Frage von Schneqqerle, 1.260

Wie ist es auf einem Internat.?

Naja mich würde es mal so interresieren wie es auf einem Internat so ist. Also einfach allgemein,was hat es für vorteile,nachteile,schulleben,wohen usw.?.! Kennt ihr viell. auch paar gute Internate in Baden-Württemberg.?

Antwort
von liasuperstar, 1.260

hallo erstmal,

ich bin in einem internat in hessen (marienhoehe).es stimmt zwar,dass es nicht so ist wie in ,,hanni & nanni", aber es ist einfach traumhaft schön in einem internat zu leben!!!<3

du hast deine freunde wie eine familie um dich und wenn du einen rat brauchst steht dir jeder zur seite.sicher ist es anders als zuhause und ich hab mir das  auch lange überlegt ob ich da wirklich hin will aber ich bereue meine entscheidung nicht! es ist fantastisch auf einem internat.also ich kann es dir nur empfehlen auf ein internat zu gehen.

Antwort
von uschischicki,

Erstmal: Jedes Internat ist anders.

Ob etwas ein Vor- oder Nachteilen ist, hängt hauptsächlich von deiner Persönlichkeit ab!! Was für den einen fürchterlich schlimm und unerträglich ist, kann für dich genau das Richige sein!

Wenn du ein Einzelgänger bist, geht's dir vielleicht nicht so gut wenn du ständig 50 Leute um dich rum hast und wenn du sehr an deinem Zuhause hängst, hast du wohl mehr/öfter/länger Heimweh als andere.

Die Tagesabläufe sind sehr unterschiedlich. An manchen Internaten wird beim Frühstück kontrolliert wer da ist (und es gibt evtl. anschließend Stichprobenweise Drogentests) und anderswo ist es egal, wann du zum Essen kommst und wann du gehst.

Genauso ist es mit der Wohnsituation: In dem einen Internat ist die Ausstattung topmodern, woanders sind die Möbel älter und die Zimmer vielleicht nicht frisch renoviert. (Da musst du dich wieder fragen, wie wichtig dir das ist.)

Was die Schule und zusätzliche Bildungs- oder Sportangeboten angeht ist das genauso. Es gibt ja auch an jeder "normalen" staatlichen öffentlichen Schule andere Lehrer...

Es gibt einige Internate in Baden-Württemberg. Ohne dich zu kennen kan dir keine das "richtige" empfehlen. Was ist dir wichtig? Musik, Sport, ein internationaler Austausch und "Connections" in alle Welt, kommt eine kirchliche Einrichtung in Frage oder nicht und so weiter.

Antwort
von ULange,

Es gibt eine recht gute Reportage des NDR aus der Reihe "7 Tage", die ein sehr realistisches und nüchternes Bild des Internatslebens in der Klosterschule Rossleben vermittelt. Hier werden keine Klischees strapaziert und es gibt weder "Harry-Potter"- noch Hanni-und Nanni- oder Schicki- und -Micki-Anklänge. Einfach gute Impressionen aus dem stinknormalen Internatsalltag. Die URL des Beitrags lautet: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/7_tage/siebentage605.html

Antwort
von Anna198,

Man muß sich ein Internat persönlich ansehen, um zu erfahren, wie geht es dort zu - wie wird es geführt, und von welchen Leuten genutzt? Die eigentliche Erfahrung machst du jedoch erst dann, wenn Du dort lebst - sicherlich gibt es mitlerweile gute Führungen - die auch gute Resultate erzielen - aber - ein Internat ersetzt nie das Elternhaus und die reale Welt - hier entwickeln sich Kontroverse, die im Vorfeld nicht abzusehen sind - zur menschlichen Entwicklung könnte jeder Mensch einmal ein halbes Jahr Internat gebrauchen- wenn du merkst, es macht Dich kaputt - dann nichts wie weg - aber man darf auchnicht voreingenommen sein- wenn man positive Eindrücke sammeln möchte.

Antwort
von ULange,

Hallo lizzylovespain,

seit J.K. Rowlings Welterfolg um Harry Potters Abenteuer im Zauberinternat Schloss Hogwarts, zahlreichen „Doku-Soaps“ im Schloss-Schulen-Milieu, der Neuverfilmung von „Hanni und Nanni“ oder Kitsch-Literatur wie "Das Meermädchen-Internat Korallenkrone" scheinen Internate die Fantasie von Kindern und Jugendlichen wieder verstärkt zu beschäftigen. „Wie ist es denn so auf einem Internat?“ ist nach meinem Eindruck eine der am meisten wiederholten Fragen in diesem Ratgeber-Portal. Die Antworten befriedigen allerdings zumeist weder die Neugier von Internatsromantikern noch das Informationsbedürfnis von Ratsuchenden, die sich ernsthaft mit der Frage auseinandersetzen (müssen), ob der Wechsel in eine Internatsschule oder ein Schülerheim für sie eine sinnvolle Lösung sein kann.

Ich gebe denjenigen zumindest teilweise Recht, die eine allgemeine Antwort für unmöglich halten, weil zum einen kein Internat wie das andere sei und zum anderen jeder seine eigenen Beurteilungskriterien habe und die Realität eines Internats unter Umständen auch sehr unter-schiedlich wahrnehme.

Davon abgesehen haben Internate aber auch gemeinsame Eigenschaften und ähnliche Probleme bzw. treten mit dem Besuch eines Internats weitgehend dieselben Schwierigkeiten auf. Diese kann man sehr genau benennen. Wie häufig im Leben steht den romatischen Erwartungen neugieriger Fragesteller zumeist eine eher ernüchternde Realität gegenüber.

Ein grundsätzliches Schülerproblem in Internaten ist zunächst die Trennung von der Familie, das Heimweh. Auch die Hackordnung innerhalb der Schülerschaft ist in Internaten ausgepräg-ter als an Tagesschulen. In der Subkultur der Internatsschüler herrschen oft völlig andere Normen als im „offiziellen“ Internatsleben. Wer bei den SchülerInnen anerkannt sein will, ist oft gezwungen, die Regeln der Erwachsenen zu verletzen (Alkohol- und Drogenkonsum, Nichteinhaltung des Tagesplans und der Hausordnung usw.). Eltern haben oft vollkommen falsche Vorstellungen von dem Leben ihrer Kinder im Internat. Und weder die Pädagogen noch die Internatsschüler selbst haben ein sonderlich großes Interesse, sie über die Wirklichkeit aufzuklären.

Im Internet habe ich ein paar kritische Berichte gefunden, die die angesprochene Problematik anschaulich machen:

„Ich bin mit 14 ins Internat gekommen und habe angefangen zu kiffen. Was folgte waren 4 Schulwechsel, meine Noten stürzten ab und mein Freundeskreis bestand irgendwann nur noch aus Kiffern und Tickern“, schreibt da ein „Matrixed“ auf der Seite www.suchtzentrum.de.

In einem Bericht der Welt am Sonntag vom 06.11.2005 heißt es zur Situation in dem angeblichen Vorzeige-Internat Salem: „Die Schüler müssten begreifen, dass es eine Zumutung für die Haustutoren ist, wenn sie sich die Nächte um die Ohren schlagen müssen, weil sie auf der Suche nach Schülern sind, die unerlaubt eine Disko besuchen, meint Stufenleiter Lindfield Roberts.“

Aus einem Schüler-Bericht über ein hessisches „Elite-Internat“ (Quelle: ciao.de):

„Von Versagern für Versager, die Dumme hinter sich wissen, die für diese miese Veranstaltung ca. 30. 000 € im Jahr bezahlen!

Hier ein paar Stichpunkte: • ein Direktor, der dem Elternsprechtag fern bleibt (Sportlehrer)

• viele Lehrer haben resigniert

• Lehrer sehr häufig und dann länger krank

• einige Erzieher haben keine Vorbildfunktion (einer kaute während seiner Abitursrede Kaugummi)

• Schüler, die stark alkoholisiert zum Unterricht erscheinen, so sie denn kommen ("die meisten Herrschaften sind ja schon 18 und da kann man ihnen ja nichts mehr sagen", O-Ton eines Erziehers)

• sehr viele machen mit 21 o. älter Abi

• relativ häufig werden Schüler wegen Drogen gefeuert (immerhin!)

• den meisten männlichen Abiturienten wurde 2008 bei der Verabschiedung bestätigt, dass sie trotz größter Faulheit irgendwie und gerade noch das Abi geschafft haben;

• d.h. alles andere als eine leistungsorientierte und leistungsfördernde Umgebung.

Da das ganze Umfeld nicht stimmt, nützt es auch nichts, wenn man das Glück und für sein Kind einen erstklassigen und einsatzwilligen Erzieher bzw. Erzieherin hat und einige wirklich gute Lehrer (beides gibt es natürlich auch). Schüler, die interessiert und gut sind, werden hier nicht gefordert. Schlechte Schüler fallen noch tiefer!“

Gruß U. Lange

Antwort
von LucaDerChiller,

naja es ist ganz schön wenn du dich mit deinen zimmernachbar/n verstehst. am besten finde ich es in einzelzimmern (bin selber aufm internat) also es ist sehr gut aber die ersten wochen/monate sind hart das du extrem viel heimweh und schmerz haben wirst. das heimweh wird nicht weggehen es wird nur weniger. aber wenn du da freunde hast und in vielen ag's bist ist es ganz schön wenn man sich an das screckliche heimweh gewöhnt hat

Antwort
von SunnyKrokodil,

Hey, meine Antwort ist zwar zieeeemlich spät, aber naja! also ich war mit 14 auf einem Internat in England und ich bin auch der Meinung, das es von Person zu Person definitiv verschieden ist. Man sollte auf jeden Fall dahin WOLLEN, um größeres Heimweh zu vermeiden.Bei mir war das so, dass ich die erste Woche ziemlich Heimweh hatte, aber einfach auch, weil ich mich eben erst eingewöhnen musste und danach wurde es immer weniger-wirklich!

Meiner Meinung nach, sind Internate von großem Vorteil, da man dort einfach viel mehr gefördert und unterstützt wird. Du kannst dort teilweise Dinge erreiche, von denen du nie geglaubt hättest, dass du das schaffen kannst - ist jedoch auch von Person zu Person verschieden. Außerdem kann es wirklich toll sein, andauernd Leute um dich rum zu haben. Ich fand das wirklich super. Es war immer jemand da! Deine Freunde haben nur 10 Sekunden von dir entfernt gewohnt und man wächst nach kurzer Zeit zusammen wie eine Familie!

Ein großer Nachteil ist wahrscheinlich die eingeschränkte Privatsphäre (da gewöhnt man sich aber auch dran und meistens ist das so, dass die anderen dir auch wirklich deinen Freiraum lassen, wenn du es willst, weil es geht ja jedem gleich -jeder brauch mal seine Privatsphäre!) und dass du, wenn du älter bist, nicht so viele Freiheiten am Wochenden und so weiter hast, wie andere Jugendliche!

So vom Tagesablauf war's bei mir wirklich hart! Also morgens gings zwar erst um 8:40 mit Schule los, aber der Tag war komplett durchgeplant und man hatte nur wenig Freizeit (das hilft dir aber auch beim Heimweh, denn du vergisst das wirklich nach kurzer Zeit!)

Antwort
von happysemi,

Sehr gutes Internat in Baden-Württemberg: www.seminar-maulbronn.de Hier ist es echt cool :) Wir sind nur maximal 100 Schüler und leben wie eine große Familie. Trotzdem hat jeder die Möglichkeit für sich zu sein und viele Freiheiten. Du kannst uns auch einfach mal besuchen kommen :D Wir freuen uns über jeden neuen Schüler!

Kommentar von ednail1995 ,

dein ernst du arbeitest da oder schüler?

Antwort
von Schneqqerle,

naja...ich wollt eifnach mal das von denen wissen die auf nem internat sind/waren.!

Antwort
von Schneqqerle,

ja wäre nett bitte schreibe mir den tagesablauf

Antwort
von nieke14,

Ich kenne jemanden der auf einem Internat. Ich kenne diese Person gut und die hat mir mal den Tagesablauf dagelassen wenn du willst kann ich dir den mal schreiben.

Antwort
von jason1212,

kann man sich sowas nicht selber denken?

Kommentar von Anna198 ,

meee- kann man nicht!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community