Frage von MartinL82, 68

Sind die Kohlebürsten meiner Waschmaschine kaputt?

Hallo,
Ich hab schon Flusensieb gereinigt und die Schläuche überprüft: Wasser wird einwandfrei von der Waschmaschine abgepumpt.
Man hört sogar die einzelnen Relais der Waschmaschine klicken. Aber der Motor der Trommel läuft nicht mehr.
Wie erkenn ich nun, ob die Kohlebürsten der Waschmaschine defekt sind und ich nur neue brauche?

Danke :-)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von PeterKremsner, 43

In Waschmaschinen wird für den Trommelmotor selten ein Universalmotor mit Kohlebürsten verwendet, da greift man eigentlich schon seit längerer Zeit zu Kondensatormotoren mit Kurzschlussläufer, bei manchen Modellen kommen auch Asynchronmaschinen mit Umrichter zum Einsatz.

Ich will jetzt nicht ausschließen, dass vielleicht bei einigen Waschmaschinen solche Motoren verwendet werden, aber so eine ist mir noch nicht untergekommen.

Sollte der Motor welche haben, musst du das Motorschild abschrauben und nachsehen wie weit die Kohlebürsten abgeschliffen sind, wenn du aber keine Ahnung hast, lass das von einem Fachmann prüfen.

Kommentar von MartinL82 ,

Hallo :-)
Die Siemens WXLS123E hat nach Anleitung welche.

Ich hab schon mal bei einer anderen gerät welche gewechselt. Das war kein Thema.
Aber mir ist nur nicht klar, wie ich optisch erkenne, das es an denen liegt :-)
Danke!

Kommentar von PeterKremsner ,

Na dann wirds schon stimmen :)

Im Prinzip erkennst du das so:

Wenn die Kohlebürsten nicht mehr fest am Kommutator anliegen, dann sind sie zu kurz und müssen gewechselt werden. Wie man es genau erkennt ist schwer zu sagen, du musst sie eben mit einem Schraubenzieher versuchen zu bewegen und wenn du da nicht merkst dass die mit einer Feder gegen den Kommutator gedrückt werden sind sie kaputt.

Du kannst aber überhaupt zuerst den Motor komplett abstecken und bei den Anschlüssen mit einem Ohmmeter rein messen, der Widerstand sollte schätzungsweise im Bereich unter 100 Ohm liegen, aber auf jedenfall nicht bei 1000 Ohm oder höher.

Kommentar von Gluglu ,

Du solltest es so schreiben, daß es ein Laie auch versteht!

Kommentar von PeterKremsner ,

Solange mir keine Rückmeldung vom Fragesteller gegeben wird, werde ich es nicht ausführlicher schreiben, weil ich davon ausgehe, dass er die Begriffe kennt und weis was gemeint war.

Sollte es von dieser Seite her Fragen zu begriffen etc geben, kann ich diese auf Rückfrage gerne erleutern...

Zudem hat der Fragesteller nach eigener Angabe bereits die Kohlebürsten an einem anderen Motor gewechselt von da her nehme ich an, dass die Begriffe bekannt sind, oder zumindest das was diese Begriffe darstellen.

Kommentar von HobbyTfz ,

Die meisten Antriebsmotoren der Waschmaschinen sind Kollektormotoren, Kondensatormotoren werden schon ewig lange nicht mehr eingebaut. Bei höherwertigen Geräten sind Drehstrommotoren mit Frequenzumformern im Einsatz

Kommentar von PeterKremsner ,

Naja die Maschinen welche ich bisher gesehen hatte wahren eben mit Kondensatormotoren wenn die Drehzahl fix und nicht geregelt war oder mit Asynchronmaschinen wenn die Drehzahl geregelt war.

Aber gut zu wissen, dass die heute wieder auf Gleichstrommotoren in dem Bereich setzen, denn lange waren die ja als Wartungsintensiv verschrien trotz der guten Regeleigenschaften.

Kommentar von HobbyTfz ,

Aber gut zu wissen, dass die heute wieder auf Gleichstrommotoren in dem Bereich setzen,

Dies Motoren werden bei Qualitätsmaschinen schon seit Jahrzehnten eingesetzt

Kommentar von PeterKremsner ,

Naja komisch, dass ich dann bisher keine gesehen habe.

Ich hatte schon so einige Waschmaschinen da, von billig bis zur damaligen Zeit teuer von Firmen wie AEG, Siemens etc.

Die alten hatten eben wie gesagt die Kondensatormotoren und die neueren mit Elektronik etc 3 Phasige Asynchronmaschinen.

Kommentar von HobbyTfz ,

Bei Miele gab es ab ca. 1970 die ersten Kollektormotoren. Das waren Doppelmotoren. Ein Kondensatormotor für das Waschen und ein Kollektormotor für das Schleudern waren hintereinander in einem Gehäuse montiert, mit einer Kupplung verbunden.

Früher gab es ein sogenanntes Motorpärchen. Das war ein 12-poliler Kondensatormotor  für das Waschen und ein 2-poliger Kondensatormotor für das Schleudern, die durch einen kurzen Keilriemen miteinander verbunden waren.

Ab ca. 1991 wurden die Waschmaschinen dann mit nur mehr einem Kollektormotor bestückt, der über eine Elektronik angesteuert wurde, so dass er immer mit der benötigten Drehzahl lief

Seit ca. 2006 gibt es Haushalts-Waschautomaten auch mit Drehstrommotor und Frequenzumformer

Kommentar von PeterKremsner ,

Das mag ja schon sein, ich selbst habe eben noch keine gesehen und darüber habe ich mich eben gewundert.

Kommentar von MartinL82 ,

Hab gar nicht mitbekommen, dass hier noch weiter diskutiert wurde.
Also ich hab die Antwort schon verstanden :-)
Kohlebürsten sind heute angekommen. Ausgetauscht und schon läuft die Maschine wieder.
Danke für die Rückmeldung!! :-)

Kommentar von PeterKremsner ,

Na dann ists ja abgeschlossen :)

Kommentar von MartinL82 ,

Ja :-)
Musste nur eine der Kohlebürsten leicht bearbeiten und hab etwas Graphit abgeschabt. Ansonsten wäre die Kohlebürste etwas sperrig gegangen. Nicht dass die Feder zu schwach ist und die Kohlebürste nicht nach unten drücken kann. Dann würde sie ja bald wieder nicht mehr gehen ☺️

Expertenantwort
von HobbyTfz, Community-Experte für Waschmaschine, 42

Hallo MartinL82

Es könnte an den Kohlebürsten liegen, nur durch eine Überprüfung der Kohlebürsten kann das festgestellt werden

Gruß HobbyTfz

Kommentar von MartinL82 ,

Waren die Kohlebürsten. Maschine läuft wieder. Danke für die Antwort :-)

Kommentar von HobbyTfz ,

Gern geschehen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten