Frage von NelVo, 103

Pferd verliert vorn ständig die Eisen. Hat jemand einen guten Tipp zur Vorsorge?

Hallo ihr.

Mein 7 jähriger Vollblut Wallach verliert ständig seine Eisen vorn. Er benötigt leider immer einen orthopädischen Beschlag, weshalb Barhuf absolut keine Alternative ist. Aufzüge gehen leider auch nicht, da er mit denen nicht läuft. Wurde alles schon ausprobiert. Bin daher ziemlich verzweifelt.

Vielleicht habt ihr ja den super Tipp, wie Ihr eure Ponys davor schützt, die Eisen abzutreten.

Freue mich über Antworten und Tipps. :-)

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 49

Einen echten orthopädischen Beschlag gibt es nicht. Es gibt aber orthopädische Hufbearbeitung, und die solltest du dir mal kommen lassen.

www.difho.de

Es gibt m.M.n. nur zwei Krankheiten bei denen man tatsächlich Eisen braucht und dann aber nur für die 6 bis 8 Monate bis das Problem wieder behoben ist.

99,99 % aller Pferde werden über Barhuf wieder gesunde Hufe haben, sofern man den richtigen Bearbeiter hat. Man selbst braucht Zeit und zur Unterstützung der Umstellung Hufschuhe.

Kommentar von horzrider ,

difho kann ich sehr empfehlen!!!

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde, 103

wenn das pferd die eisen permanent verliert, dann ist die hornsubstanz schlecht.

eisen runter lassen und pferd wegstellen, bis wieder alles in ordnung ist.

ein hufschmied, der einen orthopädischen beschlag nicht so hinbekommt, dass er hält, hat keinen schimmer, was er da tut.

ich kann wirklich nur sagen, dann mach halt "aufzüge" - ich gehe davon aus, damit sind hufschuhe gemeint - drauf. er läuft damit. ganz sicher. 

vielleicht kannst du dann nicht reiten - aber dass das pferd damit nicht läuft - gibts nicht. er muss sich halt dran gewöhnen.

lass einen huforthopäden kommen und berate bitte mit dem.

warum braucht dein pferd einen orthopädischen beschlag?

Antwort
von Sukeemon, 14

Hufglocken sind wohl das Effektivste was DU machen kannst.

ob der Beschlag geändert werden kann musst du mit deinem Tierarzt bzw mit deinem Schmied absprechen.

wenn bei uns ein Pferd sich durch Greifen die Rundeisen abzieht legen wir den Steg nach innen (auf dem Bild grün) das geht auch wenn das Pferd Platte / Polster hat.

wir nehmen dann auch Halbrunde Eisen was das Abtreten deutlich erschwert. Das Modell Eventer der Marke St.Croix hat sich gut bewährt. Ein weiterer Vorteil dieser Eisen ist, das der Huf in alle Richtungen gut abrollen kann.

Antwort
von beglo1705, 36

Meine beiden treten keine Eisen ab, weil sie keine tragen. 

Wenn dein Dicker ständig die Eisen verliert, würde ich umstellen auf hufschuhe und mich langsam ausschleichen von den Eisen. 

Mir persönlich ist übrigens kein Pferd bekannt, welches nicht barhuf gestellt werden konnte, wenn die Hufbearbeitung stimmt. 

Kommentar von Sukeemon ,

wenn die Hufbearbeitung stimmt, wenn die Bodenverhältnisse stimmen, wenn die Haltung stimmt, wenn die Nutzung stimmt...

wenn ALLES stimmt braucht KEIN Perd Beschlag. Dann braucht auch kein Pferd einen Hufbearbeiter weil alles sich ganz natürlich von alleine so abläuft wie es von der Natur vorgesehen ist.

- Dann brauch aber auch kein Pferd einen Reiter, weil auch dieser nicht von der Natur vorgesehen ist...

Antwort
von Littelchen, 58

Mach einfach Hufglocken drauf, die lang genug sind und fertig:)
Haben bestimmt 8 Leute, dich ich persönlich kenne drauf und seit dem keine Eisen mehr ab:)
Welches Material is eigentlich egal, ich sehe sowohl Gummi als auch Neopren häugig und kann keine großen Unterschiede feststellen:)

Antwort
von LyciaKarma, 92

Wofür braucht er die orthopädischen Eisen? 

Ich würde einfach mal sagen, hol dir jemanden zb von der DHG (dhgev.de) und lass dich mal unverbindlich beraten, wie man auf barhuf umstellen könnte. Zu 99% geht das. 

Kommentar von friesennarr ,

Nein - zu 99,99 % geht das - grins.

Antwort
von NelVo, 69

Danke für die ganzen antworten. Eisen ab kommt nicht in Frage, da er eine Platte zur Korrektur der huf-röhrbein-Stellung braucht, was sich leider auch nicht mehr verwächst. Wenn ich ihn ohne stelle, kann ich die Uhr danach stellen, das die Sehnen hin sind. Ich hab mit Abstand einen der besten Schmiede in der gesamten Umgebung. Hab meinen dicken erst seit ca. 1,5 Jahren und die Hufqualität, sowohl das Horn als auch das Wachstum und die Stellung sind nicht mehr vergleichbar mit dem Anfang.

