Frage von SuperGirl222, 149

Wie kann man einen assistenshund bekommen?

Ich leide unter Depressionen, posttraumatischen belastungsstörung, und einer angststörung. Alle einzeln jeweils nicht zu einem Ausmaß dass Einen assistenshund begründen würde, zusammen mich aber doch ziemlich im Alltag einschränkt. Jetzt habe ich gehört dass es auch für solche Fälle assistenshunde gibt und wollte fragen ob jemand weiß ob man eine bestimmte schwere dieser Sachen haben muss oder ob man überhaupt irgendwas angeben muss oder wie man sonst einen assistenshund für diese Fälle bekommen kann bzw ob das überhaupt in meinem Fall möglich ist?

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 68

Hi, das ist sehr schwierig. Zunächst muss ja eine Notwendigkeit sein. Bei Blinde ist das zB anerkannt. Die meisten Hunde sind eigenfinanziert sprich man kauft ein Hund und bildet ihn aus, das bewegt sich dann im Kostenrahmen von 25.000 eur - 30.000 eur. Mein Freund braucht seit Jahren ein Rollstuhl, auch er bekommt kein Assistenzhund bezahlt.

Frage doch mal deinen Therapeuten nach einer tiergestützten Therapie? Oder geh im Tierheim Gassi ;) die freuen sich wenn mal jemand die Hunde aus dem Zwingeralltag rausholt, ich fand es immer recht cool, hatte da meine Lieblinge, wenn ich Zeit hatte hab ich da auch mitgearbeitet, wie Wasser geben, füttern, Zwinger sauber machen, bin bei Nachkontrollen mitgefahren und im Verein lernt man viele nette Menschen kennen, die auch Feste usw gemeinsam planen :) da das alles freiwillig ist, musst du da nicht hin, wenn du mal ein schlechten Tag hast, so setzt dich das nicht unter Druck. 





Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 63

diese frage solltest du mit deinem therapeuten klaeren. falls dieser da eine notwendigkeit sieht, muss er einen antrag an die kankenkasse stellen.

das problem ist, dass hunde -auch assitenzhunde -eine sebstbewusste, soveraene persond als halter brauchen.

oft werden aber hunde auch bei depressionen eingesetzt im rahmen einer therapie - der hund gehoert dann aber dem therapeuten!

Kommentar von Berni74 ,

So kenne ich das auch. Dann sind es aber keine Assitenz-, sondern Therapiehunde

Kommentar von inicio ,

ja, so ist es aber fuer diesen zweck fuer die userin sicher eine gute moeglichkeit...

Antwort
von user8787, 68

Ich kann dir versichern ( eigene Erfahrung bezüglich PTBS & Trauma + wir haben einen Hund und sie bekam durch ihre Vorbesitzerin eine Begleithund- Ausbildung ) ....das Tier kann dir in Notsituationen NICHT helfen .

Du hast für einen Hund viel Verantwortung zu tragen und aufgrund meiner Erfahrungswerte kann ich dir versichern das du das unter akuten Umständen nicht leisten kannst. 

Um unseren Hund kümmert sich derzeit komplett mein Mann. 

Ein Assistenzhund ist in der Ausbildung und Anschaffung sehr teuer. Das Tier muss im Training bleiben und optimal versorgt werden. 

Psychische Instabilität und Panik-Kriesen sind eine Belastung für so treue Seelen. Unsere Hündin reagiert sehr sensibel auf meine Panik Attacken und Flashbacks, nicht auszudenken was passieren würde wenn mein Mann nicht da wäre und das abfängt....


Kommentar von Berni74 ,

Vielen Dank für diesen offenen und ehrlichen Kommentar, der es das Problem sehr genau beschreibt. DH!

Kommentar von user8787 ,

Ich verstehe den Wunsch der TE sehr gut, bei Panik hat man das Bedürfnis nach Schutz, aber.....wie gesagt, für einen Hubd ist das Stress pur. 

Kommentar von Berni74 ,

Keine Frage - ich kann das auch absolut nachvollziehen. Ich weiß aber auch, daß gerade psychisch labilen Menschen der Hund sehr schnell zur Belastung wird und sie mit der Verantwortung überfordert sind und der Druck auf sie dadurch noch mehr wächst. Deshalb finde ich es in diesem Fall zwingend erforderlich, daß noch jemand mit im Haushalt lebt, der gesund ist und die Verantwortung für den Hund übernehmen und ihn ggf. auch aus einer Stress-Situation rausnehmen kann.

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 105

Könntest Du Dich denn damit eigentverantwortlich um einen Hund kümmern? Ich meine - auch wenn es ein Assistenzhund ist, der seinen Besitzer bei verschiedenen Dingen unterstützen soll, ist und bleibt es ja ein Hund mit eigenen Bedürfnissen, denen man gerecht werden muß.

Was genau erwartest Du von dem Assistenzhund?

Sich das bewußt zu machen, ist wichtig, um herauszufinden, ob ein Hund einem überhaupt helfen könnte.

Kommentar von inicio ,

so ist es! 

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 49

Völlig egal, welche Krankheiten du alle hast und wie schwer du betroffen bist:

Deutsche Krankenkassen zahlen NUR Blindenführhunde - keine Assistenzhunde, in keinem Fall!

Du kannst dich natürlich selbst um einen solchen bemühen, wenn du ausreichend Geld hast, denn solche Hunde sind - weil gut ausgebildet - immens teuer.

Antwort
von skogen, 51

Hab noch nie gehört, dass man wegen sowas einen Assistenshund bekommen kann. Rede da mal mit deinen Psychiater drüber.

Aber du könntes dir selber einen Hund zulegen, mit denen du dann zur Hundeschule gehst, damit er da ordentlich erzogen wird. Du musst dich aber, auch um ihn kümmer können.

Expertenantwort
von dadamat, Community-Experte für Medizin, 55

Nur wenn du aus körperlichen Einschränkungen Belange des täglichens Lebens nicht allein erledigen kannst, kann ein Hund verordnet werden. Wegen psychischen Störungen bekommst du keinen teuren Hund, weil du alle Verrichtungen ohne Hilfe machen könntest.

Kommentar von dsupper ,

und als körperliche Einschränkung zählt nur die Erblindung, denn die dt. Krankenkassen bezahlen ausschließlich Blindenführhunde. Für alle anderen ausgebildeten Assistenzhunde muss man selbst bezahlen.

Antwort
von KleineLady, 52

Ich würde lieber einen ganz "normalen" Hund anschaffen.
Du hast dann eine Aufgabe....

Antwort
von Bitterkraut, 50

Hier kannst du dich informieren: http://www.assistenzhunde-zentrum.de/index.php/assistenzhunde/ptbs-assistenzhund

allerdings sind die Hunde, bzw. deren Ausbildung sehr teuer, und die Kasse übernimmt die Kosten nicht, leider.

Antwort
von Kandahar, 47

Wozu ein Assistenzhund? Schaff dir irgendeinen Hund an, der zu dir passt und dessen Bedürfnissen du gerecht werden kannst. Dazu braucht ein Hund keine spezielle Ausbildung.


Antwort
von ErsterSchnee, 49

Warum schaffst Du Dir nicht einfach selbst einen Hund an? Warum muss der speziell ausgebildet sein?

Antwort
von Stadtreinigung, 45

Landesamt für Soziales und Versorgung könnte dir weiterhelfen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community