Was bedeutet Forstbaum?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Eine Forstbaumschule ist die Spezialform einer Baumschule, die sich mit Forstpflanzenbefasst.

Sie zieht Bäume und Sträucher aus dem speziellen Saatgut der Forstsamendarre oder aus Stecklingen heran, die dann für Pflanzungen in der freien Landschaft vorgesehen sind. In der Regel werden die Forstpflanzen allerdings nur bis zurSetzlinggröße herangezogen und als „Wurzelware“ (Jungpflanzen ohne Erdballen) gehandelt. Daneben werden auch Wildgehölze angezogen, die nicht züchterisch bearbeitet sind. Auch die Anzucht von zukünftigenWeihnachtsbäumen gehört in diesen Bereich. In Forstbaumschulen gelten andere Auslese- bzw. Qualitätskriterien als inGartenbaumschulen, welche Zierpflanzen für Hausgärten und Parkanlagen heranziehen.

Quelle, Wikipedia

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo ahornm,

ich denke, ein Forstbaum wird so genannt, weil er am meisten Nutzen bringt, aber gleichzeitig sehr anspruchslos ist, bzw. sich für Monokulturen, aber auch Mischwälder eignet!

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=12&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwj7jaT0nP_LAhWEB5oKHQzbD3AQFghSMAs&url=http%3A%2F%2Fwww.wissen.de%2Fbildwb%2Fweshalb-sind-fichten-beliebte-forstbaeume&usg=AFQjCNEHhXgdY4ldKjOxElctw41qPyO0Fw

MfG

Norina

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung