Problem mit Hund von Arbeitskollegin?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hmm, das ist eine schwierige Situation, weil gleich zwei Menschen so ganz und gar nicht wissen, wie man einen Hund behandelt.

Du schreibst, sie arbeitet dir zu. Lass sie doch die Unterlagen zu dir bringen. Vielleicht ist das eine tragbare Lösung. Du mußt nicht mehr in die Höhle des unerzogenen Hundes.

Ansonsten bleibt wirklich nur, eine andere Stelle zu suchen. Hast du eine, solltest du es jedoch nicht versäumen, deiner jetzigen Chefin noch kräftig vor's Knie zu treten. Sie ist für den Arbeits- und Gesundheitsschutz im Unternehmen zuständig. Das schließt auch ein, Mitarbeiter vor Hundebissen und gefährlichen Situationen zu schützen.

So was geht gar nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SpringFairy
31.01.2016, 21:45

Danke für deine Antwort.

Ab und an, kann ich sie dazu überreden mir die Rechnungen und Kassen zu bringen, aber öfters eben nicht. Und in dem Büro  stehen Ordner (aus Platzmangel in dem Büro wo ich sitze) die ich öfters mal brauche, mit denen sie nichts zu tun hat, da sieht sie es auch nicht ein mir die zubringen.

0

Wow, wie unfähig manche Hundehalter sind und sich dann noch nicht mal schämen.

Du tust mir echt leid, und der Hund erst recht. Er denkt er müsse seine Besitzerin beschützen weil er sie nicht als rudelführerin betrachtet (jedenfalls in dieser Situation). Und da er unsicher ist reagiert er so auf dich.

Allein kannst du das problem eigentlich nur lösen, indem du ruhig eintrittst und auch ruhig bleibst (wirklich ohne Angst, ruhe ausstrahlen), das spürt der hund. Dann wartest du bis er ebenfalls ruhig ist, davor ihn nicht ansprechen oder anschauen. Wenn er ruhig ist kannst du ihn belohnen (reicht auch streicheln oder was sagen) und deine Arbeit machen. Sollte funktionieren wenn deine Kollegin sich dann nicht irgendwie einmischt. Eigentlich sollte sie das verhalten ja korrigieren aber wenn sie sich da nicht drum kümmert..
Kann natürlich nicht garantieren dass es klappt, wär jetzt nur mein tipp laut dem was du geschildert hast. Kostet dich halt zeit aber naja :D und kann auch gut sein dass dus ein paar mal so machen musst. Aber wenn dein chef eben eh nichts dagegen macht dass der Hund da ist. Bevor du dann jedes mal panisch durch ihr Büro läufst und die gefahr hast dass er schnappt machs lieber so in ruhe, dann gewöhnt er sich auch an dich.
Viel Glück auf jeden Fall, hoffe es klappt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SpringFairy
31.01.2016, 20:57

Vielen Dank für deine Antwort, ich werde es versuchen.

0

Wenn es in dieser Firma einen Betriebsrat gibt dann wende Dich an ihn.

So eine Rücksichtslosigkwit musst Du Dir nicht gefallen lassen.

Für solche Situationen gibt es Hundeleinen.

Ich drück Dir die Daumen das Du schnell eine Lösung für das Problem findest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SpringFairy
31.01.2016, 21:40

Danke für deine Antwort.

Um ehrlich zu sein, war meine Überlegung auch schon zum Betriebsrat zu gehen, da hätte ich auch zwei weitere Kollegen die mitgehen würden, die müssen zwar sehr selten in das Büro, sind aber inzwischen auch schon genervt.

Nur gab es vor zwei Jahren schon einmal die Diskussion, wo der Betriebsrat es am liebsten ganz verboten hätte Hunde mitbringen zu dürfen. Und im Personalbüro bringt die Dame schon seit Jahren ihren Chihuahua mit, sowie die Dame in der Materialwirtschaft ihren Schäferhund auch ab und an mitbringt - beide top erzogen. Ich befürchte das der Betriebsrat das als gefundenes Fressen sehen wird und ich würde mich schon etwas schlecht fühlen, dürften die beiden dann ihre Hunde nicht mehr mitbringen.

Deswegen hatte ich auch ein wenig gehofft, dass ich vielleicht auch irgendetwas machen könnte um dem Hund zu zeigen, dass ich rein gar nichts Böses will. :/

0

Du hast schon Recht mit der Annahme das du dem Hund keine Leckerchen geben solltest, den damit belohnst du ihn tatsächlich für sein Verhalten.

Es ist aber auch wichtig das dir bewusst wird, das der Hund wie du ebenfalls der Leid tragende ist. Er wurde nicht richtig erzogen und denkt er müsse sein Frauchen und das Büro beschützen. Wichtig ist das seine Besitzerin erkennt, das sie mit ihm in eine Hundeschule muss wo er lernen muss das er auf seiner Decke liegen bleibt, wenn jemand das Büro betritt und vor allem auch das er abrufbar wird 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SpringFairy
31.01.2016, 21:01

Mir ist absolut bewusst das der Hund nichts dafür kann, ich würde ihm auch nie die Schuld dafür geben, dass seine Halterin bei der Erziehung leider Mist gebaut hat. Ob sie das mit der Hundeschule einsieht, dass bezweifle ich irgendwie.

3

Wenn der Chef nicht einschreitet, würde ich mich um Selbsverteidigung kümmern.

Nimm Pfefferspay mit und wenn der Hund wieder auf dich zukommt, hälst du es ihm vor die Nase und forderst die Besitzerin ultimativ auf, den Hund sofort zurückzuholen - wie sie das mach - mit Kommando oder Leine - ihr Problem.

Du hast um Falle einer Bedrohung das Recht, Gewalt gegen den Hund anzuwenden. Der kann zwar nichts dafür, aber das ist auch nicht dein Problem, sondern das der Besitzerin.

Es reicht, wenn du dich bedroht fühlst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Undsonstso
01.02.2016, 08:14

So einfach ist das nicht....

Da kann es auch zu einer Anzeige seitens der Hundehalterin kommen und dann gibt es eine saftige Geldstrafe.....

Für das Arbeitsklima ist deine Maßnahme eher hinderlich als hilfreich.

0

Ich würde das Anleinen verlangen bis der Hund sich benehmen kann.

Ich konnte meinen Hund schon als Welpen mitnehmen und bis er Platz und Bleib konnte, war er angeleint.

Wenn das bei euch nicht klappt, spreche mit Deiner Chefin und kündige ihr an, dass Du nicht mehr in das Büro gehst, wenn sich das nicht ändert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SpringFairy
31.01.2016, 21:09

Danke, für die Antwort. Ich werde nochmal mit ihr reden und mal schauen ob ich sie dann dazu bringen kann ihn anzuleinen.

Bei der Chefin ist wirklich das Problem sie sieht darin keine Gefahr (vielleicht auch weil sie selbst nie in das Büro geht und jeder immer zu ihr kommen muss, wenn irgendetwas ist). Hunde sieht sie wirklich als kleine Kinder an.

3

Moin,

bitte besteche den Hund nicht mit Leckerlies, damit belohnst du sein Verhalten.

Wenn ich es richtig gelesen habe, findet weder deine Kollegin noch deine Chefin nicht, dass etwas unternommen werden muss.

Meine Meinung: Such dir eine ander Stelle. Da hast du schlechte Karten. Ich würde mich bei der beschriebenen Situation absolut unwohl fühlen, vor allem, da niemand Rücksicht nimmt.

LG und trotz allem einen guten Start in die neue Woche

Nordlicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SpringFairy
31.01.2016, 20:58

Danke für deine Antwort, aber auf die schnelle etwas Neues zu finden ist nicht so einfach. 

Ich wünsche dir ebenfalls einen guten Start in die neue Woche.

2

Mit dir möchte ich nicht tauschen. Chefin und Kollegin haben mehr falsche Empathie für ihre Hunde, als für ihre Mitarbeiter / kollegen.

Täusche eine Hundehaar-Allergie  o.ä. vor und bitte  die Hundehalterin in dein Büro / an deinen Arbeitsplatz.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde der Kollegin sagen sie soll dafür sorgen dass er aufhört damit. Wenn das nichts bringt zum Chef

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?