Frage von Remmy666, 58

Was ist der Unterschied zwischen den Orthodoxen Christentum, den Evangelischen und den Katholischen Christentum?

Was glauben die ?

Antwort
von OlliBjoern, 24

Es gab mehrere Trennungen im Laufe der christlichen Kirche. Eine solche Trennung wird auch "Schisma" genannt. Zunächst trennte sich die (alte) afrikanische Kirche ab, diese umfasst die koptische Kirche Ägyptens, und die verwandten christlichen Kirchen Äthiopiens (Tewahedo) und Eritreas. Diese Trennung bezog sich auf unterschiedliche Auffassungen über Gott (Dreieinigkeit Gottes). Konzil von Chalcedon, schon 451 n.Chr.

Danach erfolgte das sog. "Große Schisma", und es hing mit den beiden großen Machtzentren Rom und Konstantinopel (heute: Istanbul) zusammen. Die orthodoxe Kirche ist theologisch gar nicht mal sehr weit von der katholischen Kirche entfernt, erkennt aber Rom und den Papst nicht als Leitung an. Die Orthodoxen haben eigene "Patriarchen", die die Leitung innehaben. Trennung war 1054.

Die Orthodoxie ist vor allem in osteuropäischen (und Balkan-) Ländern vertreten (Griechenland, Serbien, Russland, und viele andere). Aber auch in Osteuropa gibt es Unterschiede (Kroatien und Polen sind überwiegend katholisch).

Erst an dritter Stelle kam später (durch Luther und Zwingli und andere) die Aufspaltung in protestantische/evangelische Kirche einerseits und der nun "römisch-katholisch" genannten Kirche Roms zustande. Luther war mit der Struktur und der Macht des Klerus und vielen Tätigkeiten und Auslegungen innerhalb der Kirche unzufrieden, und wollte eine Reduktion auf das Wesentliche (Glauben, Evangelium). Ab 1517 (Thesenanschlag in Wittenberg).

Antwort
von DieWahrheit1984, 38

Letztendlich glauben alle drei Konfessionen das Gleiche, nur die Auslegungen sind verschieden. Während sich sich z.B. die katholische Kirche auf den Papst in Rom als "Stellvertreter Christi" auf Erden beruft erkennen die orthodoxe und evangelische Kirche diesen Anspruch nicht an.

Auch die Heiligen und Marienverehrung der katholischen Kirche gibt es bei den Protestanten nicht. Eigentlich war der Ablasshandel der eigentliche Grund für die Spaltung in Lutheraner und Katholiken.L.G.

Kommentar von JBEZorg ,

der egentliche Grund der Spaltung war das Wirtschaftsmodell und nicht das was man dem Normalo erzählt.

Antwort
von 120grammButter, 32
Früher waren alle Christen (Orthodox). Im 10 Jahrhundert trennte sich die katholische Kirche ab, weil sie das religiöse Machtzentrum in Rom haben wollten und die orthodoxen diesen in Konstantinopel sahen, dem heutigen Istanbul.

Im 15. Jahrhundert gab es eine große Reformationsbewegung in Europa, welche vor allem durch Martin Luther geprägt wurde. Im Großen und Ganzen hat er gesagt, dass nur Jesus das Oberhaupt der Christen ist und
kein Christ durch die Kirche und deren Ämter (Papst) erlöst werden kann sondern nur der Glaube ansich kann Erlösung bewirken. Es bedeutete für den Papst und die damalig korrupte katholische Kirche, dass sie z.B. keine Ablassbriefe mehr verkaufen konnten (Erlösung gegen Geld).

Das Wort "Protestant" ist entstanden als eine Reihe Lutheraner gegen eine vom deutschen Kaiser verfasste Gegenreformation der katholischen  Kirche protestierten.

Die deutschen verstehen sich als evangelisch nach dem neuen Testament. Die englische Kirche ist z.B. anglikanisch da sie völlig unabhängig von Luther die katholische Kirche reformierte.


Protestanten sind also alldiejenigen welche die katholische Kirche (den Papst) nicht als kirliches Oberhaupt der Christen annerkennen.

Hier nochmal ein detalierter Vergleich: https://www.heiligenlexikon.de/Glossar/Unterschiede\_der\_Konfessionen.htm

Antwort
von Gestiefelte, 23

Alle glauben an Jesus.

Die orthodoxen haben eine andere Zeitrechnung. Heilig Abend ist dort erst am 6.1.

Durch den Einfluss von Sitten und Gebräuchen, die mehr aus dem Osten kommen, ist es ein wenig anders. Habe mich erst kürzlich lange mit unserem Pastor unterhalten darüber.

Die Katholiken glauben auch an Jesus, sind aber eben sehr altmodisch im Glauben und Denken.

Die evangelischen sind etwas moderner eingestellt. Unser Pastor (der mit dem ich über die orthodoxe Variante gesprochen habe) hat heute morgen von Martin Luther gepredigt. Nächstes Jahr ist es 500 Jahre her, dass Luther die Thesen angenagelt hat.

Luther hat den Leuten klar gemacht, dass Gott die Menschen liebt und dass man vor Ihm keine Angst haben muss. Luther hat schon vor fast 500 Jahren die Kirche und den Glauben reformiert und schon damals moderner und für die Menschen verständlicher gemacht.

Z.B. hat er die Bibel ins Deutsche übersetzt. Vorher konnte kaum einer etwas verstehen, weil alles Latein war.

Kommentar von JBEZorg ,

Luther hat zur weiteren Verdrehung der Lehre beigetragen und mehr nicht. Er hat die Religion noch hohler gemacht als sie vor ihm schon war. Aber seine Ziele waren ja auch rein weltlicher Natur.

Kommentar von Gestiefelte ,

jajajajajajajajajaja *gäääääähn*

Antwort
von JBEZorg, 12

So wie bei allen Sekte, und Katholoken, Protestanten und Orthodoxe sind die grössten Skten des Christentums. Unterschiede im Ritus und Auslegung einiger zweitrangiger Dinge. Das Hauptkonzept des modernen, kanonischen Christentums ist überall gleich. Der Kern ist: Jesus war Gott und Mensch ist für unsere Sünden gestorben ist auferstanden und in den Himmel aufgefahren und hat uns die Frohe Botschaft gebracht. Im Rest können sich diverse christliche Sekten unerscheiden,

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community