Frage von MelVolkmer, 219

Was haltet ihr von Organspende? Würdet ihr spenden?

Da ich momentan von mir aus ein Referat zu dem Thema Organspende mache, wollte ich gerne wissen, wie dieses Thema bei anderen Leuten ankommt und ob man nicht öfter/offener über dieses Thema reden sollte.Ich bin ja schon 16 und war schon relativ lange der Meinung, dass ich, wenn mir etwas zustößt, meine Organe anderen Leuten zur Verfügung stellen möchte, da s viele Menschen davon betroffen sind.

.

Also wie steht ihr dazu?Meint ihr es ist richtig, wenn man diesen Schritt wagt oder nicht?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gartenkrot, 55

Meine Organe nach meinen Tod zu spenden halte ich für eine sehr gute Sache. Ein Kusin meiner Mutter sind beide Nieren aufgrund einer Erkrankung abgestorben und ab da bestimmte die Dialyse sein leben. Mal eben einen spontanen Drink in ner Kneipe? Vergiss es! Sein Leben war der ständige Durst, er musste auch die Flüssigkeit in allen Lebensmitteln mit rechnen.

Kommentar von MelVolkmer ,

ich stelle mir das leben dann auch echt schwierig vor. Wahrscheinlich könnte ich so nicht leben aber ich respektiere und bewundere Menschen die weitermachen und nicht aufgeben aufgrund dieser Umstände. Danke für deine Rückmeldung :)

Kommentar von gartenkrot ,

Einen spontanen Urlaub ging für ihn nur wenn ein Dialyse Zentrum in der nähe war wie ein Hund an der Leine und immer für die Klinik erreichbar sein, falls ein passendes Organ kommen sollte. Er hat das ganze 4 Jahre durch gehalten, dann konnte er nicht mehr.

Antwort
von Rollerfreake, 77
Ich würde spenden, da man somit auch Menschen das Leben retten kann.

Ich würde bestimmte Organe spenden, um den Angehörigen die Entscheidung zu erleichtern bzw. abzunehmen, habe ich schon vor zwei Jahren eine Organspendeausweis ausgefüllt. Darauf ist genau dokumentiert, welche Organe mir entnommen werden dürfen. 

Antwort
von exxonvaldez, 61
(Andere Gründe)

Mich überzeugt das Konzept des "Hirntods" nicht.

Ich hätte nichts gegen Organspenden, wenn mandem Spender jedes Mal reichlich Opioide geben würde. Aber so...

Kommentar von cyracus ,

Noch besser wäre es doch, wenn Du als Schwerstkranker weiter behandelt wirst. - Sieh Dir auf YouTube (google so) das Interview mit Professor Coimbra an mit dem Titel

Der tödliche Apnoetest

Darin erklärt er, warum bei Schwerstkranken oftmals das Gehirn keine messbaren Hirnströme entsendet, und trotzdem kann der Patient bei Weiterbehandlung wieder vollständig gesund werden.

Für mehr Infos lies meine ausführliche Antwort an SaraWarHier auf ihre Frage

War ich zu voreilig mit dem Orgenspendeausweis?

https://www.gutefrage.net/frage/war-ich-zu-voreilig-mit-dem-orgenspendeausweis?f...

Antwort
von kathi2233, 19
(Andere Gründe)

ich würde blut spenden aber nicht meine organe .. ich hatte eine sehr schwere krankheit..ich würde vieles machen auch geld spenden aber wie gesagt nicht meine organe und, wenn was schief geht dann ist man selber dran,aber ich finde es gut das man Menschen helfen möchte und das es auch andere Lösugen gibt :) -Meine Meinung

Antwort
von TMSNW, 37

Man muss einiges vielleicht einmal anders betrachten. Wie würdet ihr euch beispielsweise fühlen wenn einer eurer Freunden oder ein Verwandter Leukämie hat oder ein neues Organ braucht? Denkt man/ ihr dann immer noch, dass ihr niemals spenden wollen würdet, weil ihr "nur" Hirntod seit (auf Organspende jetzt bezogen). Fakt ist doch, dass viele so denken, leider, aber wenn dann jemand aus dem näheren Umfeld betroffen ist, fragt man sich dann plötzlich: Warum muss er so lange auf ein Organ warten? Er stirbt doch fast! Er braucht jetzt Hilfe! Und dann fängt man plötzlich ganz anders an zu denken, also warum nicht jetzt schon so denken? Es kann jeden treffen, egal wann. Traurig ist leider, dass viele Organspende negativ gegenüber stehen, weil sie oder generell in der Familie noch nie jemand ernsthaft krank war und sie sich somit nicht ausmalen können, wie sehr manche darunter leiden. Das soll jetzt NICHT auf jeden treffen, aber auf viele.

Kommentar von MelVolkmer ,

stimmt, finde es selbst auch traurig wie die meisten darüber denken aber ich denke des ist halt einfach deren Meinung..

Antwort
von ErsterSchnee, 81

Nein, ich spende nicht. Ich denke, dass viel mehr Geld und Energie in die Forschung und Entwicklung gesteckt werden sollte.

Antwort
von bobbelkopp, 43
Ich würde spenden, da man somit auch Menschen das Leben retten kann.

Ich hab ein Spender Ausweis seitdem ich den Führerschein hab.
Wenn nach meinem Tod meine Organe noch anderer Leben retten oder verbessern können, dann nur los damit.

Wenn ich tot, dann bin ich tot. Selbst wenn ich überleben könnte, aber für immer an ein Bett gefesselt, bewegungsunfähig und nicht in der Lage wäre auch nur ein klaren Gedanken zu erfassen, dann will ich auch nit mehr. Hört sich vllt. krass an.

Das da bestimmt auch mal Schindluder mit getrieben wird, wie vor ein paar Jahren hier in Deutschland. macht mir dann recht wenig aus.
Ich könnte es eh nicht mehr beeinflussen, aber ich hab mein bestes gegeben um anderen zu helfen. Was dann irgendwelche Ärzte mit Dollarzeichen machen, macht mich nicht zu einem schlechterem Menschen.

Kommentar von cyracus ,

Wenn ich tot, dann bin ich tot.

Wenn Du tot bist, nützen Deine Organe niemandem. Denn Organe von Toten können anderen nicht einverleibt werden.

Selbst wenn ich überleben könnte, aber für immer an ein Bett gefesselt,
bewegungsunfähig und nicht in der Lage wäre auch nur ein klaren Gedanken zu erfassen, dann will ich auch nit mehr.

Das ist ja Tötung auf Verlangen. Wenn Du gelähmt bist und geistig behindert, sonst aber voll lebensfähig, darf kein Arzt Dich töten.

Kommentar von bobbelkopp ,

Ich meinte halt Hirntot. Wenn mein Hirn nicht mehr arbeitet, dann bin ich einfach nicht mehr da, also tot.

Das töten auf Verlangen verboten ist weiss ich. Aber für mich ist der Wachkoma Zustand ein Angstszenario bzw. auch dauerhaft im Koma zu liegen.

Kommentar von cyracus ,

Bitte google mit

hirntod diagnosen falsch

So bekommst Du mehrere Infos dazu.

Gib diese Worte auch auf YouTube (google so) in die Suchleiste ein.

Und gib dort in die Suchleiste ein

Der tödliche Apnoetest

So wird Dir ein Interview mit Professor Coimbra gezeigt (nimm das 18-Min--Video), in dem er erklärt, warum bei Schwerstkranken auch bei voll funktionierendem Gehirn oft keine messbaren Hirnströme ausgesendet werden. Auf dem EEG erscheint dann eine Null-Linie, obwohl das Gehirn noch in Ordnung ist. Der Patient muss dann unbedingt weiterbehandelt werden mit der Chance, wieder gesund zu werden.

Auch erklärt er die katastrophalen Folgen der "Hirntod"-Diagnosen.

Bitte pass gut auf Dich auf.

Kommentar von bobbelkopp ,

Vielen Dank, das werd ich tun.
Du bitte auch auf dich.

Das sind interessante Aspekte die du lieferst. Werde mir mal Gedanken machen.

Kommentar von cyracus ,

Wenn Du mehr Infos möchtest, schau in meine ausführliche Antwort an SaraWarHier auf ihre Frage

War ich zu voreilig mit dem Orgenspendeausweis?
https://www.gutefrage.net/frage/war-ich-zu-voreilig-mit-dem-orgenspendeausweis?f...

Folge dort auch den weiterführenden Links zu meinen Antworten an
BossMoss und Lollool. - Der Link bezüglich Lollool führt nicht
zielgenau zu meiner Antwort (es wurde hier etwas an den Links
geändert). Wenn Du diesen anklickst, bist Du genau bei der Antwort
zu ihrer Frage:

Schnellerer Hirntod bei Organspendern?
https://www.gutefrage.net/frage/war-ich-zu-voreilig-mit-dem-orgenspendeausweis?f...

Antwort
von NameInUse, 114
(Andere Gründe)

Ich lasse es bleiben, weil man eben "nur" hirntot ist, der Körper lebt und fühlt noch. Wenn ich abtrete, will ich das schmerzfrei und nicht, weil man mir meine Organe ohne Schmerzmittel herausschneidet.

Kommentar von bobbelkopp ,

Hirntot ist quasi Tot. Wenn dein Gehirn nicht mehr funktioniert kann es auch keinen Schmerz mehr verarbeiten.

Kommentar von exxonvaldez ,

Dafür gibt es keinen Beweis!

Kommentar von cyracus ,

Hirntot ist quasi Tot. Wenn dein Gehirn nicht mehr funktioniert kann es auch keinen Schmerz mehr verarbeiten.

Den "Hirntod" gibt es gar nicht wirklich. Er wurde erfunden, damit man so lebendige Organe aus lebendigen Menschen zum Zweck der Transplantation Organe herausschneiden kann. Organe von Toten können nicht transplantiert werden, denn an denen würden die Empfänger elendig verrecken.

Um mehr zum "Hirntod" zu erfahren, empfehle ich das Interview mit Professor Coimbra

Der tödliche Apnoetest

https://www.youtube.com/watch?v=r5WzwmbbkLA

Auch erklärt er die katastrophalen Folgen durch die "Hirntod"-Tests.

Wenn Du mehr wissen möchtest, empfehle ich meine ausführliche Antwort an SaraWarHier auf ihre Frage

War ich zu voreilig mit dem Orgenspendeausweis?

https://www.gutefrage.net/frage/war-ich-zu-voreilig-mit-dem-orgenspendeausweis?f...

Antwort
von SteampunkPanda, 81
Ich würde spenden, da man somit auch Menschen das Leben retten kann.

Sobald ich die Radieschen von unten sehe, können andere Menschen gerne meine Organe bekommen. Bis auf die Lunge und die Leber wie ei vielen anderen wohlmöglich auch, ist sonst alles von mir brauchbar. :-)

Theoretisch gesagt rettest du nach deinem Tod anderen eventuell sogar das Leben und das ist für mich Grund genug es zu tun.....mit der Hoffnung das es auch diejenigen trifft, die sie verdienen in dieser chaotischen Welt.

Antwort
von FlyingCarpet, 25
(Andere Gründe)

Ich habe einen Spenderausweis.

Antwort
von carnival, 50

Hallo zusammen, man muss wissen was eine Organspende ist. Es wird immer gesagt das man nach meinem Tod die Organe entnommen bekommt. Richtig müsste es lauten : "während ich sterbe dürfen mir meine Organe entnommen werden". Die Begründung hierfür ist ganz einfach : Der Körper ist warm die Organe funktionieren noch, das Herz schlägt selbstständig ein massives Zellsterben hat noch nicht stattgefunden. Die Hirnfunktion sind allerdings nicht mehr oder kaum noch messbar. Aber wer weiß das schon so genau.

Ich habe mich gegen eine Organspende entschieden. Ich gehe davon aus, dass bei allen Organspenden sehr viel Geld im Spiel ist. DU kannst selbst einmal darüber nachdenken, wer hier alles verdienen kann. In der Medizin geht es nicht selten einfach nur ums Geschäft. Das haben viele schon einmal erlebt, wenn sie zum Arzt kamen, und ihnen Serviceleistungen gegen Barzahlung angeboten wurden, die eigentlich nichts nutzen. Wer garantiert mir, das ich nach einem Unfall nicht sehr schnell für tod erklärt werde, nur, weil jemand für meine Organe gut zahlt und ein Ärzteteam gut verdienen will. Es gab ja auch schon mehrfach Skandalfälle. Organhandel insgesamt ist ein Weltweites Geschäft.

Eine Ausnahme würde ich machen : Ich würde meinen Kind ein Teil meiner Leber oder eine Niere spenden.

LG Carnival

Kommentar von carnival ,

Nachtrag : Die Lebensqualität mit fremden Organen ist sehr fraglich, die Lebenserwartung ist oft nicht sehr hoch. Menschen mit einem fremden Organ müssen viele Medikamente schlucken mit schweren Nebenwirkungen. Ohne Medikamente würde das Organ abgestoßen. LG Carnival

Kommentar von cyracus ,

Es geht ja noch weiter. Viele Diagnosen des sogenannten "Hirntodes" halten nicht einmal den gesetzlichen Vorgaben stand. - Google dazu mit

hirntod diagnosen falsch

und gib diese Wort auch auf YouTube ein.

Sieh Dir auf YouTube auch das Interview mit Professor Coimbra an mit dem Titel

Der tödliche Apnoetest

Darin erklärt er, warum bei Schwerstkranken auch bei voll funktionalem Gehirn oftmals keine messbaren Hirnströme ausgesendet werden. (Nimm das 18-Min.-Video.)

Auch Lollol machte sich Gedanken, ob sie vielleicht vorzeitig für "tot" erklärt werden könnte - lies hier meine Antwort an sie:

Schnellerer Hirntod bei Organspendern?

https://www.gutefrage.net/frage/schnellerer-hirntod-bei-organspendern?foundIn=li...

In meiner Antwort an SaraWarHier gehe ich ausführlich auf dieses ganze Thema ein:

War ich zu voreilig mit dem Orgenspendeausweis?

https://www.gutefrage.net/frage/war-ich-zu-voreilig-mit-dem-orgenspendeausweis?f...

Antwort
von Xboythehidden, 25
(Andere Gründe)

Mein Bruder und ich, wir haben Anfang des Jahren auch so ein Referat gehalten (wir sind fast 15) und auch wenn wir sachlich sehr gut abgeschnitten haben, hat uns das Thema emotional doch sehr mitgenommen.

Da wir beide eineiige Zwillinge sind und wir uns über alles mögen, wäre die Vorstellung meinem Bruder könnte was passieren und man würde ihn dann in einer OP auseinander nehmen einfach nur grausam und für ihn sieht es bei genauso aus.

Deshalb haben wir erstmal Nein angekreuzt und wenn wir emotional reifer sind, dann wollen wir uns das nochmal neu überlegen und wir haben auch für den Fall von "nicht ganz hirntod" schriftlich festgehalten, dass wir Maschinen explizit wünschen und alles mögliche getan werden soll.

Sollte mein Bruder mal eine Niere oder Leber brauchen würde ich ohne zu zögern für ihn spenden, mehr noch, ich würde nicht zulassen, dass man ihm etwas fremdes einbaut und er dadurch medikamentenabhängig wird, denn unter eineiigen Zwillingen gibt es keine Abstoßung.

Aus diesem Grund käme eine Lebendspende für andere Personen für mich auch nicht in Frage, weil ich im Notfall meinem Bruder dann nicht mehr helfen könnte.

Allerdings habe ich vor mich bei der DKMS als möglicher Stammzellenspender registrieren zu lassen sobald ich darf, Stammzellen wachsen ja nach und auf die Art könnte ich ohne große Nachteile für mich kranken Menschen helfen.

Kommentar von MelVolkmer ,

1. Danke für deine Rückmeldung und 2. ich hab zwar keine Geschwister aber ich kann deine/eure Meinung verstehen, da dieser Gedanke grausam sein kann.

Kommentar von Xboythehidden ,

naja, dieser Gedanke ist extrem grausam, wenn ich zu sehr daran denke, dann muss ich sogar heulen :-(

Kommentar von MelVolkmer ,

Das tut mir leid:/

Antwort
von vanillakusss, 43
(Andere Gründe)

Nein.

Früher wollte ich das nicht, es kam mir vor als würde man mich ausweiden. Und jetzt, wo ich es (wahrscheinlich) machen würde, darf ich nicht weil ich chronisch krank bin und Medikamente nehme.

Antwort
von TheBeisserGER, 71
(Andere Gründe)

Naja ich möchte nicht so gerne meine Organe andere Leute abgeben aber wenns ne Person ist die man Liebt (Freundin, Mutter , Vater) dann würde ich es machen sonst aber nicht.

Antwort
von cruscher, 54
Ich würde es bleiben lassen,da es zu viele Risiken gibt.

Ich würde es zu 100% nicht machen. Warum sollten meine Organe in irgendeinen Schimmelkörper eingesetzt werden? Also soweit kommts noch... Nach bin ich noch am Leben aber meine Hirnleistung ist so schwach das sie nicht gemessen werden kann. Dann wache ich in der OP auf mit geöffneter Brust...

Antwort
von peterwuschel, 32
Ich würde spenden, da man somit auch Menschen das Leben retten kann.

Ja ich spende , falls noch irgend etwas von mir gebraucht werden könnte.

Egal was die Medien negatives darüber berichten....

Meinem Schwager hatte eine Organspende sein Leben um

ca.8 Jahre verlängert....VG pw


Antwort
von SweetHoneyHeart, 83

Also ich finde es doch sehr gut wenn man seine Organe zur Verfügung stellt. Meiner Meinung nach hat jeder was davon. Ich hab ein gutes Gefühl. Der, der die Organe bekommt hat ein gutes Gefühl. Und seine Mitmenschen müssen nicht trauern und haben ebenfalls ein gutes Gefühl. Also warum nicht es ist toll finde ich.

Kommentar von carnival ,

Ich habe Angst vor der Organspende, weil sie einen über die Klinge springen lassen, wenn es jemanden gibt, der genug Geld auf den Tisch legt. Organhandel ist insgesamt Weltweit ein Milliarden Dollar Geschäft, und der Mensch zählt nur in Einzelteilen. DKMS mache ich auch nicht, weil niemand meine Gewebemerkmale kennen soll. Ich glaube mit meinem Mißtrauen stehe ich nicht alleine da. Ich sag nur Organ Mafia. LG Carnival

Kommentar von SweetHoneyHeart ,

oke

Antwort
von greedychicken, 70

Ich verstehe den Nachteil nicht ... Ich meine wieso nicht ? Nach den Tod brauchen wir sie sowieso nicht mehr ...

Kommentar von SweetHoneyHeart ,

Ja da hast du echt Recht finde ich.

Kommentar von MelVolkmer ,

Aber muss es nicht auch schwer für die Angehörigen sein, wenn die Organe dem Verstorbenen entnommen werden?

Kommentar von greedychicken ,

Naja ich meine man hat ja theoretisch das Gewissen, dass man immerhin noch jemandem helfen konnte, dass durch meinen Tod jemandem anderen das Leben geschenkt werden kann... Ich meine man kann dann sagen, wieso darf der andere leben und der grstorbene nicht, aber ich glaube Wut ist in einer solchen Situation fehl am Platz ...

Kommentar von MelVolkmer ,

Jetzt kann ich ein vernünftiges Diagramm in meinen Vortrag mit einbauen und Danke für die Rückmeldung :) ich finde dieses Thema sollte auch etwas häufiger diskutiert werden.

Kommentar von greedychicken ,

Gerne :)

Kommentar von cyracus ,

Nach den Tod brauchen wir sie sowieso nicht mehr ...

Richtig, NACH dem Tod brauchst Du Deine Organe nicht mehr - andere aber auch nicht. Denn Organe von Toten können nicht transplantiert werden, daran würden die Empfänger elendig verrecken.

Falls Du mehr dazu wissen willst, lies meine ausführliche Antwort an BossMoss

Wie kann man die Organspende deontologisch und utilitaristisch begründen?

https://www.gutefrage.net/frage/wie-kann-man-die-organspende-deontologisch-und-u...

Antwort
von cyracus, 9
(Andere Gründe)

In Deinen Vorgaben zum Anklicken fehlt:

AUF KEINEN FALL !

Ausführlich begründet habe ich dies in meiner Antwort an SaraWarHier auf ihre Frage

War ich zu voreilig mit dem Orgenspendeausweis?

https://www.gutefrage.net/frage/war-ich-zu-voreilig-mit-dem-orgenspendeausweis?f...

Bitte pass gut auf Dich auf.

Antwort
von latina27, 60
Ich würde spenden, da man somit auch Menschen das Leben retten kann.

Klar würde ich spenden

Antwort
von KevinCannabis, 82
Ich würde es bleiben lassen,da es zu viele Risiken gibt.

wenn es 100% sicher wäre, könnte gerne jemand nach meinem ableben meine organe haben

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten