schauen müssen wie es mir und meinem Pferd geht, weil ja schließlich sein Hund uns zu leiden gekommen ist. Der Besitzer wusste genau, dass wir verletzt sind, auf der Straße war ja auch Blut!!!

Kommentar von Hannybunny95 ,

Ich kann verstehen das doch das wütend gemacht hat, aber kann dir schonmal sagen, dass solche Hunde eher die Ausnahme sind. Wenn dir ein Hund entgegen kommt, der was weiter weg von seinem Herrchen rennt dann ruf dem Besitzer zu, dass er doch bitte den Hund zu sich nehmen soll. Solange bleibst du stehen! Wichtig, da so das Interesse die Beine zu jagen für Hunde verschwindet. Stillstehende Sachen sind meist langweilig.
Für andere Methoden müsstest du den Hund schon vorher analysieren können, damit du abschätzen kannst, ob eine tiefe böse Stimme ausreicht um sich Respekt zu erlangen. Du bist ja mit dem Pferd auch deutlich größer. Kann aber ebenfalls nach hinten losgehen, wenn man den falschen Hund vor sich hat

Antwort
von TheFreakz, 149

Also.. Kommt immer auf den Hund darauf an, würde ich sagen. Aber bevor ich Pfefferspray benutzen würde, "trete" ich den Hund lieber! Bevor er mich gebissen hat, wenn ich so schnell reagieren kann, oder "schlage" ihm auf die Nase bzw drücke Sie ein.
Wir haben selber Hunde, ich würde niemals einen Hund schlagen, aber wenn ein Hund knurrender und Zähne fletschend auf mich zuläuft dann in einer Abwehrsituation! Ich bin mir nicht mehr sicher, aber angeblich sollte ein Hund gegen einen Tritt ins (Brustbein?) abwenden. Ich bin mir aber nicht mehr sicher!! Und wie schon gesagt es kommt bestimmt auf den Hund darauf an..

Denn zB bei Pfefferspray besteht die Gefahr, durch entgegenkommenden Wind selbst Pfefferspray in die Augen zu bekommen und das wäre dann noch schlimmer..

Expertenantwort
von Isildur, Community-Experte für Hund, 99

Das ist vom Hund abhängig. Es gibt auch Menschen, die einfach gar nicht auf Pfefferspray reagieren. Es wird sicher Hund egeben, die davon gebührend beeindruckt sind, andere Hingegen gar nicht. Wenn dann noch die Reizlage hochgenug ist, und genügen Adrenalin fließt, kann die Wirkung auch vermindert/verzögert oder gar nicht eintreten. Auch als Mensch bist du ja noch ne Ecke Handlungsfähig wenn du eine Ladung Pfeffer abbekommen hast.

Wenn du das ganze auf einem Pferd ausführst - lass es. Pferd unter Kontrolle halten, Pfeffer ziehen, zielen, sprühen, treffen? In der Zeit hatte der Hund alle Zeit der Welt dein PFerd anzugehen und sich wieder in Sicherheit zu bringen.

Da würde ich eher auf mein Pferd setzten, dass ist dafür deutlich besser ausgestattet. Pfeffer als Fußgänger einzusetzen ist schon gewagt, aber auf dem Pferd? Nimm 'ne Gerte mit. Fast alle Hunde drehen um wenn der Zosse direkt auf sie zukommt, oder verlieren dass interesse, wenn er still steht. Das ein Hund ein stehendes Pferd mit ruhigem Reiter angreift und attackiert habe ich weder erlebt noch durch "Hören-Sagen" mitbekommen

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 208

Das kann man im Vorfeld nicht sagen. Beides ist möglich, weshalb ich davon Abstand nehmen würde.

Antwort
von ES1956, 132

Wenn jemand meinen Hund mit Pfefferspray besprüht sollte er sich lieber Sorgen darüber machen wie ICH reagiere.

Kommentar von lovetrixi2002 ,

...würdest du deinen Hund ohne Leine laufen lassen und er würde (was ich schon erlebt habe) an mir hoch springen und mich beißen, so das es blutet, denke ich nicht , dass das dann meine schuld wäre...(das wäre dann ja Verteidigung!!!)

Kommentar von SinaLuana ,

Danke für diese Antwort!! Würde auch jedem die Hölle heiß machen, wenn er meinen Hund irgendwie verletzt oder ihm etwas tut!

Kommentar von lovetrixi2002 ,

Ja sinalLuana ,dann lass dein Hund nicht ohne Leine laufen und erziehe ihn richtig!!!!!    

Kommentar von SinaLuana ,

Mein Hund ist richtig erzogen und kann perfekt ohne Leine laufen. Kehr du mal lieber vor deiner Tür und sorg dafür dass dein Pferd keine Panik bekommt nur weil es einen Hund sieht.

Kommentar von TheFreakz ,

Ernsthaft? Wenn ein Hund das Pferd anfällt, ist es doch klar dass das Pferd Panik bekommt!!! Meiner ist total ruhig, aber geht ihn ein Hund an oder nähert sich den Hinterbeinen kann es passieren, dass der Hund dann getreten wird.. Ist schon mal vorgekommen, der Hund hat es leider nicht überlebt.. OBWOHL ich den Besitzer darauf hingewiesen habe, dass mein Pferd gerne Tritt und dass er BITTE! den Hund zu sich nehmen sollte.

Kommentar von SinaLuana ,

Ihr Pferd hat allgemein angst vor Hunden und wenn du mal lesen würdest, hättest du das auch mitbekommen. Wenn das Pferd so oder so angst davor hat, sollte sie dort ausreiten wo es nicht zu Begegnungen mit Hunden kommt. Es ist logisch dass viele Hunde gucken gehen, weil nicht jeder 24/7 ein Pferd vor der Nase hat. Natürlich ist es nicht richtig dass der eine Hund ihr Pferd verletzt hat, aber es ist genau so falsch jetzt davon auszugehen dass jeder Hund so ist. Sie hätte auch einfach mal vom Pferd absteigen können und den Hund von ihrem Pferd weg nehmen, das ist auch nicht gerade schwer. Wenn man allerdings sitzen bleibt muss man damit rechnen dass das Pferd weiter verletzt wird.

Kommentar von lovetrixi2002 ,

Mein Pferd hat ja keine Angst vor Hunden und generell habe in ja kein Problem damit wenn der Hund gucken kommt. Mein Pferd tritt auch nicht und wäre ich abgestiegen wäre mein Pferd weg, Pferde sind fluchttiere!!! Wenn auf dich mal ein Hund los geht mit geflätschten zähnen, am knurren, dann glaube ich, dass du auch erst mal eine Zeit lang Angst vor Hunden hast (ein Pferd auf jeden fall)!!! SinaLuna wenn dein Hund gut erzogen ist und Pferde nicht verlatzt, dann kommt so eine Situation ja gar nicht erst vor und dann hab ich kein Problem damit wenn der Hund frei läuft...!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community