Frage von clemensum, 162

Numerisch: 83 IQ Sprachlich-logisch 84 IQ Räumlich 55 Gesamt: "Eher unterdurchschnittlich!" Soll ich das Mathestudium fortsetzen?

Habe vor kurzem bei einer (man beachte: amtlich geprüften!) Psychologin wieder einen professionellen IQ-Test machen lassen und offenbar kamen wieder relativ (zum Durchschnittswert ähnlich alter (Test-)Probanden mit beliebigen sozialen Hintergrund!) geringe Werte heraus, sogar etwas unter einer Standardabweichung unter dem Gauß-Norm Wert von 100.

D.h, ich liege im Bereich derLernbehinderung, was im akademischen Bereich wohl mindestens einer leichten geistigen Behinderung entsprechen muss, weil ich wohl das Wesentliche aus einer Fülle von Daten hoher Informationsdichte herauszuschälen in der Lage sein muss und der Geschwindigkeitsaspekt in Anbetracht unserer heutigen rasanten Arbeitswelt wohl kaum vernachlässigt werden darf! (without time, there is no proper rhyme!

Hat es Sinn mein Mathestudium (Bachelor!) fortzusetzen, wenn ich erst die Hälfte der Prüfungen in etwa 7 Jahren geschafft habe? Was sind hier die Erfahrungswerte von euch, hat man realistische Chancen Differenzialgleichungen und Funktionalanalysis (auf einem highly theoretic level) mit dem IQ zu verstehen?

Ich hab mal gelesen, dass es (rechenschwache) Sonderschüler gegeben haben soll, die selbstständig Mathematiker geworden sind. Könnt ihr mir das bestätigen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Dahika, 35

Was soll denn das für ein Test gewesen sein. Ich halte das für Quatsch. Und warum hast du einen (angeblich) professionellen IQ Test machen lassen. Das macht man nur mit einer bestimmten Fragestellung und bestimmt nicht, weil man mal seinen IQ wissen will. Dazu gibt sich doch kein seriöser Psychologe her.

Und wenn ein Mathestudent bei mir einen IQ Test machen würde mit dem Ergebnis, würde ich trotzdem keine Lernbehinderung annehmen, sondern mich und ihn fragen, was los war.  Fieber, Kopfschmerzen. Liebeskummer, Gehirntumor? Oder Troll



Kommentar von clemensum ,

Wäre eine schwere Aufmerksamkeitsstörung auch möglich? So etwas wie AD(H)S, nur eben ohne Hyperaktivität? 

Kommentar von BiggerMama ,

Bei ADS kann ein IQ-Test tatsächlich stark verfälscht sein. Sonst wäre Dein IQ im Bereich einer Lernbehinderung. Das denke ich aber nicht.

Weil Du aber tatsächlich große Schwierigkeiten in Deinem Studium hast, denke ich, dass Du nicht in der Lage bist, ein Mathematik-Studium zu schaffen.

Antwort
von ponyfliege, 83

vielleicht solltest du lieber ein theologiestudium machen.

nach dem motto: gehe hin, dein glaube hat dir geholfen.

oder vielleicht solltest du psychologie studieren.

falls du der meinung bist, mathe sei das geeignete für dich, bleib bei mathe.

du solltest vielleicht mal einen genormten psychologischen belastungs-iq test machen - unter genormten bedingungen. 

aber mit einem räumlichen iq von 55 solltest du nicht auto fahren.

Antwort
von WeinerGmbh, 15

Hallo erstmal,
Ich würde das Studium an deiner Stelle auf jeden Fall fortsetzen, solange du dich nicht zu überfordert fühlst.

Du hast das Studium bis jetzt mehr oder weniger hinter dich gebracht und zwar aus einem Grund:
Fleiß!
Das wichtigste Gut in der Leistungsgesellschaft, sei es in der Schule oder im Studium.
Es mag sein, dass du keine sonderlich guten Voraussetzungen mitbringst, aber das ist irrelevant solange du auf dein Ziel hinarbeitest.
Probs an dich!

Ein weiterer Grund aufzuhören ist, dass dir das Studium zu lange dauert.
Wenn das nicht der Fall ist würde ich auf jeden Fall weiter machen.

LG,
Nina.

Antwort
von BiggerMama, 54

Was hat Dich eigentlich geritten, ausgerechnet Mathematik zu studieren?

Das ist kein Studium, bei dem Du Dir einfach mal so alles schulmäßig reinziehst, um es dann bei passender Gelegenheit wieder auszuk???en.

Ich kenne mehrere Mathematiker, da sind einige Hochbegabte dabei. Und ich denke, dass ich mit Fug und Recht behaupten kann, dass unter den Absolventen niemand einen IQ unter 120% hatte.

Dass die gemessenen IQ-Werte nicht immer dem wahren kognitiven Leistungsvermögen eines Menschen entspricht, kann ich mir vorstellen, aber bei Dir zieht sich durch, dass Dir die kognitiven Fähigkeiten tatsächlich fehlen. Du ackerst und ackerst und kommst einfach nicht bei rum.

Was willst Du danach machen? Du wirst immer in Schwierigkeiten stecken, weil Du die Gedanken der anderen nicht nachvollziehen kannst. Für die anderen ist jemand wie Du ein Graus. Du wirst immer der Bremsklotz des Teams sein.

Kommentar von BiggerMama ,

Ich habe noch etwas vergessen:

Rechenschwäche zu erklären, ist schon mal ein Ding für sich. Es ist eine Art Legathenie für Zahlen (alle Rechenschwache, die das anders sehen, mögen mir verzeihen, es ist auch nur der Versuch einer Erklärung). Sie haben ein Problem mit dem Rechnen, warum auch immer.

Da in der höheren Mathematik wesentlich weniger als in der Schule gerechnet wird und eine Rechenschwäche nichts über die Intelligenz eines Menschen aussagt, Rechenschwache also auch sehr gute kognitive Fähigkeiten haben können, gibt es auch Rechenschwache, die sehr wohl mit höherer Mathematik etwas anfangen können (sie auch wirklich verstehen, nicht nur einpauken).

Deine Situation ist in keiner Weise mit der Situation Rechenschwacher vergleichbar. Dir fehlen einfach die kognitiven Fähigkeiten.

Antwort
von Lichtpflicht, 67

Wie inzwischen hinreichend bekannt ist, trifft ein IQ Test nur über bestimmte Teilbereiche der Intelligenz eine Aussage. Daher sollte niemand auf dieser Welt sein Ergebnis als einzige Grundlage für Lebensentscheidungen hernehmen.

Sehr viel aussagekräftiger finde ich, dass du seit 14 Semestern versuchst den Bachelor abzuschließen, und bei der Hälfte bist... Wofür andere 1,5 Jahre brauchen bzw. 3 Semester.... Wie allgemein vorgesehen.

Mich wundert, dass du in noch keinem Fach einen Drittversuch gemacht hast und gescheitert bist. Ewig kann man die Modulprüfungen ja eh nicht hinauszögern. Daher vermute ich, dass sich deine Frage von selbst erledigt sobald du einen Drittversuch vergeigst oder deine Studienordnung ausläuft.

Ich rate dir, dich nach Alternativen zum Studium umzusehen. Nicht wegen einem fiktiven IQ-Wert, sondern wegen den anderen Tatsachen.

Kommentar von BiggerMama ,

Erst in der letzten Zeit werden in verschiedenen Situationen IQ-Tests gemacht. Die sind nicht immer sehr aussagekräftig.

Ein normaler Mensch sollte zumindest so viel Intelligenz besitzen, seine Grenzen zu erkennen. Früher hat man ein MINT-Fach studiert, weil man in sich eine gewisse Fähigkeit für ein solches Fach erkannt hat.

Heutzutage erwarten viele Studenten mit einem ausgeprägten Paukwillen, einen guten Abschluss zu erreichen, egal wie die Fähigkeiten sind. Warum sie ausgerechnet ein solches Fach studieren, bleibt mir ein Rätsel.

Antwort
von gerolsteiner06, 38

Ich glaube jetzt eher, daß Du TROLLig bist.

Das ganze hast Du ja 2011 schon mal geschrieben, damals ging es um die Entscheidung ob Du Hilfarbeiter oder Krankenpfleger werden sollst.

Jetzt hast Du Abi und bist seid 7 Jahren am Mathestudium.

Zwischendrin warst Du auch schon mal in der Hirnforschung tätig, hast noch etliche andere wissenschaftlich Grundlagen erarbeitet. Und das alles bei einem IQ (jetzt zweimal professionell gesteste) von um die 80.

Mach weiter so. Ich setze Dich mal auf meine Merkliste und verfolge mal, was dir noch so alles einfällt.

Kommentar von clemensum ,

das mag vielleicht komisch sein... aber das stimmt! Es gäbe für mich keinen Grund einfach so was auszudenken und mich hier schwächer darzustellen als ich bin... 

Hirnforschung deswegen weil ich hoffte mich dadurch selber schnelller, besser und intelligenter machen zu können! Sozusagen selbst zu heilen. 

Krankenpfleger kann man mit einem IQ um die 80 locker sein. Hilfsarbeiter haben glaub ich meist unter 70. So gesehen... war auch diese Frage vollkommen berechtigt :-) 

Aber hey, finde es nett von dir, dass dir das aufgefallen ist... wenn es mal bei dir was gibt wo du Hilfe brauchst, lass mich wissen, du hast was gut! :-)

Expertenantwort
von Willy1729, Community-Experte für Mathematik, 75

Hallo,

da Du es trotz niedrigen IQs offenbar geschafft hast, nicht nur das Abitur zu bestehen, sondern auch einen Studienplatz in der Mathematik zu ergattern und auch schon Prüfungen erfolgreich abgelegt zu haben, solltest Du auf diesen Wert nicht so viel geben. Der IQ ist wie ein Werkzeug. Ein ausgebildeter Handwerker kann mit einem Werkzeugkasten aus dem Aldi mehr erreichen als ein ungeschickter Laie mit teurem Profiwerkzeug. Sprich: Es kommt nicht auf den IQ an, sondern darauf, was Du daraus machst. Mit Fleiß und Konzentration und Ehrgeiz kannst Du andere Defizite ausgleichen.

Alles Gute,

Willy

Kommentar von einfachichseinn ,

einem Studienplatz in Mathe zu ergattern schafft jeder Abiturient.

Kommentar von BiggerMama ,

Ja, genau! Das hat auch etwas mit unserem Bildungssystem zu tun.

Für ein Mathematik-Studium braucht man keinen NC, weil es sowieso zu wenig Leute gibt, die ein solches Fach studieren. Wie man auch am FS sieht, reicht in einem solchen Fach nicht der Paukwille allein. Das Vorwärtskommen im Studium (Semesterprüfungen) ist eine Art natürliche Auslese. Man muss bloß die deutlichen Zeichen auch erkennen.

Ich wundere mich über deutsche Studenten, die sich aus Paukwillen einen bestimmten Anspruch darauf ausrechnen, ein Studium der MINT-Fächer erfolgreich abzulegen.

Selbst wenn man das irgend wie erreicht, erwartet ein zukünftiger Arbeitgeber gewisse kognitive Fähigkeiten, der Studienabschluss ist nur ein Türöffner.

Kommentar von einfachichseinn ,

*einen

Antwort
von einfachichseinn, 31

Da hat jemand eine Menge Langeweile.

Antwort
von gerolsteiner06, 30

Mit einem IQ von 55 -85 kann man kein Abi bestehen.

Endweder war der IQ-Test Käse oder was Du hier berichtest ist alles TROLLig ausgedacht.

Warum hast Du denn einen professionellen IQ-Test von eine Psychologin machen lassen ? Das kostet doch Geld. Was sollte das bringen?

Habe noch nie gehört, daß jemand so etwas gemacht hat, geschweige denn ein Mathematiker.

Kommentar von clemensum ,

es ging darum herauszufinden ob ich weiter studieren soll, denn meine Motivation ließ immer mehr nach... ich wollte nachprüfen warum dies so ist. 

Antwort
von Neutralis, 76

Der IQ muss ja nichtmal so stimmen, der kann immer zu niedrig ausfallen. Ich würde weiter machen.

Kommentar von einfachichseinn ,

lies mal die anderem Beiträge des Users.

Kommentar von einfachichseinn ,

*anderen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community