Frage von ladymosy, 120

Mein Pferd ist fast 31 Jahre alt und konnte die letzten 3 Wochen 3 x nicht mehr alleine Aufstehen, wann ist der richtige Zeitpunkt das Pferd mit Arthrose zu er?

Expertenantwort
von Sallyvita, Community-Experte für Pferde, 44

31 Jahre, das ist ja schon ganz schön alt für ein Pferd. Wow! Dass es da mehr wie nur ein kleines Zipperlein hat, das ist leider wahrscheinlich. 

Guck Dir Deinen Senior gut an. 

Ist er noch ein guter Esser - oder ist er schon sehr klapprig dünn? Ist er trotz seiner Arthrose noch erstaunlich vital - oder steht er meist nur noch ziemlich statisch rum? Betreibt er Fellpflege mit seinen Weidekumpels und ist gerne mit ihnen zusammen -  oder sondert er sich seit einiger Zeit von den anderen ab und ist desinteressiert an allem? Freut er sich wie immer, wenn Du kommst, will seine Leckeres und buhlt um Deine Aufmerksamkeit - oder will er einfach seine Ruhe haben?

Wenn Du Dir diese Fragen ehrlich selber beantwortest, wirst Du wissen, ob es Zeit wird für ein Gespräch mit Deinem Tierarzt. Bei einem so alten Pferd ist es generell wichtig, dass auch der Tierarzt sich zwischendurch ein Bild vom Pferd macht und den mitunter leicht "betriebsblinden" Besitzern auch mal die Tatsachen vor Augen führt.

Bei meiner alten Hündin (damals 17) hab ich zu lange gewartet. Ich hätte ihr drei Monate, in denen sie sich gequält haben muss, ersparen müssen und hab es aus lauter Egoismus, sie nicht verlieren zu müssen, nicht getan. Daraus habe ich meine persönliche Lehre gezogen. Die Schuldgefühle deshalb schleppe ich heute noch mit mir mit.

Dass Du hier fragst, zeigt, dass Du große Bedenken hast und vielleicht auch Angst, den richtigen Zeitpunkt zu verpassen. Deshalb: kontaktiere Deinen Tierarzt, lass ihn Dein Pferd in Augenschein nehmen und bitte ihn um eine ehrliche Einschätzung. 

Auf jeden Fall wünsche ich Dir viel Kraft und drücke die Daumen, dass Du richtig entscheiden wirst, wenn es erforderlich ist.

Antwort
von xxCamarguexx, 26

Hallo Ladymosy.

Wo hat sich dein Pferd denn festgelegt? Box, Weide, Paddock?

Oft kommen alte Pferde nicht mehr hoch wenn der Untergrund für sie ungeeignet ist. Ich kenne ein altes Pferd, welches in der Box unter der Späne Gummimatten hatten und dort mehrmals festlag. Die Box war zu eng und der Untergrund zu rutschig. Es steht nun im Offenstall und hat viel Platz und kann sich aussuchen wo es stehen und liegen möchte. Es ist wieder richtig aufgeblüht. Nur als Erfahrung ;)

Aus deinem Text kann man leider überhaupt nicht entnehmen wie es dem Pferd geht. Wie ist der sonstige Gesundheitszustand? Wie der Futterzustand? Wie und was frisst das Pferd? Lahmt es dauerhaft?

Meine Stute ist 33 und hat ebenfalls Arthrose und das schon seit über 15 Jahren. Sie lahmt nie, wird geritten wie jedes andere Pferd und hat keine Probleme. Arhtrose ist kein Todesurteil.

Wenn dein Pferd jedoch Schmerzen hat, leidet und tatsächlich schwer bis gar nicht mehr hoch kommt (auch wenn die Bedingungen optimiert wurden) würde ich zeitnah an eine Erlösung denken.


Antwort
von Unwissend123321, 15

Uff...auch , wenn sich das jetzt richtig mies anhört (ich sags nicht salopp daher, ich habe die Entscheidung auch mehrmals treffen müssen, ich weiß, dass es schwer ist), aber wenn ich lese, "wenn das Pferd aufhört zu fressen" usw...ähm, bitte. Muss man warten, bis ein Tier sich total und völlig selber aufgibt? Ein Fluchttier, dass mehrmals nicht alleine aufstehen kann..muss ich warten, bis es mal keiner schnell bemerkt und es auf dem Boden in Panik ausbricht? Dann brauche ich es nicht erlösen, dann kann ich auch einfach warten, irgendwann stirbt es von allein. Vielleicht bin ich da eigen, aber ich muss mein Pferd nicht erst etappenweise sterben sehen, bevor ich den Rest dann gnädiger Weise mache(n lasse). Zumal man den Verlust ohnehin vertragen muss, ob nun ein, zwei Monate früher oder später.

Antwort
von michi57319, 51

Das ist eine sehr schwierige Frage :-(

Wie ist dein Pferd denn sonst drauf? Was sagt der TA?

Die Entscheidung wird dir niemand abnehmen und wenn es so weit ist, wirst du anschließend noch lange darüber nachdenken, ob es richtig war.

Auch ich stelle mir diese Frage noch immer. Obwohl es richtig war und zum richtigen Zeitpunkt. Trotzdem kann ich nicht einfach diese Frage in meinem Leben ausklammern. Ich wäre auch gerne so jemand, der diese Entscheidung nicht mehr hinterfragt.

Es wird dich eine gute Weile beschäftigen, so, oder so.


Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde, 53

hallo,

du merkst es, wenn die zeit dazu gekommen ist.

das pferd wird es dir mitteilen. mit gestik, mit mimik - oder es hört auf zu fressen und zu trinken.

aber warte nicht, bis dein pferd festliegt und auch mit hilfe nicht mehr hochkommt.

die für das pferd schnellste und schmerzloseste methode ist der bolzenschuss - und das geht nur, wenn das pferd noch stehen und ein paar schritte laufen kann.

und das mit dem bolzenschuss solltest du auch dem tierarzt mitteilen.

unser pony hatte schwerste rehe. und eines tages war es dann zeit, es zu erlösen.

alles gute.

Antwort
von Ninni381, 56

Hi ladymosy, das ist schlimm. Irgendwann kommt für viele von uns leider der Zeitpunkt, sich mit diesem Thema intensiv zu beschäftigen. An deiner Stelle würde ich sehr zeitnah mit deinem Tierarzt sprechen und im Zweifel gegebenenfalls auch eine zweite Meinung einholen, ob und was man noch guten Gewissens für die Lebensqualität deines Pferdes tun kann.

Danach wirst du eine Entscheidung treffen müssen- und wer weiß, vielleicht gibt es ja auch noch ungeahnte therapeutische Möglichkeiten... Doch wenn der Gesundheitszustand vollständig abgeklärt ist und ihm in dieser Welt nicht mehr ernsthaft geholfen werden kann, dann wirst du in dich gehen, auf dein Herz hören und das Richtige für deinen geliebten, treuen Freund tun.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft für die nächste Zeit, und sei du jetzt stark für euch beide. Alles Liebe, deine Ninni*

Antwort
von Boxerfrau, 22

Naja diese Frage ist schwer zu beantworten, vorallem wenn man das Pferd nicht kennt. Aber generell würde ich sagen, wenn das starke Schmerzen hat und man merkt das es sich quält. Wenn dein Pferd Probleme bei aufstehen hat, aber ansonsten noch glücklich mit der Herde mit geht, normal frisst und ansonsten einen ganzen guten Eindruck macht, würde ich es noch nicht einschläfern. Wenn es sich aber absondert, kaum frisst, oder stark lahmt würde ich den Tierarzt kommen lassen und das Pferd untersuchen lassen. Wenn der bestätigt das es für das Pferd nicht mehr Lebenswert ist, dann würde ich es gehen lassen. Die Entscheidung ist leider sehr schwer. Meine Ehemalige RB wurde im Januar eingeschläfert, es war sehr schwer für uns alle. Aber für Ihn war es wirklich besser.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten