Frage von Zitronencupcake, 247

Was verstehen wir unter realismus?

Meine Frage: Hi,

ich (9. Klasse) halte demnächst ein Referat über den Realismus (Literatur) und beschäftige mich im Moment mit Fontanes Konzept des Realismus. Ich will zentrale in meinem Referat erklären, was Fontane unter Realismus verstand, Textstellen in seinen Büchern nennen, wo man das erkennt und erklären, was ihn von anderen Schriftstellern zu der zeit unterschieden hat. Ich habe schon sehr viel zu dem Thema gelesen (Internet und Bücher), kann aber das Gelesene nicht kurz und verständlich formulieren. Es könnte daran liegen, dass ich selbst nicht so ganz begreife, was er gemeint hat.

Meine Ideen: Also ich kann ja mal zusammentragen, was ich herausgefunden habe: Unter dem Begriff Realismus verstand Fontane, eine "wirklichkeitsgetreue Darstellung der Tatsachen". Das heißt, der Mensch wurde in seinem Leben und Alltag beschrieben und seine persönlichen Konflikte beziehen sich auf den Einzelnen in einer Gemeinschaft (Normen, Konventionen, Seelenleben). Und dann war immer von Kunst die Rede. Und sogar davon, dass der Realismus selbst die Kunst sei. Wie hat er das gemeint? Inwiefern wurde das Realistische noch verändert und warum? Das ist doch ein Widerspruch. Auch darauf habe ich Antworten gelesen, aus denen ich nicht schlau wurde. Zum Beispiel, dass die "Kunst nicht unter der reportagenhaften Wiedergabe der Realität leiden solle" (Fontane). Was bedeutete das? Dann bin ich immer auf die Begriffe "Läuterung" und "Verklärung" gestoßen. Was meinen sie in diesem Kontext? Um die "versteckte" Gesellschaftskritik Fontanes zu erläutern, dachte ich an Kapitel 27 aus Effi Briest (Instetten erzählt dem Beamten von der Affäre und versucht sich selbst rechtzufertigen). Findet ihr, das passt?

Es wäre sehr nett, wenn ihr mir helfen könntet!!

Liebe Grüße

Antwort
von lehrerin123, 198

Die Textstellenauswahl passt gut. 

Die ersten Sätze oder Absätze aus "Effi" könntest du nehmen, um den Realismus und dessen Konzept darzustellen. Fontane selbst hat sich ja auch dazu geäußert, wie wichtig die ersten Sätze für die Grundanlage des Werkes sind. 

Deine anderen Fragen könntest du vll. besser mit deinem Lehrer besprechen - im direkten Gespräch geht das meist besser und im Zweifelsfall weiß er auch, was du zum Thema gelesen hast.  

Antwort
von Ghostwriter2, 156

Ein paar Ideen:

Verklärung bedeutet, einfach gesagt, Verschönerung (der Realität) 

...dass die "Kunst nicht unter der reportagenhaften Wiedergabe der Realität leiden solle"  Literatur ist eben nicht Journalismus, der Schreibstil muss ein anderer ("künstlerischer") sein als bei einer Reportage.

rechtzufertigen:  es muss heißen: zu rechtfertigen

Was meinen sie [die Begriffe] in diesem Kontext?                                       Ich meine (=denke, glaube), dass Begriffe nichts meinen können, sondern allenfalls etwas bedeuten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community