Frage von LETSTHINK,

Warum beten Menschen?

Ich möchte von vornherein sagen, das ich Atheist bin. Aber ich möchte verstehen, warum Menschen lauben, und was genau sie sich unter Gott vorstellen. Ich habe schon von Studien gehört, nachdenen Beten nichts bringt. Aber ok, das ist ja jetzt nicht die Frage. Aber glauben Gläubige, dass wenn man betet, das gradewegs zu Gott geht? Ich weiß einfach nicht, wie man sich das vorstellen kann. Dass dieser Gott, alle Gebete gleichzeitig erhören kann? Und dann kann er ja auch nicht alle erüllen oder? Und wenn er das dann nicht tut, ist er dann wirklich so gütig und allmächtig? Ich möchte mit dieser Frage niemanden verletzen, einfach nur versuchen zu verstehen. Und ich bin dankbar für jede ehrliche Antwort :)

Hilfreichste Antwort von outside,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
  1. Warum glauben Menschen? Aus Überzeugung
  2. Was genau stellen sie sich unter Gott vor? Kommt ganz auf den Glauben an. Da kann jeder so ziemlich sein eigenes Gottesbild haben. Gott ist Schöpfer.
  3. Studien, die besagen, dass Beten nichts bringt. Nun, ich habe bereits von Studien gehört, dass bei Gebeten Teile im Gehirn aktiv sind, die auch beim normalen Gespräch aktiv sind. Demnach befindet sich das durchaus ungefähr auf einer Ebene.
  4. Geht das Gebet zu Gott? Ja.
  5. Gott ist kein Mensch oder ähnliches. Gott ist Gott, er hat nicht zwei Ohren auf die dann Gebete herunterregnen. Gott ist allmächtig, also kann er alle Gebete aufnehmen.
  6. Kann Gott alle Gebete erfüllen? Ja, könnte er mit Sicherheit. Macht er aber nicht. Wär ja auch unlogisch. Ist ja kein wünsch-dir-was. Das Gebet ist eher dazu da, eine persönliche Beziehung mit Gott aufzubauen, aufrecht zu erhalten und zu stärken.
  7. Ist er dann so gütig und allmächtig? Ja, das steht in keinem Konflikt.

Antworten kamen aus meinem Wissen heraus und sind wie immer ohne Gewähr ;D

Kommentar von LETSTHINK,

wow danke, dass du so ausführlich auf meine Fragen eingegangen bist :) Ich denke, jetzt hab ich es wirklich ein bisschen mehr verstanden - und trotzdem glaube ich nicht, aber das war ja auch nicht der Sinn des Ganzen :D

Kommentar von outside,

Kein Problem. ;) Diese ganze Glaubenssache ist schon deutlich vielschichtiger als viele hier annehmen.

Antwort von BabyShay,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo

Gläubige offenbaren sich im Gebet Gott,ihrem Vater und er hört alle Gebete wenn sie ernstlich gemeint und aus dem Herzen kommen.

Gebete geben Kraft und Halt im Leben,man wird verstanden und kann sein innerstes preisgeben ohne ausgelacht zu werden.

Ausserdem bedeutet Glaube auch Vertrauen,Gott ist für mich ein Vater und so spreche ich auch mit ihm.

Ich weiss dass er nur das Beste für mich möchte aber er möchte auch dass ich vertraue.

Es gibt verschiedene Gebete,Lobgebete,Dankgebete,Fürbitten usw.

Weshalb sollte Gott nicht alle erhören,wo er doch allmächtig ist??

Gott möchte uns auch ein Vater sein weil er uns liebt und uns kennenlernen möchte.

Gott kennt uns zwar von Grund auf weil er uns erschaffen hat,aber so geben wir ihm zu verstehen dass wir glauben und uns führen lassen möchten,sprich ihm vertrauen.

Beten tut gut,ich spreche aus Erfahrung,keiner versteht einen wie Gott,man fühlt sich aufgehoben und weiss,dass man ihm vertrauen kann.

Gott liebt jeden gleich und möchte auch dass wir uns ihm offenbaren,denn er ist nur ein Gebet von uns entfernt.

Probiers aus,du wirst sehen dass es dir dannach besser gehen wird.

Ich bin Christin und habe in Jesus Christus alles gefunden was ich bisher gesucht habe,er ist immer bei mir und lässt mich nicht im Stich,denn wer glaubt,dem offenbart sich der Herr auch,er lässt keinen im Dunkeln der nach ihm sucht.

Ich bete frei,aber das Vater unser bete ich auch gelegentlich.

Kommentar von BabyShay,

Gott spricht: Wenn ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich von euch finden lassen. (Jer. 29,13f)

Antwort von blondie1705,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Vielleicht kannst Du Dir das so vorstellen. Ein kleines Kind glaubt alles seinem Vater, denn dieser ist in den Augen des Kindes allmächtig und kann und weiß alles.

So ähnlich musst Du das sehen. Die Gläubigen sprechen (beten) mit ihrem Vater, der alles für sie regeln kann, wie es gut für sie ist.

Kommentar von LETSTHINK,

Aber kein Vater kann Milliarden Kinder gleichzeitig anhören und ihnen gleichzeitig helfen oder?

Kommentar von blondie1705,

Das ist ja auch nur ein Beispiel. Gott ist tatsächlich allmächtig und kann es daher. Er schläft auch nicht und hat keine "Arbeitszeit" von 8 Stunden pro Tag.

Kommentar von LETSTHINK,

Hmm okay. Aber ich kann mir das trotzdem nicht vorstellen. Ok, dazu wird mein Verstand wohl auch nicht ausreichen, wirst jetzt wohl sagen oder? Naja dann Gott irgendwie nichts menschliches an sich, oder? Ist er überhaupt irgendetwas. Oder ist er einfach alles? Oh mann, tut mir Leid, dass ich jetzt hier soviel rumfrage, aber ich möchte es einfach verstehen! Trotzdem danke, dass du es versuchst :)

Kommentar von M6721,

woher weißt du das?

Kommentar von blondie1705,

Du musst bei dieser Sache einfach Deinen Verstand ausschalten, sonst wird es nichts. Ein Kind schaltet auch nicht erst den Verstand ein, bevor es den Eltern glaubt.

Kommentar von M6721,

stimmt, aber irgendwann schaltet auch ein Kind den Verstand ein.

Kommentar von blondie1705,

Ja, richtig, irgendwann. Den kannst Du selbstverständlich auch einschalten, wenn Du glaubst. Erst aber musst Du einfach mal nur glauben, also auch vertrauen. Ich denke, das hat auch viel mit Vertrauen zu tun

Antwort von rubicon66,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

... die gleichen fragen stelle ich mir schon seit über einem 1/2 jahrhundert... ich bin seit dieser zeit auf der suche, nein, nicht nach gott, sondern auf der suche,warum die menschen so demutsvoll,untertänigst,ja manchmal bis zur selbstaufgabe, gerade den glauben annehmen,der ihnen bisher der jeweilige staat aufobstruiert hat,in dem sie ,mehr oder weniger freiwillig, geboren worden sind...und das tollste ist immer noch:jede religion,aber auch jede,hat die absolute wahrheit für sich gepachtet. wenn sie dann frei nach dem st florians-prinzip innigst dafür beten, dass ihr lieber gott,bitteschön das haus des nachbar abbrennen lassen möge,und bitte bitte nicht seins...es werden auch noch heute waffen und kriege gesegnet...brutaler egoistischer gehts nicht mehr.... wenn diese gläubigen ihr jeweiliges gebet nur zur eigenen inneren entspannung nuzten würden,könnte ich verstehen, ich mache für mich auch entspannungsübungen, die wahrscheinlich den gebeten ähnlich erscheinen, aber nur vielleicht...

Antwort von norelig,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hat der "allwissende Gott" der die Zukunft schon kennt , "Allmacht " genug , das er selbst auf andere Gedanken kommen kann ? Daraus siehst du , das "Gott" nichts erfüllen könnte . "Er" kennt ja die Zukunft . Also kann er sie nicht ändern , oder er ist nicht "allwissend " . Jeder Gläubige müsste eigentlich wissen , das beten nichts bringen kann , "Gott" weis vorher schon was pasiert , kennt auch im Voraus schon die Gebete . Also kann man es auch lassen . Und auch das muss "Gott" dann schon im Voraus wissen . Daraus ergibt sich wieder , für jeden , der an "Gott" glaubt , sein gesammtes Leben in allen Einzelheiten vorprogramiert ist , es nichs zu ändern gibt . Denn "Gott " , der "allwissend ist , muss zwangsläufig das Leben jedes einzelnen , von Anfang bis Ende bis in das kleinste Detail kennen . Beten kann höchstens das im Menschen bewirken , wie von> reisswolf< beschrieben .

Kommentar von Raubkatze45,

norelig, das stimmt so nicht !

Es besteht zunächst mal ein Unterschied zwischen dem Willen und dem Wissen Gottes. Es ist richtig, dass Gott alles weiß. Daraus schließen viele, dass es festgelegt sei. Doch genau umgekehrt ist es richtig: Nicht weil Gott es im voraus weiß, muss es nun auch so kommen, sondern weil es irgendwann kommt, sieht Gott es voraus! Gott kennt alles und führt die Geschichte. Trotzdem hat er sie so angelegt, dass darin Freiheit Platz hat und dass wir Menschen sozusagen abweichen können von dem, was er mit uns vorhatte. Die Vorstellung, dass wir als einzelne gar nichts mehr machen könnten, ist sicher nicht unserem Glauben gemäß, denn dann wären Gebete sinnlos. Gott hat Freiheit geschaffen und lässt sich auch seine Pläne durcheinanderbringen. Gebet ist Beziehung zu Gott. Gott will, dass wir beten und dies sogar hartnäckig und ohne Unterlass. Seine Allwissenheit hebt die Notwendigkeit des Betens nicht auf. Es gibt keine größere Macht auf Erden als das Gebet!

Kommentar von salzundlicht,

Amen und Halleluja! :-))

Antwort von quopiam,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Es gibt auch Untersuchungen, nach denen Beter sich von Krankheiten und Operationen schneller erholen und weniger stressanfällig sind... ;-)) Irgendeine Untersuchung ist also kein Argument und Du wirst Gläubige damit kaum überzeugen können.

Wenn man an Gott glaubt, glaubt man auch, daß er immer da ist und überall ist. Er ist wie der beste Freund, Vater, Mutter, der immer liebevoll gegenwärtig ist. Man spricht zu ihm, wenn man ihm etwas sagen will, wenn man etwas braucht oder einfach weil man es gerne möchte (Du sprichst ja auch mit den Menschen, die Du lieb hast). Gläubige halten Gott für allwissend und allmächtig. Er kann immer jedem Menschen zuhören und sich allen gleichzeitig zuwenden. Ob er alle Gebete erfüllt, ist eine andere Frage. Menschen wünschen sich nicht immer Dinge, die gut für sie sind.

Gläubige Menschen denken, daß sie Gott nicht bis ins Detail verstehen müssen, um akzeptieren zu können, daß er da ist. Gott ist größer als die Menschen und es ist weder nötig noch möglich, ihn völlig zu durchschauen, zu messen oder irgendwie zu beweisen.

Der Glaube an Gott beruht nicht auf "objektiver" Forschung, also Messen, Wiegen, Definieren, sondern von Erfahrungen, die man mit einer als persönlich verstandenen Beziehung macht. Gott ist kein Etwas, das man bestimmen muß, sondern ein Du, das unbegreiflich und unmeßbar ist. Dieses Du ist aus reiner Liebe seiner Schöpfung zugewandt und für sie erreichbar. Eine solche Beziehung kann aufgenommen, gepflegt und gestaltet werden durch die Antwort des Menschen. Sie kann aber nicht durch Logik und Wissenschaft bewiesen oder widerlegt werden.

Wie gesagt, die Voraussetzungen sind völlig verschieden und man kann eine auf reiner (menschlicher) Vernunft gründende Einstellung nicht mit einem Glauben vergleichen. Gruß, q.

Antwort von Reisswolf53,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Beten allgemein muss nicht unbedingt zu irgendeinem Gott führen. Es ist erwiesen, dass alle möglichen Techniken, sich in Trance zu versetzen, wie auch z. B. Meditieren, Voodoo - Techniken, Muskelentspannung nach Jacobsen, Schamanentänze und ähnliches sehr beruhigende und entspannende und somit heilende Wirkungen erzielen können. Für viele ist eben Beten ein solcher Trancezustand. Wenn man sich dann noch einbildet, von irgendeinem Gott erhört zu werden und der einem dann in diesem Trancezustand (in dem das bisher noch nicht allzu sehr ergründete Unterbewusstsein natürlich besonders angesprochen wird) auch noch Ratschläge erteilt und erhört, Hoffnung macht usw., dann ist das doch OK für den, der daran glaubt! Ich denke, man kann auch davon süchtig werden.

Antwort von Falbe,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

In uns tief drin hat Gott die Suche nach ihm gelegt und da gibt es Menschen , die diesem Zug folgen und wer aufrichtig ist , sogar wer nur sagt: ich probiere es! und meint es ehrlich , dem zeigt sich Gott auf jeden Fall: entweder wird sein Gebet erhört oder er wird mit einem großen inneren Frieden belohnt , der ihm am Ende mehr bringt als ob das Gebet erhört ist oder nicht. Gott ist soooo groß , kann überall gleichzeitig sein, wir können uns das mit unserem kleinen Gehirnskasten gar nicht vorstellen. Wenn du mal im Fernsehn Bibel-TV siehst , ein 24 Std Programm ,oder ERF -Fernsehn, da erzählen täglich viele Leute selber , was sie mit Gott erlebt haben und wie er auf ihre Gebete geantwortet hat. Ebenso findest du etwas auf: www.gottkennen.com

Antwort von salzundlicht,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Der Frieden und der Segen des Herrn JESUS sei allezeit mit uns.

Bevor ich mich bekehrte dachte ich, dass ich alles schaffen kann und das ohne fremde Hilfe. Ich brauch nur Gesundheit, Kraft, den Willen und den Glauben an mich.

Nach und nach erkannte ich, dass das zu wenig ist, etwas fehlte und heute weiss ich, dass ich sehr einsam war mit meiner egoistischen Einstellung zu Leben. Ich war immer hilfsbereit, aber wenn es wirklich um alles ging, da entschied ich mich für meine Vorteile.

Ich erkannte in einem langen Prozess, durch viele Ereignisse und Prüfungen in meinem Leben, dass ich mir die Gesundheit nicht sichern kann, morgen kann ich zusammenbrechen, ohne Vorwarnung. Der Wille zu leben und zu kämpfen war immer da, aber der Glaube nur an mich und meine Familie, das war zu wenig. Die Familie kann dich enttäuschen und man selber kann auch versagen. Die Politiker und selbst die Polizei können korupt werden, also wem kann ich 100% vertrauen? Wer wird mich nie enttäuschen? Wer wird mich stärken, wenn ich nicht mehr kann? Wer reicht mir seine Hand, wenn ich gefallen bin und alle denken nur an sich? Ich fand die Antwort in der heiligen Bibel: GOTT ist nun mein Vater, Bruder und bester Freund und immer für mich da.

Kein Prophet oder selbsternannter Prophet hat je, die Menschen so geliebt, dass Er für sie, sein Leben geopfert hätte. Soviel Liebe verdient erwidert zu werden, alles andere ist einfach unfair und nicht menschlich. Wer geliebt wird, der liebt auch. Wem geholfen wird, der ist auch bereit zu helfen. Also lernte ich diesen GOTTES Sohn kennen und verliebte mich in Ihn. Weil JESUS mich liebt, obwohl ich Ihn verleugnet habe, deswegen liebe ich Ihn noch mehr. Weil JESUS sich mir in Gebeten und in meinem Leben offenbart hat, deswegen kann ich nicht mehr aufhören an GOTT zu glauben. Ich sah den Herrn JESUS nie, aber ich spüre die Liebe in meinem Herzen, dieses Brennen, dass ich zu meiner Frau spüre. Das kann ich mir unmöglich einbilden, sonst würde ich mir auch einbilden, dass ich meine Frau liebe. Gebet ist für mich Reden mit GOTT dem Vater durch JESUS Seinen Sohn im HEILIGEN GEIST, der in uns lebt und wirkt.

Man kann in einem Zimmer hinter verschlossener Tür alleine beten, aber auch während der Arbeit und auch während eines Gesprächs. Nicht 5 mal am Tag, sondern 24 Stunden am Tag sollte man beten, wenn man gerade nicht schlafen tut.

So wie der Herr JESUS betet so sollen auch wir beten. Denn Er ist unser Vorbild in allem.

+++ Das Evangelium nach Johannes, Kapitel 17

Das Abschiedsgebet des Herrn: 17,1-26

Jesu Rechenschaft vor dem Vater

1 Dies sagte Jesus. Und er erhob seine Augen zum Himmel und sprach: Vater, die Stunde ist da. Verherrliche deinen Sohn, damit der Sohn dich verherrlicht. 2 Denn du hast ihm Macht über alle Menschen gegeben, damit er allen, die du ihm gegeben hast, ewiges Leben schenkt. 3 Das ist das ewige Leben: dich, den einzigen wahren Gott, zu erkennen und Jesus Christus, den du gesandt hast. 4 Ich habe dich auf der Erde verherrlicht und das Werk zu Ende geführt, das du mir aufgetragen hast. 5 Vater, verherrliche du mich jetzt bei dir mit der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, bevor die Welt war. 6 Ich habe deinen Namen den Menschen offenbart, die du mir aus der Welt gegeben hast. Sie gehörten dir und du hast sie mir gegeben, und sie haben an deinem Wort festgehalten. 7 Sie haben jetzt erkannt, dass alles, was du mir gegeben hast, von dir ist. 8 Denn die Worte, die du mir gegeben hast, gab ich ihnen und sie haben sie angenommen. Sie haben wirklich erkannt, dass ich von dir ausgegangen bin, und sie sind zu dem Glauben gekommen, dass du mich gesandt hast. Jesu Fürbitte für die Jünger

9 Für sie bitte ich; nicht für die Welt bitte ich, sondern für alle, die du mir gegeben hast; denn sie gehören dir. 10 Alles, was mein ist, ist dein, und was dein ist, ist mein; in ihnen bin ich verherrlicht. 11 Ich bin nicht mehr in der Welt, aber sie sind in der Welt, und ich gehe zu dir. Heiliger Vater, bewahre sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, damit sie eins sind wie wir. 12 Solange ich bei ihnen war, bewahrte ich sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast. Und ich habe sie behütet und keiner von ihnen ging verloren, außer dem Sohn des Verderbens, damit sich die Schrift erfüllt. 13 Aber jetzt gehe ich zu dir. Doch dies rede ich noch in der Welt, damit sie meine Freude in Fülle in sich haben. 14 Ich habe ihnen dein Wort gegeben und die Welt hat sie gehasst, weil sie nicht von der Welt sind, wie auch ich nicht von der Welt bin. 15 Ich bitte nicht, dass du sie aus der Welt nimmst, sondern dass du sie vor dem Bösen bewahrst. 16 Sie sind nicht von der Welt, wie auch ich nicht von der Welt bin. 17 Heilige sie in der Wahrheit; dein Wort ist Wahrheit. 18 Wie du mich in die Welt gesandt hast, so habe auch ich sie in die Welt gesandt. 19 Und ich heilige mich für sie, damit auch sie in der Wahrheit geheiligt sind. Jesu Fürbitte für alle Glaubenden

20 Aber ich bitte nicht nur für diese hier, sondern auch für alle, die durch ihr Wort an mich glauben. 21 Alle sollen eins sein: Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie in uns sein, damit die Welt glaubt, dass du mich gesandt hast. 22 Und ich habe ihnen die Herrlichkeit gegeben, die du mir gegeben hast; denn sie sollen eins sein, wie wir eins sind, 23 ich in ihnen und du in mir. So sollen sie vollendet sein in der Einheit, damit die Welt erkennt, dass du mich gesandt hast und die Meinen ebenso geliebt hast wie mich. 24 Vater, ich will, dass alle, die du mir gegeben hast, dort bei mir sind, wo ich bin. Sie sollen meine Herrlichkeit sehen, die du mir gegeben hast, weil du mich schon geliebt hast vor der Erschaffung der Welt. 25 Gerechter Vater, die Welt hat dich nicht erkannt, ich aber habe dich erkannt und sie haben erkannt, dass du mich gesandt hast. 26 Ich habe ihnen deinen Namen bekannt gemacht und werde ihn bekannt machen, damit die Liebe, mit der du mich geliebt hast, in ihnen ist und damit ich in ihnen bin. +++

GOTT ist die Liebe und erfüllt uns die Gebete, die in Liebe und aus Liebe zum GOTT, dem Herrn, den Nächsten gesprochen werden. Wer Geld braucht, der tut dafür fleissig arbeiten und bittet nicht um einen Loto Gewinn:-) Wer mit dem Geld nicht umgehen kann, dem helfen auch die Millionen nicht, deshalb muss man um Verstand und Bescheidenheit bitten und nicht um Millionen. Das nur als kleines Beispiel welche Gebete GOTT, der Herr erfüllt.

GOTTES Segen und Liebe. Wer bittet, der muss auch glauben, dass GOTT die macht hat, seine Bieten zu erfüllen, da er nur lieben kann.

Kommentar von BabyShay,

Salz liebst du Gott mehr als deine Frau?

Kommentar von salzundlicht,

Ich kann es so nicht sagen, weil ich den Herrn unseren GOTT verleugnet habe und meine große Liebe und mein Herz habe ich leider auch in Gedanken betrogen, als ich dem Herrn JESUS noch nicht die Führung in meinem Leben übergeben habe.

Ich spüre aber, dass ich JESUS bereit bin immer zu folgen, und dass ich Ihm blind vertraue, meine Frau ist leider nur ein Mensch. Ich liebe sie sehr, aber ich würde ihr nicht immer blind vertrauen. Denn sie kann Fehler machen, da sie nur ein Mensch ist.

Der Herr JESUS ist ganz Mensch aber auch ganz GOTT und somit unfehlbar.

ciao

Kommentar von BabyShay,

Wow,danke Salz,eine solche Antwort habe ich mir erhofft bzw. gewünscht!

Gott sei mit dir!!

Kommentar von rubicon66,

@salzundlicht...in deinem kommentar erwähnst du 2x:"meine frau ist LEIDER nur ein mensch"!! .... ich saga dazu nix...

Kommentar von salzundlicht,

@rubicon66, ich und alle sind nur Menschen und können Fehler machen, können schwach werden, oder können schlechten Menschen folgen und selbst schlecht werden.

Deswegen wollte ich mit dem Satz: ist leider nur ein Mensch 2 mal, einfach betonen, dass Menschen, die wir sehr lieben, einfach immer Menschen bleiben werden. Ob Mutter, Frau, oder Tochter: die Mutter könnte sich in einen fiesen Stiefvater verliebt haben, die Frau könnte plötzlich sich von uns entfernen, weil sie einer anderen Überzeugung ist und andere Menschen könnten sie mehr ansprechen und die Tochter könnte plötzlich sich aufgeben aus Liebeskummer und wir würden uns einfach nicht mehr verstehen.

Der Vater könnte sich eine jüngere Frau angelacht haben, die von ihm verlangt, dass er seine eigenen Kinder nicht mehr beachtet und der eigene Bruder könnte plötzlich anfangen einen zu hassen, weil er im Leben versagt und es uns besser geht. Und eines Tages geht er mit uns aufs Feld und erschlägt uns, weil er uns endlich eine Lektion erteilen möchte, damit wir verstehen, dass nicht er sich ändern muss, sondern wir müssen ihn z.B.: finanziell mehr unterstützen. Nicht er muss Arbeit suchen, sondern wir müssen ihm Geld geben, weil wir besseren Job haben und er braucht ständig Unterstützung. Womöglich sind wir schuld, an seinem Versagen. Wer kann garantieren, dass es in seiner Familie nicht so zu tragen wird? Niemand.

Heute noch lieben sich alle Geschwister und die Eltern und morgen nach dem Tod der Eltern, springen sich alle Geschwister samt Frauen und Kinder gegenseitig an die Gurgel, weil sich jeder benachteiligt fühlt. Alles schon vorgekommen:-))

Deswegen kann man einen Menschen noch so sehr lieben, aber seine plötzliche Veränderung kann man nicht verhindern.

Kommentar von salzundlicht,

Teil 2

So war der Kommentar gemeint: Glauben, Hoffnung und Liebe. Wenn ich liebe, dann hoffe ich und vertraue dem Menschen und ich glaube an ihn. Aber wenn ich nicht 100% vertrauen kann, dann kann ich nicht 100% glauben an das Gute in diesem Menschen. Ich hoffe zwar, dass alles immer gut sein wird, aber ich kann einem Menschen nicht ganz vertrauen, da er fehlbar ist und schwach. Ich glaube man liebt alle, die man liebt alle gleich stark, aber man vertraut dem einen mehr und dem anderen weniger. Die Liebe ist da, aber die Intensivität wird vom Vertrauen zu diesem Menschen beeinflußt. GOTT hat uns nie verletzt und wird uns nie verletzen. Deswegen könnte es gut sein, dass ich GOTT mehr liebe, als irgendeinen Menschen auf der Welt. Ich vertraue fest auf GOTT, den Hern, der sich uns im JESUS seinem Sohn offenbart hat.

Aber meine Frau ist mein Baby, ihr darf nichts passieren, niemand darf sie verletzen, für sie tue ich vieles, manchmal gibt es eine kleine Meinungsverschiedenheit, aber dann tut es mir wieder leid und ich möchte mich wieder versöhnen. Ihr geht es ebenso wie mir, nach einem Streit sucht sie Versöhnung.

Auch sie liebe ich mehr als irgendeinen Menschen.

Ciao

Antwort von user629,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo LETSTHINK! Du scheinst ein Mensch zu sein, bei dem der Verstand eine grosse Rolle spielt.

Gebet bedeutet eigentlich "sprechen zu Gott". Von Abraham, dem Urvater des Glaubens, heisst es "er sprach mit Gott wie man mit seinem Freund spricht". Es geht also um ein sprechen von einer Person zu der anderen. Zu Deinen Bedenken bezüglich der Allmacht Gottes beim Erhören der vielen Gebete folgender Vers: Eph 3,20 Er aber, der durch die Macht, die in uns wirkt, unendlich viel mehr tun kann, als wir erbitten oder uns ausdenken können,

Antwort von Raubkatze45,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Der ewige Gott ist reiner Geist und wohnt in unzugänglichem Licht, das wir erst im Tode unverhüllt schauen können. Er ist allgegenwärtig, allwissend und allmächtig, alles Seiende ist in ihm begründet und führt zu ihm hin. Er ist nicht an Raum und Zeit gebunden und ist nur Gegenwart.

Gott ist also das Sein, in dem wir uns bewegen und leben, so dass ihm nichts verborgen ist. Sichtbar ist er uns in Jesus Christus erschienen, er ist der Gott mit dem Menschenantlitz.

Christen glauben der Offenbarung, deshalb ist für sie Christus der einzige Weg, die Wahrheit und das Leben. Der Sohn Gottes lehrt uns, ohne Unterlass zu beten und zu vertrauen.

Im Gebet treten wir in Beziehung zu Gott. Wir beten an, wir loben und preisen, wir sagen Dank und wir tragen unsere Bitten und Kümmernisse vor. Je aufrichtiger und inniger das vertrauensvolle Gebet, umso mehr Gnade und Hilfen bekommt der Mensch. Selbst Unmögliches kann möglich werden, wenn Gott es will und es für den Menschen gut ist.

Dies kann nicht in irgendwelchen Statistiken erfasst werden. Das verborgene Gebet ist anderen Menschen nicht offenbar und kann nicht in Erfolg und Misserfolg gemessen werden. Von daher haben solche Studien keinen Wert. Gebet ist vertraulicher Umgang mit Gott, den man sicher nicht fremden Menschen kundtun wird.

Ja, jedes Gebet dringt zu Gott und erreicht sein liebendes Herz umso mehr, je vertrauensvoller es ist. Kein Gebet geht jemals verloren, aber während wir Menschen nur immer einen Ausschnitt sehen, hat Gott den ganzen Überblick und weiß, was für uns zum Besten ist. Deshalb erhört er uns immer, aber nicht immer unbedingt so, wie wir es uns vorgestellt haben. Er ist kein Automat, der all unsere irdischen Wünsche erfüllt, er hat stets auch unser ewiges Heil im Auge. Oft können wir schon in diesem Leben erkennen, auf welche viel bessere Weise unser Gebet erhört worden ist. Das Gebet ist die größte Macht auf Erden, es verändert die Menschen zum Guten.

Gott ist die Liebe und die Güte, weil er vollkommen ist. Er liebt ohne Ende und ohne Grenzen auch jene, die nicht an ihn glauben oder ihn sogar verspotten. Auch diesen Menschen ist er nahe und lässt sich von ihnen finden, wenn sie ihn aufrichtig suchen.

Antwort von aixDs,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich bin agnostiker, ist ja fast dasselbe, trotz allem versuche ich mal, es dir gut klar zu machen. Heutzutage ist Beten etwas was verbindet. Es hilft sich selber zu finden, und für innere Ruhe zu Sorgen. Und man fühlt sich geschützt im Gebet. Außerdem bittet man Gott dort. Um Vergebung zum Beispiel Es heißt Gott würde den Menschen ins Herz sehen. Oft gennant wird das Zitat: Bittet, so wird Euch gegeben! Suchet, so werdet Ihr finden! Klopfet an, so wird Euch aufgetan! (Matthäus 7,7)

Allerdings steht das beten in der Bibel unter strengen Regeln. In einem der Bücher Moses, wird jemand weil er außerhalb des vorgegebenen Ort gebetet hat, von Gott getötet. Auch zu erwähnen ist das Zitat: Wenn du betest, sollst du nicht sein wie die Heuchler, die da gerne stehen und beten in den Schulen und an den Ecken auf den Gassen, auf daß sie von den Leuten gesehen werden. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben ihren Lohn dahin. Ich persönlich finde man sollte das aber nicht so eng sein. Wer mit seinem Herzen betet, der tut was Gutes für sich.

Zusammenfassen finde ich passt das Zitat von Richard Foster gut. Beim Gebet erleben wir die grosse und intime Nähe Gottes. Es geht nicht um Methoden, sondern um die wunderbare Beziehung und Begegnung mit Gott

Aber das ist auch nur meine Meinung, ich hoffe ich konnte dir helfen :)

Kommentar von LETSTHINK,

Konntest du allerdings, danke :)

Kommentar von Falbe,

Gott ist immer noch der selbe , genau so heilig , wie in den Mose-Büchern steht und er sieht es sehr eng !!! Gottes Heiligkeit und die Sünde passen nicht zusammen . Da aber sein Sohn Jesus Christus , der ohne Sünde war , unsere Schuld auf sich genommen hat( lies in den Evangelien, Neues Testament), dadurch können wir dort unsere Schuld abladen in dem es uns leid tut und wir sagen : Jesus, vergib mir , was ich getan habe und dieser stellvertretende Tod Jesu gilt auch heute noch und immer , darum sieht Gott dann durch diese" Brille" , und sieht die Unreinheit nicht mehr und darum dürfen wir so ein herrliches Verhältnis mit Gott haben , wie du oben den Richard Förster zitierst. Das erlebe ich auch so. Wer das ignoriert , der wird mit Gottes Heiligkeit gerichtsmäßig konfrontiert,spätestens nach dem Tod- denn er hat die Lösung , die Gott extra geschaffen hat abgelehnt.

Kommentar von aixDs,

Für mich persönlich ist Gott weiterhin ein großes Fragezeichen. An einem Gott der streng ist, sehe ich nichts wundervolles, aber das liegt ja nicht im ermessen der Menschheit.

Kommentar von salzundlicht,

@aixDs war oder ist dein Vater ein strenger Vater oder eher ein guter Freund, der dir alles erlaubt hat und dich nie erziehen wollte, sondern wollte immer dein "Freund sein"?

Ein guter und liebender Vater muss manchmal streng werden, aus Liebe zu seinen Lieben und auch wenn es ihm sehr leid tut, so muss der Vater konsequent bleiben und den Kindern die Grenzen zeigen, sonst springen ihm die Kinder bald auf den Kopf und diese zügellose Kinder werden vor keinem Respekt haben und sich selbst durch ausprobieren die Grenzen in der Gesellschaft erobern und dann ständig übertreten, weil sie nie gelernt haben sich zu beherrschen oder andere Meinung zu akzeptieren.

"GOTT ist Vater, GOTT ist gut, gut ist alles was Er tut. Er ist der uns liebt, wenn Er gibt und wenn Er nimmt."

Kommentar von aixDs,

Mein Vater tut nichts zur Sache, allerdings war er wirklich nie Streng.Allerdings ist auch Gott mir auch noch nie Streng begegnet. Also solltest du dir vlt. einen anderen Vergleich suchen.

Antwort von viktorel,

Vielleicht, weil sie Gott gefallen möchten (Matth.6,9)? Vielleicht, weil sie Hilfe brauchen (Jak.5,14)?

Antwort von Diedda,

Ich bin auch Atheist und möchte auf 2 Paradoxen hinweisen, die betende haben: 1.Sie glauben Gott weiß Alles, wieso also beten ? 2.Sie glauben Gott hat einen Plan, würde er den dann einfach ändern ?

Gibt natürlich noch viel Weiteres...

Antwort von Clrainbow774,

Weil es denen als Kind so eingetrichtert wurde.

Kommentar von Szintilator,

... und das ist auch gut so!

Kommentar von Clrainbow774,

Darf ich fragen, wieso es gut sein soll?

Kommentar von salzundlicht,

GOTT sei Dank, sage ich nur:-))

Antwort von hoferin,

Ich glaube schon das jemand für mich und meine Kinder da oben jemand ist weil wenn nicht würde ich verzweifeln ,versteh mich richtig glauben tun die Menschen eh nur wenn es ihnen schlecht geht

Kommentar von BabyShay,

Oder weil Gott ihre Gebete erhört hat und ihnen hilft??

Viele wollen und können sich nicht mit so einer Welt zufrieden geben weil sie ungerecht ist.

Es ist gut zu wissen,dass Gott uns liebt und nicht ungerecht ist,denn Gott ist nicht wie die Menschen.

Wenn wir wissen wollen wie Gott ist,brauchen wir nur Jesus anzusehen denn er war der grösste und vollkommenste Mensch der je gelebt hat.

Kommentar von LETSTHINK,

also sry, dass ich hier nochmal was sagen müssen: aber woher willst du so genau wissen, wie toll jesus war. Kanntest du ihn? Naja egal, aber was ich sehr interessant finde und hier mal erwähnen will: Hab neulich gelesen, das es möglich ist, dass Jesus gar nicht am Kreuz gestorben ist, sondern sich irgendwie befreien konnte. Aber ok, das muss ja nicht stimmen, würde aber das ganze christl. Konzept stürzen...

Kommentar von BabyShay,

Das neue Testament haben Aposteln Jesu geschrieben,Menschen die mit ihm gelebt und ihn erlebt haben.

Ausserdem spüre ich Gott,er ist bei mir und ich kenne ihn,durch Wunder und auch durch das Wort offenbart er sich mir.

Es wird viel spekuliert,aber das Neue Testament erklärt die Geschichte und das Leid Jesu fast bis ins Detaill. Ausserdem macht es Sinn,man lernt den Wert des Lebens zu schätzen und muss sich nicht mit vergänglichem zufrieden geben.

Wer seine Sünden aufrichtig bekennt und um Vergebung bittet,wird diese auch erlangen denn Gott lügt nicht.

Der Gott der Bibel ist ein liebender und barmherziger Gott,ausserdem kann er und braucht er uns nicht mehr Liebe zu zeigen als in Jesus Christus,welcher unschuldig am Kreuz von Golghata die Schuld getragen hat für jeden einzelnen Menschen.

Gott ist in Jesus Mensch geworden.

Keiner konnte solche Wunder vollbringen wie er,so hat sich Gott uns gezeigt und sich offenbart.

Jesus wurde auch Rabbi(Lehrer) genannt.

Er ist nicht nur gekommen um unsere Schuld auf sich zu nehmen,sondern auch zu zeugen wer der wahre Gott ist.

Durch den Glauben an Jesus als Erlöser werden wir mit Gott vereint und können ewig bei ihm sein.

"Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt." - Johannes 11,25 Unse irdisches Leben ist begrenzt,weil Gott mehr für uns vorbereitet hat,nämlich ewiges Leben in seiner Herrlichkeit.

Der einzige Weg ist Jesus Christus.

»Jesus spricht zu ihm Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater denn durch mich.«

Johannes 14,6

Kommentar von M6721,

kleiner Tipp, lies doch mal das Buch "Der Pfaffenspiegel".

Kommentar von BabyShay,

Es geht hier nicht um Fanatismus,es gibt bestimmt auch solche die die Bibel nicht verstanden haben und sie falsch rüberbringen,aber dies sind keine wahren Christen.

Ein wahrer Christ hält sich auch an die Gebote Gottes,was nicht heisst,dass solche obig genannten Christen nicht zur Wahrheit finden werden oder können.

Gott ist ein Gott der Gerechtigkeit,Liebe und Vergebung,wer ihn aufrichtig darum bittet wird diese auch erhalten.

Du stellst das Christentum ins Extreme,ohne die Botschaft wirklich verstanden zu haben.

Lies über Jesus,denn er ist das Zentrum unseres Glaubens und dann wirst du auch verstehen.

Gott liebt jeden Menschen,er möchte dass jeder zur Wahrheit kommt,weil er uns so sehr liebt dass er seinen einzigen Sohn gegeben hat,damit wir Vergebung der Sünden haben und ewig bei ihm sein können.

Gott ist die Liebe,wer in der Liebe bleibt,der bleibt in Gott und Gott in ihm.

Kommentar von M6721,

Richtig, ich stelle da das Christentum ins Extreme - aber nicht Gott. Falls du das Buch jemals lesen solltest, wirst auch du verstehen, was ich meine. Was bringt dich dazu, zu glauben, ich habe die Botschaft nicht verstanden? Weil ich hier nicht "Preiset den Herren" schreibe? Behandle jeden so, wie du auch von ihm Behndelt werden willst.

Kommentar von Couchjumper,

Es geht hier nicht um Fanatismus,es gibt bestimmt auch solche die die Bibel nicht verstanden haben und sie falsch rüberbringen

Frag mal deine Mutter, die du in den Wahnsinn treibst wegen ihrer Homosexualität, ob du die Bibel verstanden hast, lejlibunny.

aber dies sind keine wahren Christen.

So wie du, z.B.

Ach ne, du bist die Ausnahme, du definierst ja, wer "wahrer" Christ ist und wer nicht.

Kommentar von BabyShay,

Hallo

Wahre Christen sind die,die den Geist in sich tragen und sich an Gottes Gesetzt halten.

Bestimmt dauert eine geistige Wiedergeburt,keiner ist von Anfang rein und wiedergeboren.

Gottes Kraft bewirkt aber,dass ein neuer gottgefälliger Mensch entsteht welcher ihm entspricht.

Seine Früchte sind:

Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Gütigkeit, Glaube, Sanftmut, Selbstbeherrschung.

Homosexualität ist schwere Sünde,wir brauchen nicht mehr darüber zu diskutieren,denn langsam reicht es mir mich ständig zu wiederholen.

Wenn es jemandem schwerfällt davon abzulassen und er aber dennoch an Gott glaubt,soll und darf er beten,denn Gott reinigt einen von allem was ihm nicht entspricht.

Was sagte Jesus?

"Ich bin der wahre Weinstock, und mein Vater ist der Weinbauer. Er entfernt jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt; aber die fruchttragenden Reben reinigt er, damit sie noch mehr Frucht bringen. Ihr seid schon rein geworden durch das Wort, das ich euch verkündet habe. Bleibt mit mir vereint, dann werde ich mit euch vereint bleiben. Nur wenn ihr mit mir vereint bleibt, könnt ihr Frucht bringen, genauso wie eine Rebe nur Frucht bringen kann, wenn sie am Weinstock bleibt.

Kommentar von BabyShay,

Ich bin der Weinstock und ihr seid die Reben. Wer mit mir verbunden bleibt, so wie ich mit ihm, bringt reiche Frucht. Denn ohne mich könnt ihr nichts ausrichten. Wer nicht in mir bleibt, wird wie eine abgeschnittene Rebe fortgeworfen und vertrocknet. Solche Reben werden gesammelt und ins Feuer geworfen, wo sie verbrennen. Wenn ihr mit mir vereint bleibt und meine Worte in euch lebendig sind, könnt ihr den Vater um alles bitten, was ihr wollt, und ihr werdet es bekommen. Die Herrlichkeit meines Vaters wird ja dadurch sichtbar, dass ihr reiche Frucht bringt und euch so als meine Jünger erweist. So wie der Vater mich liebt, habe ich euch meine Liebe erwiesen. Bleibt in dieser Liebe. Wenn ihr meine Gebote befolgt, dann bleibt ihr in meiner Liebe, so wie ich die Gebote meines Vaters befolgt habe und in seiner Liebe bleibe. Ich habe euch dies gesagt, damit meine Freude euch erfüllt und an eurer Freude nichts mehr fehlt. Dies ist mein Gebot: Ihr sollt einander so lieben, wie ich euch geliebt habe. Niemand liebt mehr als einer, der sein Leben für seine Freunde opfert. Ihr seid meine Freunde, wenn ihr mein Gebot befolgt. Ich nenne euch nicht mehr Diener, denn ein Diner weiss nicht, was sein Herr tut. Vielmehr nenne ich euch Freunde; denn ich habe euch alles gesagt, was ich von meinem Vater gehört habe. Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt. Ich habe euch dazu bestimmt, reiche Frucht zu bringen, Frucht, die Bestand hat. Darum gilt auch: Alles, was ihr vom Vater in meinem Namen, unter Berufung auf mich, erbittet, wird euch gegeben. Dieses Gebot gebe ich euch: Ihr sollt einander lieben!" (Johannes 15:1-17).

Kommentar von BabyShay,

Und was bringt dir das??

Du kannst wohl nicht mit der Vergangenheit abschliessen,oder sehe ich das falsch??

Im Glauben lernt man nie aus,ausserdem liebe ich meine Mutter,nur ist es für mich nicht einfach damit umzugehen.

Ausserdem habe ich nun einen einzigen Accout und gebe mir auch Mühe,in Zukunft auf meine Wortwahl zu achten.

Kommentar von BabyShay,

Was bitte soll daran falsch sein jemandem das Evangelium zu predigen,der sagt,dass er an Gott glaubt?

Das ist Pflicht für einen Christen und gehört sich auch.

Es wäre falsch andere im Unwissen zu lassen und das Wissen für sich selbst zu behalten.

Ich finde das traurig dass du mir das immer wieder vorwirfst.

Du solltest verstehen dass man im Glauben wachsen muss,man lernt nie aus,und ich habe nun begriffen dass ich meine Mutter nur lieben kann,sie hat einen freien Willen.

Auch drohe ich ihr nicht,ich weise sie nur daraufhin,solltest du ein Problem damit haben ist das allein dein Ding.

Es bringt einfach nichts mit dir zu diskutieren,das weiss ich inzwischen seit längerem.

Solltest du noch Fragen haben zur homosexualität und der Bibel empfehle ich dir einen Theologen,der kann dir das noch genauer erläutern.

Kommentar von Couchjumper,

Du kannst wohl nicht mit der Vergangenheit abschliessen,oder sehe ich das falsch??

Solange du dich nicht änderst, ist es leider keine Vergangenheit, shaylejli. Ich erinnere aber gerne daran, was du für ein Mensch bist, damit darüber keine Zweifel oder Missverständnisse aufkommen. Ist dieses Mal nicht das letzte Mal, keine Angst.

ausserdem liebe ich meine Mutter,nur ist es für mich nicht einfach damit umzugehen.

Armes egozentrisches lejlibaby. Frag dich mal wie dein Verhalten auf deine Mutter wirkt, ob die leicht damit umgehen kann und dann frage dich mal anschliessend, wer sich ändern sollte, damit ein Zusammenleben wieder möglich wird.

Aber das kriegst du nicht hin, das prophezeie ich dir. Wie gesagt, Menschen sind dir egal.

Für dich zählen nur du, du, du.

Was bitte soll daran falsch sein jemandem das Evangelium zu predigen,der sagt,dass er an Gott glaubt?

Die Tatsache dass du dich mit der Bibel nicht auskennst, wie auf gf schon unzählige Male nachzulesen war.

Die Tatsache dass deine Mutter den Quatsch nicht hören möchte und somit auch nicht muss.

Die Tatsache dass du deine Eltern ehren und nicht richten sollst. Das ist kein ausschliesslich atheistisches Prinzip, sondern das steht in deinem Lieblingsbuch.

Es wäre falsch andere im Unwissen zu lassen und das Wissen für sich selbst zu behalten.

Möchten wir beide jetzt mal über den Begriff "Wissen" diskutieren, was das ist, wie es nachzuweisen ist, und ob das von dir proklamierte "Wissen" wirklich Wissen ist oder nur subjektiv so empfundene Annahme? Möchten wir?

Kommentar von Couchjumper,

Auch drohe ich ihr nicht,ich weise sie nur daraufhin,solltest du ein Problem damit haben ist das allein dein Ding.

"Mama, du bist homosexuell, und weil die Bibel sagt dass das falsch ist, kommen Homosexuelle in die ewige Hölle. Das ist jetzt aber keine Drohung, ich weise dich nur darauf hin."

Was immer du meinst, bunnybaby.

Solltest du noch Fragen haben zur homosexualität und der Bibel empfehle ich dir einen Theologen,der kann dir das noch genauer erläutern.

Shaylejli, "noch genauer erläutern" ist die Steigerung von "genau erläutern". "Genau erläutert" hast du mir bisher allerdings noch nie irgendetwas. Aber deinen unbiblischen Hochmut habe ich ja schon mal angesprochen.

Schön dass du ihn behalten hast und ewig in der Hölle brennen wirst.

Stört dich eine solche Aussicht?

Dann denk mal drüber nach.

Kommentar von BabyShay,

Lies die Bibel,dann können wir gerne weiterdiskutieren.

Ausserdem bist du derjenige der über mich richtet,du tust das was du mir vorwirfst.

Dass du dir widersprichst habe ich mehr als einmal erlebt.

Ich muss mich nur vor Gott rechtfertigen.

Ich kennen mich in der Bibel nicht aus??

Komisch,denn Glaubensgeschwister bestätigen mir dies immer wieder;)

Lies im Wort,verstehe das Wort,dann wirst du meine Äusserungen auch verstehen.

Kommentar von BabyShay,

Vielleicht wäre es in deinem Fall besser eine EIGENE Antwort hinzuschreiben,denn du scheinst dich ja sehr gut auszukennen.

Kommentieren und beleidigen ist einfach,eine hilfreiche Anwort zu liefern dagegen sehr schwer,was?? Ich nehme es dir aber nicht übel,deine Äusserungen lassen mich nicht in meinem Glauben zweifeln,denn ich weiss wer in mir wohnt.

Gott bietet selbst dir seine Liebe in Jesus an und möchte dir vergeben,denn er liebt uns alle gleich,wie seinen Sohn Jesus.

Kommentar von BabyShay,

Hier,Zitate aus der Bibel,da ich mich ja nicht auskenne.

Sie vertauschten die Wahrheit Gottes mit der Lüge, sie beteten das Geschöpf an und verehrten es anstelle des Schöpfers - gepriesen ist er in Ewigkeit. Amen. Darum lieferte Gott sie entehrenden Leidenschaften aus: Ihre Frauen vertauschten den natürlichen Verkehr mit dem widernatürlichen; ebenso gaben die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau auf und entbrannten in Begierde zueinander; Männer trieben mit Männern Unzucht und erhielten den ihnen gebührenden Lohn für ihre Verirrung. (Röm 1,25-27

Wißt ihr denn nicht, daß Ungerechte das Reich Gottes nicht erben werden? Täuscht euch nicht! Weder Unzüchtige noch Götzendiener, weder Ehebrecher noch Lustknaben, noch Knabenschänder, noch Diebe, noch Habgierige, keine Trinker, keine Lästerer, keine Räuber werden das Reich Gottes erben. (1_Kor 6,9

Gott ist die Vergebung wenn man aufrichtig bereut und umkehrt,sollte man dies aber nicht tun,wird er richten.

Auch hilft Gott einem von der Sünde abzulassen,mit unserer eigenen Kraft könnten wir dies nicht,denn nur die Kraft Gottes macht dies möglich.

Welche Bibel sagt was anderes??

Kommentar von BabyShay,

Weil Homosexualität in Gottes Augen eine Sünde ist. Es ist nicht DIE Sünde, sondern eine Sünde wie Diebstahl oder Lüge oder haßerfüllte Gedanken oder das Betrachten von pornographischer Literatur. Wer ganz allgemein Sünde gut heißt, steht unter Gottes Fluch (Jes 5,20). Sehe ich Sünde bei einem anderen Christen, soll ich ihn zurechtweisen (Mt 18,15-17). Sünde hat die Tendenz sich auszubreiten und muss deshalb innerhalb einer Gemeinschaft gerichtet werden (man muss denjenigen zurechtweisen!) (1Kor 5,6.7). Wer als Christ einen homosexuellen Lebensstil praktiziert, der sollte wissen, daß er das Reich Gottes nicht erben wird (1Kor 6,9.10).

Kommentar von BabyShay,

Die Quelle ist nicht sehr gut,obwohl einige Sachen biblisch sind,stehen auch Widersprüche die du nicht als biblisch oder vor Gott gerechtfertigt ansehen solltest.

Kommentar von BabyShay,
  1. Das Argument ist unlogisch, weil es einen Zustand der "unveränderlich" ist als "wünschenswert" deklariert. Selbst, wenn Homosexualität unveränderlich wäre, muß sich deshalb unsere moralische Bewertung dieses Verhaltens ändern? Kaum, weil es in der Bibel keine Einschränkung im Hinblick auf Sünde gibt nach dem Motto: Das und das ist Sünde und verboten, es sei denn du hast versucht dich zu ändern, warst beim Seelsorger und mußtest doch feststellen, dass du einfach nicht davon lassen konntest. Wenn das so ist, dann ist dein Verhalten nicht länger Sünde. Es ist angeboren, ein Geschenk Gottes, freu dich daran!

Ich meinte dies hier,ich hoffe du verstehst den Zusammenhang.

Das ganze Motto steht im Widerspruch zur Bibel,ich musste mehrmals durchlesen ehe ich verstand,wie es gemeint ist.

Kommentar von Couchjumper,

Dass du dir widersprichst habe ich mehr als einmal erlebt.

Ja? Na dann mal her mit den Beispielen. Ich bitte drum.

Ich kennen mich in der Bibel nicht aus?? Komisch,denn Glaubensgeschwister bestätigen mir dies immer wieder;)

Deine Glaubensgeschwister bestätigen dir immer wieder dass du dich in der Bibel nicht auskennst?

Hier,Zitate aus der Bibel,da ich mich ja nicht auskenne.

Hui, lejli schmeisst eine Runde Bibelzitate. Spendabel ist sie ja, unser Drittnick.

Und nun?

Ja, es ist wie immer, lej-li-lej-la. Du nimmst dir Textstellen aus der bible, die dir gefallen, verstehst aber ihren Zusammenhang nicht oder versuchst ihn unter den Teppich zu kehren.

Du bleibst dir treu, und das hat Gott gefälligst zu gefallen.

Denn wenn du schon versuchst, mit einem alten, unbelegten, sich widersprechenden, Völkermord verherrlichenden Buch, aus dem einzelne Aussagen bereits wissenschaftlich widerlegt sind, und aus dem einzelne Prophezeiungen bereits fehlgeschlagen sind, deine Abneigung gegen Homosexuelle und speziell deine liebevollen Höllendrohungen gegen deine Mutter zu stützen...

...dann zitiere doch bitte keine Verhaltensregeln, die sich ausdrücklich auf den innergemeinschaftlichen Umgang der frühen Christen beziehen. Die sind hier thematisch Fehl am Platze. Und somit mal wieder belanglos.

seufz

Deine Mutter glaubt nämlich nicht an Gott, oder? Also ist sie schwerlich Gemeindemitglied. Sie steht lt. Paulus "vor der Tür" und wird dann mal vielleicht irgendwann von deinem unsichtbaren Freund Harvey gerichtet. Nicht von dir. Oder gar deinen Glaubensgeschwistern.

Also lass sie in Ruhe lesbisch sein und liebe sie.

Den Rest erledigt dann dein Chef, der schon früher so liebevoll die Sense über die Schlachtfelder schwang.

Und halt dich nicht mit Menschen auf, die das gleiche Geschlecht lieben. Ob du das ekelig findest oder nicht: Es sind real existierende, liebende Menschen. Und dein Gott ist eine Märchenfigur.

