Welche Pro und Kontra Argumente gibt es?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn Kinder erwachsen genug sind, dann können sie sich darum bemühen, dass sie auf eigenen Beinen stehen, um sich ihr eigenes Leben einzurichten.

Dann haben Eltern (hoffentlich) alles getan, damit die Kinder fähig sind, selber Geld zu verdienen und dann nicht weiter vom Geld der Eltern zu leben.

Wenn die Kinder noch jünger sind, sprich in dem Alter, wo sie ihr Taschengeld aufbessern können, auch dann spricht nichts dagegen, dass sie das tun. So lernen sie, dass man auch etwas dafür leisten muss und nicht alles von den Eltern kommt.

Mir fällt kein Argument ein, dass dagegen sprechen sollte, dass Kinder ihr eigenes Geld verdienen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht wäre es mal ein Ansatzpunkt das Thema aus der Sicht der Kinderarbeiter zu betrachten?

Wusstest du, dass es bereits 2 Welttreffen der arbeitenden Kinder und
Jugendlichen gab? Es war 2004 in Berlin; die Abschlusserklärung findest
Du unter:

http://www.sw.fh-koeln.de/Inter-View/Kindheiten/Pronats/pages/erklaerung.htm

Zitat: Wir erwarten von den internationalen Kinderrechts- und

Arbeitsorganisationen, einschließlich der Internationalen
Arbeitsorganisation (ILO) und des „Global March“, dass sie ihre Politik
überdenken, die auf die Abschaffung der Arbeit der Kinder gerichtet ist.

Eine solche Position berücksichtigt nicht die Realitäten der
arbeitenden Kinder und die praktikablen Alternativen zu ausbeuterischer
Arbeit. Sie führt zur Konfrontation zwischen Jungen und Mädchen, die
sich als Kinderarbeiter in der gleichen Lage befinden, untergräbt unsere
Würde als arbeitende Kinder und gefährdet unsere Rechte. Wir wollen mit
den Organisationen diskutieren, damit sie unser Recht anerkennen,
eigene Lösungen für unsere Probleme vorzuschlagen, ebenso wie unseren
Organisationsprozess.

Zitatende

Natürlich finde ich auch Kinderarbeit nicht schön, was ist aber die
Alternative für Kinder, die arbeiten müssen, damit sie selbst und ihre
Familien überleben können. Boykott von Produkten aus Kinderarbeit ist
mit Sicherheit der falsche Weg. Denn damit schadet man nur dem
schwächsten Glied in der Kette: den Kinderarbeitern und deren Familien,
die nämlich auf das Geld angewiesen sind.

Wenn Du etwas wirklich sinnvolles gegen Kinderarbeit tun möchtest
unterstütze Organisationen wie H.E.L.G.O. e. V. Hamburg / Kalkutta. Ich
habe diese Organisation in Indien bereits 5 mal besucht ; zuletzt im vergangenen Februar

siehe w w w asleben dot de und habe auf meiner homepage über deren Arbeit berichtet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

pro: sie lernen das man für Geld arbeiten muss

contra: sie werde nicht mal mehr den müll umsonst rausbringen wollen :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für: Sammeln Erfahrungen,werden schneller selbstständig,können sich selber sachen kaufen die sie sonst nicht hätten

Dagegen: Nicht so viel Freizeit,evtl. Stress

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kinder lernen mit Geld umzugehen und merken das es harte Arbeit ist es zu verdienen und deshalb werden sie auch sparsamer damit umgehen. Dadurch werden sie erwachsen.

Kinder unter 15 sollten noch nicht arbeiten gehen. Das nimmt ihnen einen wichtigen Teil ihrer Kindheit. Oft sind sie auch nicht reif genug den Stress in der Arbeit auszuhalten

Hoffe ich konnte helfen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?