Frage von Dukkayyane, 150

Warum sind Cellulose Fasern eigentlich so stabil und reißfest?

Fände ich mal interessant zu wissen. danke

Antwort
von ThomasJNewton, 119

Dann mach dich einfach schlau, über Alpha und Beta, Maltose und Zellobiose.

Zellulose ist auch dann schwer verdaulich, wenn sie einem vorgekaut wird.

Außer man hat die geeigneten Symbionten, aber willst du die in dir haben? DU bestehst schon ohne Zelluloseverdauung aus mehr Baktereien als Körperzellen.

Nach Hirnzellen fragte zum Glück keiner.

Antwort
von Chillersun03, 136

1) Die Glucose-Einheiten und Ketten sind so angeordnet, dass die OH-Gruppen sehr gut Wasserstoffbrückenbindungen zu anderen O-Atomen aufbauen können.

2) Die Cellulose-Fasern sind ineinander verwoben.

http://www.chemieunterricht.de/dc2/kh/kh-cellulose.htm

Kommentar von ThomasJNewton ,

Bevor wie verboben sind, sind sie aber erst mal gradlinig, Fasern eben.

Kommentar von Chillersun03 ,

Ich glaube sie sind auch in der Natur oft schon "verwoben" bzw. gekreuzt. Das nennt sich Mikrofibrillen. Hab mich nur nicht eindeutig ausgedrückt.

Bei pflanzlichen Zellen besteht die primäre Zellwand, die zuerst gebildet wird, aus Zellulose-Mikrofibrillen, die kreuz und quer liegen (Streutextur) und über Wasserstoffbrücken verbunden sind. [Wiki]

https://chempolymerproject.wikispaces.com/file/view/cellulose-fibers.jpg/3423603...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community