Kommentar von Couchjumper,

Zu deinem Link: Ich habe eigentlich gerade gar keine Lust, hier Gründe für Homosexualität usw. zu diskutieren. Brauche ich für mich auch nicht, da ich kein Problem mit Homosexuellen habe. Ähnlich halte ich es nicht für wichtig zu diskutieren, warum jemand lieber einen Labrador oder einen Golden Retriever hält.

Um es abzukürzen, kann ich dir den aktuellen wissenschaftlichen Stand zu den Gründen für Homosexualität mitteilen: Man weiss nicht genau, woran es liegt.

Die Leute, die die verlinkte Seite geschrieben haben, würden sich wohl lieber die Zunge abschneiden, als ihn jemals auszusprechen.

Da werden "Einwände" aufgelistet wie z.B.: "Gottes Wort behauptet das Gegenteil". -.- Wer kann eine solche Seite ernst nehmen? Du?

Oder es wird von "säkularen Studien" gesprochen, in denen LeVay Gehirne von verstorbenen Homo- und Heterosexuellen auf organische Unterschiede untersuchte. Die Seite rechtfertigt einen "Einwand" damit dass LeVay bei den Untersuchungen nicht die sexuelle Orientierung der jeweiligen Testperson kannte. Dass aber natürlich bekannt war, welches Gehirn zu welcher Orientierung gehörte und dass LeVay sich bewusst erst nach Abschluss der Autopsie darüber in Kenntnis setzen liess, nennt man Doppelblindstudie, eine bewährte Art der Qualitätssicherung.

Wer sich ein bisschen auf dem Gebiet auskennt, weiss das auch. Wer sich mit der Studie beschäftigt hat und so etwas als "Einwand" gegen eine Studie aufführt, ist entweder dumm oder ein Lügner. Die Verfasser der Site hätten lieber ein paar Stunden in der Bibel lesen sollen, als sich der Erstellung dieser lächerlichen Pseudoeinwände zu widmen. Die Seite taugt nichts. Schuster, bleib bei deinen Leisten.

Dass man sich überhaupt eine solche Mühe macht, etwas zu widerlegen, ist in meinen Augen einfach nur ein Hilfeschrei. Um wirklich wissenschaftliche Erkenntnisse geht es denen nicht, nur darum wie sie ihre feststehende Meinung bewahren können.

Kommentar von Couchjumper,

So kommst du mir übrigens auch vor.

Aber das weisst du ja.

Ich meinte dies hier,ich hoffe du verstehst den Zusammenhang.

Ist schon klar dass du den Satz Das Argument ist unlogisch, weil es einen Zustand der "unveränderlich" ist als "wünschenswert" deklariert. kleinreden musst. Die Bibel will euch auch genug Unveränderliches als wünschenswert verkaufen.

Lejlihase, vergiss aber nicht mir Beispiele zu nennen, in denen ich widersprüchliche Aussagen gemacht habe. Die beiden Links, die dafür hauptsächlich in Frage kommen, stehen ja bereits oben, aber man läuft sich hier ja so oft über den Weg, vielleicht findest du ja noch woanders etwas...

Nicht vergessen!

Kommentar von BabyShay,

Wirklich toller Text muss schon sagen,du solltest wohl am besten wissen,wo und wann du dir widersprochen hast.

Ausserdem fragst du mich immer dasselbe,obwohl ich dir mehrmals darauf geantwortet habe.

Das mit dem nicht kennen der Bibel war eine Frage an dich,aber leider scheinst du den Zusammenhang nicht zu verstehen.

Ich hätte wohl schreiben müssen,dass mir Glaubensgeschwister das Gegenteil bestätigen,mein Fehler.

In der Bibel findest du nirgends,dass homosexualität gerechtfertigt wird,weil sie Sünde ist und bleibt.

Kommentar von BabyShay,

1.Du beleidigst und diskriminierst mich,weil ich an einen Gott der Liebe glaube,weil mir sein Gesetz wichtig ist und ich dannach lebe.

Andersrum behauptest du aber,ich würde meine Mutter diskriminieren weil ich ihr vom Wort erzähle und sie zurechtweise.

2.Habe ich von dir schon mehr als genug gehört,dass ich in der Hölle schmorren werde weil ich vom VOM WORT ERZÄHlE und die Bibel zitiere.

Andererseits sagst du mir ausdrücklich ich solle nicht richten,wo du es doch selber tust.

3.Beziehst du dich kaum auf meine Aussagen,obwohl ich dir die Fragen beantworte welche du mir stellst.

Andererseits erwartest du von mir,dass ich mich auf jedes einzelne Wort was du schreibst beziehe.

4.Behauptest du ich würde mir Texte aus der Bibel rausnehmen welche nicht der Wahrheit,also dem wahren Gott entsprechen,was ja ein Widerspruch in sich ist,denn ich habe diese Sätze aus der Bibel.

Reicht es dir??

Kommentar von Couchjumper,

du solltest wohl am besten wissen,wo und wann du dir widersprochen hast.

Ne, ne, ne, ne, ne, Bunnyshay. So läuft das nicht. Du stellst die Behauptung auf, ich hätte mich widersprochen, und um zu belegen dass diese nicht einfach erstunken und erlogen ist, weil du dir auf den Schlips getreten fühlst, bringst du jetzt bitte Beispiele, in denen ich mir widersprechen soll.

Zeige dass du keine Lügnerin bist.

Das mit dem nicht kennen der Bibel war eine Frage an dich,aber leider scheinst du den Zusammenhang nicht zu verstehen.

Das mit dem nicht kennen der Bibel war ein Scherz an dich, aber leider scheinst du den Zusammenhang nicht zu verstehen.

Ausserdem fragst du mich immer dasselbe,obwohl ich dir mehrmals darauf geantwortet habe.

Tja, dann waren deine Antworten wohl nicht zufriedenstellend, wie die ganzen Bibelversmarathone oder weil du wieder fröhlich selektierst. Welche Fragen schweben dir da genau vor?

In der Bibel findest du nirgends,dass homosexualität gerechtfertigt wird,weil sie Sünde ist und bleibt.

Das dumme ist dass du nicht richten darfst. Schön dass du den Brief an die Korinther erwähntest. Ich wiederhole mich für dich: Deine Mutter gehört nicht zu deiner Gemeinde, sie steht draussen vor Paulus‘ Tür. Such dir ein Glaubensgeschwisterchen, dem du zusetzen kannst. Damit wäre Harvey einverstanden.

Kommentar von Couchjumper,

Zu 1: Nein, du beleidigst und diskriminierst dich selbst. Warum ich dich immer wieder kommentiere, liegt in deiner Intoleranz. Und deinem Unverständnis desjenigen Buches, mit dem du deine merkwürdigen Aussagen auf gf rechtfertigst. Nach Gottes Gesetzen lebst du auch nicht, dafür hakt es schon am 4. Gebot, aber auch an anderen. Du bist einfach nur ein kleines, voreingenommenes Mädchen, das glaubt, endlich die "Wahrheit" gefunden zu haben und selektiv Textstellen aus der niedergeschriebenen "Wahrheit" ablässt, ohne das gesamte Buch zu beachten oder wie am Beispiel des Korintherbriefes, mit gänzlich falschen Rechtfertigungen. Wobei sämtliche Verse der Bibel natürlich ausserhalb deiner plauschigen Glaubenscommunity keine Rechtfertigungen darstellen.

Ein Gott der Liebe würde Homosexuelle übrigens nicht in die Hölle werfen, ewig brennend, ohne Aussicht auf Begnadigung, bloss weil eben dieser Gott der Liebe sich nicht mitteilen möchte und selbst Homosexualität erschaffen hat.

Wieder so eine Albernheit der Bibel.

Zu 2: Wieder nein. Nicht weil du vom "Wort erzählst", sondern weil du das Wort pervertierst und dein blutrünstiger Gott es nicht mehr erwarten kann, dich endlich in den tiefsten Schlund der Hölle zu kicken, wo du auf ewig mit mir in einem glühenden Schwefelvulkan eingesperrt sein wirst.

Fühlst du dich von solchen Höllendrohungen angenervt und glaubst eh nicht daran dass du in die Hölle kommst, nur weil so ein Durchgeknallter dir damit droht?

Dann weisst du jetzt ja endlich, wie sich deine Mutter fühlt.

Doch was lernst du daraus?

Nichts.

Andererseits sagst du mir ausdrücklich ich solle nicht richten,wo du es doch selber tust.

Ich als Atheist kann dir so oft mit der Hölle drohen, wie ich möchte, genauso wie du als alttestamentarische Christin mir so oft mit einer Wiedergeburt als Seeanemone drohen kannst wie du möchtest.

Hör einfach auf, in der diesseitigen, realen Welt die Leute wuschig zu machen mit...

Kommentar von Couchjumper,

...Behauptungen über eine jenseitige, unbewiesene Welt, die du als kleiner Mensch mit ach so beschränkten Sinnen und weiterem Kreationistenblablubb überhaupt nicht annehmen kannst.

Zu 3: Shaybunny, auch wenn es dich verwundert: Dutzende Zeilen Bibelverse sind keine Antworten. Und keine Begründungen. Nicht solange du nicht nachweist dass dein biblischer Gott existiert.

Zu 4: Mal von der unbewiesenen Behauptung, die Bibel sei vom wahren Gott abgesehen: Das was du hier so gerne zitierst, steht alles in der Bibel. Nur ist der Kontext falsch, oder Dinge wie deine Behauptung, Gott möchte nicht dass wir ihn für zornig halten, obwohl er selbst uns in der Bibel von Gottes Zorn berichtet.

So'n Zeugs. Siehe ausserdem meine Anmerkungen zu Punkt 1.

Reicht es dir??

Nein. Aber Kompliment zurück: Netter Text. Nur religiös verquirlt. Waren das die Widersprüche oder einfach nur so?

Kommentar von BabyShay,

Gott ist geduldig und glaubt an die Vergebung,ganz einfach weil er uns liebt.

Er erwartet aber auch,dass wir unsere Schuld bekennen und um Vergebung bitten,ganz einfach ist es.

Die Frage ist wollen wir Gott unser Leben übergeben und ihm vertrauen,oder selber Herr sein?

Jeder Mensch hat die Wahl,er entscheidet sich gegen oder für Gott.

Ich weiss einfach dass ich mit Gott ein vollkomenes Leben habe und ich kenne beides,ich hatte auch meine verlorene Zeit ohne Gott.

Hätte ich doch eher angeklopft als gemeint es alleine zu schaffen...

Ich brauche Gott,er ist mein Brot,ohne ihn kann ich nichts tun.

Es ist schön zu wissen,dass dich jemand liebt so wie du bist und dir deine Schuld vergibt.

Ich habe Gott erfahren und weiss wie schön es mit ihm ist,ich habe die Liebe Gottes in Herz gegossen bekommen und keiner konnte mir je geben was Gott mir geben kann.

Weshalb sollte ich mich auf so eine Welt stützen,wo doch Gott vollkommen ist im Gegensatz zu den Menschen?

Es ist besser Gott zu vertrauen als sich auf Menschen zu verlassen.

Ausserdem warum sollte ich mich mit vergänglichem zufrieden geben,wo mich doch besseres in Ewigkeit erwartet??

Ich setze mich nicht mit Tieren gleich und denke ich sei ein Produkt der Evolution,weil ich ganz genau weiss,dass Gott für uns Menschen mehr vorbereitet hat. Ausserdem wartet Gott nicht sehnlichst darauf irgendeinen in die Hölle zu werfen,denn er ist wie gesagt geduldig und glaubt an uns.

Seine Gnade währet ewig!

Jesus ist gekommen um zu suchen was verloren ist und nicht zu verderben was verloren ist.

Jeder trägt die Konsequenz für sein eigenes Handeln,ohne Glauben macht das Leben für mich keinen Sinn.

Ausserdem tust du nichts als mich zu beleidigen,und ich werde mir das nicht mehr gefallen lassen.

Hab deine Überzeugung,aber ich habe auch meine,somit ist die Diskussion beendet.

Kommentar von salzundlicht,

@BabyShay, lass dich nicht provozieren.

Bekenne dich stets zum Herrn JESUS und ermahne die Verwirrten, aber alles was du tust, tue es in Liebe.

+++ Das Evangelium nach Johannes, Kapitel 14

Das Gespräch über den Weg zum Vater

1 Euer Herz lasse sich nicht verwirren. Glaubt an Gott und glaubt an mich! 2 Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, hätte ich euch dann gesagt: Ich gehe, um einen Platz für euch vorzubereiten? 3 Wenn ich gegangen bin und einen Platz für euch vorbereitet habe, komme ich wieder und werde euch zu mir holen, damit auch ihr dort seid, wo ich bin. 4 Und wohin ich gehe - den Weg dorthin kennt ihr. 5 Thomas sagte zu ihm: Herr, wir wissen nicht, wohin du gehst. Wie sollen wir dann den Weg kennen? 6 Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich. 7 Wenn ihr mich erkannt habt, werdet ihr auch meinen Vater erkennen. Schon jetzt kennt ihr ihn und habt ihn gesehen. 8 Philippus sagte zu ihm: Herr, zeig uns den Vater; das genügt uns. 9 Jesus antwortete ihm: Schon so lange bin ich bei euch und du hast mich nicht erkannt, Philippus? Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen. Wie kannst du sagen: Zeig uns den Vater? 10 Glaubst du nicht, dass ich im Vater bin und dass der Vater in mir ist? Die Worte, die ich zu euch sage, habe ich nicht aus mir selbst. Der Vater, der in mir bleibt, vollbringt seine Werke. 11 Glaubt mir doch, dass ich im Vater bin und dass der Vater in mir ist; wenn nicht, glaubt wenigstens aufgrund der Werke!

Kommentar von salzundlicht,

Teil 2

12 Amen, amen, ich sage euch: Wer an mich glaubt, wird die Werke, die ich vollbringe, auch vollbringen und er wird noch größere vollbringen, denn ich gehe zum Vater. 13 Alles, um was ihr in meinem Namen bittet, werde ich tun, damit der Vater im Sohn verherrlicht wird. 14 Wenn ihr mich um etwas in meinem Namen bittet, werde ich es tun. +++

Ohne JESUS nur Tod. Der Herr JESUS ist der Weg, die Wahrheit und das Leben. Alles andere ist einfach nur Windhauch.

GOTTES Segen und Liebe. Herr JESUS Dir lebe ich, Dir sterbe ich, Dein bin ich im Leben und im Tod.

Kommentar von Couchjumper,

Lejlishay, hast du denn jetzt wenigstens nachvollziehen können dass Korinther deine Höllendrohungen, oh verzeih, deine Zukunftswarnungen, ach ne doch nicht, deine Höllendrohungen gegen deine Mutter nicht abdeckt?

Dass du mal wieder eine Bibelstelle vorgeschoben hast, die nicht passt?

Kommentar von BabyShay,

Vielleicht solltest du Licht dannach fragen,er kennt sich sehr gut in der Bibel aus und kann es dir sicher besser erklären als ich.

Ich mag mich nicht immer wiederholen.

Kommentar von Couchjumper,

Warum sollte Salz hinter dir herräumen?

Du hast wieder einmal eine falsche Bibelstelle benutzt. Korinther ist für Gemeindemitglieder, deine Mutter ist kein Gemeindemitglied. Punkt.

Allerdings geht es hier sekundär um Korinther. Dass du nicht in der Lage bist, da selber zu argumentieren, zeigt dass du von der Materie eher weniger Ahnung hast.

Und trotzdem ständig die Bibel vorschiebst.

Und das kritisiere ich.

Selbst wenn Salz jetzt alles geradebiegen und schlüssig erklären würde: Du kannst es nicht.

Kommentar von BabyShay,

Deshalb sagte ich ja:Frag Salz;)

Ausserdem ist die Bibel für alle Menschen geschrieben worden,ohne Ausnahme.

Sich die Bibel schönreden bringt nichts,das solltest du langsam wissen.

Kommentar von salzundlicht,

Ich sage nur: "Was sich neckt, das liebt sich.":-)

@Couchjumper, ich werde mich nicht in eure Streitereien einmischen, solange keiner von euch zu persönlich wird, könnt ihr euch ruhig mit Gegenargumenten zutexten. :-)) Wobei ich euch daran erinnern muss, dass nur ein vom Herrn JESUS gesalbter, also ein getaufter gläubiger JESUS Nachfolger versteht die heilige Bibel nach dem Willen des Herrn und nur die gesalbten, dürfen andere lehren.

Zeugen J. und Atheisten, also alle nicht gesalbten dürfen nicht lehren, weil sie unseren Herrn und GOTT nicht kennen. Nur wir vom Herrn JESUS gesalbten, die wir den HEILIGEN GEIST in uns haben kennen den Vater, weil wir den Sohn erkannt haben und kennen gelernt haben, nur wir dürfen geleitet vom HEILIGEN GEIST lehren und nur wir verstehen die heiligen Schriften wie GOTT,der Herr will, dass wir sie verstehen.

Alle können, dürfen und sollen die heilige Bibel lesen, jeder kann sie verstehen wie er fähig ist das Wort des lebendigen GOTTES zu verstehen, aber die heiligen Schriften auslegen dürfen nur Menschen, die vom HEILIGEN GEIST geleitet werden. Denn die heiligen Schriften sind auch von Menschen geschrieben, die vom HEILIGEN GEIST GOTTES geleitet wurden.

Das lehrt uns der heilige Petrus im ersten seiner Briefe.

+++ 1 Joh. 2

Das Auftreten von Irrlehrern

18 Meine Kinder, es ist die letzte Stunde. Ihr habt gehört, dass der Antichrist kommt, und jetzt sind viele Antichriste gekommen. Daran erkennen wir, dass es die letzte Stunde ist. 19 Sie sind aus unserer Mitte gekommen, aber sie gehörten nicht zu uns; denn wenn sie zu uns gehört hätten, wären sie bei uns geblieben. Es sollte aber offenbar werden, dass sie alle nicht zu uns gehörten. +++

Kommentar von salzundlicht,

Teil 2

20 Ihr habt die Salbung von dem, der heilig ist, und ihr alle wisst es. 21 Ich schreibe euch nicht, dass ihr die Wahrheit nicht wisst, sondern ich schreibe euch, dass ihr sie wisst und dass keine Lüge von der Wahrheit stammt. 22 Wer ist der Lügner - wenn nicht der, der leugnet, dass Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist: wer den Vater und den Sohn leugnet. +++

23 Wer leugnet, dass Jesus der Sohn ist, hat auch den Vater nicht; wer bekennt, dass er der Sohn ist, hat auch den Vater. 24 Für euch gilt: Was ihr von Anfang an gehört habt, soll in euch bleiben; wenn das, was ihr von Anfang an gehört habt, in euch bleibt, dann bleibt ihr im Sohn und im Vater. 25 Und seine Verheißung an uns ist das ewige Leben. +++

26 Dies habe ich euch über die geschrieben, die euch in die Irre führen.

+++

27 Für euch aber gilt: Die Salbung, die ihr von ihm empfangen habt, bleibt in euch und ihr braucht euch von niemand belehren zu lassen. Alles, was seine Salbung euch lehrt, ist wahr und keine Lüge. Bleibt in ihm, wie es euch seine Salbung gelehrt hat. +++

GOTTES Segen und Liebe.

Kommentar von salzundlicht,

1 Kor. 2

9 Nein, wir verkündigen, wie es in der Schrift heißt, was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört hat, was keinem Menschen in den Sinn gekommen ist: das Große, das Gott denen bereitet hat, die ihn lieben. 10 Denn uns hat es Gott enthüllt durch den Geist. Der Geist ergründet nämlich alles, auch die Tiefen Gottes. 11 Wer von den Menschen kennt den Menschen, wenn nicht der Geist des Menschen, der in ihm ist? So erkennt auch keiner Gott - nur der Geist Gottes. 12 Wir aber haben nicht den Geist der Welt empfangen, sondern den Geist, der aus Gott stammt, damit wir das erkennen, was uns von Gott geschenkt worden ist. 13 Davon reden wir auch, nicht mit Worten, wie menschliche Weisheit sie lehrt, sondern wie der Geist sie lehrt, indem wir den Geisterfüllten das Wirken des Geistes deuten.

+++

14 Der irdisch gesinnte Mensch aber lässt sich nicht auf das ein, was vom Geist Gottes kommt. Torheit ist es für ihn, und er kann es nicht verstehen, weil es nur mit Hilfe des Geistes beurteilt werden kann. +++

15 Der geisterfüllte Mensch urteilt über alles, ihn aber vermag niemand zu beurteilen. 16 Denn wer begreift den Geist des Herrn? Wer kann ihn belehren? Wir aber haben den Geist Christi. +++

@Couchjumper bisst du ein Atheist, oder kannst dich nicht entscheiden? :-))

Laut Paulus Lehre, musst doch sehr lächerlich auf andere Atheisten wirken, wenn du versuchst die heiligen Schriften zu begreifen oder sie auszulegen:-))

Ciao

Kommentar von Couchjumper,

Danke für die Bestätigung dass ich lehren darf: Ich bin nämlich getauft und kenne euren Herrn und Gott recht gut aus eigener Erfahrung.

Ist Snowlejli eigentlich getauft?

Couchjumper bisst du ein Atheist, oder kannst dich nicht entscheiden? :-))

Atheist, eigentlich genauso wie ihr. Ich verneine von den zehntausenden+ Göttern lediglich einen einzigen mehr als ihr.

Laut Paulus Lehre, musst doch sehr lächerlich auf andere Atheisten wirken, wenn du versuchst die heiligen Schriften zu begreifen oder sie auszulegen:-))

Hoffentlich steht Paulus‘ Lehre jetzt nicht in den Bibelzitaten, die du netterweise geschrieben hast, die habe ich nämlich übersprungen. Wenn es dir wichtig ist, serviere mir doch bitte ein Konzentrat.

Andere Atheisten werden ihre Meinung, ob mein Begriff oder meine Auslegung der Bibel lächerlich sind, aber nicht an Richtlinien der Bibel festmachen. Das wäre paradox, nicht?

Last but not least ist Begreifen/Auslegung der Bibel in diesem Fall eher kein Thema: Steht ja deutlich da drin, worauf sich Shaylejlis Zitat bezieht - eben nicht auf ihre Mutter. Wenn ich schreibe dass Jesus lt. Bibel gekreuzigt wurde, ist das ja auch schwerlich eine Auslegung.

Oder?

Ich sage nur: "Was sich neckt, das liebt sich.":-)

Das gibt mir aber nun doch zu denken...

Kommentar von salzundlicht,

@Couchjumper, dir wurde zwar das Geschenk des Sakraments der Taufe geschenkt, aber du hast den Glauben an den Sohn GOTTES und den heiligen Namen GOTTES nicht angenommen. Deswegen hast du auch die Salbung mit dem HEILIGEN GEIST abgelehnt und darfst deshalb auch nicht lehren.

Du hast den Siegel des HEILIGEN GEISTES nicht empfangen und kennst unseren Herrn und GOTT nicht. "Ihr kennt weder mich noch meinen Vater, nur der Sohn kennt den Vater und nur der Vater kennt den Sohn."

Da GOTT, der Herr nicht dein Vater ist, bist du auch nicht Sein Kind. Da nur das Kind seinen Vater kennt, kennst du unseren Herrn und GOTT nicht. Aber Er unser Vater im Himmel kennt dich und weiss, dass du recht einsam und sehr verwirrt bist.

Die Salbung mit dem HEILIGEN GEIST kommt nicht durch das Sakrament der Taufe, sondern durch den Glauben an den Sohn GOTTES und Seinen heiligen Namen, den der Vater dem Sohn gegeben hat zur Erlösung, Errettung und Heil von vielen. Von allen die an den Sohn glauben und den heiligen Namen anrufen und das Sakrament der heiligen Taufe empfangen haben.

Wegen und durch den Glauben werden wir gerettet und nicht wegen der Taufe. Nun darfst du Kind GOTTES sein, aber das bist du nicht, weil du GOTT den Allmächtigen Vater leugnest.

Ich hoffe, dass auch diese Sätze dir einiges zu denken geben werden, dafür bete ich Bruder und wünsche es dir vom ganzen Herzen.

"Wir heissen Kinder GOTTES und das sind wir auch." Aber wer den Vater leugnet, der ist ein Weisenkind und ein anderer Vater wird sich seiner annehmen, der Vater der Lüge, der Mörder von Anfang an ist. Das Böse, der Ursprung allen Bösen, die gefallenen Engeln, die uns Menschen hassen, weil sie uns hätten dienen sollen. Und weil sie sich weigerten verbannte GOTT der Herr sie aus Seinem Reich GOTTES wegen Ungehorsam und dafür hassen uns die bösen nun.

GOTTES Segen und Liebe.

Kommentar von Couchjumper,

aber du hast den Glauben an den Sohn GOTTES und den heiligen Namen GOTTES nicht angenommen.

Hatte ich früher durchaus, ich weiss wie das ist. Früher glaubte ich auch an den Weihnachtsmann, aber irgendwann kommt man normalerweise in das Alter wo man Fragen stellt...

Aber den Zustand der Gläubigkeit kenne ich noch gut. Und der Heilige Geist war auch schon in mir drin, aber volle Kanne, ferner das ganze Programm mit Taufe, Erstkommunion, Firmung, blubb. Ich bin so gesehen also durchaus "gesalbt" und in der Lage zu "predigen", wenn ich wollte, was immer ihr beide darunter versteht. Deinen Gott kenne ich also wie gesagt, nur dass ich jetzt keine Lust mehr auf ihn habe, das mindert jedoch nicht meine Kenntnis. Sorry.

Das ist wie mit einem Führerschein. Wenn man den mal gemacht hat, ist es egal ob du irgendwann dein Auto verkaufst: Du kannst anderen dann trotzdem erklären, wie man beim Anfahren den Motor nicht abwürgt, vor allem solchen Fahranfängern die sich schon für Fahrlehrer halten wie Snowlejli.

Die kriegt es wie gesehen nicht mal hin, einen Bibelvers seinem Kontext zuzuordnen. Sondern achtet nur darauf, ob der Satz für sich stehend gerade zu ihrer Aussage passt. Ich kann mir nicht vorstellen dass Gott solch selbstgerechte Ketzerei ohne ewige Hölle akzeptiert.

Zu deinem Vater-Sohn-Zitat: Aus welcher Übersetzung hast du das?

Einsam bin ich nicht, manchmal wünsche ich mir sogar ein bisschen mehr Ruhe. 5 Uhr morgens zu surfen kann ich mir nicht leisten. Und warum ich verwirrt sein soll, das erklär mir mal bitte sachlich, ohne Bibelzitate.

Gottes Segen wünsche ich dir und deiner Azubine. Den wird sie nach ihrem Tod nötiger haben als ich.

Kommentar von Couchjumper,

Salz, was ist? Warum soll ich verwirrt sein?

Antwort von M6721,

setzte doch einfach mal statt dem Wort Beten das Wort Zwiegespräch. Du führst gedanklich eine Unterhaltung über alles Mögliche, deine Problem über was auch immer du willst mit einer Person, die du nichts siehst. Wenn du Probleme oder Sorgen hast, kann es ein, dass sie danach nicht mehr so schwer sind. Natürlich sind sie noch da, aber dadurch, dass du dich damit auseinandergesetzt hast, ist es nicht mehr so schlimm. Das ist für mich Beten - gehöre keiner Religion mehr an - aber ich Glaube trotzdem!

Antwort von RockFan93,

Manche Menschen brauchen einfach etwas woran sie glauben können, denn für viele Menschen ist es nicht vorstellbar, dass der Mensch, das Höchste Wesen in der Welt sein soll. Sie beten, weil sie hoffen, dass ihre Gebete erhört werden. Und allein diese Hoffnung ist für die Menschen sehr wichtig. Auch wenn sie nicht unbedingt denken alle ihre Gebete werden erhört,so gibt es ihnen einfach Kraft für ihr Leben, zu wissen, dass da jemand immer da ist.

Antwort von Turkey21,

Ich weiß nicht was andere so denken aber ich bete um ins Paradies zu kommen. An Gott zu glauben hat keine negativen Seiten.Aber sollte es Paradies und Hölle geben dann hat es gewiss vorteile.

Kommentar von LETSTHINK,

Betest du alo nur, damit du falls es das Paradies und die Hölle gibt, du ins Paradies kommst? Nicht weil du wirklich an Gott glaubst, sondern einfach nur damit du keine ewigen Qualen leiden musst?

Kommentar von Turkey21,

Um ins Paradies zukommen muss man an Gott glauben. Außerdem weiß ich eigentlich das es Gott gibt, aber jeder siehts halt anders.

Kommentar von M6721,

@Turkey21, wer sagt dir, dass es eine Hölle und ein Paradies gibt? Und was sollen die Vorteile sein?

Kommentar von Turkey21,

Das ich ins Paradies komme=Vorteil. Das es sie gibt versichert mir Gott.

Kommentar von M6721,

tja, und jetzt ist dir wohl klar, dass ich dich Frage, wer ist Gott, hast du ihn gesehen?

Kommentar von BabyShay,

Selig sind die nicht sehen und doch glauben.

Kommentar von Couchjumper,

Selig sind, die da geistlich arm sind (Matthäus 5,3)

Die Opfer, die Gott gefallen, sind ein geängsteter Geist; ein geängstet und zerschlagen Herz wirst du, Gott, nicht verachten. (Psalm 51,19)

Kommentar von Turkey21,

Gesehen hab ich ihn nicht, aber seine gesandten haben das berichtet.

Kommentar von M6721,

finde, es ist für alle gut, egal an was sie Glauben, dass da etwas da ist, wohin ich mich mit meinen Gedanken wenden kann. @BabyShay, was macht dich sicher, dass ich nicht sehe?

Kommentar von BabyShay,

Gott kann dir begegnen ja,aber sehen können wir ihn noch nicht.

Kommentar von M6721,

Nicht böse sein, aber das was du so schreibst, erinnert mich sehr an das, was eine Frau bei uns auf Arbeit von sich geben, die in einer Sekte ist. Ist ja hier kein Wettbewerb "Wer Glaubt besser". Jeder soll das Glauben was er will und von Bekehrungsversuchen ist Abstand zu nehmen. Haben wir nicht gelernt, dass wir alle gleich sind :-)

Kommentar von BabyShay,

Du hast mich aber dannach gefragt,ausserdem bin ich in keiner Sekte,ich bin evangelische Christin.

Das Evangelium ist keine Sekte,ich tue nichts weiter als das Wort weiterzugeben.

Antwort von Gleipnir,

Es ist ja "übermenschlich" von daher denkt man wohl, dass es doch irgendwie geht.. Das wird übrigens von Religion zu Religion unterschiedlich sein..

Antwort von daddel92,

Weil sie naiv sind!

Kommentar von Szintilator,

Genau so, wie Du!

Kommentar von daddel92,

Gott ist ein Irrsinn,den die Kirche einfach nur zu kommerziellen Zwecken ausnutzt!

Antwort von Menevea,

Ich bete nicht, hab keinen Gott und bin trotzdem gläubig.

Kommentar von EisernerWolf,

An was glaubst du dann?

Kommentar von Gleipnir,

Man glaubt an das, was man sehen und anfassen kann!

Kommentar von blondie1705,

Das ist dann kein Glaube, sondern Wissen

Kommentar von Menevea,

Ich bin Buddhistin.

Kommentar von Szintilator,

An was glaubst Du denn, an Buddha, wer ist Buddha, was hat er gemacht, irgendwelche Wunder, oder so, von den Toten auferstanden¿

Kommentar von Menevea,

Der Buddha den du meinst war kein göttliches Wesen sondern ein Mensch namens Siddhartha Gautama. Und er ist tot.

Im übrigen gibt es nicht einen Buddha, es hat eine Bedeutung. Jemand der "erleuchtet" ist, ist ein Buddha.

Kommentar von rubicon66,

...der buddhismus ist NOCH keine religion,sondern eine art weltanschauung. der buddhismus kennt keinen gott, aber gewisse stömungen ,haben erkannt, dass man mit der einrichtung eines gottes viel geld verdienen kann...

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community