Frage von ironie21, 14

Nach dem Prinzip von le chatelier: Ist die Reaktion exo-/ oder endotherm?

Eine stoffportion phosphorpentachlorid der masse m=10,5 g wird in einem geschlossenen Behälterdes Volumens V=1,5L erhitzt. Dabei zeigt sich, dass im Gleichgewichtszustand bei 180°C ein Anteil von w=40% und bei 250°C ein ANteil von w=80% des Phosphorpentachlorids zerfallen sind.

Verläuft der Zerfall des Phosphorpentachlorids exo-/ oder endotherm?

Was ich nicht verstehe ist, ob mit der Aufgabe allgemein gemeint ist, ob die Reaktion exotherm oder endotherm ist oder ob der Zerfall exo- bzw endotherm ist.

Macht das einen Unterschied?

Später muss ich auch noch die Gleichgewichtskonstante damit berechnen.

Für die Gleichgewichtskonstante hätte ich folgende Idee:

m / M = n und wenn man dann n Die SToffmenge, also n, berechnet hat --> c= n / V

Aber ich habe ja nur eine Masse m und zwar die von PCl5, d.h ich kann nur die Konzentration von PCL5 berechnen...

und die Raktionsgleichung: Cl2 (tiefgestellt) + PCL3 (tiefgestellt) <----> PCl5 (tiefgestellt)

Was es mit dem w aufsicht hat habe ich keine Ahnung..

Kann mir jemand helfen?

Expertenantwort
von vach77, Community-Experte für Chemie, 3

Der endotherme Zerfall des Phophor(V)-chlorids erfolgt nach der Reaktionsgleichung

PCl₅ --> PCl₃ + Cl₂

Es ist also für die beim Zerfall entstehenden Produkte n(PCl₃) = n(Cl₂).

Weiter ist die Gleichgewichtskonstante K für diese Reaktion

K = [c(PCl₃) · c(Cl₂)] / c(PCl₅)

Wie musst Du nun bei den Berechnungen vorgehen?
a) Berechnung von n(PCl₅) für die gegebene Masse m(PCl₅) =10,5 g.

b) Es zerfallen w(PCl₅) = 40 %. Welche Stoffmengen an Produkten und Edukt sind dann im Gleichgewicht bei der vorgegebenen Temperatur vorhanden?

Es ist dann K für T = 180 °C:

K = 1/V · [n(PCl₃) · n(Cl₂)] / n(PCl₅)

Solltest Du die Gleichgewichtskonstante für die oben umgekehrt zu schreibende Reaktionsgleichung angeben müssen, dann wäre das der Kehrwert von K.

Antwort
von Dancingchair, 5

Ich denke dass der Zerfall vom PCl5 endotherm ist, denn die Reaktionsgleichung ist in meinen Augen wie folgt:

Cl2 + PCL3 <---> PCL5 + Energie

denn je wärmer dass es wird, desto mehr verschiebt sich das GG auf Eduktseite.

 

Zur Berechnungen der Gleichgewichtskonstante K schaue ich meine Unterlagen nochmals an und falls ich dir weiterhelfen kann, melde ich mich.

Cheers

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community