Frage von Otilie1, 120

Muss der Techniker bei einem Neuanschluß bzw. Rückkehr zur Telekom in den Keller?

mein vater ist vor 8 jahren zu vodafone gewechselt weil das günstiger war, jetzt muss er zu telekom, weil der hausnotruf nur darüber funktioniert. es ist also nicht wirklich ein ganz neuer anschluß, wurde technisch nix geändert nur umgesteckt. er ist ein sog. rückkehrer. muss dazu der techniker in den keller an den hauptanschluß oder eher nicht ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Telekomhilft, Business Partner, 74

Hallo Otilie1,

das lässt sich aus der Ferne leider nicht beurteilen. Ich habe die Vermutung, dass der Techniker nicht ins Haus kommen muss, da dein Vater ein Rückkehrer ist. Aber es kommt hier darauf an, ob die Leitung wieder so gebucht werden konnte.

Schau am besten einmal auf die Auftragbestätigung. Dort steht, ob ein Technikerbesuch erforderlich ist oder nicht.

Sollte es dort nicht vermerkt sein, melde dich gern wieder hier, ich schaue dann für euch nach.

Ach, und natürlich: Herzlich willkommen zurück! Schön, dass ihr wieder da seid.

Viele Grüße 

Jutta T. von Telekom hilft

Kommentar von Otilie1 ,

oh - fachfrau - super ! es steht nur da das der techniker  am montag kommt und event. in den keller muss. da aber nur unser vermieter einen kellerschlüssel hat und er den nicht rausrückt kann es kompliziert werden . ich soll, wenn nötig den vermieter anrufen, er käme dann .....darum dachte ich das das ohne °°keller°° ginge

Kommentar von Telekomhilft ,

Also steht es auf der Auftragsbestätigung auch nicht deutlich drauf?

Dann bitte den Vermieter darum, den Keller morgen zugänglich zu machen.

Der Techniker hat einen engen Zeitplan und wird vermutlich dann nicht auf die Anfahrt des Vermieters warten können.

Es ist ja niemandem geholfen, wenn er unverrrichteter Dinge wieder fahren muss und ein neuer Termin notwendig wird.

Viele Grüße

Jutta T. von Telekom hilft

Antwort
von Griesuh, 61

Er wird vermtl. nicht in den Keller müsen, da sich an den Hauptanschlüssen ansich nichts geändert hat. es ist im normalfall ansich nur in der Wohnunganschlussdose 2 Drähte um zuklemmen.

Sollte jedoch auch der Haupt anschluss geändert worden sein, so ist der Gang in den Keller unumgänglich. Das kann der Techniker aber durch Leistungsmessung feststellen.

Und der Vermieter muss in diesem Fall den Keller zugänglich machen.

Antwort
von Kuestenflieger, 63

das ist nur ein technischer büroakt , die leitung und verteilung bleibt . aber drauf achten , das dieser formelle wechsel nahtlos vonstatten geht .

Kommentar von Otilie1 ,

ja , die kommen am dienstag soweit ist alles geklärt, nur ist der keller verschlossen und der vermieter müsste extra kommen wenn die techniker in den keller müssten. und das muss er also nicht , habe ich das richtig verstanden ?

Kommentar von Kuestenflieger ,

normal, ja . nicht nötig . sonst stände das im anschreiben : bitte zugänge freihalten !

Kommentar von Griesuh ,

Das ist nicht nur ein technischer Büroakt, denn es können durch den anderen Anbieter die Verdrahrungen auch in der Haupt anschlussdose abgeändert worden sein.

Im regelfall, sind jedoch nur 2 Leitungen in der Wohnungsanschlußdose umzuklemmen.

Expertenantwort
von dadamat, Community-Experte für Vodafone, 53

Nein, ein Anbieterwechsel wird nur im "Telefonamt" vorgenommen. Ein Hausbesuch ist nicht nötig.

Kommentar von Griesuh ,

Leider falsche Antwort.

Denn müsste nicht umgeklemmt werden, dann ginge der HN auch bei anderen Anbietern.

Da ohne HN nur 2 Drähte benötigt werden, jedoch bei Telefon und HN sind mind. 2 Drähte in der Wohnungsdose neu anzuschließen.

Kommentar von Kuestenflieger ,

herr griesuh , weiß das gegen alle erfahrung offenbar besser .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community