Wenn das eigene Kind den Eltern egal wird.. Was kann ich tun?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ja ja, die lieben Eltern...

Pädagogen/Lehrer sind die schlimmsten von allen, lach...

Die wissen und können alles besser- theoretisch!

Leider ist es so, dass Eltern werden nicht schwer ist, Eltern sein dagegen schon.

Ich kennen das auch, wenn man was richtig macht wird es nicht erwähnt oder es kommt ein "passt schon". Lob? Neee, wozu denn? Ist doch selbstverständlich!

Das tut weh! Man bekommt das Gefühl, dass die Eltern nur das Schlechte an einem sehen und fühlt sich am Ende selber auch schlecht.

Aber wehe, man macht was falsch! DANN wird drauf rumgeritten bis zum Erbrechen! Als wäre man als Schüler nicht gestraft genug, dadurch, dass man die Arbeit verhauen hat. Nein, sie tun dann so als hätte man das absichtlich oder sogar gerne gemacht.

Das hat den unangenehmen Beigeschmack von: "Nachtreten, wenn einer schon am Boden liegt!" Bei einer Klopperei ein NoGo- aber wenn Eltern das machen, nennen sie es "Erziehung".

Ich habe meine Kinder getröstet, wenn sie eine Arbeit verhauen haben und versucht ihnen Mut zu machen für das nächste mal. Motzen und Bestrafen ist da doch kontraproduktiv!

Die Aussage, du seiest ihm total egal war ein ganz gemeiner "Tritt unter die Gürtellinie". Sowas macht man nicht.

Es geht um ein Sachthema, da sollte man sachlich bleiben und die Emotionen aussen vor lassen. Was hat sein Gefühl für dich mit deiner Arbeithaltung zu tun?

Schließlich ist es seine "Erziehung" die da versagt hat- oder? (Ich hasse das Wort "erziehen" weil ziehen muss man nur, was nicht freiwillig mit will!)

Umkehrschluss: Er ist sauer auf sich selbst  weil er es vergessen hat und dreht den Spieß jetzt um.

Nicht fair- aber durchaus menschlich.

Vielleicht hat er Stress oder sonstwas. Es geht aufs Schuljahresende, da hat er sicher mehr als genug zu tun, denn gerechtes Benoten ist nicht einfach! Und wenn er sonst eher gerecht ist, dann sieh es ihm nach. Eltern sind auch nur Menschen!

Das würde jedenfalls sein Verhalten erklären- aber nicht entschuldigen.

Such dir deine Aufgaben zukünftig selber, als ersten Schritt in die Selbstständigkeit sozusagen- und lass sie ansonsten nur noch von deinem Vater absegnen.

Wenn du später studieren willst, kommt auch niemand und gibt dir Übungen die funktionieren.

Also hau rein!

Und ich bin sicher, deine Eltern lieben dich (trotzdem)!

Pubertät ist die Zeit wo die Eltern komisch werden! (Sehen wir Alten übrigens umgekehrt genauso!)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du wirst doch auch mal ohne deinen Vater lernen können. Mache in Zukunft selber eine Einteilung wann du was lernen musst. Dann kannst du immer beruhigt antworten, dass du gelernt hast!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist bei mir genauso. Ich verstehe dich echt gut. Deine Eltern hätten nicht so reagieren sollen. Aber du hättest auch Aufgaben aus dem Internet suchen oder auch deinen Vater fragen können. Naja solche Auseinandersetzungen sind in dem Alter normal. Aber ich denke deine Eltern wollen nur das Beste für dich , auch wenn sie dich "Anmaulen" . Am Besten ist es einfach mal auf sie zu hören. Sie sind erwachsen und wissen was sie tun .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TomGalaxy
16.06.2016, 18:40

Er sucht schon seit 2 Jahren oder so Aufgaben aus seinem Arbeitsheft für mich raus und hatte auch gesagt das er das macht. Von daher bin ich ausgegangen dass er Aufgaben bereit gestellt hat

0

Die Überschrift passt nicht. Wenn du ihnen egal wärst, würden sie nicht so aufs Lernen beharren. Ich weiß nicht wie alt du bist, ich denke aber grad mitten in der Pubertät. Auch, wenn du mir nicht glaubst: Es wird die Zeit kommen, in der du ihnen für genau ihr jetziges Verhalten dankbar bist. War bei mir nicht anders 😉

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube du kannst ziemlich glücklich mit deinen Eltern sein. Dadurch dass dein Vater dich so oft fragt ob du gelernt hast zeigt doch dass er sich sehr um dich und deine Zukunft sorgt. Es ist (vor Allem in deinem Alter) normal dass mit sich oft mit seinen Eltern streitet und Eltern reagieren oft vorschnell mit Drohungen, was aber meiner Meinung nach nicht weiter schlimm ist. Ich würde mich an deiner Stelle glücklich schätzen. Viele Eltern wissen nicht einmal wann das Kind eine Klausur schreibt oder interessieren sich nicht dafür ob es lernt oder zockt. Wenn dein Vater Lust hat kannst du ihn doch mal fragen ob er mit dir zusammen lernen würde? :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TomGalaxy
16.06.2016, 18:43

Das machen wir schon sowieso immer. Wenn ich was richtig mache sagt oder ok das passt und wenn ich was falsch mache stochert er 5 Minuten drauf rum von daher.. :(

0

Je selbständiger ein Kind ist, je leichter kann es seinen Eltern solches Verhalten abgewöhnen. So einfach. 

Davon abgesehen:

Dein Vater kommt nach einem nervenaufreibenden Tag nachhause und bildet sich offensichtlich ein, ohne jede Pause gleich bei Dir weiter machen zu müssen. 

So geht Das für alle Beteiligten nicht!!!!

Und es hat auch Nichts mit elterlicher Fürsorge gemein. 

Ok. Du also darfst schon so alt sein zu erkennen, dass Dein Vater erschöpft ist und deshalb überreagiert. Auch jetzt in der Pubertät. 

An Deine Tür hänge folgenden Spruch: 

Druck und Angst schalten das Denkvermögen aus. 

Von mir aus schreibe darunter:

Lachen und Lächeln sind Tor und Pforte, durch die viel Gutes in den Menschen hineinhuschen kann. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verstehe es gut. Als ich in dem Alter war, ist es bei uns genauso eskaliert. Eltern sagen viel, wenn wir natürlich (nach deren Meinung) nicht gehorchen. Meistens legt sich sowas aber. Verstehe mich heute w/20 super mit meinen Eltern. Das wird sicher nicht böse gemeint sein, sie sorgen sich nur.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Situationen kenn ich auch
Versuch dich vielleicht zu entschuldigen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?