Frage von Suit45, 94

Schalten in der Kurve oder davor?

Moin Leute. Kurze Frage: bei rasanten kurvenfahrten bestehen folgende Möglichkeiten:

1) die Möglichkeit, bevor man in die Kurve Eintritt, zum Beispiel vom dritten in den zweiten zu schalten. Aufgrund der höheren Geschwindigkeit wird allerdings nur der ganghebel positioniert und die Kupplung bleibt gedrückt (wenn man den zweiten kommen lässt wäre die Drehzahl in einem unguten Bereich). Also mit gedrückter Kupplung in die Kurve fahren und am Ende der Kurve den zweiten kommen lassen und wieder Geschwindigkeit drücken. Problematisch könnte sein, dass die Kupplung ja nie 100% trennt und es möglicherweise aufgrund der hohen Anfangsgeschwindigkeit vor der Kurve auf das Getriebe und die Kupplung gehen könnte.

2) man kann auch im dritten in die Kurve fahren und in der Kurve den gesamten schaltvorgang durchziehen. Allerdings ist das etwas problematisch, da hier ja eine Hand in der Kurve vom Lenkrad wegmuss und das gefährlich werden kann.

Das wären die Möglichkeiten die mir einfallen. Nummer eins ist sicherer aber belastender für das Fahrzeug. Möglichkeit zwei schonender aber kann gefährlich werden.

Was könnt ihr empfehlen oder habt ihr eine Möglichkeit, die ich noch nicht beachtet habe?

Vielen Dank :)

PS: die rede ist nicht von Straßenrennen oder ähnlichem illegalen. Alles findet auf gesicherten strecken statt unter Ausschluss jeder Gefährdung anderer Personen! Kinder fahrt ja vorsichtig im Straßenverkehr!!

Antwort
von annokrat, 45

deine möglichkeit 1 ist völliger quatsch.

2 ist nicht effektiv.

bei der zügigen kurvenfahrt gilt: verzögern bis zum scheitelpunkt, dann raus beschleunigen, wobei die drehzahl so hoch sein muss, dass möglichst viel leistung zur verfügung steht.

das sieht dann so aus, dass du vor der kurve runter schaltest, z.b. in den 2. gang. dabei schaltest du so runter, dass der 2. gang dann bei maximaldrehzahl (also dicht vor rotem bereich) einkuppelt. das erzeugt eine motorbremswirkung, die dann die passende verzögerung bis zum scheitelpunkt der kurve liefert (gegebenenfalls mit bremse nach helfen, sofern doch zu schnell). du fährst niemals ausgekuppelt, höchstens in notsituationen trittst du die kupplung durch und hältst sie getrennt.

am scheitelpunkt gibst du dann möglichst vollgas bei hoher drehzahl im 2. gang.

damit du bei hohen drehzahlen einkuppeln kannst ohne blockieren oder starkem ruck, gibst du vorgas. das heisst, dass du unmittelbar bevor du die kupplung schnalzen lässt, einen gasstoss gibst, so dass der motor hinreichend hochgreht. damit passen dann geschwindigkeit, gang und drehzahl zusammen und es gibt kein ruckeln oder sonstwas.

hohe drehzahlen sind nicht ungut, sondern notwendig, wenn du auf attacke fahren willst. die leistung deines fahrzeuges steht nur im hohen drehzahlbereich zurverfügung.

annokrat

Kommentar von Suit45 ,

Danke für deine super Antwort und dass du dir die Zeit genommen hast das alles zu schreiben! :) das hilft mir wirklich sehr weiter :-)

Also eigentlich nie die Kupplung treten außer beim schalten/ Notsituation? Dazu gleich noch ne frage: angenommen ich will gemütlich vom vierten Gang auf 0 abbremsen. Ist es besser dann runter zu schalten und jeweils die motorbremse mitzubenutzen (also auch Gang 3, 2 und eins einlegen bis zum Stillstand)? Oder Kupplung drücken bis zum Stillstand? Oder den viertem mit motorbremse nehmen und dann in den Leerlauf bis zum Stillstand?

Kommentar von Vando ,

Sorry, aber da sind ein paar Sachen nicht richtig, oder zumindest etwas misslich dargestellt.

90% des Bremsvorgangs sollten vor dem Einlenken geschehen sein. Bremsen in der Kurve raubt einem nur Seitenführungskräfte und bringt dazu evtl. noch ein nervöses Heck. Und man muss schon ein echter Vollprofi sein, wenn man die Motorbremse nutzen will.

Dazu gibt man nach dem Scheitelpunkt kein Vollgas (zumindest nicht bei allen Kurvenarten). Generell gilt die Regel: das Gaspedal geht umso weiter runter, je mehr man die Lenkung auf macht.

Antwort
von syncopcgda, 40

Vor der Kurve wird gebremst und heruntergeschaltet, am Ausgang der Kurve im gleichen Gang wieder beschleunigt und dann wieder hochgeschaltet. Früher mal galt der Spruch: Langsam in die Kurve hinein und schnell wieder aus ihr heraus.

Antwort
von annokrat, 29

um maximale kontrolle über das fahrzeug zu haben, solltest du in jeder situation den passenden gang zur geschwindigkeit eingelegt haben.

ausserdem haben moderne fahrzeuge schubabschaltung. deshalb ist es ökonomisch sinnvoll mit motorbremse auf eine ampel zuzurollen, nur dann arbeitet die schubabschaltung und spart sprit. je länger du beim ausrollen einen gang drin hast, umso mehr sprit sparst du.

annokrat

Antwort
von brummitga, 42

es käme auch darauf an, welchen Antrieb dein Renner hat. Frontantrieb zieht in die Kurve, Heckantrieb schiebt.

Wetterbedingungen, Kurve überhöht oder abfallend usw.

Kommentar von Suit45 ,

Frontantrieb. Warme sommerliche trockene Wetterbedingungen. Fahrbahn sehr eben. Vergleichbar mit üblichen Strassenverhältnissen

Antwort
von WAGZZ, 46

Ich kann nur von manuellen Schaltgetrieben reden da ich wenig Erfahrung im Umgang mit Halbautomatik habe.

Ich schalte immer vor der Kurveneinfahrt. Hat folgendes zu Folge:

1. Man hat seine Hände am Steuer

2. Man kann sich voll und ganz auf die Kurve konzentrieren.

3. Bei aufgeladenen Motoren kann man immernoch durch weiteres Gas geben den Ladedruck aufrecht erhalten. Hat zur Folge dass du deinen Ladedruck nicht einfach auspustest. :) Kann man gut beim Audi quattro s1 sehen. In der Rally group b.

Ich bin 19 Jahre alt aber fahre schon seit ich 14 bin, natürlich legal auf privatgelände. :)

Für andere Meinungen bin ich auch offen, man lernt immer dazu. :D

Antwort
von steefi, 39

Bis in die Mitte der Kurve hineinbremsen - lenken - aus der Kurve heraus beschleunigen ist am Schnellsten.

Kommentar von Suit45 ,

Gut und wo soll der schaltvorgang stattfinden. ^^

Kommentar von steefi ,

na vor dem Beschleunigen in der Kurve

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community