Frage von jojonas 12.10.2010

warum lassen wir uns taufen, und was bedeutet die Taufe ...

  • Antwort von Abundumzu 21.08.2012
    7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Hallo jojonas

    Leider habe ich Deine Frage erst jetzt entdeckt, aber vielleicht kommt meine Antwort ja noch "früh genug zu spät"!?

    Nachfolgend versuche ich Dir die Gründe zu erklären - und "weil es nicht anders geht", auch mit ein paar Bibelstellen:

    Zunächst: Welche Bedeutung hat die christliche Taufe?

    Durch die Taufe bittet man Gott um ein gutes Verhältnis zu ihm. Kleine Kinder können das nicht. Deswegen sollte man sich erst taufen lassen, wenn man alt genug ist um etwas über Gott zu lernen und Jesu Jünger zu werden (siehe dazu bitte Apostelgeschichte 8:12; 1. Petrus 3:21).

    Ein Jünger (Lernender) Jesu wird man, wenn man sich mit seinen Geboten befasst und danach lebt. (Matthäus 28:19, 20)

    Zur Zeit der Apostel gab es viele Menschen, die mehr über Gott und Jesus wissen wollten - und nachdem sie das Wichtigste verstanden hatten, wurden unverzüglich aktiv. Die Bibel berichtet zum Beispiel von einem Mann, der sofort ein Jünger wurde, als er erfuhr, dass durch Jesu Tod der Weg zur Rettung frei geworden war.

    Auch heute entscheiden sich viele aufrichtige Menschen, nachdem sie die Grundlehren der Bibel verstanden haben, in Jesu Fußstapfen zu treten. (siehe Apostelgeschichte 8:26-31, 35-38.)

    Warum ließ sich Jesus taufen?

    Jesus war etwa 30 Jahre alt, als Johannes der Täufer ihn im Jordan untertauchte. Durch seine Taufe zeigte Jesus, dass er Gottes Willen tun wollte (Hebräer 10:7). Dazu gehörte unter anderem, dass er bereit war, sein Leben für die Sünden der Menschheit hingeben.

    Allerdings hat Jesus schon bevor er vom Himmel auf die Erde kam, seinen Vater, Jehova sehr geliebt und war stets entschlossen nicht seinen eigenen sondern ausschließlich den Willen des Vaters zu tun. (Markus 1:9-11; Johannes 8:29; 17:5.)

    Warum sollte man sich als Christ taufen lassen?

    Bei uns ist die Lage anders als bei Jesus: Wir sind von Geburt an Sünder. Doch durch Jesu Opfertod ist es möglich, ein gutes Verhältnis zu Gott zu haben (Römer 5:10, 12; 12:1, 2). Man kann sogar gleichsam als "Mitglied" seiner (Gottes) Familie zu ihm gehören (2. Korinther 6:18).

    Voraussetzung dafür ist, sich Jehova hinzugeben, das heißt ihm in einem ganz persönlichen Gebet feierlich zu versprechen, von nun an seinen Willen zu tun.

    Nachdem man sich Gott auf diese Weise hingegeben hat, macht man das durch die Wassertaufe (durch Untertauchen) bekannt. (Matthäus 16:24; 1. Petrus 4:2.)


    Zur Ergänzung: Ist es christlich, kleine Kinder zu taufen?

    http://www.gutefrage.net/frage/wie-begruendet-man-in-der-bibel-die-taufe-von-kin...



    Jesus ließ dich durch Johannes im Jordan taufen
    Jesus ließ dich durch Johannes im Jordan taufen
    Ein Neubekehrter Äthiopier lässt sich durch Philippus  taufen (Apg.  8:36)
    Ein Neubekehrter Äthiopier lässt sich durch Philippus taufen (Apg. 8:36)
  • Antwort von Befra1980 13.10.2010
    7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Johannes taufte aus einem anderen Grund als die Nachfolger Jesu (Johannes 4:1, 2). Er taufte Menschen zum Zeichen ihrer Reue über Sünden, die sie gegen das mosaische Gesetz begangen hatten (Lukas 3:3).

    Als Nachfolger Jesu getauft wurden, spielte etwas Neues eine Rolle. Zu Pfingsten 33 u. Z. forderte der Apostel Petrus seine Zuhörer auf: „Bereut, und jeder von euch lasse sich im Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden taufen“ (Apostelgeschichte 2:37-41).

    Petrus wandte sich zwar an Juden und Proselyten, doch sprach er weder von der Taufe als Zeichen der Reue über Sünden gegen das mosaische Gesetz noch wollte er sagen, die Taufe im Namen Jesu stelle ein Abwaschen von Sünden dar (Apostelgeschichte 2:10).

     Bei diesem Anlass gebrauchte Petrus den ersten der „Schlüssel des Königreiches“. Zu welchem Zweck? Um seinen Zuhörern die Erkenntnis zu erschließen, dass für sie die Möglichkeit bestand, in das Königreich der Himmel einzugehen (Matthäus 16:19).

    Da die Juden Jesus als Messias verworfen hatten, waren Reue und das Ausüben von Glauben an ihn ein neues, wichtiges Erfordernis, um Gott um Vergebung bitten zu können und sie gewährt zu bekommen. Diesen Glauben konnten sie öffentlich zu erkennen geben, indem sie sich im Namen Jesu Christi im Wasser untertauchen ließen. Auf diese Weise symbolisierten sie ihre persönliche Hingabe an Gott durch Christus. Alle, die heute Gottes Wohlgefallen wünschen, müssen denselben Glauben ausüben, sich Gott hingeben und sich zum Zeichen ihrer rückhaltlosen Hingabe an Gott, den Höchsten, der christlichen Taufe unterziehen. (Quelle:"Wachtturm" 01.04.02 S.13 WBTG)

  • Antwort von BabyShay 12.10.2010
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Hallo

    Erwachsenentaufen sind etwas sehr besonderes,man bekennt sich zu GOTT.

    Die Taufe ist auch ein Zeugnis gegen aussen.

    Jeder kann bei der Taufe zuschauen.

    Dann sieht jeder: der Täufling gehört zu Jesus.

    Das ist ein Zeugnis!

    Wer sich taufen lässt, hat sich vorher bewusst für Jesus entschieden. Bewusst und freiwillig. Er weiss, was er mit der Taufe macht. Das ist ein grosser Unterschied zu einem Säugling. Darum taufen sollten sich auch nur erwachsene Christen taufen lassen die wissen,was Taufe bedeutet.

  • Antwort von Faxer 12.10.2010
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    hast Du kein google oder wiki?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Taufe

  • Antwort von coeleste 12.10.2010
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    taufe heißt: du gehörst dazu

    sollte allerdings gemacht werden mit dem einverständnis des menschen,da0 er getauft werden möchte

    frag mal n baby

  • Antwort von riara 13.10.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ich habe meine Kinder erst taufen lassen, nachedem sie ein Teil unserer Gemeinde geworden sind, sie gehen regelmässig zum Kindergottesdienst und haben nicht nur Freunde unter den Kindern, sondern viele Bezugspunkte zu den älteren Gemeindemitgliedern. Vor allem die engagierten Jugendlichen sind Ihnen wie ältere Geschwister und als wir uns entschlossen eine Gruppe von fünf Kleinen zur Taufe anzumelden, war das auch für die Kinder etwas völlig normales. Wir hatten ein grosses Fest organisiert, mit Hüpfburg, Clown, Essen und Trinken und mein Sohn erinnert sich immer wieder mit Freude daran, wenn er die Bilder sieht...

    Ich kann nicht verstehen, warum es Leute gibt, die daran etwas schlechtes sehen, die von Indoktrination sprechen, obwohl sie das Gleiche mit Ihren Kindern machen, nämlich Ihre Weltsicht auf die Kinder übertragen. Das macht jeder mit geistlichen, kulturellen und politischen Dingen, weshalb man das auch nicht kritisieren sollte, denn meine Kinder erziehe ich nach meinem Gusto, selbst das Gesetz steht mir dieses Recht zu...

    Was meine Kinder mit Ihrem Glauben machen, entscheiden sie spätestens bei der Konfirmation selbst, ich werde sie sicher nicht zwingen, diesen zweiten und wichtigeren Schritt zu tun, wenn sie mit meinem Glauben nichts am Hut haben. Von mir aus können sie später Hindus, Moslems, Juden oder Atheisten werden, das gleiche gilt auch für Ihre Berufs- und Partnerwahl. Man lebt den Kindern etwas vor, tut man das gut und mit Liebe, werden sie das mögen und eventuell nachtun, entscheiden sie sich anders - oder nicht in meinem Sinne -, wird es vielleicht etwas wehtun, nur sollte man dann die Grösse zeigen und es unterstützen, denn die Liebe die ich für meine Kinder empfinde, ist grösser als gesellschaftliche Ansprüche oder theologische Dogmen, bei mir kommt der Mensch vor der Religion...

  • Antwort von norelig 12.10.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Es gibt auch keinen Sinn . Es ist unsinnig zu glauben , das wenn jemand mit einer chemischen Verbindung (H2O) bespritzt wird sich "Gott" diesem dann zuwendet . Aber , und das ist wiederum das schlimme an der Taufe , es zwingt Kinder in eine Religion , die sie nicht wollen . Eltern behaupten dann auch noch , das ihr Kind beispielsweise Christ ist . Was aber absoluter Unsinn ist . Es gibt kein Kind , das Christ ist . Es gibt nur Kinder die christlich erzogen werden , und die in den Glauben gezwungen wurden .

  • Antwort von Reisswolf53 12.10.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Zitat von User "BabyShay" (heute in Etappen ab 16.55 Uhr) - "Wer sich taufen lässt, hat sich vorher bewusst für Jesus entschieden." Ich bezweifle über die Maßen stark, dass sich neugeborene Kinder "bewusst" für irgendwas entscheiden können. Das machen in der Regel die tief gläubigen und lange schon von religiösen Dogmen beherrschten Eltern - meist so fix, dass die Kinder sich eben nicht entscheiden können! Zitat BabyShay "Es wird dem Täufling Wiedergeburt und Errettung zugesagt, obwohl er sein Leben zu ändern nicht zugesagt hat." Das ist dermaßen lächerlich und kinderfeindlich (von einem Säugling eine "Zusage" zu erwarten)!! Auch das immer wieder zu hörende "Argument", der Täufling könne doch dann aus der Kirche austreten, wenn er denn irgendwann denken und entscheiden könne, ist fast schon höhnischer Spott, denn nach Christenverständnis kann eine Taufe auch durch Austritt aus der Steuer zahlenden Kirchengemeinde nicht rückgängig gemacht werden! Die Täuflinge unterliegen damit lebenslang den "himmlischen" Gesetzen, inkl. Strafen für scheinbare oder zumeist kleinliche und für normale Menschen lächerliche "Vergehen"!--- Also, liebe junge Eltern, entscheidet sehr verantwortungsbewusst (nicht nur in dieser Frage!), was Ihr Euern Kindern antut!

  • Antwort von Jessy64 12.10.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ich denke mal das wir Gottes Segen erhalten, würd ich jetz mal spontan sagen..

  • Antwort von Schuhu 12.10.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wir lassen uns nicht taufen. Meistens lassen die Eltern ihre Kinder taufen, manche, weil sie glauben, dass Gott ihre Kinder dann besonders betrachtet, manche, weil's ein schönes Fest ist.

  • Antwort von nachtelfirokese 12.10.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    "Die Taufe ist ein Ritus, der im Christentum seit der Zeit des Neuen Testaments und in fast allen christlichen Konfessionen den sichtbaren Eintritt in das Christentum markiert."

  • Antwort von abibremer 14.11.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    falsch gefragt: wir LASSEN uns nicht taufen, sondern es werden wehrlose kinder ungefragt diesem ritus unterzogen.

  • Antwort von Raubkatze45 13.10.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Christen lassen sich taufen, weil Jesus Christus diese als heilsnotwendig dargestellt hat. "Wer nicht wiedergeboren wird aus dem Wasser und dem Hl. Geist, kann in das Himmelreich nicht eingehen."

    Weiterhin heißt es "Gehet hin in alle Welt, macht alle Menschen zu meinen Jüngern und taufet sie im Namen des Vaters, des Sohnes und des Hl. Geistes".

    In der Apostelgeschichte ist bezeugt, dass ganze Häuser mit allen Familien getauft wurden, dazu gehörten auch die Kinder.

    Wenn man bedenkt, dass die Taufe in erster Linie ein Geschenk Gottes ist, wodurch wir von der Erbschuld befreit werden und zugleich in besonderer Weise zu Kindern Gottes werden, wird man dies auch Kindern nicht verwehren, die Christus so geliebt hat.

    Eltern erziehen ihre Kinder im christlichen Glauben, weil sie ihnen das Kostbarste mitgeben wollen, was sie haben. Menschen, die eine andere Weltanschauung haben, werden ihre Kinder ja auch nach ihren humanistischen Ansichten erziehen und haben keine Bedenken dabei.

    Wir sind nicht den Menschen verpflichtet, wie wir Kinder erziehen, wir sind vor Gott für ihr ewiges Heil verantwortlich sowohl mit unserem Bekenntnis als auch im beispielhaften Vorleben. Wenn sie sich später anders entscheiden, tragen sie selber die Verantwortung dafür.

  • Antwort von rubicon66 13.10.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    ...mit der taufe erlangst du im deutschsprachigem raum das recht kirchensteuer zu bezahlen!...nein, sogar die verpflichtung!!!

  • Antwort von Florian33 12.10.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Die Taufe ist einerseits die Erinnerung an Jesus Taufe im Jordan, und andererseits, wichtiger:

    .

    In der Taufe versprechen wir Jesu zu folgen und unser Bestes zu tun um gute Christen zu sein. In der "normalen" evangelischen/katholischen Kirche wird man bereits im Kindesalter getauft und somit sprechen die Eltern und Taufpaten für den Täufling. Erst in der Konfirmation/Firmung bekräftigen wir diesen Schwur aus eigenem Willen.

    .

    Auch ist die Taufe ein Symbol der Reinwaschung der Erbsünde durch Jesu. Die Erbsünde soll ja seid Adam und Eva noch an jedem von uns haften.

    Insbesondere früher glaubte man, dass man erst in den Himmel kommen kann, sobald man getauft ist, und somit zu Christi gehört. Aber das ist Schwachsinn.

    .

    p.s. ich bin kein Pfarrer oder sonstiger Theologe, ja noch nichteinmal evangelisch sondern katholisch, aber ich hoffe ich konnte dennoch helfen.

  • Antwort von Maik2 13.10.2010

    Willst du wissen was die evangelische Kirche dazu sagt? Dann bin ich der Falsche. Ich kann dir aber sagen was ich denke. Die Taufe ist die Formalität die unseren Bund mit Gott besiegelt bzw. bestätigt. Die Taufe muss durch Untertauchen von einem Bevollmächtigten durchgeführt werden. Das ins Wasser gehen symbolisiert die Grablegung des alten und das wieder hochkommen logischerweise die Geburt des neuen Menschen.

    Weil die Taufe den Bund mit Gott symbolisiert, kann sie logischerweise auch kein Zwang sein.Denn das neue Opfer soll ja unser Herz sein.Aber wie soll ich mein Herz opfern jemanden den ich gar nicht kenne?

  • Antwort von Azizamasrya 13.10.2010

    In der Bibel kennt man nur eine Erwachsenen-Taufe. Man stirbt bildlich gesehen dem alten Menschen und steht als neuer Mensch wieder auf. In allen Religionen hat das Reinigen und Untertauchen im Wasser eine symbolische Kraft, was immer mit Sündenvergebung verbunden wird. Es ist ein öffentliches Bekenntnis - ähnlich einer Eheschließung - dass man ab jetzt mit Gott/Jesus/heiligen Geist leben will.

  • Antwort von gottesanbeterin 12.10.2010

    Die wenigsten von uns haben sich taufen lassen, sie wurden doch ohne ihr Einverständnis getauft!

  • Antwort von Nowka 12.10.2010

    durch das untertauchen in früheren zeiten wurde die verbindung zwischen physischem körper und den lebenskräfte so gelockert, daß der täufling für ganz kurze zeit eistige visionen hatte.


    deshalb war er nach erfolgter taufe ein anderer mensche heworden. denn er hatte etwas geschaut, was dem ungetauften verborgen blieb.


    heute passiert soetwas nicht, da die lebenskräft sich nur noch im tode vom physischen jkörper lösen, denn sie sind zu fest verankert.

    .

    wassertaufenhsind heute nur noch ein unverstandenes relickt auf uralten zeiten.

    (besonders einfältig betreiben es die zeugen jehovas noch)

  • Antwort von kwon56 12.10.2010

    Hallo, eine Kindstaufe ist dann sinnvoll, wenn sich die Eltern mit ihrem Glauben auseinander-setzen, daran Gefallen finden und ihren Kindern dieses Schöne weitergeben wollen. Gruß

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!