Frage von Rosalie9874, 83

Tipps: Gymnasiale Oberstufe wie habt ihr es gemacht (Organisatorisch)?

Hallo Community!

Ich werde nach den Sommerferien die Oberstufe besuchen daher suche ich TIPPS und IDEEEN..

  • Ist es besser sich einen Ordner mit Registern anzulegen? Oder doch Schnellhefter? Wie macht ihr das?

  • Ist es sinnvoll sich einen Planer zuzulegen ? (Für Klausuren, Referate, Projekte etc.?) Wenn ja mit welchen habt ihr gute Erfahrung gemacht? Welche könnt ihr empfehlen?

Habt ihr sonst noch Tipps für mich?

Ich bedanke mich im Vorraus!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von CaraRoseTurner, 35

Hallo!

Ich mache jetzt mein Abitur, bin also schon zwei Jahre in der Oberstufe und habe mit einem Ordner sehr gut Erfahrungen gemacht. Du hast immer alles dabei, musst nicht jeden Abend schauen, ob du die richtigen Mappen dabei hast. Ein Nachteil ist allerdings, dass du eben auch die Fächer mitschleppst, die du nicht benötigst. Für mich ist es allerdings leichter, aber ich vermute, jeder muss dabei schauen, was für ihn am besten ist.

Um zu dem zweiten Punkt deiner Frage zu kommen; der Planer.

Ich rate dir auf jeden Fall, einen Planer anzulegen. Ich benutze einen einfachen Jahreskalender, der für jeden Tag eine Seite hast. So kannst du nicht nur Klausuren, Referate u. ä. eintragen, sondern auch Geburtstage und was du an welchem Tag machst. So kannst du immer sehen, wann du am besten anfängst zu lernen, denn manche Aktionen mit Freunden nehmen gerne einen ganzen Tag in Beschlag. Ich mache es immer so, dass ich mir alles aufschreibe und zwei Wochen vor Klausuren schaue, wann ich am besten dafür lernen kann. Auch das kommt in den Kalender. Ich liebe Ordnung, weswegen ich für alles eine feste Farbe benutze. So siehst du auch schon beim Durchblättern deines Kalenders, was ansteht.

Andere Tipps kann ich dir noch folgende geben:

Kaufe dir einen tragbaren Locher, den du immer dabei hast. Nichts ist schlimmer, als ungelochte Blätter vom Lehrer zu bekommen und sie in den Block zu tun und nicht einheften zu können. Nachher fehlen dir wichtige Blätter.

Und damit wären wir auch schon beim zweiten Punkt: der Block des Grauens. Ich packe immer, wenn ich zu faul bin den Ordner, oder früher auch Mappen, herauszuholen, die erhaltenen Blätter in einen Block, der nach wenigen Wochen überquillt. Es ist zwar schwer, aber zwinge dich dazu, das nicht zu tun. Nachher sind gerade die Blätter, die du benötigst, im "Block des Grauens".

Und hier der letzte Tipp. Da du ab der 12. Klasse (Beim Abitur nach 12 Jahren ab der 11.) wirklich jedes Thema deiner Prüfungsfächer im Abitur brauchst, solltest du nach jeder beendeten Einheit einen Tag einlegen, an dem du das Wichtigste auf einigen Blättern zusammen trägst. Am besten geht das am PC. Anschließend kannst du dir die Zettel ausdrucken und wenn du sie vor den Prüfungen benötigst, wieder durchlesen. Damit festigst du ersten den Stoff direkt, und außerdem musst du dir nicht wieder alle Blätter durchlesen, sondern hast alles kompakt zusammen.

Ich hoffe, dass ich dir helfen konnte und wünsche dir viel Glück im nächsten Schuljahr.

Liebe Grüße, Cara

Kommentar von Rosalie9874 ,

Vielen Dank liebe Cara für deine ausführliche Antwort :-)

Ich hab mir die Tipps Notiert und werde sie auch anwenden! 

Antwort
von Gundula1235, 41

Hey ;)

Also von Ordner würde ich definitiv abraten, weil die doch früher oder später nur chwer und unhandlich sind. Ich selber habe in der Oberstufe angefangen Hefte und Schnellhefter für jedes Fach zu benutzen und damit seit einem Jahr großen Erfolg. Ich bin viel organisierter und habe keine Zettelwirtschaft mehr. Vorher hatte ich immer Collegeblöcke, aber für die Oberstufe sind die echt nichts. Selbst meine organisiertesten Mitschüler haben so immer lose Zettel und am ende bin nun doch ich die jenige die gefragt wird welche Zettel wir bekommen haben, wenn es darum geht für Arbeiten zu lernen.

Ich würde dir auch unbedingt zu einem Jahresplanner/Hausaufgabenheft raten, wenn du bis jetzt keins/keinen hast. Mir reicht es da die Arbeiten eintutragen, dass geht allerdings nicht bei welchen wo das Datum nicht schon eingetragen ist, wird zu anstrengend. 

Ich würde außerdem empfelen überall auf jedes Blatt und jede Seite das Datum zu schreiben. Ich halte das meistens nicht bis zum ende des jahres durch aber es ist eche ne riesen Hilfe! Bei einem Heft bietet es sich außerdem vorallem in Fächern wie Philosophie an Notizen zum Unterrichtsgespäch zu machen, zum Beispiel bei Diskussionen. Hört sich vielleicht nach oberstreber an, ist aber echt hilfreich um später für die Klausur tu lernen. 

Liebe Grüße

Antwort
von Lilo626, 29

Für mich persõnlich sind mappendifinitiv besser. Du musstallerdings jedes mal die eichtigen fächer dabeihaben. Bei einm ordner hat man zwar alles dabei, jedoch finde ich es unpraktisch alle fächer in einen ordner zu verstauen,da man ja relativ viel blätter etc.hat. Ist doch sicherlich bald schonvoll und ziemlich schwer.deswegen greife ich llieber zu mappen. Sie sindleicht und du musst nicht immer dwinen ordner mitschleppen.
Aber natuerlich jedem selbst ueberlassen,im endeffekt kommt es nur darauf an, dein material im unterricht dabeizuhaben

Ich wuerde dir auf jeden fall einen planer empfehlen.oder zumindest ein heft oder irgendetwas,wo du all deine klausur oder abgabetermine aufschreibst. Vor allem in der oberstufe ist es so,zumindestbei mir,dass die lehrer euch nicht mehr an jeden termin erinner. Klausurtermine sind bei uns zum beispiel schon alle festgelegt kurz nach anfang des schiljahres.
Ausserdem gibt es genug,was man sich in einen planer notieren kann.also sehr empfehlenswert

Antwort
von watsonemma, 23

Ich hatte einen Ordner mit Registern. Ich habe alles auf einem Block mitgeschrieben und das ganze mehr oder weniger regelmäßig in den Ordner sortiert, schön mit Lochverstärker vollgeklebt und die Blätter durchnummeriert, dass ich nicht durcheinander kam, wenn ich sie zum Lernen rausnahm. Manche Fächer (z.B. Mathe und Französisch) habe ich nochmal unterteilt. In Mathe in Schulzeugs-Hausaufgaben und Französisch in Schulzeugs-Vokabeln, damit ich da beim Lernen nicht erst groß rumsortieren musste.

Ich habe mir zuerst vorgenommen, einen Lernplan zu machen, usw. und habe das ganze zwei Wochen durchgezogen :'D Ich hänge sehr viel am Handy und schaue da öfters mal rein, als in einen Planer. Ich habe mir auf meinen Handy Startbildschirm so ein Memo-Widget geholt, wo man also Notizen aufschreiben und gleich sehen kann. Dort stand täglich meine To-do-Liste. Dort standen meine Hausaufgaben, was ich lernen musste, usw. und konnte es immer schön weglöschen, wenn ich es erledigt hatte. Für härtere Fälle wie Referate oder das monatliche Ordner einordnen habe ich mir noch eine App geholt (sie heißt "Checklist"), wo ich alles wichtige, was ich aufgeschoben hatte, hinzufügen und abarbeiten konnte. Für Klausurentermine habe ich einfach am Handy den Kalender benutzt.

Wie gesagt, bei mir war das die beste Lösung, weil ich 24/7 am Handy hänge und dort öfters einen Blick reinwerfe als jetzt in einem Terminkalender :)

Antwort
von annaaaxa, 12

Ordner: Finde ich persönlich sehr hilfreich. Damit hast du alles an einem Platz, kannst immer alles abheften und verlierst nichts. ABER; Es besteht die Gefahr, ihn zuhause zu vergessen und dann hättest du für einen Tag einfach mal NICHTS dabei.:D

Planer; OHJA. Sehr hilfreich. Wenn ich jemanden sehe, der keinen hat (was kaum vorkommt) denke ich mir jedes mal, WIE?! Bin nach den Sommerferien in der 12 und muss sagen, ohne Planer geht bei mir nichts.^^ Definitiv zu empfehlen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community