Frage von pharao1961, 59

Welcher Querschnitt bei Stromkabel?

Ich möchte 5 Stück 50 Watt Halogeneinbaustrahler in eine Lampe einbauen. Da die Lampe an sehr dünnen Stahlseilen D = 1,0 mm hängt möchte ich natürlich auch das Stromkabel so dünn wie möglich haben.

Ich kaufe dazu weißes Kabel, 2-adrig. (Bitte jetzt keine Klugscheißer die mich belehren, dass dann die Erdung fehlt!). Welcher Leitungsquerschnitt benötige ich bei den insgesamt 250 Watt? Reicht 2x 0,75 mm² oder müssen es 1,00 mm² oder sogar 1,5 mm² sein?

Antwort
von danienco, 22

Zu dem Thema Schutzleiter will ich dich nicht kritisieren, hab aber gerade eine Idee gehabt. Du könntest ja den Schutzleiter mit dem Stahlseil nach unten führen, natürlich nur wenn dies optisch gut aussieht.

Dann hättest du zusätzlich den Schutz, dass wenn das Kabel schmiltzt den Draht berührt und somit den RCD auslöst!

Kommentar von pharao1961 ,

Ja, das könnte ich machen. Aber wo sollte ich dann den Schutzleiter sinnvollerweise befestigen? An der Holzlampe in denen die 5 Stahler eingebaut sind?

Kommentar von danienco ,

oben an der Decke PE an den Stahldraht, von unten an der Oberseite des Brettes vom Stahldraht gemeinsam mit dem 2adrigen kabel zu den Strahlern (ev. Blechgehäuse) und weiter zum anderen Stahldraht (wenn vorhanden) somit ist alles metallische mit PE verbunden

aber am wichtigsten wäre der Stahldraht, mit dem de 2 Leiter heruntergelegt werden

Antwort
von BleibMensch, 31

Ich würde keine Halogen Stromfresser, sondern LED Lampen verbauen, da reichen schon 5 x 7 Watt aus .
Die gibt es in allen Sockelvarianten

Kommentar von pharao1961 ,

Da hast du vollkommen Recht, das wollte ich auch so machen, aber die Bohrungen sind leider nur 5x 68 mm Durchmesser und da bekomme ich bei LED` s nur 3 Watt rein und das ist mir lumenmäßig zu funzelig. Also bleiben nur die sch..... Stromfresser, die passen auch bei 68 mm rein. 7 Watt LED brauchen meist 90 mm Durchmesser und nachbohren geht schlecht, da die Mitte für die Zentrierspitze halt nun eben fehlt.

Antwort
von acoincidence, 28

230volt ohne Schutzleiter? Lebst du hinter dem Mond  ? 

Und LED 6 Watt willst du nicht weil du ein eigenes Kraftwerk im Garten hast ?

https://www.sebson.de/led-leuchtmittel/gu10-led/gu10-mcob-6w/a-1822/

Kommentar von pharao1961 ,

Ich denke, ich brauche keinen Schutzleiter. Die 5 Lampen sind in ein Holzbrett eingebaut.

6 Watt LED möchte ich schon, passen aber in die vorhandene Bohrung nicht hinein.

Kommentar von acoincidence ,

Der Schutzleiter ist mitzuführen auch wenn alle Leuchten nur zweipolig angeschlossen werden. 

Das ist der aller letzte Schutz falls die Leitung schmilzt oder ähnliches. 

Mir egal ob du das machst oder nicht. Die Vorschrift will es so und wenn was passiert hält sich der Richter an die Vorschriften. 

Und warum passen die LED angeblich nicht ?! GU 10 LED Fassungen gibt es. 

Und einbaustrahler für GU10 gibt es auch zu kaufen. 

Und LED Panel mit bis zu 18 Watt währe auch einen Möglichkeit dann müsstest du das 68 mm Locj auf ca. 180 mm vergrößern 

Kommentar von pharao1961 ,

Wo soll ich denn den Schutzleiter anschließen?

Das Holzbrett ist ca. 20 cm breit. Derzeit sind da Bohrungen mit ca. 68 mm drin. Wie sieht es wohl aus, wenn ich die Bohrungen auf 180 mm vergrößere bei einem 200 mm breitem Brett und wie stabil mag das dann noch sein. Bei DER Konstruktion bräuchte ich tatsächlich einen Schutzleiter!

Kommentar von pharao1961 ,
Kommentar von acoincidence ,

Schöne Lampen. Schönes Projekt. Aber du hörst nicht zu. 

Es gibt 6 Watt  LED zu kaufen die mit den passenden Einbaustrahlern in 68 mm Löcher passen 

https://www.sebson.de/zubehoer/einbaurahmen-typ-5/a-572/

Wobei ich persönlich  6 Watt absolut zu viel empfinde und dringend empfehle einem Dimmer zu installieren. 

Dazu dimmbare LED

https://www.sebson.de/gu10-led/gu10-dim-15/a-331/

Antwort
von electrician, 23

Wenn man einen Spannungsfall von max. 3% zugrunde legt, so kannst Du bei 230V/250W und einem Querschnitt von 0,75 mm² eine ca. 130 m lange Strippe ziehen - der Querschnitt sollte somit wohl ausreichen sein... ;-)

Kommentar von pharao1961 ,

DAS war doch mal eine brauchbare Antwort!

Kommentar von acoincidence ,

Aber eine ungenügende Antwort. 

Der Fall währe brandgefählich solange die 16 Ampere Sicherung verbaut bleibt. 16 A Automaten schalten erst ab 3680 Watt ab. 

Aber 3,6 kW erreicht keine 0,75 mm2 Leitung ohne zu schmelzen. 

Dann müsstest du die Leitungsschutzschalter gegen 1A austauschen. 

Macht Sinn 

Kommentar von electrician ,

Haben deshalb alle Geräte der Schutzklasse II eine Zuleitung von       2 x 1,5 mm² ?

Nein, haben sie nicht. Denn die Zuleitung wird nach der angeschlossenen Leistung berechnet!

Hier geht es nicht um eine Zuleitung für eine Schukosteckdose, sondern um eine definierte Leistung von 250 W = 1,09 A bei 230 V.

Bei Geräten der Schutzklasse I muss natürlich der Schutzleiter mitgeführt werden, in diesem Fall also 3 x 0,75 mm².

Kommentar von acoincidence ,

Du hast ja auch recht. Nur der Fragesteller hat das als Freifahrtsschein interpretiert.

Danach dachte ich, kauft der jetzt einfach 1000Meter  0,75 mm2 und verlegt nie wieder was anderes. 

Antwort
von martinzuhause, 26

das hängt immer von strom und spannung ab.

bei 250W beträgt der strom bei 230VAC etwas über 1A. bei 12VDC wäre es etwas über 20A.

strom kann klein und hässlich machen oder auch den wohnungsbrand auslösen. da sollte man schon ahnung von haben

Kommentar von pharao1961 ,

Also, ich habe schon oft genug erfahren, dass der Mensch ein Halbleiter sein kann, aber klein und hässlich...   :-)

Es sind Hochvoltstrahler, also 230 Volt. Reicht da 0,75 mm²?

Kommentar von martinzuhause ,

das kommt auf die isolierug an. das o.g.weisse kabel dürfte lautsprecherkabel sein. das reicht da nicht.

ist ein kabel für 230VAC zugelassen reichen auch 0,75mm². das hängt dann wiederum von der länge ab

Kommentar von pharao1961 ,

Von der Decke zur Lampe: Vielleicht einen Meter.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community