Frage von Richbrooks, 75

Warum sind MRTs so teuer?

Klar, dass das an der Technik liegt, aber woran liegt es genau, an den Magnetfeldern?

Expertenantwort
von dadamat, Community-Experte für Medizin, 24

Allein der Kaufpreis ist entscheidend, ein MRT kostet schon mal mehrere Millionen Euro, ein CT oder Röntgengerät kostet weitaus weniger.

Antwort
von user8787, 36

Die Geräte sind teuer. 

Anschaffung / Leasing , Wartung, Stromverbrauch, die aufwendige IT + natürlich das Fachpersonal....das kommt natürlich mit auf die Rechnung. 

Antwort
von Bu3di, 40

Eine Untersuchung im MRT muss folgendes (mit-)finanzieren:

- Anschaffungskosten der Anlage
- Unterhalt (Strom)
- Unterhalt (Personal)

Da Personal und Anlage relativ teuer sind, muss eine entsprechende Untersuchung eben so viel kosten.

Antwort
von 2001Jasmin, 60

Am Aufwand würde ich sagen. Diese Sachen kosten ja eine Menge Geld .

Antwort
von Maxgrafing, 28

Es ist vor allem der supraleitende Magnet, der so teuer ist. Die Spule aus einem Filament einer Niob-Titan Legierung muss in ein Gehäuse aus Edelstahl eingeschweißt werden. Dann muss sie mit  flüssigem Helium  gekühlt werden. Wenn sie aufgeladen ist, also wenn Strom fließt erzeugt sie große Kräfte auf das Gehäuse. Der ganze Magnet darf sich nie mehr über die Temperatur des flüssigen Heliums erwärmen, das Kühlaggregat muss immer laufen, auch während des Transports. Einmal über die kritische Temperatur erwärmt. zerstört sich die Spule. Im Draht fließen ca. 200 A, das hält der 2mm dicke Draht nur im supraleitenden Zustand aus. Die Spule wird, nachdem der Strom einmal hochgefahren wurde, kurz geschlossen und der Strom fließt dann verlustlos ohne eine Versorgung von aussen. Das Magnetfeld der Spule ist extrem hoch, man hat schon 12 Tesla erreicht. So hohe  Felder gibt es sonst in keinem Gerät. Du kannst Dir vorstellen, dass das alles sehr teuer ist.

Antwort
von chongzi, 45

Naja abgesehen davon, dass die eigentlichen Materialien nicht gerade günstig sind, kostet die verwendete Technik einiges, besonders im Bereich Forschung und Entwicklung. Ebenfalls ist die verwendete Software nicht ganz ohne. 

Ich habe mehrer Freunde die z.B. im Bereich der Transformatoren, d.h. Spannungswandlung etc. arbeiten, oder für die Software verantwortlich sind. Das ist kein einfaches Windowssystem, was darauf läuft, sondern jahrelang entwickelte Software aus dem Bereich Scientific Visualization, selbst da gehen schon mal einige Monate wenn nicht Jahre und Millionen Euro vorraus.

Du kannst dir sicher vorstellen, das bei Entwicklungskosten im 3 Stelligen Millionenebereich kaum einer die Dinger zum Preis der verbauten Komponenten verkaufen möchte ;)

Antwort
von FragaAntworta, 50

Nö, ist ein Medizinprodukt, und solche Produkte kosten per se immer mehr, gibt ja nicht viele auf dem Markt, die solche Geräte bauen.

Antwort
von Marcel89GE, 48

Anschaffungskosten geteilt durch Nutzungsdauer + Gewinnmarge und Betriebskosten inklusive geschultes Personal (anteilig).

Das heruntergebrochen auf 15 Min. im Schnitt für einen Patienten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten