Frage von LETSTHINK,

Warum beten Menschen?

Ich möchte von vornherein sagen, das ich Atheist bin. Aber ich möchte verstehen, warum Menschen lauben, und was genau sie sich unter Gott vorstellen. Ich habe schon von Studien gehört, nachdenen Beten nichts bringt. Aber ok, das ist ja jetzt nicht die Frage. Aber glauben Gläubige, dass wenn man betet, das gradewegs zu Gott geht? Ich weiß einfach nicht, wie man sich das vorstellen kann. Dass dieser Gott, alle Gebete gleichzeitig erhören kann? Und dann kann er ja auch nicht alle erüllen oder? Und wenn er das dann nicht tut, ist er dann wirklich so gütig und allmächtig? Ich möchte mit dieser Frage niemanden verletzen, einfach nur versuchen zu verstehen. Und ich bin dankbar für jede ehrliche Antwort :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von outside,
  1. Warum glauben Menschen? Aus Überzeugung
  2. Was genau stellen sie sich unter Gott vor? Kommt ganz auf den Glauben an. Da kann jeder so ziemlich sein eigenes Gottesbild haben. Gott ist Schöpfer.
  3. Studien, die besagen, dass Beten nichts bringt. Nun, ich habe bereits von Studien gehört, dass bei Gebeten Teile im Gehirn aktiv sind, die auch beim normalen Gespräch aktiv sind. Demnach befindet sich das durchaus ungefähr auf einer Ebene.
  4. Geht das Gebet zu Gott? Ja.
  5. Gott ist kein Mensch oder ähnliches. Gott ist Gott, er hat nicht zwei Ohren auf die dann Gebete herunterregnen. Gott ist allmächtig, also kann er alle Gebete aufnehmen.
  6. Kann Gott alle Gebete erfüllen? Ja, könnte er mit Sicherheit. Macht er aber nicht. Wär ja auch unlogisch. Ist ja kein wünsch-dir-was. Das Gebet ist eher dazu da, eine persönliche Beziehung mit Gott aufzubauen, aufrecht zu erhalten und zu stärken.
  7. Ist er dann so gütig und allmächtig? Ja, das steht in keinem Konflikt.

Antworten kamen aus meinem Wissen heraus und sind wie immer ohne Gewähr ;D

Kommentar von LETSTHINK ,

wow danke, dass du so ausführlich auf meine Fragen eingegangen bist :) Ich denke, jetzt hab ich es wirklich ein bisschen mehr verstanden - und trotzdem glaube ich nicht, aber das war ja auch nicht der Sinn des Ganzen :D

Kommentar von outside ,

Kein Problem. ;) Diese ganze Glaubenssache ist schon deutlich vielschichtiger als viele hier annehmen.

Antwort
von RockFan93,

Manche Menschen brauchen einfach etwas woran sie glauben können, denn für viele Menschen ist es nicht vorstellbar, dass der Mensch, das Höchste Wesen in der Welt sein soll. Sie beten, weil sie hoffen, dass ihre Gebete erhört werden. Und allein diese Hoffnung ist für die Menschen sehr wichtig. Auch wenn sie nicht unbedingt denken alle ihre Gebete werden erhört,so gibt es ihnen einfach Kraft für ihr Leben, zu wissen, dass da jemand immer da ist.

Antwort
von Reisswolf53,

Beten allgemein muss nicht unbedingt zu irgendeinem Gott führen. Es ist erwiesen, dass alle möglichen Techniken, sich in Trance zu versetzen, wie auch z. B. Meditieren, Voodoo - Techniken, Muskelentspannung nach Jacobsen, Schamanentänze und ähnliches sehr beruhigende und entspannende und somit heilende Wirkungen erzielen können. Für viele ist eben Beten ein solcher Trancezustand. Wenn man sich dann noch einbildet, von irgendeinem Gott erhört zu werden und der einem dann in diesem Trancezustand (in dem das bisher noch nicht allzu sehr ergründete Unterbewusstsein natürlich besonders angesprochen wird) auch noch Ratschläge erteilt und erhört, Hoffnung macht usw., dann ist das doch OK für den, der daran glaubt! Ich denke, man kann auch davon süchtig werden.

Antwort
von quopiam,

Es gibt auch Untersuchungen, nach denen Beter sich von Krankheiten und Operationen schneller erholen und weniger stressanfällig sind... ;-)) Irgendeine Untersuchung ist also kein Argument und Du wirst Gläubige damit kaum überzeugen können.

Wenn man an Gott glaubt, glaubt man auch, daß er immer da ist und überall ist. Er ist wie der beste Freund, Vater, Mutter, der immer liebevoll gegenwärtig ist. Man spricht zu ihm, wenn man ihm etwas sagen will, wenn man etwas braucht oder einfach weil man es gerne möchte (Du sprichst ja auch mit den Menschen, die Du lieb hast). Gläubige halten Gott für allwissend und allmächtig. Er kann immer jedem Menschen zuhören und sich allen gleichzeitig zuwenden. Ob er alle Gebete erfüllt, ist eine andere Frage. Menschen wünschen sich nicht immer Dinge, die gut für sie sind.

Gläubige Menschen denken, daß sie Gott nicht bis ins Detail verstehen müssen, um akzeptieren zu können, daß er da ist. Gott ist größer als die Menschen und es ist weder nötig noch möglich, ihn völlig zu durchschauen, zu messen oder irgendwie zu beweisen.

Der Glaube an Gott beruht nicht auf "objektiver" Forschung, also Messen, Wiegen, Definieren, sondern von Erfahrungen, die man mit einer als persönlich verstandenen Beziehung macht. Gott ist kein Etwas, das man bestimmen muß, sondern ein Du, das unbegreiflich und unmeßbar ist. Dieses Du ist aus reiner Liebe seiner Schöpfung zugewandt und für sie erreichbar. Eine solche Beziehung kann aufgenommen, gepflegt und gestaltet werden durch die Antwort des Menschen. Sie kann aber nicht durch Logik und Wissenschaft bewiesen oder widerlegt werden.

Wie gesagt, die Voraussetzungen sind völlig verschieden und man kann eine auf reiner (menschlicher) Vernunft gründende Einstellung nicht mit einem Glauben vergleichen. Gruß, q.

Antwort
von rubicon66,

... die gleichen fragen stelle ich mir schon seit über einem 1/2 jahrhundert... ich bin seit dieser zeit auf der suche, nein, nicht nach gott, sondern auf der suche,warum die menschen so demutsvoll,untertänigst,ja manchmal bis zur selbstaufgabe, gerade den glauben annehmen,der ihnen bisher der jeweilige staat aufobstruiert hat,in dem sie ,mehr oder weniger freiwillig, geboren worden sind...und das tollste ist immer noch:jede religion,aber auch jede,hat die absolute wahrheit für sich gepachtet. wenn sie dann frei nach dem st florians-prinzip innigst dafür beten, dass ihr lieber gott,bitteschön das haus des nachbar abbrennen lassen möge,und bitte bitte nicht seins...es werden auch noch heute waffen und kriege gesegnet...brutaler egoistischer gehts nicht mehr.... wenn diese gläubigen ihr jeweiliges gebet nur zur eigenen inneren entspannung nuzten würden,könnte ich verstehen, ich mache für mich auch entspannungsübungen, die wahrscheinlich den gebeten ähnlich erscheinen, aber nur vielleicht...

Antwort
von M6721,

setzte doch einfach mal statt dem Wort Beten das Wort Zwiegespräch. Du führst gedanklich eine Unterhaltung über alles Mögliche, deine Problem über was auch immer du willst mit einer Person, die du nichts siehst. Wenn du Probleme oder Sorgen hast, kann es ein, dass sie danach nicht mehr so schwer sind. Natürlich sind sie noch da, aber dadurch, dass du dich damit auseinandergesetzt hast, ist es nicht mehr so schlimm. Das ist für mich Beten - gehöre keiner Religion mehr an - aber ich Glaube trotzdem!

Antwort
von Diedda,

Ich bin auch Atheist und möchte auf 2 Paradoxen hinweisen, die betende haben: 1.Sie glauben Gott weiß Alles, wieso also beten ? 2.Sie glauben Gott hat einen Plan, würde er den dann einfach ändern ?

Gibt natürlich noch viel Weiteres...

Antwort
von Clrainbow774,

Weil es denen als Kind so eingetrichtert wurde.

Kommentar von Szintilator ,

... und das ist auch gut so!

Kommentar von Clrainbow774 ,

Darf ich fragen, wieso es gut sein soll?

Kommentar von salzundlicht ,

GOTT sei Dank, sage ich nur:-))

Antwort
von salzundlicht,

Der Frieden und der Segen des Herrn JESUS sei allezeit mit uns.

Bevor ich mich bekehrte dachte ich, dass ich alles schaffen kann und das ohne fremde Hilfe. Ich brauch nur Gesundheit, Kraft, den Willen und den Glauben an mich.

Nach und nach erkannte ich, dass das zu wenig ist, etwas fehlte und heute weiss ich, dass ich sehr einsam war mit meiner egoistischen Einstellung zu Leben. Ich war immer hilfsbereit, aber wenn es wirklich um alles ging, da entschied ich mich für meine Vorteile.

Ich erkannte in einem langen Prozess, durch viele Ereignisse und Prüfungen in meinem Leben, dass ich mir die Gesundheit nicht sichern kann, morgen kann ich zusammenbrechen, ohne Vorwarnung. Der Wille zu leben und zu kämpfen war immer da, aber der Glaube nur an mich und meine Familie, das war zu wenig. Die Familie kann dich enttäuschen und man selber kann auch versagen. Die Politiker und selbst die Polizei können korupt werden, also wem kann ich 100% vertrauen? Wer wird mich nie enttäuschen? Wer wird mich stärken, wenn ich nicht mehr kann? Wer reicht mir seine Hand, wenn ich gefallen bin und alle denken nur an sich? Ich fand die Antwort in der heiligen Bibel: GOTT ist nun mein Vater, Bruder und bester Freund und immer für mich da.

Kein Prophet oder selbsternannter Prophet hat je, die Menschen so geliebt, dass Er für sie, sein Leben geopfert hätte. Soviel Liebe verdient erwidert zu werden, alles andere ist einfach unfair und nicht menschlich. Wer geliebt wird, der liebt auch. Wem geholfen wird, der ist auch bereit zu helfen. Also lernte ich diesen GOTTES Sohn kennen und verliebte mich in Ihn. Weil JESUS mich liebt, obwohl ich Ihn verleugnet habe, deswegen liebe ich Ihn noch mehr. Weil JESUS sich mir in Gebeten und in meinem Leben offenbart hat, deswegen kann ich nicht mehr aufhören an GOTT zu glauben. Ich sah den Herrn JESUS nie, aber ich spüre die Liebe in meinem Herzen, dieses Brennen, dass ich zu meiner Frau spüre. Das kann ich mir unmöglich einbilden, sonst würde ich mir auch einbilden, dass ich meine Frau liebe. Gebet ist für mich Reden mit GOTT dem Vater durch JESUS Seinen Sohn im HEILIGEN GEIST, der in uns lebt und wirkt.

Man kann in einem Zimmer hinter verschlossener Tür alleine beten, aber auch während der Arbeit und auch während eines Gesprächs. Nicht 5 mal am Tag, sondern 24 Stunden am Tag sollte man beten, wenn man gerade nicht schlafen tut.

So wie der Herr JESUS betet so sollen auch wir beten. Denn Er ist unser Vorbild in allem.

+++ Das Evangelium nach Johannes, Kapitel 17

Das Abschiedsgebet des Herrn: 17,1-26

Jesu Rechenschaft vor dem Vater

1 Dies sagte Jesus. Und er erhob seine Augen zum Himmel und sprach: Vater, die Stunde ist da. Verherrliche deinen Sohn, damit der Sohn dich verherrlicht. 2 Denn du hast ihm Macht über alle Menschen gegeben, damit er allen, die du ihm gegeben hast, ewiges Leben schenkt. 3 Das ist das ewige Leben: dich, den einzigen wahren Gott, zu erkennen und Jesus Christus, den du gesandt hast. 4 Ich habe dich auf der Erde verherrlicht und das Werk zu Ende geführt, das du mir aufgetragen hast. 5 Vater, verherrliche du mich jetzt bei dir mit der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, bevor die Welt war. 6 Ich habe deinen Namen den Menschen offenbart, die du mir aus der Welt gegeben hast. Sie gehörten dir und du hast sie mir gegeben, und sie haben an deinem Wort festgehalten. 7 Sie haben jetzt erkannt, dass alles, was du mir gegeben hast, von dir ist. 8 Denn die Worte, die du mir gegeben hast, gab ich ihnen und sie haben sie angenommen. Sie haben wirklich erkannt, dass ich von dir ausgegangen bin, und sie sind zu dem Glauben gekommen, dass du mich gesandt hast. Jesu Fürbitte für die Jünger

9 Für sie bitte ich; nicht für die Welt bitte ich, sondern für alle, die du mir gegeben hast; denn sie gehören dir. 10 Alles, was mein ist, ist dein, und was dein ist, ist mein; in ihnen bin ich verherrlicht. 11 Ich bin nicht mehr in der Welt, aber sie sind in der Welt, und ich gehe zu dir. Heiliger Vater, bewahre sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, damit sie eins sind wie wir. 12 Solange ich bei ihnen war, bewahrte ich sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast. Und ich habe sie behütet und keiner von ihnen ging verloren, außer dem Sohn des Verderbens, damit sich die Schrift erfüllt. 13 Aber jetzt gehe ich zu dir. Doch dies rede ich noch in der Welt, damit sie meine Freude in Fülle in sich haben. 14 Ich habe ihnen dein Wort gegeben und die Welt hat sie gehasst, weil sie nicht von der Welt sind, wie auch ich nicht von der Welt bin. 15 Ich bitte nicht, dass du sie aus der Welt nimmst, sondern dass du sie vor dem Bösen bewahrst. 16 Sie sind nicht von der Welt, wie auch ich nicht von der Welt bin. 17 Heilige sie in der Wahrheit; dein Wort ist Wahrheit. 18 Wie du mich in die Welt gesandt hast, so habe auch ich sie in die Welt gesandt. 19 Und ich heilige mich für sie, damit auch sie in der Wahrheit geheiligt sind. Jesu Fürbitte für alle Glaubenden

20 Aber ich bitte nicht nur für diese hier, sondern auch für alle, die durch ihr Wort an mich glauben. 21 Alle sollen eins sein: Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie in uns sein, damit die Welt glaubt, dass du mich gesandt hast. 22 Und ich habe ihnen die Herrlichkeit gegeben, die du mir gegeben hast; denn sie sollen eins sein, wie wir eins sind, 23 ich in ihnen und du in mir. So sollen sie vollendet sein in der Einheit, damit die Welt erkennt, dass du mich gesandt hast und die Meinen ebenso geliebt hast wie mich. 24 Vater, ich will, dass alle, die du mir gegeben hast, dort bei mir sind, wo ich bin. Sie sollen meine Herrlichkeit sehen, die du mir gegeben hast, weil du mich schon geliebt hast vor der Erschaffung der Welt. 25 Gerechter Vater, die Welt hat dich nicht erkannt, ich aber habe dich erkannt und sie haben erkannt, dass du mich gesandt hast. 26 Ich habe ihnen deinen Namen bekannt gemacht und werde ihn bekannt machen, damit die Liebe, mit der du mich geliebt hast, in ihnen ist und damit ich in ihnen bin. +++

GOTT ist die Liebe und erfüllt uns die Gebete, die in Liebe und aus Liebe zum GOTT, dem Herrn, den Nächsten gesprochen werden. Wer Geld braucht, der tut dafür fleissig arbeiten und bittet nicht um einen Loto Gewinn:-) Wer mit dem Geld nicht umgehen kann, dem helfen auch die Millionen nicht, deshalb muss man um Verstand und Bescheidenheit bitten und nicht um Millionen. Das nur als kleines Beispiel welche Gebete GOTT, der Herr erfüllt.

GOTTES Segen und Liebe. Wer bittet, der muss auch glauben, dass GOTT die macht hat, seine Bieten zu erfüllen, da er nur lieben kann.

Kommentar von BabyShay ,

Salz liebst du Gott mehr als deine Frau?

Kommentar von salzundlicht ,

Ich kann es so nicht sagen, weil ich den Herrn unseren GOTT verleugnet habe und meine große Liebe und mein Herz habe ich leider auch in Gedanken betrogen, als ich dem Herrn JESUS noch nicht die Führung in meinem Leben übergeben habe.

Ich spüre aber, dass ich JESUS bereit bin immer zu folgen, und dass ich Ihm blind vertraue, meine Frau ist leider nur ein Mensch. Ich liebe sie sehr, aber ich würde ihr nicht immer blind vertrauen. Denn sie kann Fehler machen, da sie nur ein Mensch ist.

Der Herr JESUS ist ganz Mensch aber auch ganz GOTT und somit unfehlbar.

ciao

Kommentar von BabyShay ,

Wow,danke Salz,eine solche Antwort habe ich mir erhofft bzw. gewünscht!

Gott sei mit dir!!

Kommentar von rubicon66 ,

@salzundlicht...in deinem kommentar erwähnst du 2x:"meine frau ist LEIDER nur ein mensch"!! .... ich saga dazu nix...

Kommentar von salzundlicht ,

@rubicon66, ich und alle sind nur Menschen und können Fehler machen, können schwach werden, oder können schlechten Menschen folgen und selbst schlecht werden.

Deswegen wollte ich mit dem Satz: ist leider nur ein Mensch 2 mal, einfach betonen, dass Menschen, die wir sehr lieben, einfach immer Menschen bleiben werden. Ob Mutter, Frau, oder Tochter: die Mutter könnte sich in einen fiesen Stiefvater verliebt haben, die Frau könnte plötzlich sich von uns entfernen, weil sie einer anderen Überzeugung ist und andere Menschen könnten sie mehr ansprechen und die Tochter könnte plötzlich sich aufgeben aus Liebeskummer und wir würden uns einfach nicht mehr verstehen.

Der Vater könnte sich eine jüngere Frau angelacht haben, die von ihm verlangt, dass er seine eigenen Kinder nicht mehr beachtet und der eigene Bruder könnte plötzlich anfangen einen zu hassen, weil er im Leben versagt und es uns besser geht. Und eines Tages geht er mit uns aufs Feld und erschlägt uns, weil er uns endlich eine Lektion erteilen möchte, damit wir verstehen, dass nicht er sich ändern muss, sondern wir müssen ihn z.B.: finanziell mehr unterstützen. Nicht er muss Arbeit suchen, sondern wir müssen ihm Geld geben, weil wir besseren Job haben und er braucht ständig Unterstützung. Womöglich sind wir schuld, an seinem Versagen. Wer kann garantieren, dass es in seiner Familie nicht so zu tragen wird? Niemand.

Heute noch lieben sich alle Geschwister und die Eltern und morgen nach dem Tod der Eltern, springen sich alle Geschwister samt Frauen und Kinder gegenseitig an die Gurgel, weil sich jeder benachteiligt fühlt. Alles schon vorgekommen:-))

Deswegen kann man einen Menschen noch so sehr lieben, aber seine plötzliche Veränderung kann man nicht verhindern.

Kommentar von salzundlicht ,

Teil 2

So war der Kommentar gemeint: Glauben, Hoffnung und Liebe. Wenn ich liebe, dann hoffe ich und vertraue dem Menschen und ich glaube an ihn. Aber wenn ich nicht 100% vertrauen kann, dann kann ich nicht 100% glauben an das Gute in diesem Menschen. Ich hoffe zwar, dass alles immer gut sein wird, aber ich kann einem Menschen nicht ganz vertrauen, da er fehlbar ist und schwach. Ich glaube man liebt alle, die man liebt alle gleich stark, aber man vertraut dem einen mehr und dem anderen weniger. Die Liebe ist da, aber die Intensivität wird vom Vertrauen zu diesem Menschen beeinflußt. GOTT hat uns nie verletzt und wird uns nie verletzen. Deswegen könnte es gut sein, dass ich GOTT mehr liebe, als irgendeinen Menschen auf der Welt. Ich vertraue fest auf GOTT, den Hern, der sich uns im JESUS seinem Sohn offenbart hat.

Aber meine Frau ist mein Baby, ihr darf nichts passieren, niemand darf sie verletzen, für sie tue ich vieles, manchmal gibt es eine kleine Meinungsverschiedenheit, aber dann tut es mir wieder leid und ich möchte mich wieder versöhnen. Ihr geht es ebenso wie mir, nach einem Streit sucht sie Versöhnung.

Auch sie liebe ich mehr als irgendeinen Menschen.

Ciao

Antwort
von Raubkatze45,

Der ewige Gott ist reiner Geist und wohnt in unzugänglichem Licht, das wir erst im Tode unverhüllt schauen können. Er ist allgegenwärtig, allwissend und allmächtig, alles Seiende ist in ihm begründet und führt zu ihm hin. Er ist nicht an Raum und Zeit gebunden und ist nur Gegenwart.

Gott ist also das Sein, in dem wir uns bewegen und leben, so dass ihm nichts verborgen ist. Sichtbar ist er uns in Jesus Christus erschienen, er ist der Gott mit dem Menschenantlitz.

Christen glauben der Offenbarung, deshalb ist für sie Christus der einzige Weg, die Wahrheit und das Leben. Der Sohn Gottes lehrt uns, ohne Unterlass zu beten und zu vertrauen.

Im Gebet treten wir in Beziehung zu Gott. Wir beten an, wir loben und preisen, wir sagen Dank und wir tragen unsere Bitten und Kümmernisse vor. Je aufrichtiger und inniger das vertrauensvolle Gebet, umso mehr Gnade und Hilfen bekommt der Mensch. Selbst Unmögliches kann möglich werden, wenn Gott es will und es für den Menschen gut ist.

Dies kann nicht in irgendwelchen Statistiken erfasst werden. Das verborgene Gebet ist anderen Menschen nicht offenbar und kann nicht in Erfolg und Misserfolg gemessen werden. Von daher haben solche Studien keinen Wert. Gebet ist vertraulicher Umgang mit Gott, den man sicher nicht fremden Menschen kundtun wird.

Ja, jedes Gebet dringt zu Gott und erreicht sein liebendes Herz umso mehr, je vertrauensvoller es ist. Kein Gebet geht jemals verloren, aber während wir Menschen nur immer einen Ausschnitt sehen, hat Gott den ganzen Überblick und weiß, was für uns zum Besten ist. Deshalb erhört er uns immer, aber nicht immer unbedingt so, wie wir es uns vorgestellt haben. Er ist kein Automat, der all unsere irdischen Wünsche erfüllt, er hat stets auch unser ewiges Heil im Auge. Oft können wir schon in diesem Leben erkennen, auf welche viel bessere Weise unser Gebet erhört worden ist. Das Gebet ist die größte Macht auf Erden, es verändert die Menschen zum Guten.

Gott ist die Liebe und die Güte, weil er vollkommen ist. Er liebt ohne Ende und ohne Grenzen auch jene, die nicht an ihn glauben oder ihn sogar verspotten. Auch diesen Menschen ist er nahe und lässt sich von ihnen finden, wenn sie ihn aufrichtig suchen.

Antwort
von blondie1705,

Vielleicht kannst Du Dir das so vorstellen. Ein kleines Kind glaubt alles seinem Vater, denn dieser ist in den Augen des Kindes allmächtig und kann und weiß alles.

So ähnlich musst Du das sehen. Die Gläubigen sprechen (beten) mit ihrem Vater, der alles für sie regeln kann, wie es gut für sie ist.

Kommentar von LETSTHINK ,

Aber kein Vater kann Milliarden Kinder gleichzeitig anhören und ihnen gleichzeitig helfen oder?

Kommentar von blondie1705 ,

Das ist ja auch nur ein Beispiel. Gott ist tatsächlich allmächtig und kann es daher. Er schläft auch nicht und hat keine "Arbeitszeit" von 8 Stunden pro Tag.

Kommentar von LETSTHINK ,

Hmm okay. Aber ich kann mir das trotzdem nicht vorstellen. Ok, dazu wird mein Verstand wohl auch nicht ausreichen, wirst jetzt wohl sagen oder? Naja dann Gott irgendwie nichts menschliches an sich, oder? Ist er überhaupt irgendetwas. Oder ist er einfach alles? Oh mann, tut mir Leid, dass ich jetzt hier soviel rumfrage, aber ich möchte es einfach verstehen! Trotzdem danke, dass du es versuchst :)

Kommentar von M6721 ,

woher weißt du das?

Kommentar von blondie1705 ,

Du musst bei dieser Sache einfach Deinen Verstand ausschalten, sonst wird es nichts. Ein Kind schaltet auch nicht erst den Verstand ein, bevor es den Eltern glaubt.

Kommentar von M6721 ,

stimmt, aber irgendwann schaltet auch ein Kind den Verstand ein.

Kommentar von blondie1705 ,

Ja, richtig, irgendwann. Den kannst Du selbstverständlich auch einschalten, wenn Du glaubst. Erst aber musst Du einfach mal nur glauben, also auch vertrauen. Ich denke, das hat auch viel mit Vertrauen zu tun

Antwort
von aixDs,

Ich bin agnostiker, ist ja fast dasselbe, trotz allem versuche ich mal, es dir gut klar zu machen. Heutzutage ist Beten etwas was verbindet. Es hilft sich selber zu finden, und für innere Ruhe zu Sorgen. Und man fühlt sich geschützt im Gebet. Außerdem bittet man Gott dort. Um Vergebung zum Beispiel Es heißt Gott würde den Menschen ins Herz sehen. Oft gennant wird das Zitat: Bittet, so wird Euch gegeben! Suchet, so werdet Ihr finden! Klopfet an, so wird Euch aufgetan! (Matthäus 7,7)

Allerdings steht das beten in der Bibel unter strengen Regeln. In einem der Bücher Moses, wird jemand weil er außerhalb des vorgegebenen Ort gebetet hat, von Gott getötet. Auch zu erwähnen ist das Zitat: Wenn du betest, sollst du nicht sein wie die Heuchler, die da gerne stehen und beten in den Schulen und an den Ecken auf den Gassen, auf daß sie von den Leuten gesehen werden. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben ihren Lohn dahin. Ich persönlich finde man sollte das aber nicht so eng sein. Wer mit seinem Herzen betet, der tut was Gutes für sich.

Zusammenfassen finde ich passt das Zitat von Richard Foster gut. Beim Gebet erleben wir die grosse und intime Nähe Gottes. Es geht nicht um Methoden, sondern um die wunderbare Beziehung und Begegnung mit Gott

Aber das ist auch nur meine Meinung, ich hoffe ich konnte dir helfen :)

Kommentar von LETSTHINK ,

Konntest du allerdings, danke :)

Kommentar von Falbe ,

Gott ist immer noch der selbe , genau so heilig , wie in den Mose-Büchern steht und er sieht es sehr eng !!! Gottes Heiligkeit und die Sünde passen nicht zusammen . Da aber sein Sohn Jesus Christus , der ohne Sünde war , unsere Schuld auf sich genommen hat( lies in den Evangelien, Neues Testament), dadurch können wir dort unsere Schuld abladen in dem es uns leid tut und wir sagen : Jesus, vergib mir , was ich getan habe und dieser stellvertretende Tod Jesu gilt auch heute noch und immer , darum sieht Gott dann durch diese" Brille" , und sieht die Unreinheit nicht mehr und darum dürfen wir so ein herrliches Verhältnis mit Gott haben , wie du oben den Richard Förster zitierst. Das erlebe ich auch so. Wer das ignoriert , der wird mit Gottes Heiligkeit gerichtsmäßig konfrontiert,spätestens nach dem Tod- denn er hat die Lösung , die Gott extra geschaffen hat abgelehnt.

Kommentar von aixDs ,

Für mich persönlich ist Gott weiterhin ein großes Fragezeichen. An einem Gott der streng ist, sehe ich nichts wundervolles, aber das liegt ja nicht im ermessen der Menschheit.

Kommentar von salzundlicht ,

@aixDs war oder ist dein Vater ein strenger Vater oder eher ein guter Freund, der dir alles erlaubt hat und dich nie erziehen wollte, sondern wollte immer dein "Freund sein"?

Ein guter und liebender Vater muss manchmal streng werden, aus Liebe zu seinen Lieben und auch wenn es ihm sehr leid tut, so muss der Vater konsequent bleiben und den Kindern die Grenzen zeigen, sonst springen ihm die Kinder bald auf den Kopf und diese zügellose Kinder werden vor keinem Respekt haben und sich selbst durch ausprobieren die Grenzen in der Gesellschaft erobern und dann ständig übertreten, weil sie nie gelernt haben sich zu beherrschen oder andere Meinung zu akzeptieren.

"GOTT ist Vater, GOTT ist gut, gut ist alles was Er tut. Er ist der uns liebt, wenn Er gibt und wenn Er nimmt."

Kommentar von aixDs ,

Mein Vater tut nichts zur Sache, allerdings war er wirklich nie Streng.Allerdings ist auch Gott mir auch noch nie Streng begegnet. Also solltest du dir vlt. einen anderen Vergleich suchen.

Antwort
von Turkey21,

Ich weiß nicht was andere so denken aber ich bete um ins Paradies zu kommen. An Gott zu glauben hat keine negativen Seiten.Aber sollte es Paradies und Hölle geben dann hat es gewiss vorteile.

Kommentar von LETSTHINK ,

Betest du alo nur, damit du falls es das Paradies und die Hölle gibt, du ins Paradies kommst? Nicht weil du wirklich an Gott glaubst, sondern einfach nur damit du keine ewigen Qualen leiden musst?

Kommentar von Turkey21 ,

Um ins Paradies zukommen muss man an Gott glauben. Außerdem weiß ich eigentlich das es Gott gibt, aber jeder siehts halt anders.

Kommentar von M6721 ,

@Turkey21, wer sagt dir, dass es eine Hölle und ein Paradies gibt? Und was sollen die Vorteile sein?

Kommentar von Turkey21 ,

Das ich ins Paradies komme=Vorteil. Das es sie gibt versichert mir Gott.

Kommentar von M6721 ,

tja, und jetzt ist dir wohl klar, dass ich dich Frage, wer ist Gott, hast du ihn gesehen?

Kommentar von BabyShay ,

Selig sind die nicht sehen und doch glauben.

Kommentar von Couchjumper ,

Selig sind, die da geistlich arm sind (Matthäus 5,3)

Die Opfer, die Gott gefallen, sind ein geängsteter Geist; ein geängstet und zerschlagen Herz wirst du, Gott, nicht verachten. (Psalm 51,19)

Kommentar von Turkey21 ,

Gesehen hab ich ihn nicht, aber seine gesandten haben das berichtet.

Kommentar von M6721 ,

finde, es ist für alle gut, egal an was sie Glauben, dass da etwas da ist, wohin ich mich mit meinen Gedanken wenden kann. @BabyShay, was macht dich sicher, dass ich nicht sehe?

Kommentar von BabyShay ,

Gott kann dir begegnen ja,aber sehen können wir ihn noch nicht.

Kommentar von M6721 ,

Nicht böse sein, aber das was du so schreibst, erinnert mich sehr an das, was eine Frau bei uns auf Arbeit von sich geben, die in einer Sekte ist. Ist ja hier kein Wettbewerb "Wer Glaubt besser". Jeder soll das Glauben was er will und von Bekehrungsversuchen ist Abstand zu nehmen. Haben wir nicht gelernt, dass wir alle gleich sind :-)

Kommentar von BabyShay ,

Du hast mich aber dannach gefragt,ausserdem bin ich in keiner Sekte,ich bin evangelische Christin.

Das Evangelium ist keine Sekte,ich tue nichts weiter als das Wort weiterzugeben.

Antwort
von Falbe,

In uns tief drin hat Gott die Suche nach ihm gelegt und da gibt es Menschen , die diesem Zug folgen und wer aufrichtig ist , sogar wer nur sagt: ich probiere es! und meint es ehrlich , dem zeigt sich Gott auf jeden Fall: entweder wird sein Gebet erhört oder er wird mit einem großen inneren Frieden belohnt , der ihm am Ende mehr bringt als ob das Gebet erhört ist oder nicht. Gott ist soooo groß , kann überall gleichzeitig sein, wir können uns das mit unserem kleinen Gehirnskasten gar nicht vorstellen. Wenn du mal im Fernsehn Bibel-TV siehst , ein 24 Std Programm ,oder ERF -Fernsehn, da erzählen täglich viele Leute selber , was sie mit Gott erlebt haben und wie er auf ihre Gebete geantwortet hat. Ebenso findest du etwas auf: www.gottkennen.com

Antwort
von viktorel,

Vielleicht, weil sie Gott gefallen möchten (Matth.6,9)? Vielleicht, weil sie Hilfe brauchen (Jak.5,14)?

Antwort
von Gleipnir,

Es ist ja "übermenschlich" von daher denkt man wohl, dass es doch irgendwie geht.. Das wird übrigens von Religion zu Religion unterschiedlich sein..

Antwort
von norelig,

Hat der "allwissende Gott" der die Zukunft schon kennt , "Allmacht " genug , das er selbst auf andere Gedanken kommen kann ? Daraus siehst du , das "Gott" nichts erfüllen könnte . "Er" kennt ja die Zukunft . Also kann er sie nicht ändern , oder er ist nicht "allwissend " . Jeder Gläubige müsste eigentlich wissen , das beten nichts bringen kann , "Gott" weis vorher schon was pasiert , kennt auch im Voraus schon die Gebete . Also kann man es auch lassen . Und auch das muss "Gott" dann schon im Voraus wissen . Daraus ergibt sich wieder , für jeden , der an "Gott" glaubt , sein gesammtes Leben in allen Einzelheiten vorprogramiert ist , es nichs zu ändern gibt . Denn "Gott " , der "allwissend ist , muss zwangsläufig das Leben jedes einzelnen , von Anfang bis Ende bis in das kleinste Detail kennen . Beten kann höchstens das im Menschen bewirken , wie von> reisswolf< beschrieben .

Kommentar von Raubkatze45 ,

norelig, das stimmt so nicht !

Es besteht zunächst mal ein Unterschied zwischen dem Willen und dem Wissen Gottes. Es ist richtig, dass Gott alles weiß. Daraus schließen viele, dass es festgelegt sei. Doch genau umgekehrt ist es richtig: Nicht weil Gott es im voraus weiß, muss es nun auch so kommen, sondern weil es irgendwann kommt, sieht Gott es voraus! Gott kennt alles und führt die Geschichte. Trotzdem hat er sie so angelegt, dass darin Freiheit Platz hat und dass wir Menschen sozusagen abweichen können von dem, was er mit uns vorhatte. Die Vorstellung, dass wir als einzelne gar nichts mehr machen könnten, ist sicher nicht unserem Glauben gemäß, denn dann wären Gebete sinnlos. Gott hat Freiheit geschaffen und lässt sich auch seine Pläne durcheinanderbringen. Gebet ist Beziehung zu Gott. Gott will, dass wir beten und dies sogar hartnäckig und ohne Unterlass. Seine Allwissenheit hebt die Notwendigkeit des Betens nicht auf. Es gibt keine größere Macht auf Erden als das Gebet!

Kommentar von salzundlicht ,

Amen und Halleluja! :-))

Antwort
von tinimini, 2

„ O Gott, wir können Dich nicht bitten, den Krieg zu enden; denn wir wissen, dass Du die Welt so eingerichtet hast, dass der Mensch seinen eigenen Weg zum Frieden finden muss, mit sich und seinen Nachbarn. O Gott, wir können Dich nicht bitten, Hungersnot zu enden; denn Du hast uns die Mittel gewährt, mit denen man die ganze Welt ernähren kann, wenn wir nur umsichtig damit umgehen. Wir können dich nicht bitten, o Gott, unsere Vorurteile auszurotten, denn Du hast uns Augen gegeben, um damit das Gute im Menschen zu sehen, wenn wir sie nur richtig gebrauchen. Wir können Dich nicht bitten, o Gott, Krankheit zu enden, denn Du hast uns Sinn und Verstand gegeben, um damit Linderung und Heilung zu bewirken, wenn wir sie nur richtig anwenden. Stattdessen bitten wir Dich, o Gott, um Stärke und Entschlossenheit und Willenskraft, dass wir handeln, anstatt zu beten, dass wir stark sind, anstatt nur Wünsche zu äußern.

Siehe S. 125 ; „Wenn guten Menschen Böses widerfährt“

Ich finde das Gebet super, und es beantwortet auch deine Fragen !

Antwort
von user629,

Hallo LETSTHINK! Du scheinst ein Mensch zu sein, bei dem der Verstand eine grosse Rolle spielt.

Gebet bedeutet eigentlich "sprechen zu Gott". Von Abraham, dem Urvater des Glaubens, heisst es "er sprach mit Gott wie man mit seinem Freund spricht". Es geht also um ein sprechen von einer Person zu der anderen. Zu Deinen Bedenken bezüglich der Allmacht Gottes beim Erhören der vielen Gebete folgender Vers: Eph 3,20 Er aber, der durch die Macht, die in uns wirkt, unendlich viel mehr tun kann, als wir erbitten oder uns ausdenken können,

Antwort
von BabyShay,

Hallo

Gläubige offenbaren sich im Gebet Gott,ihrem Vater und er hört alle Gebete wenn sie ernstlich gemeint und aus dem Herzen kommen.

Gebete geben Kraft und Halt im Leben,man wird verstanden und kann sein innerstes preisgeben ohne ausgelacht zu werden.

Ausserdem bedeutet Glaube auch Vertrauen,Gott ist für mich ein Vater und so spreche ich auch mit ihm.

Ich weiss dass er nur das Beste für mich möchte aber er möchte auch dass ich vertraue.

Es gibt verschiedene Gebete,Lobgebete,Dankgebete,Fürbitten usw.

Weshalb sollte Gott nicht alle erhören,wo er doch allmächtig ist??

Gott möchte uns auch ein Vater sein weil er uns liebt und uns kennenlernen möchte.

Gott kennt uns zwar von Grund auf weil er uns erschaffen hat,aber so geben wir ihm zu verstehen dass wir glauben und uns führen lassen möchten,sprich ihm vertrauen.

Beten tut gut,ich spreche aus Erfahrung,keiner versteht einen wie Gott,man fühlt sich aufgehoben und weiss,dass man ihm vertrauen kann.

Gott liebt jeden gleich und möchte auch dass wir uns ihm offenbaren,denn er ist nur ein Gebet von uns entfernt.

Probiers aus,du wirst sehen dass es dir dannach besser gehen wird.

Ich bin Christin und habe in Jesus Christus alles gefunden was ich bisher gesucht habe,er ist immer bei mir und lässt mich nicht im Stich,denn wer glaubt,dem offenbart sich der Herr auch,er lässt keinen im Dunkeln der nach ihm sucht.

Ich bete frei,aber das Vater unser bete ich auch gelegentlich.

Kommentar von BabyShay ,

Gott spricht: Wenn ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich von euch finden lassen. (Jer. 29,13f)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten