Frage von BlickAufsMeer, 653

Mit Reitgerte auf Autodach schlagen?

Hallöchen :)

Ich frage jetzt gezielt die Reiter unter uns :) Kennt ihr diese Situation, wenn ihr mit eurem Pferd an der Straße langreitet und es kommt ein möchtegern cooler angerast weil er sich einen Spaß daraus mach euer Pferd zu erschrecken?

Von den meisten Reitern gibt es in dieser Situation einen Klaps mit der Gerte auf das vorbeifahrede Auto, um den Autofahrer zurechtzuweisen. Nun ist eine Freundin von mir total ausgerastet weil sie meinte, das könne man doch nicht machen und dass das Sachbeschädigung wäre.

Ich und ein paar andere sehen das jetzt anders und sagen einfach selbst dran schuld :D Wenn diese coolen Jungs meinen sie müssten mit 70 km/h an uns vorbeibrettern (Mit Absicht wohlgemerkt)

Außerdem entsteht dabei kein Schaden. Und wir schlagen ja auch nicht fest mit der Gerte auf das Autodach.

Wer von euch Reitern kennt das auc und handhabt das so ? :) Würde mich mal interessieren.

Dämliche unwissenheits-kommentare bitte runterschlucken :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von CarosPferd, 124

Haben mir das ganze mal durchgelesen,  mein Vorschlag, wie viele schon gesagt haben, die Straße mehr zu meiden wenn du schönere Alternativen hast. Aber, Da du sagst dein Pferd ist verkehrssicher ist es ja eigentlich kein großes Problem, da du die Kontrolle behalten kannst etc. und wohl auch nicht so oft da vorbeireitest.

 das ist nun mal eine Sache die zu 'ertragen' ist wenn man keine konkreten Beweise für eine Anzeige hat. (Wenn du die hast, bitte anzeigen, finde das natürlich auch nicht gut, aber wie gesagt, diese rücksichtslosen Fahrer hast du zu ertragen solange nichts wirklich gegen das Gesetz geschieht)

wäre es nicht auch eine Alternative, auch wie schon gesagt, die Hand auszustrecken um den nahenden Autofahrer auf Abstand hinzuweisen? Sicherlich besser als vorsätzlich eine Gerte mitzunehmen um auf das Dach zuschlagen.

Mehr sag ich gar nicht zu dem reiten und so da hier ja schon genügend Diskussionen liefen...,

Zu dem Autolack. Es macht schon Kratzer wenn du etwas auf das Dach stellst und es beim herunternehmen so zu dir hinziehst. Mache dir das bewusst!! 

Eine Gerte die mit hoher Geschwindigkeit auf Lack trifft zieht Kratzer darüber. Da du es auch nicht schaffen wirst die Gerte quasi nur einmal aufzulegen und direkt wieder wegzunehmen, da das einfach zu schnell geht und das Auto sich in dem Moment 'unter' der Gerte bewegt, durch den großen geschwindigkeitsunterschied.

Es ist vorsätzliche Sachbeschädigung was ihr da tut. Ihr habt Glück dass entweder der Autofahrer danach sein Dach nicht kontrolliert hat, oder, was wahrscheinlicher ist, er kennt dich nicht und kann somit auch keinen Schadensersatz von dir fordern. 

Es ist auch ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr(wurde hier ja schon erklärt wieso), dh nicht nur der Fahrer sondern auch ein vorbeikommender Zeuge könnte das bei der Polizei melden.

Erkundige dich doch mal ob du dich irgendeiner Organisation anschließen kannst die für strengere Gesetze im Straßenverkehr für Pferde, Fahrräder etc ist. Das wäre sehr viel sinnvoller und wirkungsvoller. Stecke da deine Energie rein anstatt ihn Straftaten.

Antwort
von Viowow, 117

bei uns schlagen wir nicht vorsätzlich aufs autodach, sondern klappen die gerte einfach aus. si das sie quasi im rechten winkel vom pferd absteht. das mache ich auch so öfter mal beim reiten, wenn ich einen zügel sortiere oder mich umgucke. manchmal macht man halt so "unkontrollierte" bewegungen... da kam grad n auto angerast? tja, selber schuld. da bin ich ganz klar deiner meinung.

ich war letztens mit 2 ponys inkl kids drauf unterwegs. extra im wohngebiet, weil das eine 30er zone ist. und da kommt so ein vollspacken(sorry) mit geschätzten 80 sachen(das waren keine 50 mehr, man hat den gehört bevor der übern berg war. mit nem ford ka...)

ich hab nur die hand etwas ausgestreckt um ihm zu bedeuten etwas lansamer zu fahren.
der kerl hat lichthupe gemacht und auf mich zugehalten...

zum glück war das in der nähe von meinem haus, d.h. sollte der hier nochmal langfahren, hat nicht nur seine karre ne beule...

o-ton polizei: "da können wir nichts machen"
und dann ist selbstjustiz verboten...

Expertenantwort
von NanaHu, Community-Experte für Pferde & reiten, 282

Das vorsätzliche schlagen mit der Gerte aufs Autodach, kann schnell nach hinten los gehen und dafür kann es richtig Ärger geben (alles Auslegungssache- Anzeige für Sachbeschädigung und gefährdung des Straßenverkehrs durchaus möglich.)

[Stell dir mal vor du schlägst dem Autofahrer aufs Dach, dieser bekommt einen Schreck, verreist das Lenkrad und baut einen Unfall........ - Dann wirst du dafür zur Verantwortung gezogen.]

Natürlich ist es nicht lustig wenn Hirnlose Raser oder irgendwelche gestörten Idioten die in der Fahrschule nicht aufgepasst haben an einem vorbei fahren und einen Unfall mit dem Pferd oder das durchgehen der Tiere provozieren. Aber dann einfach aufs Autodach zu schlagen ist keine Lösung und einfach nur gefährlich. Dann schnappe dir lieber ne Halmkamera, filme diese Idioten und zeige sie wegen Nötigung und gefährdung des Straßenverkehrs an.

Kommentar von soga57 ,

Helmkameras genau wie dashboard-Kameras meiner Meinung nach in D nicht zugelassen. Du fängst dir höchstens noch eine Anzeige ein wegen Verstosses gegen Persönlichkeitsrechte.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Mal kurz eine Frage zu den Helmkameras :) @soga57

Ein bekannter von mir fährt Downhill und benutzt da auch eine GoPro. Ist das dann auch nicht erlaubt?

Kommentar von PatrickLassan ,

Filmt dein Bekannter dabei fremde Personen? Wohl eher nicht.

Kommentar von CaptnCaptn ,

Das Filmen ist nicht verboten, jedoch gelten sie nicht als Beweismittel

Kommentar von NomiiAnn ,

So weit ich weiß ist es nicht verboten, man kann es nur nicht als Beweismittel verwenden.

Kommentar von migebuff ,

Das behaupten die Kiddies gerne, weil sie mal zufällig am Rande mitbekommen haben, dass das Filmen ohne speziellen Anlass und noch dazu des gesamten Verkehrs untersagt wurde. Daraus folgern sie halt, dass auch anlassbezogene Aufnahmen nicht als Beweismittel zu gebrauchen wären. Wenn irgendwas mit Dashcams verboten ist, muss laut Kiddielogik auch alles andere im Zusammenhang mit Dashcams verboten sein.

Kommentar von NanaHu ,

Eure Kommentare zum Thema private Videoaufzeichnungen sind nicht ganz korrekt. Es können durchaus im Rahmen der Beweiserhebung private Videoaufzeichnungen verwertet werden. Was als Beweismittel in einem Gerichtsverfahren zugelassen wird und was nicht ist Fall-abhängig.

Ob privat angefertigte Videoaufnahmen in ein Gerichtsverfahren
eingebracht werden können oder nicht hängt von einer Interessenabwägung ab.
(Gleiches gilt auch bei z.B. Tonbandaufnahmen.) Besonderes Gewicht wird dabei natürlich den Persönlichkeitsrechten der betroffenen Personen zugemessen. Dennoch kann
die Verwertung dann zulässig sein, wenn zum Zeitpunkt der Aufnahme kein konkretisierter Zweck verfolgt wurde (und die Aufzeichnung erst später der Beweissicherung dienen soll), also die Aufnahme durch Zufall entstanden ist.

Wenn du also deine Ritte mit dem Pferd für private Zwecke aufnimmst und zufällig etwas passiert.......also ein Autofahrer einen Unfall provoziert, dann kann es durchaus sein, dass die Aufnahmen über deine Helmkamera Strafverfolgungsrechtlich verwertet werden.

Eine Anzeige wegen Nötigung kannst du selbstverständlich auch außerhalb der Videoaufnahmen starten.....Da du ja hoffentlich in Begleitung ausreitest, hast du gleich nen Zeugen mit dabei, der deine Angaben bestätigen kann (Über das Videomaterial hast du dann mit Glück das Kennzeichen des KFZ und kannst eine gezielte Anzeige starten.).

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 97

Da hat die Freundin recht. Das ist Sachbeschädigung und kann richtig Ärger geben. Außerdem ist Selbstjustiz verboten. Wenn man einen Zeugen dabei hat, sollte man sich die Nummer merken und eine Anzeige machen. Und wenn man alleine ist, sollte man halt solche Straßen, wo Autofahrer ordentlich Gas geben können, meiden.

Antwort
von ChrisTheUnicorn, 107

Bekannte von mir machen das auch. Ich halte da nicht viel von. Weil, bevor ich da noch einen für dranbekomme oder sich mein Pferd wegen dem Knall erschreckt, lass ich die lieber vorbei rasen.
Auch wenn ich es absolut hasse -.-
Es war Winter, die Straße abgesehen von den Autospuren voll mit gefrorenem Schneematsch. Der Randstreifen war ziemlich stark abfällig und daher kaum zu benutzen. Das Auto das mich überholt hat, hatte locker noch 40kmh drauf und hat sogar die Ausreitdecke von meinem Pferd gestreift... Könnt euch ja denken, wie knapp das an meinem Bein vorbei ging...
Ich verstehe einfach nicht, was so schwer am abbremsen ist. Es ist schließlich nicht jedes Pferd so ruhig wie meiner in den meisten Fällen...
Als Gegenmaßnahme machen wir das am Stall eigentlich immer so, dass wir uns höflich bei den Leuten bedanken die langsam fahren oder sogar anhalten... Freundlich anlächeln, nett zu winken oder (bei offenem Fenster) einfach mal danke sagen. Vielleicht kann man ein paar Personen ja so dazu bringen es in Zukunft genauso zu machen... :)

Kommentar von little0cookie ,

Ja, ich bedanke mich auch immer deutlich, wenn Verkehrsteilnehmer mal Rücksicht genommen haben. Das ist bei uns in der Gegend nämlich leider die Ausnahme.
Allerdings wird man dadurch die Personen, die das vermutlich aus Gründen wie Komplexe wegen zu kleiner Geschlechtsteile o. ä. veranstalten, auch nicht zum Umdenken bewegen. Die sind so egozentrisch, da helfen einfach nur Anzeigen und dann hoffentlich Strafen.

Antwort
von JaneDoe18, 197

Habe ich noch nie gehört. In meinen Augen Selbstjustiz, und die ist, soweit ich weiss, verboten. Mein Pferd stand zeitweise am Ortsrand, direkt ins Feld gab es aber lange keinen Ausgang. Wir mussten also auch die Hauptstraße entlang um ins Feld zu kommen. Ich habe meinen IMMER geführt, weil mir reiten von Anfang an zu gefährlich war, da ich wusste, dass das keine ruhige Ecke ist. Wir wurden oft zu dicht und zu schnell überholt. Einmal von nem PKW mit Anhänger, welcher in der Kurve sogar die Hinterhand vom Pony gestreift hat. Leider war ich zusehr damit beschäftigt mein eigentlich verkehrssicheres Pony zu beruhigen und habe nicht auf das Kennzeichen geachtet. Von dem Tag an bin ich demonstrativ mit ausgestreckten Armen die Straße lang. So war immernoch genügend Platz um zu überholen, aber Autofahrer mussten abbremsen und abstand halten. Ich würde es nie wagen mit irgendwas, egal ob Gerte oder Hammer, auf fremdes eigentum einzuschlagen. Das muss nur einmal schief gehen, einmal dämlich gehauen und en Kratzer im Lack, zufällig 5 Leute (Zeugen) im Auto und ne Anzeige wegen Sachbeschädigung. Könnte dumm ausgehen.

Kommentar von Dahika ,

Wenn ich durch Ortsstraßen reite oder führe, dann halte ich die Gerte weit ausgestreckt in Richtung Straßenmitte. Da die Autofahrer alle mächtig Angst um den Lack haben, machen sie einen schönen Bogen um meine lange Dressurgerte. Manche mit bösem Blick, aber das halte ich aus.
Auf asphaltierten Feldwegen reite ich grundsätzlich in der Mitte des Weges, um Auto und Motorradfahrer zum Abbremsen zu zwingen. Im allgemeinen sieht man das sogar vorher, dass sie Anstalten machen zu bremsen und dann kann man so früh zur Seite gehen, dass sie anstandslos vorbeifahren können.

Antwort
von kruemel84, 75

Hi BlickAufsMeer,

ja, ich kenne solche Situationen,ich hab das jede Woche....

Ich muss auch,um ins Gelände zu kommen, ersteinmal eine Straße überqueren bzw. ein längeres Stück auf der Straße entlang.

Ich könnte mich bei vielen Autofahrer genauso wie Du darüber aufregen,mach ich aber nicht (mehr). Davon mal abgesehen käme es mir gar nicht in den Sinn extra eine lange Dressurgerte mitzunehmen,um diese dann auf eine Autodach knallen zu lassen....???

Damit verhälst Du Dich kein bisschen besser als solche Autofahrer!!!

Was bringt Dir das mit der Gerte auf das Autodach zu schlagen? "Dem hab ichs jetzt gegeben!" oder was? Im schlimmsten Fall bekommst du noch eine Anzeige hinterher.

Wenn ich (bzw. mein Pferdchen) ein Auto nahen höre,dann klappe ich entweder meinen linken Arm nach aussen oder die Gerte,um ein wenig mehr Abstand zu bekommen und die meisten Autofahrer reagieren auf die Armbewegung wesentlich mehr als auf eine Gerte,das ist meine persönliche Erfahrung.

Kommentar von kruemel84 ,

Bloß mal noch so hinterher als Gedankenanstoß....

Schon alleine das Schlagen mit der Gerte auf eine Autodach, wie in deiner Situation beschrieben,ist ein Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr.

http://dejure.org/gesetze/StGB/315b.html

Und da Du ja erwachsen bist und wie ich vermute einen Führerschein besitzt,könntest du Dir im Schlimmsten Fall sogar Punkte in Flensburg einfangen.

Expertenantwort
von machhehniker, Community-Experte für Auto, 42

Die Gegenfrage wäre welcher Schaden denn entstehen soll wenn ein Pferd erschrickt.

Der Klaps mit der Gerte aufs Autodach kann jedenfalls als Sachbeschädigung ausarten, da Du dies auch so selbstverständlich darlegst ist es sogar noch mutwillig und da Du davon schreibst extra mit einer entsprechend langen Gerte unterwegs zu sein ist dies sogar auch noch geplant.

Auch wenn ich selbst nun versuche einen Bogen um Reiter zu fahren, es handelt sich wohl um eine Landstrasse auf der man wahrscheinlich 100km/h fahren darf und als Sicherheitsabstand zum Überholen werden 1,5 Meter als ausreichend angesehen. So lange diese "coolen Jungs" nicht dagegen verstossen kann man denen keinen Vorwurf machen, wenn man am Strassenverkehr teilnehmen möchte hat man dies so zu machen dass niemand gefährdet werden kann. Sind Pferde schreckhaft haben sie in der Nähe von Strassen nichts verloren, ganz einfach.

Dass ich einen Bogen um Reiter fahre hat übrigens nichts mit dem Gaul zu tun, das stinkende Vieh wäre mir eher unwichtig, das mache ich wegen dem Mensch der drauf sitzt.

Kommentar von little0cookie ,

Komisch, dass eure Argumente die gleichen sind... Ich kann nur wiederholen, was ich auch schon dem anderen Egozentriker hier geschrieben habe:

ganz ehrlich, Leute wie du sind mir da ja echt die liebsten. Du passt
perfekt ins Klischee vom Autofahrer, der scheinbar nichts anderes im
Leben hat, worüber er sich definieren kann, und dann meint, weil er Auto
fährt, sei er der King auf der Straße. Und ja, ich werde persönlich,
aber das nehme ich mir raus, wenn jemand meint, wissentlich mein Leben
und das Leben meines Pferdes aufs übelste zu gefährden.

Jedes Pferd hat ein moralisches Recht darauf, einen ausgeglichenen
Alltag zu erleben und nicht 365 Tage im Jahr in der Reithalle rumjuckeln
zu müssen. Auch dann, wenn es nicht scheintot ist. Denn es gilt wie bei
allem anderen auch die Rücksichtnahme - nur, weil es dir rein
rechtlich erlaubt ist, mit 100 km/h an einem Pferd vorbeizubrettern,
heißt das nicht, dass das sinnvoll ist und du das tun solltest.
Recht und Moral stimmen häufig nicht überein, das ist ja nichts neues.

Es braucht ja wohl nicht viel Hirnschmalz, um zu erkennen, dass Pferde erst verkehrssicher werden
müssen. Kein Pferd wird so geboren, sie müssen langsam lernen, dass
Situationen, in denen sie instinktiv bedingt skeptisch oder sogar
ängstlich reagieren, nicht so schlimm ausgehen, wie sie erwarten. Erst,
wenn sie diese Erfahrung iterativ machen konnten, kann die Krassheit der
Situation gesteigert werden, ohne, dass das Pferd durchdreht.

Sprich, ein Pferd muss langsam an den Straßenverkehr herangeführt
werden und immer wieder erleben, dass die ganzen Autos etc. zwar laut,
bunt, schnell sind, ihnen aber eigentlich nichts tun.

Dass ein Pferd es nicht als positiv abspeichert, wenn ein Auto mit
100 km/h anderthalb Meter neben ihm vorbei rast, ist wohl
offensichtlich.

Du kannst nicht wissen, was für ein Pferd da gerade lang läuft -
deshalb schraub einfach mal dein Möchtegern-Ego runter, wenn du das
nächste Mal einem Pferd auf der Straße begegnest, und fahr
rücksichtsvoll dran vorbei. Nachher bist du vielleicht derjenige, der
bei dem Pferd für ein krasses Trauma verantwortlich ist oder sogar für
schwere Verletzungen bei Mensch oder Pferd - ich hoffe inständig für
dich, dass das für dich schlimmer ist, als ein Kratzer im Lack.

Kommentar von machhehniker ,

Du schreibst dass es Dir um das Wohl von Pferden geht, warum befürwortest Du dann dass es in Ställen eingepfercht wird und sorgst nicht dafür dass es in nahezuher Freiheit irgendwo leben darf wo es rennen und herumtollen darf wie es ihm gefällt?

Warum muss ein Pferd verkehrssicher gemacht werden, bzw an den Strassenverkehr rangeführt werden? Warum darf es nicht in einer scheinbar grenzenlosen Prärie, ohne Gefahr von Kraftfahrzeugen leben?

Das liegt daran weil es einfach egoistische Menschen gibt die nur ihr eigenes Wohl wollen, darunter sind (meist weibliche) Menschen denen es gefällt sich mit Pferden abzugeben und weil denen das Wohl der Pferde eigentlich schnurzpiepe ist aber nicht zu lange unterwegs sein wollen um möglichst viel ihrer Freizeit mit denen verbringen wollen holen die sich die Pferde da hin wo das Pferd von Natur her gar nicht hingehört.

Genau so Jemand bist Du auch! Wegen Dir werden Pferde in Ställen zusammengepfercht! Du bist der Tierquäler, nicht die Anderen!

Übrigens fahre ich rücksichtsvoll an Pferden vorbei, das hab ich auch geschrieben (man sollte schon lesen können).

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Wenn man von Pferden keine Ahnung hat sollte man ruhig sein :D

Kommentar von machhehniker ,

Naja vorne frisst es, hinten schei5t es und wenn ich Welche sehe tun die mir sogar leid wie sie sehsüchtig nach ihren Reitern schauen die ihnen in ihrer Trostlosigkeit in die sie gesperrt wurden wenigstens etwas Abwechslung bringen.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Ja du hast echt keine Ahnung :)

Kommentar von machhehniker ,

Mehr fällt Dir dazu nicht ein wenn man mal vor die Realität gestellt wird?

Antwort
von LeyaraMinulu, 231

Rechtlich ist das bestimmt nicht ok, "moralisch" finde ich geht das auf jeden Fall. Wenn die wie blöd in der Gegend rumrasen, gefährden sie in gewisser Weise auch dich und dein Pferd. Mfg

Antwort
von Isildur, 131

Hallo, die Frage ist doch warum man das machen sollte...Naturlich kann dich darin aufgebrachter Autofahrer anzeigen, die Möglichkeit hast du aber auch. Ich nehme die Gerte auch auf die Der Fahrbahn zugewandten Seite, so dass eine optische Barriere geschaffen wird. Es

Antwort
von xXxoxo, 70

Immer wenn ich in diese Situation Gerate nehme ich mir vor, meinem Pony das Steigen beizubringen.

Ich denke, dass ich vielleicht nicht unbedingt auf das Dach schlagen würde, weil sich der Autofahrer erschrecken könnte. Aber niemand kann dir etwas vorwerfen, wenn ein Typ auf dich zugerast kommt, dass du deine Gerte etwas zu Seite hältst und mit der Gerte wedelst.

Antwort
von Interesierter, 190

Mit der Gerte auf Autodächer schlagen, geht gar nicht. Das ist schlich und einfach verboten.

Interessant in diesem Zusammenhang ist Par. 28 StVO. Demnach ist das Führen eines Pferdes und sinngemäß das reiten auf der Straße nur dann erlaubt, wenn du als Reiter ausreichend auf das Tier einwirken kannst.

Auf der Straße ist mit Kraftverkehr zu rechnen. Pferde, die das nicht abkönnen, dürfen nicht auf die Straße.

Autofahrer haben gem. Par. 1 StVO Rücksicht zu üben. Dies bedeutet aber nicht, dass sie abbremsen und besonders vorsichtig an Pferden vorbeifahren müssen, da diese sich erschrecken könnten.

Die Verantwortung liegt voll und ganz bei dir und du solltest diese nicht auf Andere abwälzen.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Ich habe mein Pferd super im Griff. Sie ist weder schreckhaft noch ängstlich und es handelt sich hier um eine kleine Landstraße.

Kommentar von Interesierter ,

Aus rechtlicher Sicht darf ein Autofahrer auf der Landstraße 100 fahren. Ein Seitenabstand von 1,5 Metern gilt als ausreichend. Um ehrlich zu sein, ich könnte mich auf dem Rücken eines Pferdes mit dieser Situation nicht anfreunden, aber genau so sieht die Rechtslage aus.

So weit die Theorie. Wenn du und dein Pferd mit dieser Situation klar kommt, ist alles in Ordnung und es besteht kein Grund für Erziehungsmaßnahmen. Kommst du mit dieser Situation nicht klar, solltest du die Straße meiden.

Erziehungsmaßnahmen haben im Straßenverkehr eh nichts zu suchen. Da bist du sehr schnell bei Straftaten wie Sachbeschädigung oder Nötigung.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Man kann trozdem langsamer machen, wenn man ein Pferd auf der Straße sieht. Oder fährst du auch 100 wenn Kinder auf der Straße sind, nur weil die da nicht "hingehören". Wohl kaum.

Kommentar von Interesierter ,

Zwischen Kindern und Pferden besteht dann doch noch ein gewaltiger Unterschied.

Richtig, man kann langsamer machen aber man muss nicht. Ich hoffe, du versteht den Unterschied.

Die Sache ist ganz einfach. Ein Autofahrer darf mit 100 km/h an dir vorbei fahren. Du hingegen darfst jedoch nicht auf das Autodach schlagen. Im Übrigen darfst du mit dem Pferd nicht auf dem Bürgersteig reiten. Als Verkehrsteilnehmer solltest du die Verkehrsregeln kennen. Da du damit ein Problem hast, empfehle ich dir ein paar Theoriestunden in der Fahrschule.

Ich frage mich eh, was das schlagen mit der Gerte bringen soll. Du schlägt genau in dem Moment, in dem die Gefahr des Scheuen am größten ist auf ein Auto, das im darauffolgenden Augenblick schon an dir vorbei ist. Deine Aktion hat also gar keinen Einfluss auf die Situation.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Also sind Kinde mehr wert als ein Pferd oder wie ist das? Wenn sich personen oder Tiere auf der Straße befinden, hat man langsam zu machen.

Kommentar von Interesierter ,

Ja, Kinder sind mehr wert, als Pferde.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

ich glaube dem ist nicht so :)

Kommentar von little0cookie ,

Die Sache ist ganz einfach. Ein Autofahrer darf mit 100 km/h an dir
vorbei fahren. Du hingegen darfst jedoch nicht auf das Autodach
schlagen.

Im Übrigen ist es doch nicht so einfach, wie du es dir hier machst. Keine Gerte ist so lang, dass man ein Auto auch nur ansatzweise berühren könnte, wenn es mit richtigem Sicherheitsabstand vorbeifährt. Wenn die Fragestellerin hier also überhaupt in der Lage ist, diese Sachbeschädigung zu begehen, kannst du dir sicher sein, dass der Autofahrer ebenfalls gegen das Gesetz verstoßen hat.

Kommentar von Interesierter ,

Auch damit befindest du dich im Irrtum. Die Fragestellerin gab an, eine extra lange Dressurgerte zu verwenden. Normale Dressurgerten sind rund 110 - 120 cm lang. Extra lange Exemplare sind noch länger. Mit der Armlänge und etwas zur Seite beugen, sind hier problemlos Reichweiten von 2 Metern oder mehr.

Kommentar von little0cookie ,

Interesierter,

ganz ehrlich, Leute wie du sind mir da ja echt die liebsten. Du passt perfekt ins Klischee vom Autofahrer, der scheinbar nichts anderes im Leben hat, worüber er sich definieren kann, und dann meint, weil er Auto fährt, sei er der King auf der Straße. Und ja, ich werde persönlich, aber das nehme ich mir raus, wenn jemand meint, wissentlich mein Leben und das Leben meines Pferdes aufs übelste zu gefährden.

Jedes Pferd hat ein moralisches Recht darauf, einen ausgeglichenen Alltag zu erleben und nicht 365 Tage im Jahr in der Reithalle rumjuckeln zu müssen. Auch dann, wenn es nicht scheintot ist. Denn es gilt wie bei allem anderen auch die Rücksichtnahme - nur, weil es dir rein rechtlich erlaubt ist, mit 100 km/h an einem Pferd vorbeizubrettern, heißt das nicht, dass das sinnvoll ist und du das tun solltest. Recht und Moral stimmen häufig nicht überein, das ist ja nichts neues.

Es braucht ja wohl nicht viel Hirnschmalz, um zu erkennen, dass Pferde erst verkehrssicher werden müssen. Kein Pferd wird so geboren, sie müssen langsam lernen, dass Situationen, in denen sie instinktiv bedingt skeptisch oder sogar ängstlich reagieren, nicht so schlimm ausgehen, wie sie erwarten. Erst, wenn sie diese Erfahrung iterativ machen konnten, kann die Krassheit der Situation gesteigert werden, ohne, dass das Pferd durchdreht.

Sprich, ein Pferd muss langsam an den Straßenverkehr herangeführt werden und immer wieder erleben, dass die ganzen Autos etc. zwar laut, bunt, schnell sind, ihnen aber eigentlich nichts tun.

Dass ein Pferd es nicht als positiv abspeichert, wenn ein Auto mit 100 km/h anderthalb Meter neben ihm vorbei rast, ist wohl offensichtlich.

Du kannst nicht wissen, was für ein Pferd da gerade lang läuft - deshalb schraub einfach mal dein Möchtegern-Ego runter, wenn du das nächste Mal einem Pferd auf der Straße begegnest, und fahr rücksichtsvoll dran vorbei. Nachher bist du vielleicht derjenige, der bei dem Pferd für ein krasses Trauma verantwortlich ist oder sogar für schwere Verletzungen bei Mensch oder Pferd - ich hoffe inständig für dich, dass das für dich schlimmer ist, als ein Kratzer im Lack.

Kommentar von Interesierter ,

Offenbar hast du gar nicht verstanden, was ich geschrieben hatte.

Die Verantwortung für Tiere im Straßenverkehr trägt immer und überall deren Führungsperson. Weiter hatte ich an keiner Stelle geschrieben, dass ich es in Ordnung fände, wenn ein Auto mit 100 Sachen an einem Pferd vorbeidonnert.

Was ich ausdrücken wollte, war, dass jeder Reiter eben mit diesen Autofahrern rechnen muss, da dieses Verhalten erlaubt ist, wohingegen das Schlagen mit der Gerte definitiv verboten ist. 

Du verdrehst hier Tatsachen, um dich selbst moralisch über Andere erheben kannst. Dabei sind Reiter Verkehrsteilnehmer wie jeder Andere. Sie genießen, auch wenn dir das nicht passt, keine Sonderrechte.

Kommentar von machhehniker ,

Ach, hast Du den gleichen Kommentar abbekommen.

Antwort
von trabifan28, 67

Wenn sich dadurch die Pferde erschrecken wäre es schon sehr peinlich.... zumal ich nicht glaube, dass die coolen Jungs sich das gefallen lassen und erlaubt ist das meines Wissens nach auch nicht.

Antwort
von Eichbaum1963, 14

Nun, das könnte Folgen für dich haben: u. U. von Sachbeschädigung bis hin zu gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr, was übrigens Straftaten darstellt. Richtig teuer wird es für dich, wenn es dadurch zu Personenschäden kommt.

Was aber solche Vollpfosten dazu annimiert, mit hoher Geschwindigkeit, evtl. auch noch möglichst dicht, an Reitern (und auch anderen VT) vorbei zu brettern, erschließt sich mir überhaupt nicht, da können wir allenfalls spekulieren, ob z. B. deren Potenz im realen Leben nicht ausreicht oder sie im Job nichts bringen (gibt in dem Bereich sogar viele Manager, etc. :P) oder welche Minderwertigskeitskomplexe sie sonst noch so haben. Evtl. haben die ja auch nur den IQ ihrer Schuhgröße. :D

Gegenseitige Rücksicht ist gefordert! So ist es z. B. für mich auch kein Problem, wenn ich mal auf einem (befestigten) Feldweg zügig entlang fahre, rechtzeitig zu verzögern, wenn dort Fußgänger, Radfahrer oder auch Reiter unterwegs sind und ich diese langsam passiere. U. U. verzögere ich sogar schon mehr als 100 m vorher, wenn ich merke, dass ich eine Staubfontäne hinter mir herziehe. In dem Fall fahre ich auch nach dem Passieren derer noch gut 100-200 m langsam weiter - denn wer möchte schon gerne in eine Staubwolke radeln, reiten, laufen...

Ich freue mich jedesmal, wenn die dann freundlich Grüßen und bedanke mich immer dafür, dass sie Platz für mich gemacht haben.

Oder bin ich jetzt diesbezüglich ein Weichei??^^

Antwort
von Pferdetyp, 96

Ich würde das lieber lassen und das ist ja auch nur ganz selten der Fall ich bin schon beim ausreiten an Autos Motorädern lkw's vorbeigeritten die dann extra angehalten haben um den Pferden keine Angst zu machen die anderen musst du ignorieren oder dir einfach das Nummernschild merken im Notfall kannst dann du die anzeigen und nicht anderstherrum also lass das das nächste mall oder bleib in der Reithalle :)

Kommentar von Viowow ,

nummernschild merken bringt nix, siehe meine antwort. du brauchst dazu noch die fahrerbeschreibung und einen beweis! dafür , das das auto zu schnell war... und warum soll man in der reithalle bleiben? wenn du selber reitest solltest du wissen , das sich jedes pferd erschrecken kann. egal wie verkehrssicher es ist und wie erfahrem der reiter ist. ein pferd ist und bleibt ein fluchttier.

Antwort
von MrZurkon, 128

Das ist Sachbeschädigung. Du schreibst immer es entsteht kein Schaden.....wenn du auf das Autodach haust ,während es fährt gibt es auf jeden Fall Kratzer. Für diesen schaden musst du dann aufkommen und mit einer Anzeige kannst du auch rechnen. Machst du das bei dem falschen ,sitzt du dann nicht mehr lange auf deinem Pferd. Damit solltest du vorsichtig sein.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Ich "haue" nichtauf das Autodach -.-

Kommentar von MrZurkon ,

Du schlägst mit der Gerte drauf.... bei mir solltest du sowas auch nicht machen, aber ich bremse ein wenig ab ,wenn mal ein Reiter auf der Strasse ist. Zumal ich nur welche sehe die abgestiegen sind und ihr Pferd an der Strasse langführen. Solltest du vllt auch machen.

Antwort
von xo0ox, 148

Klar ist das Sachbeschädigung, wenn der Autofahrer meint er will den Schaden ersetzt haben werdet ihr auch bezahlen müssen.

Dennoch finde ich eure Reaktion völlig angemessen, bin zwar kein Reiter und hab auch nicht viel mit Pferden zu tun, aber immer wenn ich Pferde sehe verlangsame ich stark um die Tiere nicht zu erschrecken (hab ich wohl von meinem Vater gelernt).

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Wenn man verlangsamt ist das ja völlig ok. ich rede ja nur von den menschen die mit Absicht an uns vorbeirasen und evtl sogar noch Hupen. Weil sowas geht einfach gar nicht. Und eine Sachbeschädigung besteht nur wenn auch ein Schaden entsteht. Und dies ist nicht der Fall.

Kommentar von little0cookie ,

Ein ganz ehrliches Dankeschön an dich!

Antwort
von xxxTEDDYxx, 177

Auf die idee kam ich noch nicht... muss aber dazu sagen, dass da wo icv ausreiten gehe nur wald und feld ist wo normalerweise leine Autos unterwegs sind... hast du nicht die Möglichkeit da zu reiten wo kein auto betrieb ist?

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Doch, die Möglichkeit haben wir ach, aber manchmal müssen wir auch n der Straße lang, wenn wir woanders hinwollen :)

Antwort
von migebuff, 106

Sachbeschädigung ist es erst, wenn ein Schaden entsteht :) Und da kein Schaden entsteht kann es auch keine SB werden.

Du willst also ernsthaft behaupten, dass du nach jedem deiner Angriffe dem Fahrer bis zu seinem Ziel folgst und sein Auto anschließend auf Kratzer kontrollierst.

Das tust du mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht. Folglich ist deine Aussage nichts weiter als eine bloße Vermutung.

Du scheinst die Empfindlichkeit von Autolacken "etwas" zu unterschätzen. Wenn bereits ein grober Stofflappen Spuren beim Polieren hinterlässt, wage ich geringfügig zu bezweifeln, dass eine mit 70 km/h übers Autodach gezogene Gerte keinerlei Spuren hinterlässt.

Die fahrlässige Ordnungswidrigkeit des Autofahrers rechtfertig deine vorsätzliche Straftat noch lange nicht.

Aber lass mich raten - jetzt kommt wieder der Spruch "ich hab ja nichts kaputt gemacht", begleitet von mindestens fünf Grinsesmileys. Aber wie die anderen schon mehrfach angemerkt haben - irgendwann hat sichs ausgegrinst.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Da ich erst einmal (Vor 3 Jahren) zu so einer Maßnahme gegriffen habe und ich es doch einschätzen kann glaube ich das eher kaum.

Kommentar von migebuff ,

Dann ist doch alles in Ordnung. Wenn du so ein tolles Einschätzungsvermögen hast, dann mach doch einfach weiter.