Kommentar von fusselchen70 ,

Dann ist ja gut. Wenn das Horn sich schon sehr gebessert hat wird sich dein Pferd die Eisen wahrscheinlich selbst abtreten indem er mit den hinteren Hufen auf die Schenkel der vorderen Eisen tritt oder ähnlich. Nur: wenn dein Schmied so gut ist dann gibt es gute Gründe, warum er die Schenkel nicht kürzt oder das Eisen anderweitig anpasst. Und somit wäre der Eisenverlust das kleinere Übel.

Kommentar von Baroque ,

Genau so eine Korrektur ist mit Beschlag NICHT MÖGLICH! Damit wirst Du nicht erreichen, dass er irgendwann so steht, dass es passt, denn der Huf stellt fest, dass er unterstützt ist und wird niemals in die Richtung wachsen, in die er soll. Im Gegenteil, Du wirst immer mehr "unterfüttern" müssen. Da das Horn mit Beschlag immer schlechter wird - das ist eben eine der Nebenwirkungen, früher hat man nicht umsonst bei jedem Pferd ZWINGEND jedes Jahr eine beschlagsfreie Periode gemacht -, wird das erst recht nicht halten, das heißt, die Probleme werden in nur kurzer Zeit so sein, dass Dir dann halt nichts anderes bleibt als ihn barhuf laufen zu lassen.

Wenn Du jetzt an Deinem Dir vermutlich vom Schmied (und dem Tierarzt, der sicher kein Hufexperte ist) eingeredeten "der braucht aber unbedingt diesen Beschlag" bleibst, ist es nachher nur schlimmer. Deinem Pferd können wir nicht helfen. Pferde, die so ungebildete, uneinsichtige Menschen (ja, man kann sich selbst das entsprechende Grundwissen angeignen, sich entsprechend bilden, dass man einen solchen Schmied nicht wählt und man kann einsehen, dass man nicht genug ausgebildet ist) haben, müssen da durch, der Mensch muss seine eigenen Fehler machen und später in Reue retten, was noch zu retten ist. Mir tun sie halt immer leid, die Viecher, die dann schon in relativ jungen Jahren Arthrosen haben. Aber hilft ja nix.

ponyfliege, NoLies und LyciaKarma haben nämlich sowas von Recht, dass man vielleicht einfach doch mal eine Meinung von einem kompetenten Huforthopäden einholen sollte, bevor man pauschal sagt "muss aber sein", ohne eine Lösung zu haben.

Kommentar von Sukeemon ,

Und was genau macht einen Huforthopäden kompetenter als einen Schmied oder Tierarzt? die 3 Wochenenden Ausbildung oder der Glaube der Pferdebesitzer an das was die DifHO auf ihrer Webseite stehen hat?

Antwort
von Elena1914, 33

Mach die Stege in den vorderen Eisen einfach kürzer ;) Kann nur der Schmied machen... aber musst du ihm dann halt sagen. Sonst ist irgendwann die Hufwand komplett zerstört, weil er sich immer die Eisen runterholt. 

Hufglocken sind eine alternative aber keine Lösung!

Antwort
von NoLies, 77

Meist (merke: ich schreibe meist und nicht immer) verkaufen dir Hufschmiede Orthopädische Eisen, usw. einfach aus dem Grund dass sie mehr Geld machen. Die gründe warum das Pferd denn jetzt Orthopädische Eisen braucht ist oft schleierhaft. Hol dir bitte mal eine zweite meinung und lass die Hufe auch evtl. mal von einem Huforthopäden ansehen.


Kommentar von Sukeemon ,

Meist, und ich schreibe hier meist und nicht immer verdienen Schmiede an Hufeisen oder orthopädischen Beschlägen im Verhältnis nicht mehr.

Zu erst einmal : Als Hufschmied maße ich mir nicht an eine Diagnose zu erstellen, sondern Arbeite in der Regel nach Anweisung des Besitzers oder wie hier wahrscheinlich nach den Vorgaben des Tierarztes.

D.h ich suche den Beschlag als Schmied nicht aus sondern kann wenn dann nur empfehlungen geben, und wenn ich das tue gilt immer die Goldene Regel: So wenig wie möglich, so viel wie nötig. Also Orthopädischer Beschlag wenn regulärer Beschlag nicht ausreicht - Eisen wenn Barfuß nicht mehr geht.

Natürlich ist der absolute Preis bei Sonderbaschlägen höher, dementgegen steht der in der Regel deutlich höhere Materialaufwand z.B Platten/Polster. Außerdem ist solch ein "Bastelkram" recht Zeitaufwendig. D.h. um 2 Eisen ordentlich mit Platten /Polster zu versehen kann ich von der Zeit her auch ein weiteres Pferd Ausschneiden, da hab ich dann mehr mit verdient

Unterm Strich ist Ausschneiden das womit Schmiede "mehr Geld machen können"

Antwort
von fusselchen70, 79

Wechsel den Schmied. Ein orthopädischer Beschlag ist selten wirklich notwendig auch wenn Tierärzte das gerne anders sagen (Verantwortung wird damit gerne dem Schmied zugeschoben).

Alternative sind barhuf und natürlich Hufschuhe.

Hör dich um, welcher Schmied oder Huftechniker oder Hufbearbeiter bei dir in der Gegend Ahnung hat. Da kann Facebook durchaus hilfreich sein.

Antwort
von FelixFoxx, 18

Hufglocken helfen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten