Frage von IImlmII, 104

Warum heißt es in Spielerkreisen: "Auf Dauer gewinnt immer die Bank"?

Es geht um eine Matheaufgabe im Themengebiet Wahrscheinlichkeitsrechnung :D und ich hab keine Ahnung

Antwort
von Rubezahl2000, 43

Weil die Spielregeln und die Gewinn-Regeln IMMER so sind, dass die
Gewinn-Wahrscheinlichkeit der Bank IMMER etwas höher ist als die Gewinn-Wahrscheinlichkeit der Spieler.

Ganz einfaches Bsp:
Beim Roulette auf Rot oder Schwarz setzen.
Es gibt insgesamt 37 Felder: 18 rote Felder, 18 schwarze Felder, 1 grünes Feld (0). Bei 0 gewinnt IMMER die Bank.
Wenn man auf Rot oder Schwarz setzt, beträgt die Wahrscheinlichkeit zu gewinnen: 18/37 = 48,65%, die Wahrscheinlichkeit zu verlieren: 19/37 = 51,35%; intuitiv glauben jedoch viele Spieler, die Wahrscheinlichkeit wäre 50% zu 50%, aber dann haben sie die 0 nicht bedacht.
Der gewonnene Betrag (Verdoppelung des Einsatzes), falls die richtige Farbe gefallen ist, ergibt sich jedoch so, als wäre die Gewinnwahrscheinlichkeit 50%.

Deshalb gewinnt beim Roulette langfristig gesehen IMMER die Bank, weil die, wegen der 0, immer die höhere Gewinn-Wahrscheinlichkeit hat.

So hat jedes Glücksspiel seine Regeln, bei denen im Endeffekt die Bank IMMER die besseren Chancen hat.

Antwort
von Katharsis036, 59

Hallo.
Das liegt an der ganz einfachen Wahrscheinlichkeitsverteilung.
Casinos wollen nicht, dass Spieler wirklich viel gewinnen. Daher werden die Spiele (z.B. Roulette, Automaten) so eingestellt, dass die Bank immer einen Vorteil hat. Die Größe des Vorteils kann von 0,1% bis zu 5% gehen, sprich:
Im besten Fall hat die Bank 55% Gewinnchance, der Spieler also nur 45%.
Auf Dauer wird also die Bank von 100 Spielen 55 gewinnen, der Spieler nur 45.

Expertenantwort
von Suboptimierer, Community-Experte für Mathe, 50

Beim Roulette ist es wegen der 0.

Bei anderen Spielen wird auf andere Art über die Regeln sichergestellt, dass bei ausreichend vielen Spielen immer die Bank gewinnt.

Von irgendetwas müssen die Casinoinhaber ja auch leben.

Antwort
von Trickster1985, 36

Weil die Bank einen mathematischen Vorteil hat, den die Spieler nicht übwinden können. Dadurch ist Glück bzw. Zufall ausgeschaltet und der Spieler soll ja verlieren und das tut er ja auch ....

Antwort
von Noidea333, 42

In meinem Mathebuch waren z.B. Aufgaben mit verschiedenen Glücksrädern. Da konnte man ganz gut die Gewinnverteilung sehen bezogen auf den Einsatz. Und am Ende hat der Kunde "immer" Minus gemacht.

Antwort
von Mignon2, 41

Langfristig betrachtet, verliert man beim Glücksspiel (trotz einiger kurzer Gewinnphasen).

Antwort
von chokdee, 39

Es gibt diverse Glückspiele, wo die Bank mitspielt (z.B Roulette, Black jack).

Da ist die Gewinnwahrscheinlichkeit für die Bank ein bisschen höher als die der Spieler. Also gewinnt die Bank vielleicht nicht immer kurzfristig, aber eben immer langfristig.

Antwort
von Sansibar007, 32

Weil in 17 und 4 bei Gleichstand die Bank gewinnt... also bei sehr vielen Spielen ist die Chance der Bank bei 51%

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community