Man muss sich das mal vorstellen - zieht eine Reitgerte über ein 70 km/h schnelles Auto und "schätzt ein", dass nichts passiert. Und sie meint das tatsächlich ernst.

Kommentar von little0cookie ,

Manchmal frage ich mich, was in unserer Gesellschaft eigentlich so derart falsch läuft, dass die Leute sich eher Sorgen um ihren Autolack machen, als um das Leben und die Unversehrtheit ihrer Mitmenschen.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Ja das frage ich mich auch.

Antwort
von soga57, 94

Deine Reaktion ist ja bloss ein aus Hilflosigkeit entstandenes Aufbegehren. Bringt überhaupt nichts. Ist das Gleiche, wie wenn mir als Fussgänger ein Autofahrer den Vortritt auf dem Fussgängerstreifen nicht gewährt und ich ihm dann aufs Dach schlage, mit der Hand oder was halt grad in der Hand halte. Bringt nichts, weil der Typ sein Verhalten kaum deswegen ändern wird. Ich riskiere höchstens eine Anzeige wegen Sachbeschädigung und/oder Nötigung.

Wenn ihr schon unbedingt diese armen Tiere quälen müsst, geht doch einfach da reiten wo ihr den Strassenverkehr nicht behindert: 

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Und wieder ein unwissender :)

Kommentar von Viowow ,

die antwort ist sawas von weit daher geholt: ein pferd zählt wie ein einspuriges kraftfahrzeug. auch ein auto darf nur von einer "fähigen" person gelenkt werden. das ist also das gleiche. wieso behindern pferde den verkehr? manchmal.lässt es sich nicht verhindern, an der straße zu reiten. und auf den fußweg darf man nicht.willst du nun alle mofas, roller, fahrräder, e-scooter etc abschaffen lassen? die sind vom tempo ähnlich. im übrigen gibt es sogar eine prüfung dafür , ob du mit deinem pferd im gelände und somit auch an der straße reiten darfst. erst informieren, dann antworten...

Antwort
von Undsonstso, 179

Ganz ehrlich:

Ich empfinde das Reiten Im Straßenverkehr als i-wie als Tierquälerei.....Somit passt die "Sachbeschädigung" für mich gut ins Bild, welches ich mir von einer solchen Person mache.

Einmal wirst du auf den Richtigen treffen und dan hat es sich ausgeklappst mit deiner Gerte.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Wir müssen eben manchmal an der Straße entlang und das hat mit Tierquälerei nichts zu tun :)

Kommentar von Undsonstso ,

Für dich nicht, für mich schon.....

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Du hast ja aber auch keine Ahnung von Pferden :)

Kommentar von Undsonstso ,

Und du keine von Menschen ;-)

Kommentar von NomiiAnn ,

Wer so wenig Abstand zu schnellfahrenden Fahrzeugen hält, dass er an Autodächer ran kommt, der quält sein Pferd definitiv und hat keine Ahnung.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Es sind doch die Autos die dicht ranfahren und Rasen :D Selber schuld :D ich reite nur selten an der Straße entlang. Nur wenn ich nach Hause reite und das kommt vlt 4 oder 5 mal im Jahr vor :D Ich quäle mein Pferd mit Sicherheit nicht. Außerdem ist es eine kleine Landstraße und keine Hauptstraße oder sonstiges.

Kommentar von NomiiAnn ,

Du bist Teilnehmer im Straßenverkehr und musst ebenso auf einen ausreichenden Abstand achten. Und wenn ich mir vorstelle an einer Straße zu reiten und keine 2 Meter Abstand zu einem Auto zu haben, selbst wenn es nur 30 km/h fährt, dann ist das für mich Tierquälerei und unverantwortlich! Und eine Landstraße hat normalerweise eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 100 km/h, damit fahre sie mit 70 km/h sogar langsamer als sie dürfen!

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Wenn ich schon auf dem Bürgersteig bin, wo soll ich denn noch hin ausweichenn???? Man kann einfach Respekt zeigen und langsamer fahren. Fertig

Kommentar von NomiiAnn ,

Du reitest auf dem Bürgersteigt und das Auto kratzt mit seinem Reifen am Bürgersteig? Anders passt das von der Distanz doch gar nicht. Ich glaube du redest hier einfach Blödsinn und möchtest dich wichtig machen.

Und wer in so einer "gefährlichen" Situation die Zügel nur noch mit einer Hand hält, der ist eher auf Krawall aus, als auf Sicherheit.

Kommentar von Hexe121967 ,

lt. Stvo darfst du garnicht auf den bürgersteig mit deinem pferd. du hast dich als langsamer verkehrsteilnehmer äusserst rechts zu halten und darfst auch nur dann in den strassenverkehr, wenn du das tier unter kontrolle halten kannst. wenn du das kannst, kann dir die geschwindigkeit der autos schnurz egal sein und dann ist das schlagen mit der gerte erst recht ein nogo!

Kommentar von Undsonstso ,

@ BlickaufsMeer

Deine Meinung steht dir frei. Meine mir auch.....

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Man kann trozdem langsamer machen, wenn man ein Pferd auf der Straße
sieht. Oder fährst du auch 100 wenn Kinder auf der Straße sind, nur weil
die da nicht "hingehören". Wohl kaum.

Kommentar von Undsonstso ,

Du uferst aus und versuchst dem Thema eine andere Richtung zu geben.

Interessant finde ich immer, wenn Menschen beginnen, Tieren den gleichen Stellenwert von Menschen zu geben.... In deinem  Fall stellst du  einem Pferd vergleichsweise gleich mehrere Kinder gegenüber.

Was kommt noch? Die blinde Omi, die sich mit ihrem Blindenhund auf der Landstraße verlaufen hat...?

Antwort
von NomiiAnn, 255

Wie nah an der Straße reitet ihr bitte, dass ihr mit der Gerte an ein Autodach kommt?

Ich reite und kenne viele die reiten und habe noch NIE gehört, dass jemand mit der Gerte aufs Autodach schlägt zu mal das bei einer Geschwindigkeit von 70 km/h auch so gut wie unmöglich sein dürfte. SO schnell kann man gar nicht reagieren.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Es gibt unterschiedlich lange Gerten :) Deswegen nehme ich beim Ausreiten immer eine lange Dressurgerte :)

Kommentar von NomiiAnn ,

Also du planst das sogar, es besteht Vorsatz. Bist du ein ekelhafter Mensch.

Reit nicht so nah an der Straße und das Problem ist gelöst. Dein Verhalten geht gar nicht. Wenn auf der Straße 70km/h erlaubt sind (wie gesagt bei der Geschwindigkeit kannst du gar nicht so schnell reagieren oder dich nur gezielt darauf vorbereiten), dann kann man da auch so schnell fahren.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

hahaha :D Wenn alle Autofahrer ordentlich fahren würden und Respekt zeien würden, wäre das überheupt kein Thema :D Und man kann so schnell reagieren ;)

Kommentar von NomiiAnn ,

Wieso? Sind auf dieser Landstraße nur 50km/h erlaubt oder wie? Für mich hat in erster Linie kein schreckhaftes Pferd etwas auf einer Landstraße zu suchen, dessen Reite nicht mal 2 Meter Abstand halten kann. Absolut verantwortungslos.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Du baust dir dein eigenes Bild zusammen :)

Kommentar von NomiiAnn ,

Bin hier ja zum Glück nicht die einzige, die das so sieht.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Du dramatisierst aber auch total :)

Kommentar von Viowow ,

nomiiann, stell dir vor, es gibt leute die haben nicht das glück , ihr pferd direkt am wald stehen zu haben. bei uns ist neben der straße ein grünstreifen auf dem man reiten darf/muss. und da kacheln die autos auch so vorbei. und verkehrssicher hin oder her. man ballert nicht mit 50 sachen an nem tier vorbei. basta. ich brems auch wenn ne katze an der straße läuft oder n hund. und ich nicht grad n 40tonner im nacken habe...

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Daankeee !!!!! ♥ @Viowow

Kommentar von little0cookie ,

NomiiAnn,

du stellst die Frage falsch rum - ich glaube, kein Reiter reitet freiwillig an Straßen entlang geschweige denn sogar auf der Straße. Aber manchmal bleibt einem einfach schlicht keine andere Möglichkeit, wir leben nicht in der Mongolei.

Hm, ja, komisch, wieso könnte man denn mit der Gerte aufs Dach hauen, wenn die meisten Autofahrer an einem vorbei fahren?! Keine Dressurgerte ist 1,5 m lang. Es liegt nicht an den Reitern, sondern an den Fahrern, die anscheinend zu dämlich sind, den sogar vorgeschriebenen Abstand von 1,5 m einzuhalten.

Ich finde es auch nicht gut, dann aktiv ebenfalls mit falschem Verhalten zu reagieren - allerdings kann ich diejenigen, die es machen, emotional sehr gut verstehen. Man ist als Reiter in dem Moment total dem Egozentrismus seiner Mitmenschen ausgeliefert, denen es offenbar egal ist, dass sie einen Menschen gefährden. Wenn man dann vielleicht noch ein junges Pferd dabei hat, dass den Straßenverkehr erst kennen lernen muss, kann ich es gut verstehen, wenn man das Bedürfnis hat, sich irgendwie zur Wehr zu setzen.

Kommentar von NomiiAnn ,

An die beiden, die noch kommentiert haben.

SIE war aber auf dem Bürgersteig und es gibt kein Grund für einen Autofahrer auf einer Landstraße auf 50km/h abzubremsen, wenn die Straße frei ist.

Und sie MUSS da doch gar nicht lang reiten, wenn sie da maximal 4-5 mal im Jahr ist. Komisch ist nur, dass gerade dann immer Menschen unterwegs sind, die sie und ihr Pferd provozieren wollen.

Wenn ich 360 Tage im Jahr wo anders reiten kann, dann bin ich wohl nicht gezwungen an der Straße entlang zu reiten.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Was ich muss und was ich will hast du gar nicht zu wissen :D

Kommentar von NomiiAnn ,

Hast du selbst geschrieben, dass du das nicht musst, sondern möchtest. Also.

Antwort
von Hexe121967, 197

hab ich ja noch nie gehört das reiter mit den gerten auf autodächer schlagen. ehrlich gesagt: ich halte das auch für sachbeschädigung. warum muss man überhaupt auf der strasse reiten? es gibt doch genügend feldwege, wälder etc. macht doch viel mehr spass!

Kommentar von BlickAufsMeer ,

ja klar, aber manchmal müssen wir auf die Straße :)

Kommentar von Hexe121967 ,

ich habe mein pferd immer geführt wenn sich die strasse nicht vermeiden ließ. und zwar so, das ich zwischen pferd und auto war. alles andere ist viel zu gefährlich. ausserdem immer den allerkürzesten weg bis ich wieder auf feldwegen oder seitenstrassen war.

Kommentar von NomiiAnn ,

Sehe ich ganz genau so. Vor allem wenn man anscheinend ein so schreckhaftes Pferd hat, dann sollte man Abstand davon halten an Straßen zu fahren zu denen man nicht genug abstand halten kann. Und ich finde keine 2 Meter bis zu einem Auto echt hardcore und nicht tiergerecht.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Wenn du das nicht Tiergerecht findest sage das den Autofahrern, die dicht ranfahren :)

Kommentar von NomiiAnn ,

Reite doch einfach nicht auf der Straße, wenn es DICH überfordert dein Pferd im Zaum zu halten.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

ich bin nicht überfordert :D Habe alles unter Kontrolle ;)

Kommentar von NomiiAnn ,

Wenn alles gut ist, warum beschädigst du dann fremdes Eigentum?

Kommentar von Hexe121967 ,

wo steht geschrieben das dem reiter die strasse gehört? ich kann auch irgendwie nicht wirklich glauben, das irgendein autofahrer absichtlich nahe an einem pferd vorbeirast und dann am liebsten nocht hupt. in welcher verkommenen gegend lebst du?

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Gibt genügend die das machen :) " 2 Städte weiter gibt es sogar jemanden der soetwas selbst macht, filmt und auf Facebook stellt.

Kommentar von NomiiAnn ,

Wie kannst du das wissen, wenn du angeblich nur 4-5 Mal im Jahr an einer Straße entlang reitest?

Ich reite seit jetzt 20 Jahren und habe das noch NIE erlebt. Aber ich schlage auch keine Autos mit Gerten.

Es spricht übrigens absolut NICHTS dagegen auf einer Landstraße 100km/h zu fahren, wenn sich jemand auf dem Bürgersteig daneben befindet. Die Autofahrer verhalten sich also korrekt.

Kommentar von NomiiAnn ,

2 Städte weiter gibt es sogar jemanden der soetwas selbst macht, filmt und auf Facebook stellt.

Ihr wohnt anscheinend in Asi-Hausen, da passt ihr doch alle super zusammen. Sozialverhalten gleich NULL.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Sei mal nicht so zickig :D

Kommentar von NomiiAnn ,

Ich bin nicht zickig, ich mag nur keine Menschen die ihre Tiere absichtlich einer Gefahr aussetzen.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Du machst ja grade so als wäre das total unnormal an einer Straße zu reiten. Und ich glaube ich liege richtig damit wenn ich sage ich bin nicht die einzige. Im Gegenteil. ich weiß, was ich tue und du kennst mich nicht.

Kommentar von Hexe121967 ,

du schreibst es wäre dir möglich mit der gerte auf ein vorbeifahrendes autodach zu schlagen also bist du auf einer strasse unterwegs, wo viel zu wenig platz ist, ansonsten wäre das nämlich vollkommen unmöglich.  das ist als verantwortungsbewuster reiter nicht in ordnung. du bringst dich und dein pferd absichtlich in gefahr und verlangst von anderen sie sollen rücksicht nehmen. ich glaube eher, du hast langeweile und darum hier mal ein wenig blödsinn geschrieben. es wird zeit das die schule anfängt.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Du kennst den Sachverhalt doch garnicht -.- Du warst nicht dabei und hast keine Ahnung wie es war ok? Also entspann dich. Und meinem Abschluss habe ich schon lange. Danke

Kommentar von Dahika ,

doch, das kenne ich leider schon. Allerdings weniger von Autofahrern, als von Motorradfahrern. Die finden es lustig, die Pferde zum Hüpfen zu bringen. Darum meide ich das Entlangreiten von Landstraßen, obwohl ich mehr als 10 m Platz habe, wie die Pest, wenn es schönes Sommerwetter ist. Vor diesen schwarzgekleideten Psychopathen habe ich wirklich Angst.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Man kann trozdem langsamer machen, wenn man ein Pferd auf der Straße
sieht. Oder fährst du auch 100 wenn Kinder auf der Straße sind, nur weil
die da nicht "hingehören". Wohl kaum.

Kommentar von FelixFoxx ,

Oh, ich kann mich noch gut entsinnen, wie in der ADAC Motorwelt mal ein kleiner Artikel stand, wie man sich als Autofahrer zu verhalten hat, wenn einem Reiter auf der Straße begegnen bzw. wenn man welche überholen muss. Abstand halten, Geschwindigkeit verringern, nicht hupen. In den nächsten Wochen sind mir tatsächlich mehrere Autofahrer begegnet, die absichtlich auf die Hupe drückten, um zu sehen, ob sich ein Pferd dadurch tatsächlich erschreckt. Mein Felix hat nicht einmal mit den Ohren gezuckt, aber was hätten diese Autofahrer wohl gesagt, wenn ihnen das Pferd vor Schreck durch die Windschutzscheibe auf den Schoss gesprungen wäre??? 

Kommentar von little0cookie ,

"Ein Pferd, das das nicht abkann, hat auf der Straße nichts zu suchen" moppern sie dann. Wenn sie denn dann noch moppern können.

Antwort
von BVBDortmund1909, 165

Das ist Sachbeschädigung und nicht gestattet.Wenn so etwas passiert,merkt man sich das Nummernschild und geht ggf. zur Polizei wegen Bedrohung des Pferdes,ansonsten macht ihr euch selber strafbar.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Sachbeschädigung ist es erst, wenn ein Schaden entsteht :) Und da kein Schaden entsteht kann es auch keine SB werden.

Kommentar von BVBDortmund1909 ,

Kratzer entstehen dadurch.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Wenn man wie verrückt darauf einschlägt vlt :D Aber bei dem was wir machen nicht :D

Kommentar von NomiiAnn ,

Du erkennst auf die Distanz mit der Geschwindigkeit ob ein Kratzer entsteht. Ich glaube du biegst dir das gerade zurecht. Ich darf ein fremdes Pferd auch nicht einfach beim Reiten mit einer Gerte schlagen. Und das obwohl auch kein sichtbarer Schaden entsteht.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Ich weiß, dass mit einem Klaps mit Sicherheit KEIN Schaden entsteht :D

Kommentar von BVBDortmund1909 ,

Deine Bande überfällt bestimmt noch den Autofahrer

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Ja mit Sicherheit :D Weil wir den dann auch so äußerstinteressant finden.

Kommentar von BVBDortmund1909 ,

Wo genau passiert denn diese Situation immer?Welche Ortschaft?

Kommentar von NomiiAnn ,

Was machst du, wenn man ein Autofahrer deinem Pferd einen Klaps verpasst, weil ihm dein Reitstil nicht gefällt? Sachbeschädigung ist das ja nicht, denn es ist ja am Pferd nichts zu sehen.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Und dann fällt ein noch Kühlschrank vom Himmel :D Sehr unrealistisches Beispiel

Kommentar von NomiiAnn ,

Warum unrealistisch? Wer so nach an Autos reitet sollte sich da nicht zu sicher sein? Das Pferd kratzt ja fast am Spiegel bei der Distanz.

Kommentar von BVBDortmund1909 ,

TIPP:Geh zum Ordnungsamt oder Stadtverwaltung und schlage vor,Blitzer an dieser Strecke zu positionieren.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Dann ist der Autofahrer wie schn gesagt selbser schuld, wenn er meint Nah ranfahren zu müssen. Mehr als auf den Bürgersteig ausweichen kann ich auch nicht :)

Kommentar von NomiiAnn ,

Da der Autofahrer sich auf der für ihn vorgesehenen Straße befindet und die vorgegebene Geschwindigkeit einhält, ist er an gar nichts Schuld, sondern verhält sich absolut normal.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Ja dann verhält er sich wie ein normaler Trottel. genau. Wenn man mit Absicht nicht langsamer macht.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Man kann trozdem langsamer machen, wenn man ein Pferd auf der Straße
sieht. Oder fährst du auch 100 wenn Kinder auf der Straße sind, nur weil
die da nicht "hingehören". Wohl kaum.

Kommentar von little0cookie ,

Die vorgegebene Geschwindigkeit gilt logischer Weise NICHT mehr, wenn sich ein anderer, langsamerer Verkehrsteilnehmer auf der Straße befindet. Oder fährst du einem anderen Auto, das vielleicht nur 90 km/h fährt, auch einfach hinten drauf mit der Begründung, dass du ja 100 fahren darfst?!

Kommentar von little0cookie ,

Mit ihrem Reitstiel gefährdet sie wohl keine anderen Menschenleben, das ist ein kleiner, aber feiner Unterschied.

Antwort
von Farridio, 158

das ist natürlich nicht rechtens... immer dran denken: das unrecht des einen ist nicht das recht des anderen. hauptsache, ihr haltet euch selbst an die strassenverkehrsordnung mit euren pferden..

"zurechtweisen" braucht ihr ohnehin keinen. ihr könnt den autofahrer anzeigen, wenn ihr beweise habt, dass er zu schnell unterwegs war.

Antwort
von Mepodi, 138

Sachbeschädigung besteht, wenn ein Schaden am Auto entsteht, zum Beispiel ein Kratzer.

Ansonsten kannst du da drauf kloppen wie du willst, falls es zur Anzeige kommt, wird dabei nichts rauskommen.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Wie gesagt, es ist immer nur ein leichter Klaps und kein schlagen. So dass kein Schaden entsteht :)

Kommentar von Mepodi ,

In dem Fall: Mach nur weiter so, die habens schon verdient.

Kommentar von Dahika ,

Das denkst du. Unter Umständen aber gerätst du an einen Autofahrer, der euch kennt und zufällig sowieso einen dicken Kratzer im Autodach hat. Der reibt sich vergnügt die Hände, zeigt euch an und ihr dürft dann den Kratzer, den ihr genaugenommen gar nicht verursacht, dann bezahlen. Ich glaube kaum, dass CSI GErmany ausrückt, um festzustellen, ob eure Gerte den Schaden verursacht hat oder nicht.

Kommentar von Mepodi ,

Beweisen muss er es trotzdem. So oder so muss ein Gutachter her und die lassen sich in der Regel nicht über's Ohr hauen

Kommentar von machhehniker ,

Ein Kratzer im Autodach und Jemand der beim Vorbeifahren aufs Dach geschlagen hat, mehr braucht der Gutachter nicht, auch kein Gericht würde zweifeln dass dieser Kratzer daher stammt (höchstens wenn es ein tiefer Kratzer ist).

Antwort
von NomiiAnn, 169

Nur mal so am Rande:

§ 28 StVO Tiere

(1) Haus- und Stalltiere, die den Verkehr gefährden können, sind von der Straße fernzuhalten. Sie sind dort nur zugelassen, wenn sie von geeigneten Personen begleitet sind, die ausreichend auf sie einwirken könne.

(2) Für Reiter, Führer von Pferden sowie Treiber und Führer von Vieh gelten die für den gesamten Fahrverkehr einheitlich bestehende Verkehrsregeln und Anordnungen sinngemäß.

Es dürfen nur verkehrssichere Pferde verwendet werden.

Pferde sind im öffentlichen Straßenverkehr nur zugelassen, wenn sie von geeigneten Personen begleitet werden, die ausreichend auf sie einwirken können.

Ich denke das trifft auf dich und dein Pferd einfach nicht zu, demnach habt ihr nichts auf Straße zu suchen.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Weil du uns auch kennst :D ich reite seit 15 Jahren und kenne mein Perd. Sie ist nicht schreckhaft und bleibt bei allem total cool :D

Kommentar von Crack ,

Ich denke das trifft auf dich und dein Pferd einfach nicht zu, demnach habt ihr nichts auf Straße zu suchen.,

Welchem Teil der Frage entnimmst Du das es da Defizite gibt?

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Endlich mal jemand der mitdenkt. Danke :) @Crack

Kommentar von NomiiAnn ,

Ein erfahrener Reiter, dem seine Sicherheit im Vordergrund steht, würde nie weniger als 2 Meter Abstand zu Autos halte die 100km/h fahren können. Das widerspricht sich. Das widerspricht allgemein einem klar denkenden Menschen.


Der angeblich älter als 15 Jahre alt sein soll.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Ich glaube mit 15 Jahren arbeitet man nicht als Kauffrau für Büromanagement oder ?

Kommentar von NomiiAnn ,

Nein, aber du wirkst halt nicht so. Allein von deinem Schreibstil und deinem kindischen und verantwortungslosen Verhalten nicht. Darum habe ich dich maximal auf 16 Jahre geschätzt.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Tut mir leid,wenn wir bei diesem Thema verschiedene Ansichten haben. Aber so ist es nunmal. Jeder hat da seine eigene Meinung :) Du sowie ich.

Kommentar von Crack ,

Ein erfahrener Reiter, dem seine Sicherheit im Vordergrund steht, würde nie weniger als 2 Meter Abstand zu Autos halte die 100km/h fahren können. Das widerspricht sich. Das widerspricht allgemein einem klar denkenden Menschen.

Liebe NomiiAnn

Vielleicht liege ich falsch.
Ist es aber nicht denkbar das es die Umstände nicht anders erlauben? Möglicherweise gibt es nur diesen einen Weg zur Koppel, zum Wald, zu einer Wiese?
Selbst dann wenn es nicht so ist, außer dem Schlagen aufs Autodach kann ich kein Fehlverhalten sehen. Auch Reiter sind Verkehrsteilnehmer deren Anwesenheit sich Andere anzupassen haben.

Kommentar von NomiiAnn ,

Sie schrieb doch selbst, dass sie den Weg nur 4-5 Mal im Jahr nutzt. Demnach scheint der Weg durchaus vermeidbar zu sein.

Sie reitet auf dem Bürgersteigt und der Autofahrer ist auf der Landstraße auf der 100km/h erlaubt sind. Wenn er also nur mit 70km/h vorbei fährt (was er nicht muss), dann nimmt er doch schon Rücksicht.

Wie man als Reiter dann trotzdem weniger als 2 Meter Distanz zu einem Auto hinkriegen kann, bleibt mir ein Rätsel und finde ich auch einfach falsch. Zu dem sie in dieser gefährlichen Situation auch noch eine Hand von den Zügeln lassen muss um nach dem Autofahrer zu schlagen.


@BlickAufsMeer Sachbeschädigung ist keine Meinung.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Wenn ich nach Hause muss gibt es aber nur diesen Weg ? Wie soll ich das vermeiden? Soll ich Fliegen lernen oder was?ich kann keinen Abstand halten wenn ich schon total press auf dem Bürgersteig bin und die Autofahrer trotzdem nah ranfahren. Zum 10. Mal !Und jetzt komm mal runter.

Kommentar von little0cookie ,

Es ist ja mal vollkommen irrelevant, aus welchem Grund der Reiter da lang reitet, wo er gerade reitet - sei es nur, weil er mal woanders lang reiten möchte, als üblich.

Ist in den Urlaub fahren auch vermeidbar, weil du das nur einmal im Jahr machst?!

Wichtig ist, DASS er in dem Moment dort lang reitet, daran haben sich die anderen Verkehrsteilnehmer zu orientieren und entsprechend mit Rücksichtnahme zu verhalten.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Um nach Hause zu reiten gibt es für mich leider nur diese eine Möglichkeit. Und die Straße ist auch nicht lang. ich muss sie nunmal nutzen, aber ich erwarte eben auch von anderen Verkehrsteilnehmern, dass sie Resoekt zweigen und nicht mit Absicht total irre an mir vorbeirasen. Ich habe zwar das Glück, dass ich echt eine superliebe Stute habe der das schnurzpies egal ist. Trotzdem kann man sich als Autofahrer angemessen verhalten und etwas Abstand halten und langsam machen. Ich verlange ja nicht, dass sie auf 20km/h gehen aer 50 wäre dann doch angemessen.

Kommentar von FelixFoxx ,

Diese StVo gilt natürlich, aber kennst Du die Praxis aus Seiten von Reitern und Kutschefahrern??? Meine zwei Ponys kennen wirklich alles im Straßenverkehr und sind absolut cool und gelassen, aber oft zweifle ich am Verstand von einigen Autofahrern. Zu dichtes Überholen, so dass ich meine zwei kurz zurücknehmen muss, damit die Nasen dran bleiben. Daneben her fahren, ohne auf den Gegenverkehr zu achten, damit die Kinder gucken können. Erst neulich wollte ich links abbiegen, hatte mich korrekt eingeordnet und den Blinker gesetzt, als ich hinter mir einen Motor aufheulen hörte. Beim Schulterblick raste dann mal eben noch ein BMW vorbei, natürlich an der linken Seite, hinterher musste er stark bremsen, um dem nächsten Auto nicht in dn Kofferraum zu fahren...Das hätte ganz böse ins Auge gehen können!

Um solche Verkehrsrowdys geht es, die einem leider trotz absolut korrektem Verhalten und 100% verkehrssicheren Pferden immer wieder mal begegnen. Und ich hätte schon oft am liebsten mal aufs Dach geklopft, aber es ist nun mal Selbstjustiz und bei Schaden Sachbeschädigung.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Irgendwann ist man halt sauer. Und wenn ich dann mal meine Gerte aufs Dach fliegen lasse ist mir das in dem Moment leider herzlich egal. Das war es dem Autofahrer ja auch, als er an mir vorbeigerast ist. Ich weiß natürlich selber, dass es selbstjustiz ist, aber aus moralischer Sicht finde ich es einfach nur gerecht. Zumal ich weiß, dass mit 10000% kein Schaden entstand.

Kommentar von NomiiAnn ,

Ja, wie schon wo anders hier geschrieben, reite ich seit 20 Jahren. Und ich muss sagen, dass ich das Problem noch nie hatte und es auch nicht nachvollziehen kann, wie man so wenig Abstand zu einem Auto haben kann, wenn man auf einem Bürgersteig reitet. Und ich verstehe auch nicht, wie ein Reiter in so einer "gefährlichen" Situation lieber das Pferd nur noch mit einer Hand am Zügel hält und mit der anderen in der Gegend rumfuchtelt.

Das es Menschen gibt, die sich falsch verhalten im Straßen Verkehr, gar keine Frage. Aber das es gerade IMMER DANN dazu kommt, wenn sie 4-5 Mal im Jahr an der Straße reitet, finde ich merkwürdig. Ich denke eher, dass "BlickaufsMeer" eine falsche Wahrnehmung hat. Ein Autofahrer ist auf einer Landstraße mit Bürgersteig nicht dazu verpflichtet auf 50km/h abzubremsen nur weil sich jemand auf dem Bürgersteig befindet.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Wenn du das so siehst :)

Kommentar von FelixFoxx ,

Ich fahre seit fast 16 Jahren Kutsche, durch die Gegend bedingt oft im Straßenverkehr, und ich fahre je nach Jahreszeit bis zu 5mal pro Woche! Also kann man sehr wohl von einiger Erfahrung sprechen. Es passiert nicht täglich, und Sachen wie Hupen oder schnell vorbei fahren ohne Gefährdung sind mir auch herzlich egal, es geht um wirklich gefährliche Situationen. Auf meine zwei kann ich mich da verlassen, aber so manchem Autofahrer würde ich am liebsten den Lappen wegnehmen, wenn ich dürfte...

Kommentar von NomiiAnn ,

Natürlich gibt es Autofahrer denen man den Lappen wegnehmen sollte. Ganz meiner Meinung.

Aber sicherlich nicht jemandem der auf einer Landstraße fährt und nicht von 100km/h auf 50km/h abbremst, nur weil sich auf dem Bürgersteig(!) ein anderer Verkehrsteilnehmer befindet. So eine Regelung ist mir auch nicht bekannt. Und genau um diese Situation geht es hier.

Kommentar von FelixFoxx ,

Ach ja, zeig mir mal Landstraßen mit Bürgersteig...abgesehen davon sind Reiter eigentlich verpflichtet, auf der Straße am rechten Rand zu reiten, den Bürgersteig dürfen sie rechtlich gesehen gar nicht benutzen, auch wenn es natürlich viel sicherer ist, wenn sie es tun.

Kommentar von NomiiAnn ,

Das sind nur die Informationen die uns "BlickaufsMeer" gegeben hat. Das war ihre Aussage:

Wenn ich schon auf dem Bürgersteig bin, wo soll ich denn noch hin ausweichenn????

Deshalb frage ich mich auch, wie man so nach an ein berittenes Pferd ran kommt, wenn es schon auf dem Bürgersteig ist. Und warum man nicht mit seiner normalen Geschwindigkeit weiter fahren sollte.

Und Landstraßen mit einem Fußgänger/Radfahrer-Weg gibt es ja doch recht oft. Auch wenn ich das nur mit einem Sicherheitsabstand zu Straße kennen. Also einem Grünstreifen dazwischen.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Wenn die so dicht vorbeifahren weiche ich eben lieber kurz auf den Bürgersteig aus als mit Umfahren zu lassen. Danach kann man immer noch zurück auf die Straße wechseln und zu dieser Zeit war der Bürgersteig frei und in meinen Augen die einzige Möglichkeit dem Auto auszuweichen.

Kommentar von NomiiAnn ,

Du hast erkannt, dass das Auto hinter dir, was ja unglaublich schnell gefahren ist, nicht genug Abstand halten wird, wenn es dich überholt? Kannst du in die Zukunft sehen?

Kommentar von BlickAufsMeer ,

ich weiß ja nicht ob du Situationen richtig einschätzen kannst, aber wenn du hörst und siehst, wie ein Auto angebrettert kommt und nicht die Anstalten macht auszuweichen (wozu auch keine zeit mehr gewesen wäre) würdest du also nicht schnell auf den Bürgersteig ? Ok alles klar. dann lass du dich überfahren.

Kommentar von NomiiAnn ,

Na, wenn das Auto keine Zeit zum Ausweichen hatte, dann hattest du auch keine Zeiten auf den Bürgersteig zu reiten.

Nein ich reite nicht auf Straßen. Ich bevorzuge Wald und Felder. Ich will beim reiten ja entspannen und keinen Streß.

Kommentar von NomiiAnn ,

Klar ist in Urlaub fahren vermeidbar. Warum sollte das nicht vermeidbar sein? Dazu zwingt mich doch niemand.

Und sie ist doch auf dem Bürgersteig gewesen! Warum soll ich dann auf der Landstraße langsam fahren. Ich behindere dort doch niemanden, wenn ich schnell fahre. Du kannst doch nicht jedes Mal, wenn jemand auf dem Bürgersteig ist auf 50km/h abbremsen.

Antwort
von Schlauberger303, 125

Wenn das nicht sogar Angriff mit einer Waffe ist :)

Ich war mal mit der Gerte meiner besseren Hälfte auf dem Rücksitz unterwegs. An dem Tag fand hier eine Demo mit Gewaltpotential statt, also hat mich die Polizei erstmal schnurstracks rausgezogen, um sicherzugehen, dass ich mit dieser Waffe nicht auf Gegendemontranten einprügeln will.

Ja, ist unverantwortlich, wie manche sich bei Tieren im Straßenverkehr benehmen. Trotzdem könnte man für so eine Handlung Ärger bekommen, wenn nicht sogar wegen Gefährung des Straßenverkehrs. Das ist nicht lustig ...

Antwort
von Saralovesfylou, 26

Ohh ja das Kenn ich -_-
Das mit der gerte Kenn ich gar nich aber is ne seeeehr gute Idee... Also ich werde es das nächste mal machen.

Antwort
von Januar07, 115

Schon mal dran gedacht, daß sich der Autofahrer durch Deine Selbstjustiz sich dermaßen erschrecken kann, daß er da Lenkrad verreißt?

Kommentar von Engelchen1213 ,

Und das Pferd kann sich so erschrecken das es durchgeht. das nicht minder gefährlich. - Schwaches Argument. Aber richtig ist es nicht, da stimme ich zu. 

Kommentar von Hexe121967 ,

ja, ein pferd ist ein fluchttier und alleine aus diesem grund meide ich als verantwortungsbewusster reiter stark befahrene strassen wo man nicht genügend abstand zu den autos hat! ich geh ja auch nicht mit dem kinderwagen auf der schnellstrasse spazieren

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Das Pferd könnte vor Schreck auch austreten :) Wenn jeder ordentlich fährt passiert sowas nicht :)

Kommentar von NomiiAnn ,

Wenn dein Pferd nicht verkehrssicher ist, sondern eher schreckhaft, dann kannst du nicht dort reiten wo Verkehr ist. Ganz einfache Sache!

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Sie ist nicht schreckhaft :) Sonst würde ich gar nicht an der Straße langreiten.

Kommentar von Hexe121967 ,

doch, ein pferd kann auch vor schreck austreten wenn plötzlich ein vogel auffliegt etc. darum: entweder ist ausreichen platz vorhanden oder pferd und reiter haben dort nichts zu suchen!

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Mein Pferd erschrickt bei soetwas aber nicht.

Kommentar von NomiiAnn ,

Wo ist dann dein Problem? Dann lass sie doch wie erlaubt 100km/h fahren, wenn es euch eigentlich gar nicht stört.

Kommentar von Hexe121967 ,

ja dann ist das schlagen mit der gerte nach einem anderen verkehrsteilnehmer ja erst recht ein nogo zumal dir nicht zusteht, irgendwelche erzieherischen maßnahmen gegenüber fremden zu ergreifen.

Kommentar von little0cookie ,

Aber den Autofahrern steht zu, andere bewusst in Gefahr zu bringen?! :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community