Frage von BangBang3, 95

Wo kann ich mich taufen lassen?

Hallo, ich möchte mich endlich Taufen lassen, bin 17 und m. Geht man da einfach in die Kirche und macht dass eben oder meldet man sich an oder wie läuft dass? Muss ich dann Kirchensteuern zahlen oder gibt es Kirchen welche keine Steuern nehmen? Bin Christ aber kein Fan von Kirchen wo kann man sich denn noch taufen lassen? bitte keine Kommentare von wegen unnötig, ist eure Meinung aber beantwortet nicht meine Frage

Antwort
von Katsa1, 38

Hallo,
schön dass du dich taufen lassen möchtest. Zunächst solltest du herausfinden, welche Kirche am Besten zu dir passt/in welcher Gemeinde du dich am wohlsten fühlst. Da können viele Kriterien mitspielen, z.B. welche Kirche ist in meinem Heimatort vertreten (es gibt Orte, die eher katholisch oder eher evangelisch geprägt sind), wo gibt es attraktive (Glaubens)Angebote für Christen in meinem Alter? Verstehe ich mich mit den Leuten in dieser Gemeinde? Glaube ich, dass sich Brot und Wein bei der Abendmahlsfeier tatsächlich in Leib und Blut Christi verwandeln oder glaube ich das wir ein Gedächtnismahl halten solle ? ...
Alle diese Fragen werden bei Gesprächen geklärt. Vereinbare ein Gespräch mit einem Pfarrer der katholischen Gemeinde und eines mit einem Pfarrer der evangelischen Gemeinde ... oder frage an ob beide ein gemeinsames Gespräch mit dir führen möchten. Falls du dich für die eine oder andere Gemeinde entschieden hast beginnt die Vorbereitungszeit. Diese dauert ca ein halbes Jahr und beinhaltet intensive Gespräche über den Glauben. Sie soll dich in deinem Wunsch bestärken Christ zu werden und soll deinen Glauben verstärken. Danach wirst du getauft. Bei den Katholiken bekommst du entweder sofort oder kurze Zeit danach auch das Sakrament der Hl. Kommunion und das Sakrament der Firmung gespendet.
Übrigens kannst du, wenn du katholisch oder evangelisch getauft bist in die jeweilige andere Kirche konvertieren, da die Taufe gegenseitige anerkannt wird.
Kirchensteuer musst du natürlich in beiden Kirchen zahlen. Allerdings ist diese abhängig von deinem Gehalt. Voraussetzung ist erst einmal, dass du überhaupt soviel Geld verdienst, dass du Steuern zahlen musst. Als Azubi müssen die meisten keine Steuern zahlen, weil sie so wenig verdienen. Aber Kirchensteuer ist echt nicht viel. Wenn du 3000 Euro monatlich brutto verdienst zahlst du ungefähr 40 Euro Kirchensteuer im Monat, ungefähr 500 Euro Lohnsteuer, ungefähr 300 Euro Krankenversicherung, und so weiter. In manchen freien Kirchen musst du keine Kirchensteuer zahlen. Da sich aber auch diese Kirchen finanzieren müssen ist es dort oft üblich, dass du abhängig vom Einkommen monatlich einen Betrag der Kirche überlässt. Manchmal ist dieser (viel) höher, als die Kirchensteuer. Aber ich denke in Anbetracht der Tatsache, dass die Kirchensteuer so niedrig ist, sollte das für dich finanziell keine Rolle spielen. Bei den 3000 Euro werden von Staat und Sozialversicherung jeden Monat ca 1000 Euro einbehalten (in Steuerklasse 1). Die 40 Euro merkst du da überhaupt nicht.
Falls du noch etwas wissen möchtest kannst du gerne fragen.
LG Katsa

Kommentar von stine2412 ,

Katsa, welche Kirche am Besten zu dir passt, so weit sind wir heute schon. Wie beim Kauf eines Kleides: passt der Schnitt, die Farbe, ist es im Trend? Schauen, ob da das Richtige für mich aus der Bibel herausgenommen wurde und anderes wieder in die Glaubenslehre hinzugefügt wurde!!

Wie wäre es, wenn sich BangBang  mit dem ganzen WORT GOTTES beschäftigte und nicht nur mit Fragmenten oder Philosopien?

Kommentar von Katsa1 ,

BangBang braucht zunächst einmal Grundwissen. In den meisten Kirchen gibt es Leute, die sich mit der Bibel recht gut auskennen, die Bibel und die Umgebung in der sie entstanden ist, studiert haben. Wenn BangBang sich auf den Weg des Glaubens machen möchte, braucht er dazu vielleicht einfach manchmal Hilfe. Dazu ist es zunächst hilfreich eine Gemeinschaft zu finden in der er/sie sich wohlfühlt. Genau das meinte ich nämlich mit die Richtige Kirche finden...eine Gemeinschaft finden in der er/sie sich wohlfühlt, wo er/sie sich öffnen kann und alle Fragen stellen kann... wo er/sie die Bibel, das Wort Gottes studieren kann und das gemeinsam mit Leuten, die nicht einfach alles wörtlich nehmen, sondern die auch darauf achten ob es gerade ein Gebet, ein Lied, eine geschichtliche Erzählung vllt sogar ohne direkte Bewertung ist und die ihm/ihr dann helfen können, diese geschichtliche Erzählung im Kontext mit dem was Jesus gesagt/wie er gehandelt hat zu verstehen und in sein Leben zu übertragen. Oft fallen in der Gruppe auch ganz viele Facetten auf, die man sonst nicht bemerkt hätte. Dazu ist es aber echt wichtig, dass die Gruppe gut harmoniert. Es nützt ihm/ihr wahrscheinlich wenig, wenn er/sie bei der Rentnerbibelrunde für Leute über 65 mitmacht oder zum Seniorennachnittag geht. Deshalb ist es wichtig, dass die Kirche Angebote für junge Leute in seinem/ihrem Alter hat. Dazu kommt die Frage welche Kirchen in seinem/ihrem Heimatort überhaupt aktiv sind. Was nützt es ihm/ihr, wenn er in eine Gemeinde müsste, die 50km entfernt ist? Später, wenn er/sie bereits über genug Grundwissen verfügt wird er/sie alleine entscheiden können, woran er anhand der heiligen Schrift glauben kann und ob die Kirche da vllt etwas übergeht oder falsch auslegt. Da vertraue ich dann ganz auf den heiligen Geist...

Antwort
von mmolthagen, 11

Hallo,

die Taufe ist unter anderem ein Akt, durch den man in die Gemeinde bzw. Kirche aufgenommen wird. Die meisten Kirchen taufen nur solche Menschen, die auf zur Gemeinde gehören wollen, die aktiv am Gemeindeleben teilhaben.

In meiner Kirche (Baptisten) ist es so, dass der Taufe und der Aufnahme in die Gemeinde ein Taufunterricht vorausgeht, in der den Taufkandidaten die Grundlagen der Taufe und der Gemeinde vermittelt werden. Voraussetzung ist das persönliche Bekenntnis des Glaubens und der Wunsch, Jesus nachzufolgen und als aktives Mitglied zur christlichen Gemeinde zu gehören.

Danach muss die Gemeindeversammlung (das sind alle Mitglieder der Gemeinde) der Aufnahme in die Gemeinde zustimmen. Vorher berichtet der Taufkandidat, warum er sich taufen lassen und zur Gemeinde gehören möchte.

Schließlich erfolgt die Taufe (durch Untertauchen) und damit die Aufnahme in die Gemeinde. Der Taufe schließt sich dann meist ein größeres Fest an, um den Getauften in der Gemeinde willkommen zu heißen.

Das kann von dem Wunsch, getauft zu werden bis zum Vollzug der Taufe durchaus 4 - 8 Monate dauern. Schnellere Taufen finden meist nur dann statt, wenn z.B. aufgrund schwerer Krankheit Eile geboten ist.

In anderen Kirchen läuft es selbstverständlich anders ab, aber alle christlichen Kirchen verbinden Taufe und Mitgliedschaft - und unterweisen die Taufkandidaten vor der Taufe und erwarten die aktive Teilnahme am Gemeindeleben.

Grüße

Michael

Antwort
von zzenlee, 59

eine Taufe ist nicht notwendig das es der Prister oder Pfharer macht es reicht aus wenn es einer macht der an gott würglich glaubt willst du dich für die kriche taufen lassen wo gott nicht mal wohnt oder willst du dich für gott taufen wo er wohnt

Antwort
von hummel3, 21

Wenn jemand wie du danach fragt, wo man sich als "Christ" taufen lassen kann, nichts von Kirchen hält (also nicht die Gemeinschaft von anderen Gläubigen sucht) und noch vor der Taufe nach der Kirchensteuer fragt, der hat nach meiner Auffassung noch nicht die Reife erlangt, sich taufen zu lassen. Auch zweifle ich an dessen tatsächlichem Glauben und an seiner Nachfolge Jesu Christi.

Vielleicht solltest du dich mit deinem Wunsch deshalb auch noch einmal ernsthaft selbst prüfen!

Taufen lassen kann man sich aber in jeder christlichen Glaubensgemeinschaft. Vorzugsweise geschieht dies in der "Kirche" oder Glaubensgemeinschaft in welcher man bereits zu Hause ist oder vor hat, dort seine geistlichen Heimat zu finden. Auch sollte man sich über seine konfessionelle Orientierung bereits im Klaren sein - katholisch, protestantisch oder orthodox.

Kirchensteuer, sofern man nach der Gesetzeslage oder Einkommenssituation dazu überhaupt herangezogen wird, zahlt man nur in den "großen" Kirchen - der röm.-katholischen Kirche oder den evangelischen Landeskirchen. Nicht so bei den zahlreichen "freien evangelischen Kirchen". Für die gibt es keine Kirchensteuerpflicht. Das heißt aber nicht, dass man dort kostenlos 'Gast' ist, denn auch diese Gemeinden leben nicht von Luft und Liebe allein, sondern von ihren freiwilligen Unterstützern. Vielfach tragen die aber finanziell und auch noch durch ihre Dienste in der Gemeinde wesentlich mehr zum Wohl der Gemeinschaft bei, als sie nach Kirchensteuerregeln müssten. Das solltest du also gleichfalls bedenken. Der Glaube an Jesus Christus lebt also mehr vom freiwilligen Geben, als vom profitablen Nutzen.

Antwort
von Schwoaze, 48

Röm.Kath. oder Evangelisch?

Ich würde zuerst einmal das Gespräch mit dem Pfarrer suchen. Er wird sich freuen und Dir gerne weiterhelfen.

Kommentar von BangBang3 ,

Halte nichts von Spaltung , bin Christ

Kommentar von Schwoaze ,

:-))   Und glaubst Du, deswegen werden sich die beiden Kirchen vereinigen?

Antwort
von josef050153, 24

Normalerweise meldet man sich beim Pfarrer / Pastor für einen Termin an und redet dann mit ihm darüber. Er wird dir dann schon sagen, was dafür nötig ist.  'Einfach so' kann man das sicherlich nicht machen.

Antwort
von Akka2323, 44

Man muß einer Kirchengemeinde angehören, Gespräche mit dem Pfarrer führen und wird dann während des Gottesdienstes getauft.  Das dauert aber alles.

Antwort
von Kheber, 11

Hallo BangBang3

Du möchtest Dich taufen lassen? Toll, aber weißt Du auch, was Taufe bedeudet und welche Folgen eine Taufe hat?Auch fragst Du wegen der Kirchensteuer. Weshalb? Ich kann da die Frage nicht ganz verstehen. Wenn Du Gott und seinen Sohn so sehr liebst, dass Du Dein Leben in seine Herrschaft übergeben möchtest und mit der Taufe als ein sichtbares Zeichen vor den Menschen und der unsichtbaren Welt gibst, nämlich, dass Dein alter Mensch durch den Taufvorgang beerdigt und der neue Mensch aufersteht, dann ist es aus Llebe zu Gott ersteinmal mit der Steuer zweitranging, denn schon in Maleachi 3 sagt Gott: prüfet mich" und damit ist der Zehnt gemeint, ob man den IHN gerne gibt.

Und dann kann ich Dir diesen Teil Deiner Frage nicht voll beantworten, denn es kkommt darauf an, wo Du Mitglied werden möchtest. Wirst Du z. Bsp bei den Baptisten oder in einer FEG Mitglied, werden keine Kirchensteuer erhoben. Dort tragen sich die Gemeinschaften mit Hilfe von Spenden, die man beim Finanzamt voll (ich gkaube mit 20%) beim Lohnsteuerjahresausgleich berechnen kann. Aber wie schon oben erwähnt, dürfte aus einer brennenden Liebe zu Deinem HERRN das finanzielle zweitranig sein.

Dann zum nächsten Punkt Deiner Frage - wo man sich taufen lassen kann.

Auch hier ist meine Antwort: es kommt auf die Kirche bzw die Gemeinschaft an, wo Du Mitglied bist oder werden willst. Da gibt es Gemeinschaften, die in ihrem Saal ein Taufbecken haben und auch andere, die z. Bsp in einem See  oder einem Weiher, je nach Begebenheit, Menschen taufen. Diese Möglichkeit finde ich persönlich sehr schön, weil sie der Bibel am nächsten kommen. Da denke ich an den Kämmerer, der in seinem Wagen saß und die Jesajarolle las. Da erhielt Phillipus vom Heiligen Geist die Aufgabe, sich dem Kämmerer anzuschließen und ihn zu fragen, was er da ließt.Daraufhin erklärte Philippus dem Mann die Schrift. DIe Folge war, dass er zu Philippus sagte: "Hier ist Wasser, was hindert es, dass ich mich taufen lasse" Ließ dazu Apg.8. Du siehst, es gibt keine Vorgaben und keine Grenzen. Natürlich muss man es ehrlich meinen und es ehrlich meinen. Wichtig ist ein brennendes Herz für Gott und seinen Sohn Jeshua (viele sagen auch Jesus, aber Jeshua ist der richtige Name, dieser ist hebräisch und Jeshua war ein Jude, aus dem Stamm Davids)

Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen. Ich wümsche Dir viel viel Freude in Deinem Leben und Gottes Segen!

Antwort
von fricktorel, 9

Warum möchtest du dich "taufen" lassen (Gal.3,27) ?

Diese Frage wird dir jede "göttlich orientierte Kirche" fragen, bevor du "untergetaucht" wirst (Mk.1,5).

Allerdings gibt es auch "Kirchen" (Offb.17,4-6), welche sich nicht an dieses "Muster" halten (2.Kor.4,4).


Antwort
von Fred4u2, 23

Du kannst Dich im See oder in einem Kirchengebäude taufen lassen. Es gibt so gar Leute die extra dafür zu dem Jordan gehen, um sich dort taufen zu lassen, wo einmal Jesus getauft wurde. Kirchensteuer Tempelsteuer oder Zehnten als Christ sollte das doch kein ausschlaggebendes Thema sein, "denn Geiz ist eine Wurzel alles Übels" (1.Tim. 06:10). Die Taufe ist das Symbol für das Sterben des alten (Untertauchen) und die Auferstehung des neuen Menschen (wieder auftauchen) mit Christus, wie in Röm. 6 beschrieben, deswegen begnüge Dich nicht mit wenige Tropfen Wasser einer an Wasser geizenden Großkirche (das was die praktizieren ist keine richtige Taufe im biblischen Sinne)  http://www.theology.de/downloads/taufeimnt.pdf

Kommentar von Kheber ,

Hallo, DU hast das mit der Taufe wunderbar geschildert, aber Du schreibst da von einer wassergeizigen Großkirche. Ich glaube, Du hast das bestimmt nicht wortwörtlich gemeint, denn am Wasser kann es nicht liegen, nur das das Projekt "Kirche" hier eine Verfälschung der Taufe vornimmt. EInige Wassertropfen wuf den Kopf, noch weniger, als man beim Haarewaschen nimmt, hat nichts mit einer Taufe zu tun. DIes wird meines Wissens oft bei Kindern so praktiziert. Nur bevor ich mich taufen lasse, muß ich wissen, dass dieser Schritt ein Zeichen vor der sichtbaren-und der unsichtbaren Welt ist, dass ich mein Leben Gott überlassen habe und das Sterben seines Sohnes Jeshua (Jesus sagen auch viele, aber Jeshua ist der hebr. Name) für mich dankend in Anspruch nehme. Und diese Entscheidung kann kein Kind vornehmen und die Paten, sie können auch für das Kind nicht glauben, sie können und müssen für das Kind beten. Aber eine Entscheidung, wie das Leben aussehen soll, dass muß jeder selbst entscheiden! Das kann niemand anders für einen übernehmen.

Ich wünche Dir Gottes Segen

Kommentar von Wilkinson ,

@ Fred 4u2 :   Aneeeee.... 

 deswegen begnüge Dich nicht mit wenige Tropfen Wasser einer an Wasser geizenden Großkirche (das was die praktizieren ist keine richtige Taufe im biblischen Sinne)  

Ich gehöre auch der "Evangelischen Großkirche" an. In unserer Gemeinde wird seit eeeewigen Zeiten das Taufbecken sehr üppig gefüllt, so dass man keineswegs bspw. von "Besprenkeln" bei einer Taufe reden kann. Und bei den Taufen in unserer Gemeinde wird der Kopf des "Täuflings" mit einer sehr voll gefüllten Hand des Taufwassers getauft, auf dass es an ihm herabfließe...

Also zumindest in unserer Gemeinde wird das so gehandhabt.

Somit kannst Du das mit den "Großkirchen" nicht so einfach in den Ring werfen....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community